6.5.2010

2009

default

 

31.12.2009: Schweinegrippe: Wohin mit den Impfdosen?

Man erinnert sich: 50 Millionen Impfdosen hatten die Bundesländer bestellt. Nun wissen sie nicht wohin damit. Sie wollten sie verkaufen, aber niemand wollte sie haben. Nun wollen sie abbestellen, aber bestellt ist bestellt.

 

29.12.2009: Nacktscanner versagte

Der verhinderte Selbstmordbomber, der ein Flugzeug der Delta-Airline sprengen wollte und den Sprengstoff in seiner Unterwäsche trug, war in Amsterdam umgestiegen. Der Nackscanner des Flughafens Amsterdam hatte den Sprengstoff nicht entdeckt. lawblog

 

28.12.2009: Finanzkrise: Deutsche Wirtschaft schrumpft um 5 Prozent

Das Kieler IfW erwartet für 2009 ein Schrumpfen der Wirtschaft um 5,0 Prozent und liegt damit etwas pessimistischer als bisher (4,9 Prozent). welt

"Aber 2010 geht es wieder aufwärts," versichern sie treuherzig. Ich glaube nicht an einen Aufschwung, ich glaube nicht, daß sie selber glauben, was sie da sagen, und ich glaube nicht, daß ein wirtschaftlicher Aufschwung Deutschland, so wie es jetzt ist, irgendwie hilft. Dieses Land braucht keinen Aufschwung, sondern einen Neuanfang.

 

27.12.2009: Finanzkrise: Japan kurz vor der Pleite

Die japanische Staatsverschuldung nähert sich zwei Bruttosozialprodukten. Sie bezahlen schon die Zinsen dafür teilweise aus neuen Schulden. wirtschaftsquerschuss

 

27.12.2009: Geburtenrate: Deutschland auf Platz 218 von 221

Land Geburten pro 1000 Einwohner
Das Ende der Liste  
Deutschland 8.18
Italien 8.18
Japan 7.64
Hongkong 7.42
ausgewählte Länder  
Schweiz 9.59
Spanien 9.72
Schweden 10.15
Niederlande 10.40
Dänemark 10.54
Großbritannien 10.65
Frankreich 12.57
USA 13.82
China 14.00
Iran 17.17
Türkei 18.66
Israel 19.77
Tuvalu 23.11
Saudi-Arabien 28.55
Afghanistan 45.46
Niger 51.60

Niger ist auf Platz eins. Je mehr Wohlstand, je mehr Bildung, je höher das Durchschnittsalter und je geringer das Vertrauen in die Zukunft, umso niedriger die Geburtenrate quelle

 

25.12.2009: Schweinegrippe: Robert-Koch-Institut hofft auf zweite Welle

Nur 5 Prozent der Deutschen haben sich impfen lassen. Das ist für das mit der Pharma-Industrie verbandelte Institut viel zuwenig. Sie weigern sich beharrlich, ihre Irrtümer einzugestehen und machen weiter in Warngeschrei. Nun beschäftigt sich der Europarat mit den Machenschaften (soweit er nicht selbst betroffen ist).

 

24.12.2009: Gentechnik: Dänen planen den perfekten Tannenbaum

Das ist die perfekte Meldung zu Weihnachten. Gestern haben wir noch gegen die Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes gekämpft, heute ist die Welt schon wieder einen Schritt weiter. Was kommt als nächstes? Kann man sich dann jederzeit eine kleine Weihnachts-Zeitblase aus dem Internet runterladen?

 

24.12.2009: Finanzkrise: Pleitewelle rollt

Die 2009 gerichtlich angemeldeten Forderungen betrugen 75 Mrd. Euro nach 22 Mrd. im letzten Jahr. Die Zahl der Firmenpleiten soll um 15 Prozent auf 34.000 steigen. Der Spiegel meldet: "Besonders krisenanfällig sind Unternehmen, die von Finanzinvestoren aufgekauft und dann mit hohen Schulden belastet werden." Well, duh!

 

24.12.2009: Die Bahn hatte heute kaum Verspätungen

Meine Güte, jetzt ist es schon eine Schlagzeile, wenn die meisten Züge pünktlich sind. Kunststück, wenn nur die Hälfte der Züge überhaupt fährt.

 

24.12.2009: Finanzkrise: Kommunen am Rand des Konkurses

tagesspiegel: Schon jetzt müssten einzelne Gemeinden Lohnzahlungen ihrer Mitarbeiter einige Tage lang stunden oder aus Krediten bezahlen.

 

23.12.2009: Hoher islamischer Geistlicher will Weihnachten verbieten

So langsam verliere ich die Geduld mit den Moslems. spiegel:

Ein erzkonservativer populärer Prediger hetzt gegen Christen und will ihnen das Feiern untersagen. Die islamischen Regierungen sind entsetzt bis pikiert, protestieren aber nicht - denn niemand wagt die direkte Konfrontation mit dem Idol der Massen.

"Araber und Muslime dürfen keine Weihnachtsfeste mehr erlauben", wetterte er in einer Fatwa, einem islamischen Rechtsgutachten. Man müsse es den Christen in den islamischen Ländern verbieten. Denn solche Feste seien "haram", verstießen also gegen den islamischen Glauben.

Und weiter: Kein Geschäft dürfe Weihnachtsbäume verkaufen - eine Praxis, die mit der Ausnahme von Saudi-Arabien in allen Teilen der islamischen Welt üblich ist.

 

23.12.2009: ICE hat Winterprobleme

welt: Der Bahnsprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Jörg Böhnisch, räumte ein grundsätzliches Problem mit den ICE ein: "Die Fahrzeuge sind nicht so gebaut, dass sie diesen sibirischen Temperaturen standhalten", sagte er im Mitteldeutschen Rundfunk. Sie seien auf einen normalen mitteleuropäischen Winter ausgelegt.

Böhnisch nannte als Beispiel die Wasser- und Abwasserleitungen, die am Fahrzeugboden verlegt sind. Diese seien zwar isoliert, aber nicht so stark, dass sie nicht bei minus 15 bis 20 Grad einfrieren könnten. Auch seien Züge "reihenweise kaputtgegangen, weil wie bei den Eurostar-Zügen, die unter dem Ärmelkanal fahren, "dieser trockene Pulverschnee durch die Lüftungsgitter in die Fahrzeuge flutscht und dabei die elektrischen Bauteile in Mitleidenschaft ziehen kann".

Minus 15 bis 20 Grad sind völlig normale winterliche Temperaturen in Deutschland, nur nicht in den letzten 20 Jahren. Da stehen uns ja noch so einige Überraschungen bevor.

 

23.12.2009: Nein, da muss "Bareinzahlung" draufstehen

Es ist Weihnachten, meine Kunden müssen tariflich vereinbarte Weihnachtsgelder auszahlen. Da bleibt es nicht aus, daß die eine oder andere Rechnung verspätet überwiesen wird. Mein Konto ist deutlich leerer als sonst. Ich muß die Miete diesmal bar einzahlen.

Wie lange war ich nicht mehr bei der "Haspa"? Alle Mitarbeiter haben rote Weihnachtsmann-Mützen auf. Das kann nicht gutgehen.

"Ich möchte die Miete diesmal in bar einzahlen." Sie: "Das geht hiermit." Sie reicht mir ein Formular. Ich breite - etwas enttäuscht - mein selbstbedrucktes 'Zweckform'-Formular aus: "Geht das nicht hiermit?" Sie, selbstsicher: "Nein, das ist eine normale Überweisung. Für eine Bareinzahlung brauchen Sie dieses Formular: 'Bareinzahlung'". Hm. Es sieht genauso aus wie meins, dieselben Felder an denselben Stellen, nur unten links steht das Wort 'Bareinzahlung'. "Aber hier steht doch: 'Überweisung/Einzahlung', und es sieht auch genauso aus, warum geht das denn nicht?" - "Nein, das geht nicht. Das ist eine normale Überweisung. Für ein Bareinzahlung brauchen Sie das Formular 'Bareinzahlung'."

Ich soll den ganzen hübsch gedruckten Käse nochmal abschreiben, genau dieselben Sachen an genau dieselben Stellen, nur daß das Formular nicht von 'Zweckform' gedruckt ist, sondern von 'Hamburger Sprkasse'? Die Diskussion geht hin und her. Keine Fortschritte.

Die Frau an der Kasse hat schließlich ein Einsehen. Es ist ja Weihnachten.

Ich war mal Kunde bei der Haspa. Nun weiß ich wieder, warum ich es nicht mehr bin.

 

22.12.2009: Stromausfälle in Hamburg, Berlin, Lübeck und Südfrankreich

Wir erleben den Niedergang 2.0 des römischen Reiches im 21. Jahrhundert. Der Normalbetrieb funktioniert noch mit Ach und Krach, aber wehe, die Belastungen steigen wie z.B. bei einem Kälteeinbruch im Winter.

bz In Berlin fiel auf dem Weihnachtsmarkt der Strom für das Riesenrad aus. Die Menschen in den Gondeln mußten eine halbe Stunde frieren.

welt Durch einen "plötzlichen Spannungsabfall" (Vattenfall) fielen in Hamburg 1000 der rund 1700 Ampeln aus.

ln Im Stellwerk von Lübeck fiel ein Umformer aus. Dadurch wurde der Hauptrechner vier Stunden lahmgelegt. Alle Signale gingen auf Rot. Alle Züge standen still.

ta In Südfrankreich waren 2 Millionen Menschen für eineinhalb Stunden ohne Strom und Heizung, nachdem in einer Verteilerstation "eine Störung" aufgetreten war.

 

21.12.2009: Polizeistaat: Noch eine illegale Hausdurchsuchung

Die richterliche Anordnung wurde von den Polizisten nur vorgetäuscht.

Nachdem wir uns also etwas gesammelt hatten, stellte Frau Leibowitz fest, dass die Polizei widerrechtlich in unserer Wohnung war. Man hatte uns zwar ständig einen richterlichen Beschluss vor die Nase gehalten, wir hatten aber zu keiner Zeit die Gelegenheit, ihn uns richtig durchzulesen. Darin wird nur die Entnahme meiner DNA angeordnet, eine Durchsuchung der Wohnung wird nicht erwähnt.

 

21.12.2009: Polizeistaat: Die Mörder von Tennessee Eisenberg - keine Anklage

Sie hatten einen Studenten mit 12 Kugeln niedergemäht. Dann logen sie vor Gericht, daß sich die Balken bogen. Das durften sie. 65 Jahre nach dem Ende des Nazireichs dürfen Polizisten in Deutschland wieder töten ohne Konsequenzen.

Spiegel: Das im Auftrag der Familie erstellte rechtsmedizinische Gutachten deutet die Spuren so, dass Eisenberg erst nach der Flucht des bedrohten Polizisten tödlich getroffen wurde, also als keine Gefahr mehr bestanden habe. Als Beleg dienten dem Sachverständigen Blutspritzer unmittelbar neben der Haustür in Schulterhöhe, etwa drei Meter vom Treppenende entfernt. Zu diesem Zeitpunkt sei die Notwehrsituation längst beendet gewesen, folgert Familienanwalt Helmut von Kietzell. Das Landeskriminalamt entgegnete, die Blutspritzer seien beim Hinaustragen des tödlich Getroffenen entstanden. Der Anwalt hält das für absurd. Kein Verletzter werde mit einer pulsierenden Blutung transportiert.

Taz: Der Leitende Oberstaatsanwalt habe bereits in einer sehr frühen Phase der Ermittlungen von Notwehr gesprochen. Für den Rechtsanwalt steht allerdings fest: Die Rekonstruktion der Tat lässt keine Schlüsse auf eine Notwehrsituation zu.

 

21.12.2009: Schweinegrippe resistent gegen Tamiflu

Das ist wirklich die Krankheit, die der Menschheit gefehlt hat, verläuft weitgehend harmlos, tötet kaum, verleiht Schutz gegen härtere Grippeviren, lehnt Schulmedizin ab - und läßt Krankenkassen, Alarmschreier und Gesundheitspolitiker alt aussehen. Die großen Kliniken sind - natürlich - entsetzt.

 

20.12.2009: Hamburger U-Bahn: Ursache ist ein kaputter Zug

Hier ist die Leitstelle der Hochbahn mit einem Hinweis für Fahrgäste der U1. Der Zugverkehr zwischen den Haltestellen Kellinghusenstraße und Jungfernstieg ist zur Zeit eingestellt. Ursache ist ein kaputter Zug in der Haltestelle Stephansplatz. Ein Ersatzverkehr mit Bussen und Taxen wird so schnell wie möglich eingerichtet.

Das war gestern von 9 bis 10 die Durchsage alle paar Minuten. Kurz vor 10 hieß es dann: "... ist eingerichtet". Ungefähr bei zwei von drei Fahrten höre ich jetzt diese "Hinweise der Leitstelle". Schön, daß man die Fahrgäste informiert. Noch schöner wäre es, wenn die Züge so gut gewartet wären, daß sie nicht während der Fahrt kaputtgehen.

Daß ein Zug plötzlich nicht mehr weiterfahren kann, habe ich im letzten Jahr mindestens dreimal erlebt. Auch "Stellwerkfehler" oder "Weichenstörungen" kommen vor. Bei solchen Störung am Zug oder an Weichen und Signalen sind es nur ein paar Stunden mit Verspätungen und verpaßten Terminen für tausende von zahlenden Fahrgästen. Bei "Grund hierfür sind Bauarbeiten" wird der Verkehr jetzt immer monatelang, zumindest an den Wochenenden, eingestellt.

Früher wurden Bauarbeiten nachts durchgeführt, und es gab hin und wieder Stellen, wo die Züge eingleisig fahren mußten. Ich habe bis vor ein paar Jahren nie erlebt, daß die Bahn überhaupt nicht mehr fuhr. Man ist großzügig geworden im Lahmlegen des öffentlichen Nahverkehrs.

Bei der Rückfahrt gestern kam die Durchsage nicht mehr. Dafür war die Tür undicht. Kalt war es. Und auf der inneren Fensterdichtung bildete sich eine kleine Schneewehe.

 

20.12.2009: Vier Eurostar-Züge liegengeblieben

Der Tunnel unter dem Ärmelkanal hat ein bizarres Winterproblem:

Als die Züge aus der kalten Luft im Norden Frankreichs in den deutlich wärmeren Tunnel fuhren, legte der Temperatursprung die Elektrik lahm.

 

20.12.2009: "British Airways"-Callcenter mißbraucht Daten

Leute, die bei einem Callcenter arbeiten, sind arme Schlucker. Die Arbeit wird sehr schlecht bezahlt. Auch die Vorgesetzten sind nicht die Besten der Besten, keine Vorbilder an Menschenführung. Wer nichts anderes kriegt, als Arbeit in einem Callcenter, der ist ganz unten, viel tiefer geht nicht mehr. Da ist die Versuchung groß, sich selbst ein kleines bißchen zu entschädigen für die Ungerechtigkeit des Schicksals und die Gemeinheiten der Vorgesetzten. Es ist unausweichlich, nur eine Frage der Zeit. heise:

Demnach sollen sie die Kreditkarten-Angaben der Passagiere missbraucht und Geld von deren Konten abgezweigt haben. [...] Nachdem die Kunden Tickets geordert hatten, hätten die Täter Geld von deren Konten abgezweigt. [...] Unter anderem sollen mit den Daten gefälschte Kreditkarten hergestellt worden sein. Laut Daily Mirror wollte British Airways den Vorgang nicht kommentieren.

Ein Callcenter sucht sich die Mitarbeiter nicht nach Zuverlässigkeit aus, die nehmen jeden. Aber eine Fluggesellschaft muß zuverlässige Mitarbeiter beschäftigen und Datenschutzbestimmungen einhalten. Als Kunde weiß man nämlich nicht, daß man nicht mit "British Airways" telefoniert, sondern mit einem Callcenter. Die melden sich unter der angegebenen Nummer ganz artig mit "British Airways". Fluggesellschaften und andere Läden, die Kreditkartendaten über Callcenter leiten, sollten wegen grober Fahrlässigkeit bestraft werden.

Die wievielte Meldung über Datenmißbrauch ist das jetzt, die hunderste? Datenmißbrauch ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

 

19.12.2009: US-Militär: Auch andere Flugzeuge sind abhörbar

Tapping into drones' video feeds was just the start. The U.S. military's primary system for bringing overhead surveillance down to soldiers and Marines on the ground is also vulnerable to electronic interception, multiple military sources tell Danger Room. That means militants have the ability to see through the eyes of all kinds of combat aircraft - from traditional fighters and bombers to unmanned spy planes. The problem is in the process of being addressed. But for now, an enormous security breach is even larger than previously thought. wired.com

 

19.12.2009: Klimagipfel: Lord Monckton von dänischer Polizei ausgeknockt

planetgore Alle bis auf 300 der 20.000 zuvor akkreditierten Beobachter wurden von der Konferenz ausgesperrt - ohne es ihnen mitzuteilen. Man ließ die Polizei die Dreckarbeit erledigen, und das tat sie wortwörtlich. Monckton wurde wiederholt weggestoßen, beim letzten Mal von hinten, und zwar so kräftig, daß er hinfiel und das Bewußtsein verlor. Kollegen kümmerten sich um ihn. Er ist am Knie verletzt, sein Handy verschwunden, Anzug und Mantel ruiniert. Die Polizei streitet alles ab.

 

18.12.2009: US-Drohnen sind abhörbar

spiegel: Bei mindestens "einigen" Drohnen vom Typ "Predator" ist das Videosignal abhörbar. Ein Gefangener hatte einen Laptop bei sich, wo "Stunden und Stunden" von Videofilmen drauf waren. Offenbar nutzen die "Aufständischen" die Informationen um zu entkommen. Die entsprechende Software kann man übers Internet bestellen, und sie kostet nicht mehr als ein Kopierprogramm für DVDs: 26 Dollar.

Nun fragt man sich: Warum senden die Dinger nicht verschlüsselt? Nun arbeiten sie daran, heißt es. Aber warum erst jetzt? "Feind hört mit": auf die Idee ist bisher niemand gekommen?

Das erinnert mich an die Reaktion eines Mitarbeiters in einem Industriebetrieb, den ich vor unverschlüsseltem Versenden von Know-How gewarnt hatte, Zeichnungen, Pläne, Beschreibungen: "Da kann ja niemand was mit anfangen."

Die Ursache ist Phantasielosigkeit. Im Alter von ungefähr Ende zwanzig bis Mitte vierzig hat der Mensch das Gefühl, "nun bin ich endlich fertig". Alles, was man lernen muß, hat man gelernt, alles, was man wissen muß, weiß man. Und wenn die Firma dann die alten Männer schon hinausgeworfen hat, in die Frührente, in Hartz-IV, dann passiert es eben. Dann knallt schon mal der Transrapid auf den Werkstattwagen, einfach weil niemand sich vorstellen konnte, daß sowas passieren kann.

Der besagte Industriebetrieb hat kürzlich eine Konkurrenz an den Hals bekommen. Die Hälfte der Aufträge geht jetzt an die.

 

17.12.2009: Schweinegrippe: Impfstoff für Schwangere

In allen Bundesländern gehen die Zahlen der Neuinfizierten stark zurück. Noch nie bei einer Grippewelle gab es so wenige Todesopfer wie bei der Schweinegrippe. Und die Medien? Sie tröten weiter in das alte Horn: Impfen, impfen, los, los, schnell, schnell! Wie dämlich muß man eigentlich sein, um nichts zu merken? Allmählich denke ich, die Mitarbeiter der Medien sind die Blödesten von allen, noch blöder als die Politiker.

 

16.12.2009: abendblatt.de: "klicken Sie auf den Euro"

Die Online-Ausgabe des Abendblatts ist seit heute zum größten Teil - wie man das jetzt nennt - "kostenpflichtig". Meine Reaktion auf sowas ist immer gleich: Mein Interesse erlischt augenblicklich. Anscheinend geht es nicht nur mir so, der Online-"Spiegel" ist vor ein paar Jahren auch schon mit einem Bezahl-Inhalte-Modell kläglich gescheitert. Niemand ist bereit, für einen Klick zu bezahlen, und es gibt immer kostenlose Alternativen ohne Ende. Im Gegenteil, die Blogs wachsen und gedeihen, und die Qualität des Blog-Journalismus wird immer besser.

Stefan Niggemeier geht hart ins Gericht mit dem Abendblatt und seinem (Vize-)Chef. Anstatt seine Kunden zu umwerben, beschimpfe er sie und stelle seine Zeitung als Mutter Theresa dar.

Ich kann so einen Artikel und auch das kritisierte Editorial lesen, ohne mich irgendwie aufzuregen. Es ist uninteressant und langweilig. Das Abendblatt war ohnehin nicht die wichtigste Zeitung, nur wenige Stufen über dem - Moment, wie hieß noch dieses Regionalblättchen, das dazu übergegangen war, Hobby-Journalisten für ein paar Cent zu beschäftigen, ein Artikel für zehn Euro, ein Artikel für zwanzig Euro, usw., und Kritik daran mit Abmahnungen zu bekämpfen? - ich komme nicht mehr drauf. Ich weiß nur noch: der Mann, der das geplant und verwirklicht hatte, war Anfang zwanzig und ein arroganter Widerling.

Ich wünsch dem Abendblatt viel Glück. </sark>

 

13.12.2009: Beamte betrügen beim Kindergeld

In den Blogs ist es schon drin, bei den etablierten Medien ist es im Internet noch nicht angekommen (außer in bild.de, ist den anderen das gar nicht peinlich?). Eine unbekannte Zahl von Beamten, geschätzt werden "tausende", beantragte zweimal Kindergeld: Einmal bei der zuständigen Familienkasse, ein zweites Mal bei der Bundesanstalt für Arbeit. bild.de blogs

Die Beamten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Aber das wußten wir schon, spätestens seit dem ersten Polizeikessel.

 

13.12.2009: Finanzkrise: Banken sollen Drogengeld gewaschen haben

Spiegel: Als die Krise am schlimmsten war, und die Banken sich gegenseitig nichts leihen wollten oder konnten, sollen nach Angaben der UN die Banken dazu übergegangen sein, Drogengelder anzunehmen. Seit einem halben Jahr, oder so, soll die Phase wieder vorbei sein.

Dann sind die Spuren jetzt alle kalt, und es gibt nichts mehr zu ermitteln. Die Meldung im Spiegel ist nutzlos, und meine auch. Ich sollte sie wieder löschen.

 

11.12.2009: Ampelfarben auf Lebensmitteln - "Verbraucherschützer" im Schmollwinkel

Der Spiegel nennt es eine "Schlappe für den Verbraucherschutz". Ich nenne es einen Gewinn für den gesunden Menschenverstand. Warum:

Was Fett gesättigte Fettsäuren Zucker Salz
Salatöl rot rot grün grün
Cola grün grün rot grün

Danach ist Cola gesünder als Salatöl. Soll man deshalb den Salat mit Cola anmachen, oder was? Hat das nun etwas mit Verbraucherschutz zu tun? Nein. Die Ampelfarben sind ein einziger Unfug.

Was die "Verbraucherschützer" angeblich wollen, ist die farbliche Stigmatisierung von Lebensmitteln, die sie als "Dickmacher" verunglimpfen. Es stimmt aber nicht, daß alles, was Fett oder Zucker oder Salz enthält, zwangsläufig dick macht oder ungesund ist. So einfach und schwarz-weiß ist die Welt nun einmal nicht.

Es geht den "Verbraucherschützern" auch gar nicht um Übergewicht oder Gesundheit. Es geht darum:

Brot grün grün grün grün
Wasser grün grün grün grün

Wir sollen von Brot und Wasser leben. Und wenn wir es nicht tun, sollen wir ein schlechtes Gewissen haben. Nun haben sie ihren Willen einmal nicht gekriegt. Und prompt schreiben sie beleidigte Schmähungen.

 

10.12.2009: Polizeistaat: 14jähriger im Polizeigewahrsam schwer verletzt

Er wird von der Polizei mit einer schweren Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht. Bei der Polizei weiß angeblich niemand, wie das passiert ist. Die Polizei hat Glück: der Junge kann sich an nichts erinnern. taz

Die Polizei schätzt, daß es in Berlin ungefähr 500 gewaltbereite Jugendliche gibt. Zum Glück gibt es in Berlin ungefähr 20.000 Polizisten.

(Die Zahl ist natürlich nur eine Schätzung "Die Welt" schrieb über Hamburg: "Auch bei der Polizei ist die Impfbereitschaft zunächst nicht so hoch. Rund 25 Prozent der Ordnungshüter - das sind 2600 Personen - wollen sich impfen lassen." Hamburg hat halb so viele Einwohner wie Berlin.)

 

8.12.2009: Schweinegrippe - WHO ruft höchste Warnstufe aus

Jetzt ist es auch offiziell: Die sogenannte Schweinegrippe ist eine Pandemie. Das hat die Weltgesundheitsbehörde (WHO) in Genf bestätigt. Die höchste Stufe, sprich die Stufe 6 des WHO-Pandemie-Alarmplans, war bislang noch nie ausgerufen worden. zeit

Die Meldung ist sechs Monate alt. Laut Berichten in den Medien wurden weltweit bis zu 50 Millionen Tote erwartet. Bis heute sind es 13.499 In Deutschland gab es bisher 77 Tote. Normalerweise sterben in Deutschland mehrere tausend Menschen an der jährlichen Grippewelle. Es gab schon Grippewellen mit 8000 Toten.

Die Schweinegrippe ist die harmloseste Grippewelle, die es je gab. Von Warnung zu Warnung wird es deutlicher: Die WHO ist ein Haufen Spinner. Die UN-Mitgliedsstaaten finanzieren sie durch ihre UNO-Beiträge. Es wäre besser für die Welt, man würde das Geld ins Klo werfen.

 

8.12.2009: Polizei jagt Raser in die Leitplanke - tot

Gut gemacht, Jungs. In einen Crash jagen sieht ja soo viel besser aus als abknallen.

 

7.12.2009: Advent: Packungen mit 4 Kerzen

Jeden Dezember der gleiche Ärger: Man wirft Reste von Adventskerzen weg. Das liegt daran, daß man "erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier" Kerzen brennen läßt. 1+2+3+4 sind nämlich nicht 4, 8 oder 12, sondern 10. Angenommen, wir brennen an jedem Advent eine halbe Kerzenlänge. Dann brauchen wir 5 Kerzen (am dritten Advent nehmen wir die fünfte hinzu):

advent

Brennen wir in jeder Adventswoche eine ganze Kerzenlänge, brauchen wir zehn Kerzen.

 

6.12.2009: Stephen Colbert's Nuclear Explosion

Stephen Colbert interviewt den Präsidenten der Abrüstungsorganisation "Ploughshares Fund", Joseph Cirincione. Er spielt den Advocatus Diaboli. "Aber Sie müssen doch zugeben, eine nukleare Explosion ist spektakulär?" Kurzfassung Langfassung (schlechterer Ton)

 

6.12.2009: Abmahnwahn: IFO-Chef gegen Blog

Heinz-Werner Sinn vom IFO-Institut hält die schnelle Anpassung der Löhne im Osten ans Westniveau für "naiv und falsch". "Die Wessis" hätten damit nur verhindern wollen, daß in der ehemaligen DDR ein innerdeutsches Billiglohnland entsteht. Ein paar Absätze später wird er gefragt, ob er denn die Lohnanpassung rückgängig machen wolle. Er verneint, fährt aber fort: "Die Hartz-IV-Sätze könnten freilich regionalisiert und an das Preisniveau vor Ort angepasst werden. Es kann nicht sein, dass der Hartz-IV-Empfänger in Ostberlin dasselbe kriegt wie der in Hoyerswerda" (Quelle: FTD)

Ein Blogger interpretiert das so: "ifo-Chef für gestaffelte Hartz IV Kürzungen" (auf Druck von Sinn hat er die Formulierung geändert.) (via: gulli)

Ich bin auch der Meinung, der IFO-Chef hat in dem Interview durchblicken lassen, daß er es gern hätte, wenn die Ossis wenigstens beim Hartz-IV weniger kriegen als die Wessis, wenn sie schon beim Lohn das Gleiche kriegen. Ob er das wirklich meinte, oder ob er sich nur schlecht ausgedrückt hat, spielt keine Rolle. Wichtig ist hier nur die Frage: Hat ein Chef eines IFO-Instituts ein Recht auf Unterlassung eines Kommentars, der spekuliert, was der Herr denn wohl gern hätte?

"Herr Soundso ist für weniger Hartz-IV" ist nämlich keine Tatsachenbehauptung. Es fehlt an der objektiven Nachweisbarkeit bzw. Widerlegbarkeit. Niemand kann nachprüfen, was im Kopf von Herrn Soundso denn tatsächlich vor sich geht. "Herr Soundso ist für weniger Hartz-IV" ist auch keine verbotene Schmähkritik. Es ist eine Interpretation und Kritik an öffentlich getätigten politischen Äußerungen. Ein IFO-Chef ist eine Person der Zeitgeschichte und hat solche Kritik hinzunehmen, auch wenn sie hart ist, viel härter als sie in dem Blog tatsächlich ist. Er darf die Kritik nicht kritisieren, er darf sie nicht mal kommentieren, sondern - so heißt es im Gesetz - er muß sie "hinnehmen". Das heißt soviel wie: Er hat dazu den Mund zu halten. Er hat nicht mal Anspruch auf eine Gegendarstellung, geschweige denn eine Abmahnung.

Warum reagiert er gleich mit einer Abmahnung? Warum reagiert er überhaupt? Warum ist es ihm nicht egal, wie im Internet die privaten Blogger über ihn reden? Der Grund ist leicht zu erraten: Er fühlt sich beleidigt. Die Kränkung muß für ihn unerträglich sein. Und in seinem Schmerz greift er zur stärksten Keule, die er kennt: Abmahnen, den Aufmüpfigen. Strafe soll es zahlen, das niedere Volk. Kritik an hohen Herrschaften ist im Begriff, zur Majestätsbeleidigung des 21. Jahrhunderts zu werden.

Warum kann er sich das leisten, der Blogger aber nicht? Ganz einfach: Der Blogger ist arm, Herr Sinn ist reich. Herr Sinn ist der IFO-Chef, und als solcher besitzt er die Macht einer großen Institution. Aber die Macht, die er hat, ist ihm nicht verliehen, damit er mißliebige Kritik mundtot machen kann, sondern damit er seine beruflichen Aufgaben erfüllt. Seine Aufgaben sind beruflich, er wird bezahlt dafür. Beleidigt zu sein und um sich zu schlagen ist privat, und dafür wird er nicht bezahlt. Wenn er seine Macht nutzt, um Blogger zum Schweigen zu bringen, mißbraucht er sie. Er mißbrauch berufliche Macht zu privaten Zwecken.

 

30.11.2009: Abmahnwahn: Nordkurier gegen JakBlog

Ein Blogger kritisiert eine neue Methode einer Zeitung, Aufträge an freie Mitarbeiter zu vergeben. Seine Quelle war die Süddeutsche. Die hatte die neue Methode als eine Art Abwärtsversteigerung eingestuft.

Da wird der Nordkurier aber mal böse. Er widerspricht jeder Kritik, alles sei falsch dargestellt, man wolle keinesfalls Honorare drücken. Der Blogger veröffentlicht brav all diese Gegendarstellungen. Die SZ läßt sich sogar zu einer Unterlassungserklärung nötigen.

Da freut sich der Nordkurier. Nun soll auch der Blogger bluten. 662 Euro soll er zahlen. JakBlog

Das Beste: die ganze Sache liegt schon ein halbes Jahr zurück. Wieso kommen die denn jetzt noch damit an? Darf ich mal raten? Die neue Methode hat sämtliche Autoren verprellt. Und nun soll wohl die Berichterstattung die Schuld kriegen, damit der Mann, der es verbockt hat, besser dasteht. Sehr durchsichtig.

Update: JakBlog und SZ waren nicht die einzigen, die die neue Methode kritisiert hatten.

Update: Der Nordkurier ist kürzlich verurteilt worden, seine besonders unfairen Bedingungen für freie Mitarbeiter zu revidieren.

30.11.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 241 für Nordkurier JakBlog

Update: JakBlog hat nachgegeben.

8.12.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 993 für Nordkurier JakBlog

 

28.11.2009: Ausbrecher stehlen ein Auto

Also echt: und das ist eine ganzseitige Meldung wert? Wer in der Situation würde sich wohl ein Zugfahrkarte kaufen oder bei der Lufthansa einchecken?

Sie saßen wegen Mord, Mordversuch und Geiselnahme. Ebenso wie Bankraub kann man sowas notfalls auch ohne Hauptschulabschluß durchziehen. Entsprechend dumpfbackig ist auch ihre Wahl des Autotyps: schwarzer BMW. Warum nicht gleich einen roten Ferrari?

Update: Der erste Ausbrecher wurde gefaßt, als er in das Viertel ging, wo sein erstes Zuhause war. Zu Hause ist man ja immer am sichersten.

Update: Der zweite Ausbrecher hatte ein Handy bei sich und wußte nicht, daß man das orten kann. Das ist noch schlimmer als ein roter Ferrari.

Anders als im Kino sind Gewaltverbrecher in der Realität meistens nicht die Schlauesten. Zum Glück, kann man nur sagen.

 

27.11.2009: Iran beschlagnahmt Friedensnobelpreis

CNN: Menschenrechtsaktivistin Shirin Ebadi wurde 2003 der Friedensnobelpreis verliehen. Das Revolutionsgericht in Teheran nahm Medaille und Urkunde aus ihrem Bankschließfach, zusammen mit persönlichen Gegenständen, sperrte ihr Konto und fordert von den 1,3 Mio. Dollar 410.000 als Steuern. Und nicht nur das: Sie streiten öffentlich alles ab und bedrohen Norwegen.

Laut der Times sind Nobelpreise nach iranischen Gesetzen steuerfrei.

 

25.11.2009: Augsburg mahnt ab

Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr Augsburgr

Los, mahnt mich ab, ihr Affen!

 

23.11.2009: Symantec/Japan gehackt

Ich werd ja nich wieder. Ausgerechnet die Homepage des Sicherheits-Marktführers "Norton Antivirus" hatte monatelang eine Schwachstelle: SQL-Injection. Das ist wohl die peinlichste Lücke, die es überhaupt gibt (mal abgesehen von kaputtreparierten Zufallsgeneratoren): gulli

Symantec, heißt es, weist darauf hin, "dass der Vorfall keinerlei negative Auswirkungen auf die firmeneigenen Sicherheits-Produkte (unter den Markennamen Symantec sowie Norton auf dem Markt) habe." Ich erlaube mir, darauf hinzuweisen, daß SQL-Injection in der Regel auf pappnasige Inkompetenz hinweist. Insofern hat Symantec eigentlich völlig recht: Norton ist Schlangenöl und bleibt es auch.

 

23.11.2009: Islam auf dem Vormarsch: Die Burka-Barbie ist da

Da hat die Welt drauf gewartet: Eine Burka. für Barbie.
barbie5
Und wann kommt Ehrenmord-Barbie?

 

22.11.2009: Polizeistaat: Die Willkür des BKA

Einer Frau verweigert man die Einreise trotz gültigen Visums, stattdessen wird sie festgenommen. Dem Anwalt erklärt man wahrheitswidrig, er müßte zuerst eine schriftliche Vollmacht vorlegen, sonst dürfe er nicht. Verdachtsgründe hat das BKA offensichtlich keine. Es ist wohl nur die Nase, die ihnen nicht paßt, oder eventuell die Hautfarbe. lawblog: "Je weniger die in der Hand haben, um so mehr wird geblockt."

 

22.11.2009: Computersicherheit: Schwachpunkt WLAN-Hotspot

Die Taz hat einen interessanten Artikel über die Gefahren von WLAN-Hotspots für Windows-Rechner:

Wer mit Laptop oder Smartphone an einem freien Hotspot ins Netz geht, riskiert das Ausspionieren seiner Daten. Bekannt ist das noch viel zu wenig, wie eine neue Studie zeigt.

Die Taz empfiehlt, nicht vom Hotspot aus direkt zu surfen, sondern eine VPN-Verbindung zum heimischen Server aufzubauen und darüber zu surfen. Das kann ich auch empfehlen. OpenVPN Anleitung

 

22.11.2009: Gerangel um Staatsknete: Stuttgart soll neuen Hauptbahnhof bauen

Stuttgart hat einen wirklich hübschen, großen und individuellen Bahnhof. (Google-Bildersuche) Aber die Finanzmafia hat Witterung aufgenommen. Eine Horde von Lobbyisten beharkt Politik und Öffentlichkeit mit Plänen für ein völlig neues, größenwahnsinniges Ding, überflüssig und auf eine sehr veraltete Art futuristisch. Wenn jetzt 1950 wäre, dann würde unter dem neuen Entwurf stehen: So soll der neue Bahnhof im Jahr 2000 aussehen. taz

 

21.11.2009: Der Friedensnobelpreis für das Internet

Wired Italien hat eine Kampagne gestartet. Sie wollen erreichen, dass das Internet den nächsten Friedensnobelpreis bekommt. Durch seine Offenheit lädt es zu Diskurs, Demokratie und Frieden ein. gulli

 

20.11.2009: Springer und Murdoch verlassen das Internet

Springer und Murdoch wollen demnächst für ihre Web-Angebote Geld verlangen. Don Alphonso kann dem nur Gutes abgewinnen.

Ich auch. Immer weg mit den Dinosauriern. Die haben sich überlebt. Ihre "Nachrichten" bestehen immer mehr nur aus Meldungen von Nachrichtenagenturen. Das kann man heute besser und schneller haben von den Leuten, die direkt vor Ort leben, mit Blogs, Twitter, etc. Wir brauchen nur eine Art Suchmaschine, die aus dem unendlichen Rauschen die relevanten Signale herausdestilliert. Das sollte zu machen sein. Google-News schafft es ja auch, zum Beispiel Zeitungsartikel zum gleichen Thema automatisch zu gruppieren.

 

19.11.2009: Zwei Schüler schlagen Lehrerin

SZ: Zwei Hauptschüler, 14 und 16, "stürmen" (wie es heißt) in die neunte Klasse und schlagen die Lehrerin mit einer Schreckschusswaffe ins Gesicht. "Er hat unsere Lehrerin am Hals festgehalten, ihr zweimal vor den Kopf geschlagen und sie beschimpft und beleidigt", erzählt eine Mitschülerin (berliner-umschau). Anschließend flüchten die beiden, werden aber schnell gefaßt. Der eine hat ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung am Hals, beide sollen zusammen mit weiteren Jugendlichen zwei Rentnerinnen die Handtaschen geraubt haben. Die beiden sollen auf dem Weg noch schnell einen Kiosk überfallen haben, was zum Glück scheiterte. der westen

Der ältere Täter war für fünf Tage von der Schule verwiesen worden. Der Schulleiter vermutet, er wollte sich dafür rächen. Zudem sei er bekannt dafür, daß er mit weiblichen Lehrern große Schwierigkeiten habe. Den zweiten Angreifer hatte er offenbar nur als Verstärkung und Waffenlieferanten mitgenommen.

Was sind das für Leute, von denen es eine ganze Horde braucht, um eine Rentnerin zu überfallen? Und was für Leute haben "große Schwierigkeiten mit weiblichen Lehrern"? Es sind Türken. Sie heißen Ismael K. und Jussuf M. RTL

 

19.11.2009: Finanzkrise: US-Staatsschulden jetzt 12 Billionen Dollar

Das ist immer noch etwas weniger als ein Jahres-BIP ("GDP") von 14,4 Billionen. Normalerweise wären Tilgung und Zinsen bei etwa 10 Prozent. Aber das wären fast die gesamten Steuereinnahmen. Durch die niedrigen Zinsen (nahe Null) bleiben die Schulden immer noch bezahlbar. Deshalb können die USA auch die Zinsen auf absehbare Zeit nicht erhöhen.

Aber die niedrigen Zinsen locken andererseits auch Carry-Trader an. Das sind meistens Hedgefonds, die Wertpapiere mit hohen Zinsen mit geliehenem Geld kaufen, auf hohe Rendite warten, und dann das geliehene Geld mit niedrigen Zinsen zurückzahlen. Auf diese Weise saugen sie Liquidität aus dem Markt und treiben Rohstoffpreise in die Höhe, zum Beispiel könnte der Goldpreis im nächsten Jahr bis 3000 Dollar je Unze steigen.

 

18.11.2009: Kreditkarten-Affäre: Spanien und die Korruption

Sämtliche Kreditkarten, auf die ein spanischer Dienstleister für Zahlungsabwicklung Zugriff hatte, werden derzeit ausgetauscht. (Daß der Dienstleister nirgendwo in der Presse näher benannt wird, ist nur eine Pikanterie am Rande.)

Interessanter Hintergrund: in Spanien wächst und wuchert die Korruption. Möglicherweise ist gar nicht "der Server gehackt" worden, sondern die Daten wurden schlicht und einfach verkauft.

 

17.11.2009: Finanzkrise: Firmen-Insolvenzen steigen in Deutschland

Von Erholung keine Spur. 2009 gehen 33.000 Firmen pleite. Forderungsausfälle und Auftragsrückgänge reißen auch gesunde Unternehmen. spiegel

 

16.11.2009: Finanzkrise: General Motors macht nur wenig Verlust

spiegel Na schön, der Verlust beträgt 1,2 Milliarden Dollar, aber man muß auch das Positive sehen: Die "Experten" hatten mit viel mehr gerechnet. Nun bekommt General Motors 13 Milliarden vom Staat, um Schulden zurückzuzahlen. Autokonzern müßte man sein.

 

16.11.2009: Schweinegrippe: Mann stirbt nach Impfung

bild Kurz nach einem Herzinfarkt soll man eben nicht zur Impfung gehen. Selber schuld, der Idiot. Überhaupt sind es immer "Vorerkrankungen", die zum Tod führen, aber nie die Impfung. Merkt euch das mal. Und lest immer schön die Bild-Zeitung.

 

15.11.2009: Mit der verschworenen Gemeinschaft bei Wikipedia wird selbst ein gestandener Anwalt nicht fertig

Das ist mal eine gut geschriebene und interessante Dokumentation einer typischen Wikipedia-Auseinandersetzung. Gerade ist der dritte Teil erschienen. (Da stehen auch Links auf die beiden ersten Teile.)

Ich war als Student Mitglied in einer politischen Sekte, aber damals dachte ich, es sei eine Partei. Ich bin ein treuer Freund und ein loyaler Mitkämpfer, und ich bin nicht leicht zu entmutigen. Aber irgendwann hatte ich mal für "den Falschen" Partei ergriffen, jemand intrigierte gegen mich, und bald darauf verließ ich den Laden.

Von den wöchentlichen Sitzungen, der alltäglichen Zusammenarbeit und den Wahlkampfeinsätzen kenne ich den Umgangston, die psychologischen Tricks und das praktisch unzerstörbare Selbstverständnis einer Sekte.

Ich habe seitdem eine Menge Sekten erlebt, darunter politische, kirchliche und Linux-Sekten. Alle Sekten haben eines gemeinsam: Eine bestimmte Art von "festem Glauben" an eine bestimmte Art von "guter Sache". Insofern sind alle Sekten religiös, jede auf ihre eigene Art. Ich erkenne eine Sekte, wenn ich an eine gerate. (Den "festen Glauben" und die "gute Sache" schreibe ich hier in Anführungsstrichen, weil es sich in Wirklichkeit um eine Unterwerfung und um ein Regelwerk handelt.)

Wikipedia ist eine Sekte. Es war wohl nicht immer eine. Zu Anfang war es wohl nur ein cooles Internetprojekt. Aber inzwischen ist es eine, zumindest der deutsche Zweig.

Ich weiß noch nicht, auf welche Weise genau ein Projekt zu einer Sekte wird. Ich glaube, es kommt darauf an, wie die Kommunikation mit Außenstehenden ist. Kris Köhntopp hat etwas über die Strukturen in Wikipedia geschrieben, und wie diese Strukturen die Kommunikation und den Aufbau von persönlichen Beziehungen behindern.

 

15.11.2009: Schweinegrippe: Ein Blog macht Reklame fürs Impfen

Über "13 Impf-Mythen" schreibt er. Aber komisch, sämtliche genannten Mythen sind erfunden, zumindest erheblich verdreht. Und natürlich sind auch die Antworten alle erstunken und erlogen. ratioblog Mehr Lügen und Verdrehungen habe ich selten auf einem Haufen gesehen.

Meiner Meinung nach ist das gar kein echter "Blogger". Der Tonfall ist so völlig anders als alle anderen Blogs, die ich kenne, das wirkt einfach nur unecht. Das ist alles so plump und schlecht geschrieben, das kann nur die Pharamindustrie selber sein. Ein Spindoktor ist das.

Hier ist das beste Beispiel: Angeblicher Mythos: "Impfungen sind Geldmacherei der Hersteller, Kassen und Ärzte". Nein, Herr Spindoktor, der Mythos lautet: "Die Impfungen sind Geldmacherei der Hersteller". Die Kassen zahlen nur, die werden nicht reich daran. Und die Ärzte klagen, ihnen würde nur die Hälfte ihrer tatsächlichen Kosten erstattet. Die Hersteller sind die Einzigen, die Geld machen. Und bezeichnenderweise: In der nachfolgenden "Widerlegung" des Mythos werden die Hersteller nicht erwähnt. Ist das nicht seltsam? Erwähnt wird aber, daß die Kassen bei der Impfung großherzig auf die Praxisgebühr verzichten. Auch das hatte die Pharmaindustrie durchgesetzt, um sich das Geschäft nicht zu verderben. Und was die Kinderkrankheiten in dem Artikel überhaupt sollen, ist mir auch nicht klar. Die Grippe ist jedenfalls keine Kinderkrankheit.

Und auf der anderen Seite: Ein wirklich verbreiteter Mythos wird gar nicht genannt. Es ist dieser hier: Schweinegrippe: Viele Muslime hielten sich für immun - Kein Schweinefleisch, keine Schweinegrippe? Mediziner kämpfen gegen das Gerücht an, dass Essgewohnheiten die Gläubigen vor Infektion schützen. (Ach, übrigens: Gibt es einen schlagenderen Beleg dafür, wie der Islam die Gläubigen verdummt?)

 

15.11.2009: Polizeistaat: Was nehmen sie als "Publikum" - Polizeischüler

Bei Veranstaltungen "mit hohem Gefährdungspotential" werden routinemäßig Polizeischüler in Zivil als "Publikum" eingesetzt. spiegel

Ich wußte es längst. Beim Schanzenfest die "Werfer" (Flaschen, Steine, Knallfrösche), das waren auch Polizeischüler, und zwar in Begleitung und angeleitet von ihren Dienstvorgesetzten. Man sieht sowas, die verraten sich dadurch, wie sie sich durch typische Blicke verständigen. Ich kenne das aus meiner Lehrerzeit, diese rückversichernden Blicke. Und die betonte Körperhaltung des Vorgesetzten.

Meiner Ansicht nach ist das alles hochgradig illegal, einerseits das Verleiten zum Landfriedensbruch, andererseits das Spionieren von Polizisten in Zivil. Das war nach den Erfahrungen der Nazizeit in allen Gesetzen verboten worden. Ich glaube, mit einer vernünftigen Justiz könnte man die halbe Polizei hinter Schloß und Riegel bringen. Selbst der gehorsame Polizeischüler müßte von Rechts wegen gegen einen solchen Einsatz protestieren und sich weigern. Bei verfassungswidrigen Einsätzen gibt es keinen Befehlsnotstand. Die gehören alle hinter Gitter, am besten in eine Art Erziehungsanstalt, wo ihnen Demokratie beigebracht wird.

 

14.11.2009: Bericht eines verhinderten Selbstmordattentäters

SZ:

"Sie haben mich fünf Tage lang brutal geschlagen. Man gab mir kein Essen", erzählte der Junge weiter. "Während sie mich schlugen, stimmte ich zu, ein Selbstmord-Bomber zu werden. (...) Sie steckten mich in einen dunklen Raum und gaben mir Pillen" [...] "Sie zogen mir mein Hemd aus und eine Jacke an. Die hatte zwei Haken an der Brust. Sie sagten mir: 'Du gehst da hinein, sagst Allahu akbar (Gott ist groß) und ziehst dann an den beiden Haken." [...]   "Ich war mit Drogen vollgepumpt und fühlte nichts. Ich erzählte ihnen, ich hätte das Attentat nicht ausführen können, weil sie alle Leute, die hineinkamen, untersuchten. (...) Sie glaubten mir. Sie nahmen mir die Weste weg und übergaben mich Maulvi Fakir." Dort konnte der Junge dann entkommen. Er lief nach Hause. "Die Taliban", erzählte er weiter, "hatten mich so schrecklich geschlagen, dass mein ganzer Rücken vernarbt war."

Die BBC legt Wert auf die Feststellung, dass der Bericht des Jungen nicht von einer unabhängigen Quelle verifiziert werden konnte.

 

13.11.2009: SchülerVZ wegen Falschaussagen angezeigt

Der Hacker, der mit einem selbstgeschriebenen Crawler große Mengen von Daten aus SchülerVZ abgefragt hatte, wurde möglicherweise von Mitarbeitern des SchülerVZ mit Lügen und Drohungen in den Selbstmord getrieben. Sein Anwalt hat jetzt Anzeige erstattet. gulli

 

13.11.2009: Finanzkrise: US-Einlagensicherungsfond ist pleite

Jetzt kassieren sie die Beiträge für drei Jahre im voraus. egghat

 

13.11.2009: Forscher: Mißtrauen tötet Motivation

Interessante Untersuchung im Spiegel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlecht, und zwar für die Leistungsbereitschaft. Mitarbeiter versuchen, ein in sie gesetztes Vertrauen zu rechtfertigen. Auf Mißtrauen und übermäßige Kontrolle reagieren sie mit Verweigerung.

 

13.11.2009: Schweinegrippe: Impftote werden abgeleugnet

Schweden hat mehr und früher mit dem chemisch verstärkten Impfstoff gespritzt. Inzwischen sind acht Menschen kurz nach der Impfung gestorben. Die Regierung hat nun bekanntgegeben, daß die Impfung für die Todesfälle nicht verantwortlich sein soll. Bei den Grippetoten ist man nicht ganz so zimperlich. In Schweden gab es bisher sieben. abendblatt

 

13.11.2009: Clickjacking - eine interessante Phishing-Technik

burks: Auf einer völlig harmlosen Webseite befindet sich ein Link zu einer anderen, völlig harmlosen Webseite. Klickt man darauf, kommt man zu einer ganz anderen Seite. Grund ist eine Manipulation der ersten Webseite durch einen Hacker. Genau über dem Link befindet sich nämlich ein unsichtbarer Button, der die Umleitung vornimmt. Man klickt also in Wirklichkeit gar nicht auf das Link, sondern auf den Button.

Der Klick kann aber nicht nur auf andere Webseiten umleiten. Es ist auch möglich, Systemeinstellungen zu ändern. Der User kann veranlaßt werden, z.B. seine Webcam einzuschalten, ohne daß er es merkt. Der Hacker genießt das interessante Programm. heise

Auch hier wieder: Der Angriff funktioniert nur, wenn Javascript eingeschaltet ist. demo Umleitung von google.com zu google.còm (sieht man den Unterschied?) Laut dem Entdecker der Lücke soll sie auch in Flash und Java etc. programmiert werden können.

 

13.11.2009: Finanzkrise: Investmentbanker interessiert nur der Bonus

"nach der investmentkrise wissen wir banker, dass uns der staat retten wird, auch wenn wir fehler machen. viele sagen sich deshalb: komm wir riskieren es wieder, komm wir machen dieses geschäft. denn für 80 prozent meiner kollegen ist klar: sie interessiert nur der bonus." quelle

 

13.11.2009: Polizeistaat: Kulturstaatsminister zensiert Kunstausstellung

Aus der "Zeit" (quelle):

Staatsminister Bernd Neumann hat eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum in Berlin zensieren lassen. Wie ein Sprecher des Museums gegenüber der Zeit bestätigte, war kurz vor der Eröffnung der Ausstellung 'Fremde? Bilder von den Anderen in Deutschland und Frankreich seit 1871' eine große Texttafel auf Wunsch des Kulturstaatsministers ausgetauscht worden. Das Ministerium lieferte auch die neue Formulierung.

Neumanns Sprecher ließ am Mittwoch ausrichten: 'Eine Zensur hat überhaupt nicht stattgefunden.' Und der Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum, Hans Ottomeyer, beteuerte, wie immer vor solchen Terminen habe er Neumanns Referat die Ausstellungstexte zur Verfügung gestellt. Berechtigte Rückfragen habe er zum Anlaß genommen, 'in eigener Verantwortung Modifizierungen vorzunehmen'.

"In eigener Verantwortung Modifizierungen vorzunehmen", das ist Zensur.

 

13.11.2009: Finanzkrise: Erfahrungsbericht

NDS: [...] die Finanzämter [...] ruinieren unzählige Gewerbetreibende, die überleben könnten, gäbe man ihnen eine   Chance. Rechtsanwälte (ein ganz eigenes Thema#) kennen kein Pardon und treiben Schuldner in die Insolvenz ohne Nachsicht. In diesem Zusammenhang wäre auch das Insolvenzrecht zu nennen, das einem Insolvenzler keinerlei Chance mehr bietet [...] Geholfen wird denen aber nicht. Sie sind und bleiben auch nach diesen Maßnahmen arbeitslos. Die, die in die Selbständigkeit, mit Überbrückungsgeldern vom Arbeitsamt gehen, sind nach spätestens 1 oder 2 Jahren wieder pleite. Tagtäglich erlebe ich diese Existenzgründer. Das sind nur ein paar kleine Geschichten aus dem Volke. So wie die es da oben nicht sehen, nicht sehen können oder viel schlimmer, nicht sehen wollen. In welcher Parallelgesellschaft leben die Damen und Herren Politiker und die KonzernBosse eigentlich?

 

13.11.2009: Schweinegrippe: Erfahrungsbericht

seonauten: Bums, nun habe ich die Schweingrippe und muss sagen. Huch, so schlecht fühle ich mich gar nicht. Klar, ich bin matschig und es ist alles ein wenig entzündet aber mehr nicht.

Für mich als Betroffenen kommen nun ganz andere Fragen auf. Die Impfung ist plötzlich egal geworden.

Die sanfteste Grippevariante, die es je gab, noch weicher als dieses Klopapier, wie hieß es noch gleich, mit dem Bären?

 

12.11.2009: "Wikipedia ist Scheitern auf niedrigem Niveau"

Wikipedia ist Scheitern auf einem sehr, sehr niedrigen Niveau und scheint auf Führungsebene für Personen entsprechender Mentalität attraktiv zu sein. kompa

"Scheitern auf niedrigem Niveau" ist eine übertrieben höfliche und zurückhalte Ausdrucksweise. Ich kenne das Phänomen unter der Bezeichnung "Trollsenke". "Senke" bedeutet, daß sich die Betreffenden von der Struktur/dem Projekt/der Firma gleichsam magisch angezogen fühlen, daß sie es - einmal gefunden - nicht wieder verlassen, daß sie sich dort wie zu Hause und unter Ihresgleichen gut aufgehoben fühlen. "Troll" bedeutet, daß sich die Betreffenden damit beschäftigen, sich selbst und ihre Gruppe dadurch definieren und finden, daß sie sich von "den anderen da draußen" abgrenzen, auf sie herabsehen und sie beschimpfen. So wie man sich halt den typischen böser Zwerg vorstellt: Hinterlistig, haßerfüllt, habgierig, zerstörerisch, mordlustig, nicht menschlich. Und tritt immer mit Tarnkappe auf.

Zum Thema "Wikipedia" auch: koehntopp

Kommunikationstechnisch läuft also das Folgende ab: Ein Neuling ist bereit, an einem Projekt mitzuarbeiten, das sich ihm noch nicht als Person vorgestellt hat und für das er auch noch keine belastbare Arbeitsanleitung erhalten hat. Dennoch ist er mit seiner eigenen Zeit und Mühe versuchsweise in Vorleistung gegangen. Die Reaktion der ihm noch unbekannten Masse auf sein Bemühen ist unverständliche Kommunikation, Ablehnung und Beleidigung. Das ist Maximalschaden - das perfekte Communitygift, und das ist der Grund für den Titel dieses Textes.

 

10.11.2009: Das härteste Mittel gegen sexistische Werbung

"Gleich fünfmal griff der Werberat zu seinem härtesten Mittel, der Rüge." Wow

 

10.11.2009: Karstadt schließt Filialen

Es handelt sich um sechs Filialen, darunter die Filiale in Hamburg im Elbe-Einkaufszentrum. Das liegt im Nobel-Stadtteil Poppenbüttel. Welcher EEZ-Besucher kauft denn auch bei Karstadt? Donnerwetter, daß die Schnarchsäcke das nach dreißig Jahren schon gemerkt haben.

 

9.11.2009: Schweinegrippe: Manche merken sie kaum

Wenn ich nicht wüsste, dass ich es hätte, würde ich nicht glauben, dass ich es habe. (welt.de)

 

9.11.2009: Finanzkrise: Rettungspakete fressen Wirtschaft auf

"Allein die Europäische Kommission genehmigte bisher Stabilisierungsmaßnahmen im Umfang von über 30 % der Wirtschaftsleistung aller 27 EU-Staaten." (bankenverband.de) Mit "Wirtschaftsleistung" ist hier das Bruttoinlandsprodukt gemeint (BIP).

Wenn man berücksichtigt, daß schon vor der Krise der Staat über 60 Prozent des BIP verbraucht hatte, dann haben die Maßnahmen die verbliebene echte Wirtschaftsleistung von ehemals so ungefähr 80 bis 90 auf nunmehr 10 Prozent gedrosselt. Der Staatsbankrott ist da nur eine Frage der Zeit. Meiner Meinung nach steckt hinter dem umlaufenden Geld schon jetzt keine nennenswerte Wirtschaftsleistung mehr. Deutschland ist heute so pleite, wie es die DDR 1989 war. Was die Politik jetzt macht, ist nur noch Konkursverschleppung.

Ich bin gespannt, wie die Situation sich lösen wird. Flucht in den Westen geht ja nicht, diesmal.

 

9.11.2009: Politik schlachtet Schweinegrippe

Eine Gipfelkonferenz soll jetzt erreichen, was die Ärzte bisher nicht schafften: die Schweinegrippe auszurotten. Erster Erfolg der Konferenz: Ab jetzt reicht eine Impfdosis für alle. Bisher waren für die über 60jährigen zwei Impfdosen vorgesehen. Aber wenn jetzt doch mehr als zehn Prozent der Bevölkerung an den Impflokalen schlangestehen, reicht der Impfstoff ja hinten und vorne nicht, erklärte die Pressesprecherin den beeindruckt lauschenden Journalisten.

Update: Schweinegrippe fordert elftes Todesopfer. Zwei von ihnen hatten angeblich keine Vorerkrankungen. Die Presse jubelt: bald ist das Dutzend voll, ihr Ignoranten!

Update: Die Bildzeitung hat die Schweinegrippe: Der Medizin-Redakteur im Fieberwahn: Na schön, ich bin so gut wie tot, aber ich berichte weiter. Meine Schreibmaschine müßt ihr mir schon aus meinen toten, kalten Händen reißen. Steckbrief

Update: 5000 Impfungen pro Tag in Hamburg. Prima, dann reicht die Bevölkerung ja für 340 Impftage. 934 Hamburger sollen bisher infiziert sein, In Schleswig-Holstein 774.

 

8.11.2009: Menschenopfer in den USA

Die Mayas haben vor ein paar tausend Jahren Jungfrauen öffentlich geschlachtet, um die Götter milde zu stimmen. In den USA werden der Gottheit "Political Correctness" jährlich tausende Kinder geopfert. Geschlachtet werden sie nicht. Was mit ihnen gemacht wird, ist schlimmer. Sie werden als "Sex-Offender" fürs Leben abgestempelt und ihr Schicksal zerstört, weil sie beim Sex mit Gleichaltrigen erwischt werden. Das Hauptalter der "Täter" ist 14. "Sex-Offender" sind in den USA eine praktisch rechtlose Kaste von Unberührbaren, die lebenslang verfolgt werden. quelle (via) Update auf derselben Webseite.

 

8.11.2009: Wieviele Piraten braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln?

burks

 

8.11.2009: Schweinegrippe

"Konzerne rüsten sich" und: "schon in den nächsten Wochen werden die Zahlen ansteigen" Ich kann mir nicht helfen, das Gerede um die Schweinegrippe klingt genau wie das Gerede vom herannahenden Endsieg 1945. Ich glaube eigentlich nicht, daß die Infektionen so wahnsinnig ansteigen werden. Im Focus lesen sich die Tabellen doch eher harmlos.

Anders als der Durchschnittsdeutsche erinnere ich mich noch gut an die Panikmache in den Medien bei der Vogelgrippe. Da klang es ganz genauso, völlig identisch mit heute. Aber haben sie irgendwas gelernt daraus? Da lesen jetzt die Schwachköpfe eine Meldung von drei Toten - einer ohne Vorerkrankung - und sofort rasen sie alle los und betteln um eine Spritze.

 

6.11.2009: Schweinegrippe: Warnung vor Panikmache

Weder Panik vor Schweinegrippe noch Panik vor Impfschäden sind gute Ratgeber, sagt Gerd Antes von der Ständigen Impfkommission in einem angenehm ruhigen Artikel in der Süddeutschen. (Ist der denn gar nicht von der Pharmaindustrie gekauft?) Genau aus dem Grund - weil Panik ein schlechter Ratgeber ist - deshalb blasen wahrscheinlich die Medien bei jedem Einzelfall aus Leibeskräften in die - was waren das noch bei Jericho - Trompeten, Posaunen, Saxofone? Die Schreiber in den Medien sind nämlich schon lange keine Journalisten mehr (im Sinne von Berichterstatter mit Berufsethik), sondern es sind Marktschreier, Bänkelsänger, Märchenerzähler. Und da ist das Wecken von Emotionen halt das A und O.

Mein Rat ist ja: Jeder soll für sich selbst das Risiko abschätzen, möglichst nach allen Informationen, die er hat. Und dann soll er abwägen, ob er das Risiko von Impfschäden oder das Risiko der Grippe höher einschätzt. Es gab zwei Verläufe, einen milden und einen schweren. Alle Todesfälle bisher waren schwere Verläufe mit Lungenversagen. Ich persönlich setze ja auf Restimmunität. Ich kriege nämlich nur so alle zehn Jahre mal eine echte Grippe mit hohem Fieber, nicht jedes Jahr.

 

6.11.2009: Immer 300

Das ist ja interessant: Die Wikipedia-Admins sind 300. In dang und daa waren es auch ungefähr 300. In der Alternativ-Szene in den siebziger Jahren hieß es auch: Alles spielt sich immer unter denselben 300 Leuten ab.

 

6.11.2009: "Total Information Awareness" - neu! - jetzt auch in der Familienpackung!

Es ist im Augenblick erstmal nur ein Forschungsprojekt. Die EU will alles, was irgendwo verfügbar ist, Äußerungen, Texte, Bilder, Videos im Internet, Überwachungskameras, Datenbanken aller Art, tragbare Polizeikameras, zu einem einzigen Überwachungssystem vereinigen. Dann soll man praktisch jeden Einwohner rund um die Uhr auf Schritt und Tritt überwachen können: Orwells 1984 hoch drei.

Sowas Ähnliches wollten die USA schon zweimal: "Total Information Awareness" aka "Tangram".

Der Wunsch von Regierungen (oder im Fall der EU: Möchtegern-Regierungen), die eigene Bevölkerung möglichst lückenlos zu überwachen (zu kontrollieren und zu zensieren), entsteht in der Geschichte immer wieder: Blockwart und Gestapo, Stasi, Chinas "großer Sprung".

Meiner Meinung nach sind die Voraussetzungen, unter denen eine Gesellschaft - zwangsläufig - in einen Stasi-Zustand fällt:

  • keine gemeinsame Ethik, keine starke Religion, die Kirchen nur noch Traditionsvereine ("Gott ist tot", Dann kommen Ersatzreligionen in großer Zahl in sektenähnlicher Gestalt daher ("die Öko-Religion")
  • eine gefühlte Bedrohung, die auch in der Bevölkerung einen Rückhalt hat ("Die Russen kommen")
  • eine Wirtschaftskrise, die das übliche Maß weit übersteigt ("Das Reich war pleite")
  • eine Führungsschicht, die praktisch nur noch aus Dummköpfen besteht ("das Peter-Prinzip")

Burks erklärt die Bevorzugung der Dummen mit "Schwarm-Intelligenz". Wer Hofstadter gelesen hat, weiß, was damit gemeint ist: der Ameisenhaufen besitzt eine andere Sorte von Intelligenz als die einzelnen Ameisen. Intelligenz und Bewußtsein sind Erscheinungen, die nicht auf den einzelnen Menschen beschränkt sind, sondern sie entstehen von selbst in beliebigen Systemen, sofern diese nur genügend komplex sind. Mit "Komplexität eines Systems" ist hier nicht die schlichte Anzahl der Elemente gemeint, sondern die Anzahl der vorhandenen (und möglichen) Wechselwirkungen. Mond oder Mars wären in dem Modell wahrscheinlich keine intelligenten Systeme. Bei der Sonne sieht es schon wieder anders aus. Da bilden sich zahlreiche Teilsysteme, wahrscheinlich stablisiert von ringförmigen Strömen und Magnetfeldern, die untereinander in Wechselwirkung stehen. Und die Erde mit ihren Milliarden Lebewesen wäre dann wohl mit großem Abstand das intelligenteste System in diesem Quadranten, mindestens bis Alpha-Zentauri.

 

6.11.2009: Kein Recht auf Abmahngebühren

Die abmahnende Journalistin Eva Schweitzer ("Ich lasse ihn vom Haken", "Ich lasse ihn noch nicht ganz vom Haken") hat sich in den letzten Tagen aufgeblasen und wichtiggemacht und leider ein ganz kleines bißchen zuviel erzählt über den Vertrag, den sie mit ihrem Anwalt geschlossen hatte: Sie zahlt nichts, aber beide kassieren im Erfolgsfall. Und deshalb hat sie - wahrscheinlich - auch keinen Anspruch auf Erstattung von Anwaltsgebühren. Die Kanzlei soll angeblich schwer beleidigt sein: lawblog:

Tja, die "Journalisten" und ihre "Anwälte". Was sind das bloß für windschiefe Gestalten.

 

6.11.2009: Windows 7 verkauft sich fantastisch

heise: Angeblich wurde in den ersten 7 Tagen 2,3mal soviel verkauft wie beim Start von Vista Ende Januar 2007. Was, Microsoft braucht 2 Jahre 9 Monate für eine neue Version von Windows? Das ist ja fast so lange wie ich immer brauche für meine "1-Personen-Distribution". Ubuntu erscheint alle halbe Jahr.

 

5.11.2009: Von der Wettervorhersage zum Witterungsrückblick

Inzwischen wissen sie nicht mal mehr, wie das Wetter in vier Stunden ist. Die Voraussage für "Vormittag" von morgens ist mittags widerrufen (von "trocken" auf "Regen").

 

5.11.2009: Schweinegrippe immer tödlicher

An der normalen Grippe sterben "bis zu 8000" jedes Jahr (berlin.de). Da muß die Schweinegrippe sich aber ranhalten, um das zu toppen: Gemeldete Erkrankungen: 6770, Tote: 9 (yahoo).

 

5.11.2009: "Verkehrsminister Peter Ramsauer dementiert sein eigenes Interview."

abendblatt: Alles, was Politiker sagen, ist gelogen, alles.

 

4.11.2009: Wikipedia - keine Lösung in Sicht

fefe verweist auf geekheim, da macht sich jemand ernsthafte Gedanken, wie es mit der Wikipedia nun weitergehen soll. Die Lösung, das Ding zu teilen in einen Teil mit harten Qualitätskriterien und einen Teil mit weniger harten Kriterien, so wie es da beschrieben ist, sieht auf den ersten Blick wirklich toll aus.

Auf den zweiten Blick haben wir da die alte Aufteilung des deutschsprachigen Usenet in de.alt und de.!alt. Die Einrichtungsregeln in de. waren streng. Es gab lange Diskussionen, die meistens damit endeten, daß die Einrichtung der neuen Gruppe verweigert wurde. Die Einrichtungsregel in de.alt waren sehr viel lascher: Eine Ansage in die entsprechende Admingruppe posten, und wenn sich kein Protest erhebt, Gruppe erstellen. Das Konzept ist grandios gescheitert. Das lag daran, daß die Admingruppen (für de. und de.alt) bestimmte Leute geradezu magisch anzogen. Und zwar waren das Leute, die im Real-Life "Spielverderber" heißen. Irgendwann waren das so viele, daß man keine Gruppen mehr einrichten konnte, weil man immer zweihundert Gegenstimmen hatte. Und in de.alt war es so, daß man immer fünfzig Protestierer gegen sich hatte.

Das Interessante war der Stil, in dem der Protest geäußert wurde: Man postete einfach ein einziges Wort: "Protest", das reichte, um die Gruppe zu verhindern. Ein paar ganz Korrekte posteten: "Gruppe (verwandtes Thema) existiert, daher Protest". Interessant war auch die Begründung, warum möglichst keine neuen Gruppen eingerichtet werden sollten: Die Qualität des Usenet sollte hochgehalten werden. Mittlerweile ist das Usenet so kaputt, daß es nur noch von ein paar alten Leuten benutzt wird. Die Mehrheit ist in die Foren und besonders in die Social Networks umgezogen. Und was haben die Spielverderber gemacht: sie sind nach Wikipedia umgezogen. Warum nicht in die Social Networks: Da kann man die Beiträge anderer Leute weder löschen noch verhindern, auch wenn man zu Hunderten ankommt.

Nach dem Diskussionsstil in Wikipedia stelle ich mal die These auf: Dieselben Leute, die schon de.alt kaputtgemacht haben, machen jetzt Wikipedia kaputt und werden auch die neue Wikipediaversion kaputtmachen, und zwar die mit den lascheren Regeln. Da werden sie hingehen, eine große Mehrheit bilden und alles blockieren. Es geht diesen Leuten nämlich nicht um Qualität, es geht überhaupt nicht um die Gründe, die vorgeschoben werden. Es geht ums Spielverderben und nichts anderes. Die Begründungen wechseln je nach Opportunität.

 

1.11.2009: Eine Polizei, die lügt, trickst, täuscht und Verbrechen begeht

lawblog Eine von Anfang an gesetzwidrige Abhöraktion dauerte drei Jahre, aber niemandem fiel auf, daß etwas nicht stimmte.

 

1.11.2009: Genfood: EU genehmigt drei Sorten Mais

spiegel Die Europäische Kommission hat drei neue Genmais-Sorten für die Einfuhr in Europa zugelassen. Die Produkte stammen von den Konzernen Monsanto und Pioneer. [...] Die Zulassung erfolgt für den Import als Futter- und Lebensmittel

Derzeit sind es Produkte aus Soja, Mais und Reis, die genmanipulierte Inhaltsstoffe enthalten. Die Kartoffel ist in Planung. biopress.de

 

1.11.2009: Schweinegrippe: Opfer immer toter

"Immer größere Auswirkungen!" - "Schwerer Verlauf jetzt auch in Deutschland" - "Opferzahl verdoppelt sich an nur einem Tag" (von 3 auf 6) so tönt es von den Titelseiten.

 

30.10.2009: Wie Aldi-Nord mit Angestellten umgeht

Das paßt zu der Preispolitik, wie die Faust aufs Auge. spiegel

 

30.10.2009: Nicht zitieren, nicht verlinken, nicht lesen, nur totschweigen

Achtung, Abmahner

 

30.10.2009: Türkischer Botschafter: "Wehrt euch gegen die Deutschen!"

quelle Das ist eine Kriegserklärung. Kann den mal bitte jemand ausweisen? So benimmt sich kein Botschafter.

 

30.10.2009: Wikipedia: Neuer Löschantrag nach wochenlanger Diskussion und Ablehnung

Wer noch daran gezweifelt hat, daß Wikipedia zu einer Kleinkindersandkiste geworden ist: http://blog.fefe.de/?ts=b4141e8f Verdammt nochmal, wo bleibt der Fork?

 

30.10.2009: Eine Polizei, die lügt, trickst und täuscht

Das Bundesverfassungsgericht urteilte: Der Staat darf nicht in den "Kernbereich privater Lebensgestaltung" eindringen. Wenn bei Abhörmaßnahmen dieser Bereich berührt wird, müssen eventuelle Aufzeichnungen unverzüglich gelöscht werden. So weit, so gut. Aber der Staat hat keine Möglichkeit, solche Teile zu löschen. taz:

"Eine teilweise Löschung" sei "nur mit hohem manuellem Aufwand möglich", klagt die NRW-Polizeibehörde.

Und wenn sie nicht gestorben sind, so hortet die Polizei diese Aufzeichnungen noch heute.

Ach ja: Eine Polizei, die lügt, trickst und täuscht, ist keine Polizei, sondern eine Verbrecherbande.

 

29.10.2009: Eine Polizei, die lügt, trickst und täuscht

lawblog: Die Polizei kann nach Belieben "erkennungsdienstliche Behandlung" anordnen. Sie tut es regelmäßig, um den Betroffenen zu ärgern. Seltener, wenn auch nicht ausgeschlossen und nur ausnahmsweise dokumentiert, ist die zwangsweise Durchsetzung einer Maßnahme, die als "freiwillige Speichelprobe" bezeichnet wird.

 

29.10.2009: NPD-Rieger hirntot

taz Also, das tut mir jetzt echt leid, aber es gibt Witze, die kann man sich nicht verkneifen: War er das nicht schon immer?

 

28.10.2009: Klimawandel: Hund so schädlich wie Geländewagen

blick.ch:

  • 1 Hund = 1 Geländewagen
  • 1 Katze = 1 Golf
  • 1 Hamster = 1 Plasma-Fernseher

Das scheint so eine Art Schweizer Bildzeitung zu sein. Wer eine Katze hält, soll dafür gefälligst auf Fleisch verzichten. Es sei denn, er hält Hühner oder ein Kaninchen. Dann darf er die Eier bzw. den Nachwuchs essen. (Daß ein Kaninchen allein keinen Nachwuchs kriegt, sieht der "Blick" vielleicht nicht.)

 

28.10.2009: Finanzkrise: Dollar kollabiert 2012

Ein Ökonom mit Insiderwissen sagt voraus:

Pastor Lindsey Williams, an insider of the elite who predicted accurately that oil prices would fall to $50 a barrel appeared on the Alex Jones show recently. He said he was told by the financial elite that the U.S. dollar will completely collapse in 2012 and that after 2 years "you will be so poor that you will not be able to rebel". "In their timeline, inflation will escalate over a period of 2 years," "gold and silver are all you can rely on! The elite don't use paper, they laugh at it, it means nothing to them, gold and silver is their currency, and gold and silver will continue to escalate rapidly".

So weit, so gut. Ich gebe ja zu, meine Voraussage, die USA würden noch 2008 zusammenbrechen, war voreilig. Aber völlig falsch war sie wohl doch nicht. Auch daß die USA angeblich schon den nächsten Weltkrieg planen (als ultimative Rettungsmaßnahme wahrscheinlich) überrascht mich nicht wirklich.

Weiter unten auf der sind ein paar Videos. Die habe ich jetzt noch nicht gesehen.

 

28.10.2009: Wikipedia löscht und löscht

fefe: Der Artikel "Blogosphäre bitte draußen bleiben" ist aus dem Wikikurier gelöscht worden.

Das sind wirklich komische kleine Nazis. Anstatt eine offene Diskussion zu führen, verteilen sie Maulkörbe. Löschen alles, was irgendeiner zufälligen Mehrheit nicht paßt. Ich glaube, es gibt keinen Platz im ganzen Internet, der so voller Haß auf alles Fremde und alles Eigene, so verkniffen und so zensurgeil ist wie ausgerechnet Wikipedia, "die freie Enzyklopädie".

Wer ab jetzt noch auf Wikipedia verweist und sagt: "Seht ihr, da steht's," das muß ein kompletter Idiot sein. Wer wird sich jetzt noch trauen, für Wikipedia zu schreiben?

Update: fefe zitiert aus Wikipedia, mit welcher Begründung sein Blog in Wikipedia nun nicht gelöscht wird ("ursprüngliche Version"):

Wikipedia informiert mit Artikeln über Hetz- und Sudelmedien wie den Völkischen Beobachter, Den Schwarzen Kanal und kreuz.net, da würde das Fehlen der Propagandaplattform des Chefdemagogen des deutschsprachigen Internets eine große Lücke bedeuten. (Meines Erachtens ist die Lücke durchaus durch das Fehlen einer Biographie von Leitners in Ansätzen vorhanden.) Seit Stellung des Löschantrags ist der Artikel in gefühlten 1000 Bearbeitungen unverhältnismäßig wenig gewachsen (qualitativ wie auch quantitativ), jedoch hat allein die Größe der Löschdiskussion gezeigt, dass von Leitner über eine Armee willfähriger Zeitbinder verfügt, die auf einen uninformierten Netznutzer wie ein Botnetz wirkt.

Von diesem Hetz- und Sudeltext fühle auch ich mich jetzt betroffen. Natürlich bin ich kein "willfähriger Zeitbinder" oder gar "Fefes Bot". Ich bin ziemlich sicher: 99 Prozent der Leute, die Fefes Blog lesen und vom Gegeifer der Wikipedianer abgestoßen sind -   wie ich, sind selbständig denkende Leute - wie ich. Die Unterstellung der Wikipedianer zeigt aber einmal mehr die typische Sektenmentalität: Wir sind die Rechtschaffenen in der Wagenburg, die da draußen sind feindliche Wilde, die uns skalpieren wollen, und wir haben alle Hände voll zu tun, ihre "Brandpfeile" zu löschen.

Ich denke, es ist Zeit für einen ernsthaften Fork. Die Autoren werden sicherlich mitgehen. Die Löschadmins werden schon dafür sorgen.

 

27.10.2009: Schweinegrippe: ein Drittel soll sie kriegen

"Welt": "In diesem Fall wird man leider auch mit einer erheblichen Zahl von Toten rechnen müssen", sagte die [EU-]Kommissarin und mahnte zur Impfung. [...] "Es ist zu befürchten, dass sich das Virus im Laufe der kommenden Monate verändert und deutlich aggressiver wird."

Ja, das hoffen sie jetzt. Nachdem sich herauskristallisiert, daß die Bevölkerung längst gemerkt hat, daß die ganze Impferei einzig und allein der Pharmaindustrie Zucker in den Arsch blasen soll, nun tuten sie alle ins gleiche Horn: Verbraucht bloß den Impfstoff, das habt ihr doch alles schon bezahlt, nun laßt uns doch nicht im Stich, wir verlieren noch das Gesicht. Na, hoffentlich.

cecu.de (Versicherungs-Portal): Die EU-Kommission warnt eindringlich vor der Ausbreitung des meist tödlich endenden Virus.

Wie bitte? Meist tödlich? Haben die noch alle Latten am Zaun?

Da bin ich mal wirklich gespannt, was nachher unterm Strich herausgekommen ist. Vielleicht bin ich ja dann tot, dahingerafft von einem Schwein. Aber ich bezweifle es.

 

27.10.2009: Polizeistaat: Ein Polizist je 170 Einwohner

Das ist aber viel. Ich hätte gedacht, es wären allerhöchstens einer auf 500, wahrscheinlich nur einer auf 1000. Aber in der "Welt" steht: "Auch bei der Polizei ist die Impfbereitschaft zunächst nicht so hoch. Rund 25 Prozent der Ordnungshüter - das sind 2600 Personen - wollen sich impfen lassen." Hamburg hat 1,7 Millionen Einwohner. Das sind also rund 10.000 Polizisten für 1700.000 Einwohner. Wenn man das mal hochrechnet, die Polizei ist ja nur eine kleine Gruppe unter allen Beamten, dann kommt man wahrscheinlich auf einen Beamten je 10 Einwohner.

Kein Wunder, daß Deutschlands Wirtschaft immer mehr in den Keller rutscht: Hier wird nicht mehr produziert, nur noch verwaltet und überwacht. Scheiß-DDR-Staat. Hoffentlich kommt bald der Staatsbankrott. Das ist ja nicht mehr auszuhalten.

 

26.10.2009: Postbank läßt freie Mitarbeiter in Konten schnüffeln

heise test Das sind schwere Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen, wahrscheinlich Straftaten. Und natürlich ist es ein Vertrauensbruch. Ich bin jetzt ziemlich sicher: Sowas ist jeder Bank bei Strafe verboten.

 

26.10.2009: Schweinegrippe: Erfahrungen eines Arztes

nachdenkseiten: Ich als Arzt werde sie nicht dazu überreden und werde mich selber auch nicht impfen lassen. #Es spricht momentan nichts für eine Massenimpfung", so der Leiter des Arzneimittel-Telegramms Dr. Becker-Brüser. Dem kann ich mich nur anschließen.

 

26.10.2009: Finanzkrise: Der IMF langt auch nochmal kräftig zu

Der Dollar fällt ins Bodenlose, und jeder Investor sucht verzweifelt sichere Häfen. Da will der Internationale Währungsfond (IMF) seinen Anteil haben - und verzehnfacht sein "Wertpapier", die "Sonderziehungsrechte" (SDF) von 20 auf 200 Milliarden Stück. Die USA haben gerade 40 Milliarden geordert. Auch ihnen ist der Dollar zu unsicher geworden. noworldsystem

 

26.10.2019: Ein Nachruf auf Wikipedia

telepolis: Dem renommierten Medienforscher Prof. Eugen Driverman soll demnächst die Lehrbefugnis für Wikipedistik entzogen werden, weil er sich öffentlich für eine Wiederherstellung des Artikels zur "Meinungspluralität" ausgesprochen hatte. Mit Telepolis sprach der Wissenschaftler exklusiv über den Prozess der Wiedervereinigung der Medien, die dunkle Zeit des Meinungschaos im letzten Jahrhundert und die fefe-Krise von 2009.

fefe verweist auf zwei Artikel im "Wikipedia-Kurier": "Blogosphäre bitte draußen bleiben!" und: "Wikipedia, öffne Dich!" Anders als Fefe bin ich der Meinung: Beide Artikel passen hervorragend zu der Glosse in Telepolis. Beide bestätigen geradezu glänzend das, was die Glosse aufspießt: das faschistoide Spießertum in Wikipedia. Ich glaube, man nennt es "unfreiwillige Eigensatire".

Wenn dort die "kaskadierende Verbreitung von Halbwissen und Stellungnahmen" gegeißelt wird, geißelt sich die Wikipedia-Gemeinde selber, denn Wikipedia wird noch über lange Zeit die größte Ansammlung von Halbwissen und Meinungen bleiben, auch wenn die Formulierungen sie wie objektive Tatsachen aussehen lassen.

Pathetische Ausrufe wie: "Öffne Dich, Wikipedia! Ein positives Bild der deutschsprachigen Wikipedia nach Außen hilft den Autoren und der Wikipedia an sich", das ist genau der Stoff, aus dem politische und religiöse Sekten gestrickt sind. So wird in den diversen KPDs mit und ohne ML "Selbstkritik" formuliert. In der DDR klang es ja auch so ähnlich.

Wenn man berücksichtigt, daß sich in Wikipedia eine politisch-religiöse Sekte gebildet hat, dann ergibt alles plötzlich einen Sinn: Die fanatischen Streitereien um Löschen oder nicht Löschen, die sachfremden, formelhaften Argumentationen, das gewaltsame Aussperren von Abweichlern.

Wie ich politisch-religiöse Sekten kenne, kann ich voraussagen: Das Ding wird sich nicht erholen. Wikipedia ist heute so tot wie 1933 die Weimarer Republik. Es kann aber noch einige Zeit dauern, bis die Mehrheit der Artikel so veraltet ist, daß das Google-Ranking absackt.

Und klar ist auch: Es wird eine Alternative entstehen, genauso wie mit XFree86.

 

25.10.2009: Warum Merkel kein Vertrauen verdient

Ein Reporter aus den Niederlanden fragt Merkel (sinngemäß): Warum geben Sie einer Person das Finanzministerium, die seinerzeit 100.000 Mark "vergessen" hat, die sie von einem Waffenhändler angenommen hatte? (Die Rede ist von Schäuble.) Merkel antwortet: "Weil diese Person mein Vertrauen hat." youtube

Und sie weigert sich anschließend, noch irgendwas dazu zu sagen. Ich bin immer ganz platt über so ein freches, unwürdiges Verhalten. Einem Hausmeister wird vielleicht nachgesehen, wenn er solche Antworten gibt.

Wenn ich darüber nachdenke: Ich glaube, diese einsilbige Kaltschnäuigkeit sollte verbergen, wie unangenehm ihr die Frage war und wie unvorbereitet sie davon getroffen wurde. Es ist dieselbe hilflose Art zu reagieren, wie Westerwelle es in der Wahlnacht vorgemacht hat. Ich glaube, diese Regierung wird Futter fürs Kabarett liefern ohne Ende.

 

25.10.2009: Eine Polizei, die lügt, trickst und täuscht

lawblog: Zeugen müssen (nach Vorladung) vor dem Richter oder dem Staatsanwalt erscheinen und zur Sache aussagen. Die neue Regierung will diese Verpflichtung nun auch auf die Polizei ausdehnen. Auf eine Polizei, die gewohnheitsmäßig so vorgeht:

So gibt es tatsächlich auch genug Kripobeamte, die selbst gegenüber einem Anwalt empört darauf hinweisen, sie seien von der Kripo, der Zeuge sei ein Zeuge und deshalb müsse er jetzt aussagen. Die den Anwalt also für dumm verkaufen wollen. Oder, sicher die seltenere Variante, eben selbst dumm sind.

Ich frage immer zurück, wo das denn alles in der Strafprozessordnung stehe. Das stehe schon drin, heißt es dann. Und auf den Einwand, es stehe eben gerade nicht drin, kommt mit Sicherheit die Bemerkung, das könne schon sein, immerhin hätte ich ja Jura studiert.

Aber auf jeden Fall sei das, was wir Anwälte da abziehen, "Behinderung der Justiz", "Strafvereitelung" oder "Begünstigung". Eine Kommissarin sprach sogar mal von "unterlassener Hilfeleistung gegenüber dem Staat". Wie auch immer, keine Erklärung ist - bei unseriös arbeitenden Polizisten - zu schrottig, um Zeugen über ihre Rechte in die Irre zu führen und ihnen den Mund zu öffnen.

 

25.10.2009: Schweinegrippe: Vier Schweden totgeimpft

Vier sogenannte "Risikopatienten" (denen die Impfung dringend empfohlen wird) starben kurz danach. taz

Das "Deutschlandradio" streitet einen Zusammenhang rundweg ab: "In Schweden wird der Impfstoff Pandemrix sogar schon seit einer Woche verimpft. 70.000 Menschen haben den Impfstoff bereits erhalten und nach Angaben des Robert Koch Instituts auch sehr gut vertragen. Nur zwei allergische Reaktionen seien aufgetreten."

Andere sind noch viel euphorischer: shortnews: "Annika Linde, Direktorin des schwedischen Instituts für ansteckende Krankheiten, sieht darin jedoch kein Problem. Ihrer Aussage in der schwedischen Zeitung "Expressen" zufolge seien die Nebenwirkungen soagr ein Zeichen dafür, dass der Impfstoff einen besonders guten Schutz biete."

Die allgemeine Skepsis gegen das wirkungsverstärkte Impfserum "Pandemrix" wächst nun auch in Schweden. Die Quote der "Impfwilligen" in Schweden fiel von 72 auf 65 Prozent.

taz: "Auch jeder vierte Angehörige des Gesundheitswesens will sich nicht impfen lassen, obwohl dort zum Teil starker Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt wurde."

Es wurde Druck ausgeübt?

 

24.10.2009: Schweinegrippe: Wie gefährlich ist sie denn nun?

Nach dem, was ich darüber gelesen habe, und dem, was in zettelsraum zusammengetragen ist, zeichnet sich ab: Es gibt einen leichten und einen schweren Krankheitsverlauf. Der leichte beginnt wie eine typische Grippe, der schwere beginnt als Lungenentzündung. An dem schweren kann man sterben. Da steht nicht, ob die Lungenentzündung eine zweite Infektion ist, zusätzlich zu den Viren kriegt man z.B. noch Pneumokokken, oder ob die Grippeviren in diesen Fällen zuerst die Lunge angreifen. Ich nehme eigentlich an, daß die Lungenentzündung eher eine zweite Infektion sein wird, mit der man wahrscheinlich gleichzeitig angesteckt wird: Durch Anhusten oder -niesen.

Seuchenexperten sagen: Die Nichtgeimpften verhalten sich unmoralisch, weil sie sich darauf verlassen, daß sich die anderen alle impfen lassen, aber wenn sich die große Mehrheit nicht impfen läßt, kriegen es eben alle Nichtgeimpften (sozusagen "zur Strafe"). Die Experten sagen auch: die Schweinegrippe ist hochansteckend. Aber danach sieht es gar nicht aus. Die Schweinegrippe ist seit Juni nicht "um den Globus gerast", wie es die Experten vorausgesagt hatten. Sie hat auch nicht "Millionen Tote" verursacht, wie vorausgesagt. Und sie verläuft in der Regel für eine echte Grippe verblüffend kurz und harmlos. Und was noch dazukommt: Auch bei der Vogelgrippe hatten sich die Experten mit Warnungen überschlagen, und dann war praktisch nichts.

Die Experten hatten bei der Vogelgrippe in allen Punkten unrecht:

  • weltweite Epidemie
  • hochansteckend
  • hohe Todesrate

Die Experten hatten auch bei der Schweinegrippe bisher nur unrecht:

  • weltweite Epidemie
  • hochansteckend
  • hohe Todesrate
  • keine Impfkomplikationen

Paul-Ehrlich-Institut: In der Folge eines Ausbruchs von Schweineinfluenza im Jahr 1976 bei Rekruten im Fort Dix und Befürchtungen einer Schweineinfluenza-Epidemie wurden Influenzaimpfstoffe in den USA produziert und verimpft. Bereits kurz nach Beginn der Impfkampagne kam es zu gehäuften Meldungen eines GBS [Guillain-Barré-Syndrom]. Während die Epidemie ausblieb, besteht heute kaum Zweifel daran, dass die eingesetzten Schweineinfluenza-Impfstoffe (insgesamt vier verschiedene nicht-adjuvantierte Impfstoffe) mit einem erhöhten Risiko für GBS bei Erwachsenen assoziiert waren. [...] Die Ursache für die erhöhte Inzidenz ist bis heute ungeklärt.

(Und dann reden sie die Probleme klein.)

Man kann wahrscheinlich sagen: Wenn es in der Lunge rasselt, schnell ins Krankenhaus. Wenn nicht, geht es von selbst wieder weg. Ich werde mich nicht impfen lassen. Das Risiko von schweren Impfkomplikationen (mit Lähmungen) dieses weitgehend ungetesteten Impfstoffs (mit Wirkungsverstärker) schätze ich um mehrere Zehnerpotenzen größer als das Risiko, an der Schweinegrippe zu sterben.

Und wenn Experten mit Moralargumenten kommen, ist sowieso etwas faul. Ich glaube, bei der ganzen Impfkampagne geht es um Geld und nichts anderes.

 

24.10.2009: Schweinegrippe: staatlicher Oberimpfer kuschelt mit Pharma

Na, endlich wissen wir, warum sie plötzlich alle jubeln: "Impfen, impfen, yeaahh!!!" Der Koordinator am Robert-Koch-Institut hat einen Nebenjob bei der Pharmaindustrie. Das ist der unparteiische Ober-Experte, was der verkündet, ist Evangelium, ist himmlisches Manna, die Medien drucken es völlig kritiklos. spiegel

 

24.10.2009: Warnung: Rapsöl wird gerade in den Himmel gelobt

Experten sind sich einig: Rapsöl ist das gesündeste Speiseöl. test

So liest man es gerade quer durch alle Zeitungen. Leute, natürliches Rapsöl ist so bitter, daß man es nicht runterkriegt. Das Rapsöl, das sie jetzt an manche Konserven tun, ist Doppelnull-Raps. Das ist eine langjährige Züchtung, und genauso schmeckt das Öl denn auch: sehr unnatürlich. Auch wenn angeblich nur Wiederkäuer daran sterben und Nagetiere nicht: gesund ist das Zeug ganz bestimmt nicht.

Und wenn man liest: "Experten sind sich einig," dann ist sowieso äußerstes Mißtrauen angesagt. Echte Experten formulieren nämlich anders, viel vorsichtiger.

 

24.10.2009: Lidl spielt "Komm her - geh weg"

Die Kassenfrau so: "Hoffentlich haben Sie keine Flaschen da rausgenommen und obendraufgelegt. Das dürfen wir nämlich nicht." Ich so: "Sie können den Karton sofort wiederhaben." Sie so: "Ich geh da jetzt nicht extra hin." So eine dumme Kuh. Die wollte sich nur mal wichtigmachen, oder?

heise: Lidl hat mit Mitarbeiterdaten geschludert. 200.000 Datensätze mit personenbezogenen Daten, u.a. ärztlicher Schriftverkehr, waren offen zugänglich. Jemand hat eine Kopie gemacht und einem ehemaligen Mitarbeiter gegeben:

Der Mitarbeiter habe nach eigener Darstellung versucht, die Festplatte an Lidl auszuhändigen. Allerdings habe der Konzern kein Interesse bekundet, da die Daten angeblich nicht heikel seien. [...] Doch nun soll Lidl seinen ehemaligen Mitarbeiter aufgefordert haben, den Datenträger bei der Staatsanwaltschaft abzugeben. Um diesem Wunsch Nachdruck zu verleihen, wolle das Unternehmen möglicherweise auch rechtliche Schritte einleiten.

Es war also nicht nur ein Ausrutscher der Kassenfrau. Bei Lidl scheinen sie alle die Wichtigtuerkrankheit zu haben. Die sollen mal froh sein, wenn rechtliche Schritte nicht gegen sie eingeleitet werden. Tja, Lidl weiß eben, wie man Reklame macht: Scheiße bauen und in die Presse bringen.

 

24.10.2009: Schwarz/Geld: der Koalitionsvertrag liegt vor

Verriß im stern: "Die neue Koalition startet kraft- und mutlos." "Deutschland drohen weitere vier Jahre im politischen Wachkoma." "Drei auffallende Baufehler als Beispiel:" "Es wird weitergewurschtelt."

 

24.10.2009: Der Wolf hat Kreide gefressen, aber nichts gelernt

heise: Mit dem Entfernen der betroffenen Produkte von der Internetplattform sehe Jack Wolfskin die Fälle als erledigt an, den Anbietern werden die Kosten erlassen.

Nachdem der Wolf wie wild um sich gebissen hat, macht er nun einen auf gnädig. Diese Selbstgerechtigkeit ist zum Kotzen.

Die selbstgestickte Katzenpfote auf dem Sofakissen verletzt nicht die Markenrechte des Outdoor-Ausrüsters. Sie haben keinen Rechtsanspruch darauf, daß Tierpfoten aller Art im Internet nicht angeboten werden. Sie haben maßlos übertrieben. Die Öffentlichkeit hätte jetzt Anspruch auf eine Entschuldigung. Stattdessen kommt eine herablassende Belehrung. Jack Wolfskin ist zum Kotzen.

Mir wäre es jetzt hochpeinlich, mit so einer Pfote auf den Klamotten irgendwo gesehen zu werden. Die können sie genausogut löschen. Am besten gleich die ganze Marke.

Erinnert sich noch jemand an "D-Info"? Die wollten sich tatsächlich das "D" schützen lassen. Ging natürlich nicht. Der Buchstabe "D" hat keine Unterscheidungskraft. Jemand sollte die Löschung des Markenzeichens "Pfote" beantragen. Sie hat nämlich auch keine Unterscheidungskraft, weil sie dem Abdruck einer echten Hundepfote viel zu ähnlich sieht. Ebensogut könnte man einen Mauerstein fotografieren, das Bild als Marke anmelden und dann alle Webseiten abmahnen, die irgendwas Gemauertes zeigen. Geht natürlich nicht. Ein Mauerstein hat keine Unterscheidungskraft. Und eine Hundepfote eben auch nicht. Auch dann nicht, wenn man die Krallen ein bißchen verlängert.

Sie können die Taz-Tatze ja weiter benutzen, die Taz hätte wahrscheinlich nichts dagegen. Aber wenn sie wieder anfangen, verrückt zu spielen, brauchen sie eben was auf die Pfoten.

 

24.10.2009: Wikipedia ist tatsächlich tot, mausetot (für mich jedenfalls)

Gerade suche ich die Formeln für freie Weglänge und mittlere Geschwindigkeit. Natürlich stehen unter anderem Links auf Wikipedia ganz oben. Mir fällt auf: Die habe ich nicht genommen. So wie man erkennbare Linkfarmen schon ganz automatisch nicht nimmt. Warum eigentlich? Wahrscheinlich ist es deshalb, weil die Admins in Wikipedia sich in den letzten Tagen so dämlich und verbohrt gezeigt haben, daß man den Informationen in Wikipedia nun überhaupt nicht mehr trauen möchte.

Davon abgesehen sind naturwissenschaftliche Seiten in Wikipedia sowieso meistens falsch oder zumindest völlig windschief dargestellt. Außerdem sind sie meistens vollkommen unverständlich, widersprüchlich und lückenhaft. Selbst jemand mit abgeschlossenem Mathematik- und Physikstudium versteht nur Bahnhof. Offensichtlich schreibt da jemand aus irgendwelchen Lehrbüchern für Ingenieurstudenten ab, ohne selbst einen Hauch von Ahnung zu haben. Wahrscheinlich wird auch jeder Tippfehler blind übernommen (und anschließend in eventuellen Diskussionen fanatisch verteidigt). Seiten von Universitäten sind um Klassen besser und verständlicher.

Die Diskussionen in den letzten Tagen haben mir klargemacht, warum so viele Wikipedia-Artikel so schlecht und so dumm sind: Weil die Admins so dumm sind. Alles Gute wird gelöscht, alles Dumme wird behalten.

 

23.10.2009: Wikipedia vom Löschwahn zum Zensurwahn

fefe: Daß blog.fefe.de keinen eigenen Artikel haben darf, weil es "nicht relevant" ist (für das Wissen dieser Welt), das haben wir ja nun zur Genüge zur Kenntnis genommen.

Nun soll es aber auch noch nirgendwo überhaupt erwähnt werden. Wenn jemand als Quellenangabe einen Link zu einem Artikel auf blog.fefe.de in seinem Wikipedia-Artikel drinhat, dann wird dieses Link jetzt durch ein anderes ersetzt, in diesem Beispiel durch eines auf das Steuerprogramm "Elster".

Abgesehen davon, daß es irgendwie verräterisch ist, wenn jemand auf eine Beamtenseite verweist: Das ist die Praxis des Orwellschen Wahrheitsministeriums. Zensur in ihrer schlimmsten Form.

Ich glaube, basisdemokratische Strukturen (so wie sie in Wikipedia vorgesehen sind) funktionieren nur dann, wenn der Prozentsatz an Leuten mit Blockwartgesinnung sehr gering ist. In Deutschland ist dieser Prozentsatz aber ziemlich hoch, ich schätze, dreißig Prozent. Und die drängen sich überall rein und wollen alles bestimmen. Vor allem wollen sie allen den Spaß verderben. Es ist eine Art Religion, eine Art religiöser Fanatismus. Die Grünen haben ihn, die politisch Korrekten, die Beamten (ja, alle, sonst wären sie ja nicht Beamte geworden) und viele Politiker. Ich brauche keine Namen zu nennen, wir wissen ja alle, wer für Zensur, Überwachung und immer mehr Verbote eingetreten ist.

So weit ich es mitbekommen habe, kommen die Fanatiker in der Wikipedia alle mit Pseudonymen rein, nie mit ihrem echten Namen. Solche Leute werden von zwei Gefühlen beherrscht: Angst und Hass.

Das ist die dunkle Seite. Der Bursche, der da alle Erwähnungen von Fefe löscht, der hat die Gedanken und das Innenleben eines Schwerverbrechers, eines Mörders. Am liebsten würde er Fefe ganz und gar löschen (ermorden). Das Löschen aus Wikipedia ist ein ritueller Ersatzmord. Und das Löschen aller Erwähnungen ist das Beseitigen der Spuren des Verbrechens.

Jemand auf Twitter sagte: "Damit ist Wikipedia für mich gestorben." Für mich, glaube ich, auch. Das Ding ist verloren, von den Fanatikern erobert.

Für solche Projekte (zumindest in Deutschland) braucht man eingebaute Mechanismen, die verhindern, daß sich die Fanatiker dort zusammenschließen können. Was mir vorschwebt, ist eine Art automatische Grafik der Beziehungen. Man braucht ja gar nicht sehen, welche Personen mit welchen Namen dahinterstehen, man soll nur sehen: Aha, der Klüngel da, die schicken sich gegenseitig Botschaften, die stimmen einheitlich ab, die äußern gleichartige Meinungen, die werden von der großen Mehrheit negativ beurteilt. Dann könnte man nämlich sagen: die will ich nicht mehr sehen. Und dann filtert man aus seinem persönlichen Internet den Klüngel einfach raus. Das würde sogar funktionieren, wenn sie sich dann neue Pseudonyme geben und sich schnell alle wieder gegenseitig positive Beurteilungen geben. Dann sieht man ja wieder den Klüngel, und weg ist er wieder. Wie man das genau realisiert, ob man sie an SSL-Keys wiedererkennt, an E-Mail-Adressen, an einer Kombination, wie auch immer, das sind rein technische Fragen. Kern wäre jedenfalls, daß man die Beurteilungen aller Leute grafisch darstellt, so daß man sehen kann, die mögen sich untereinander, aber keiner sonst mag sie.

 

23.10.2009: Finanzkrise: USA drucken Geld und kaufen die Welt

Die US-Zentralbank "Federal Reserve" legt eine Staatsanleihe nach der anderen auf und kauft sie gleich selber mit frischgedrucktem Geld. Das Geld verleihen sie dann zu 0 bis 0.25 Prozent an Investoren. Die leihen sich haufenweise Dollars und kaufen im Ausland alles auf, was teuer ist. moneyandmarkets

Die Strategie scheint klar: Sie drucken Dollars schneller, als die Märkte den Dollar abwerten können. Und sie schaufeln alles an Aktien und Rohstoffen in die USA, was sie kriegen können. Der Rest der Welt meckert ein bißchen, tut aber nichts. Brasilien verlangt von ausländischen Investoren neuerdings zwei Prozent, "Zoll" oder so.

Zwei Prozent? Zweitausend Prozent wären noch zuwenig. Für die schönen, neuen Dollars wird man nämlich niemals etwas kaufen können. Dollars haben weniger Wert als gebrauchtes Klopapier, und das seit etwa einem halben Jahr.

Die Chinesen kaufen Gold seit Monaten. Sie streben offenbar einen Goldstandard an. quelle Analysten raten seit Monaten, Gold zu kaufen. quelle Gold steigt schneller als jeder Börsenindex. grafik

 

23.10.2009: Taser-Hersteller empfiehlt: "auf den Hintern zielen"

In den amerikanischen Polizeiserien der fünfziger Jahre schossen die Polizisten auf flüchtende Bankräuber immer mit so einem kleinen Revolver der Marke "Smith&Wesson", sie zielten grundsätzlich nur auf die Beine - und trafen jedesmal. Aus heutiger Sicht völlig unrealistisch. Heute schießen die Polizisten den Verdächtigen mit einer sogenannten "nichttödlichen Waffe" der Marke "Taser" in die Brust, auch gerne so drei- bis fünfmal - und es gibt auffallend viele Todesfälle.

Amnesty Internation sagt: Am Taser starben 334 Amerikaner von 2001 bis 2008. Die meisten Opfer waren unbewaffnet und wurden mehr als einem oder verlängerten Elektroschocks ausgesetzt.

Das UN-Kommitee gegen Folter gab 2007 ein Statement heraus, in dem es hieß, der Taser verursache extreme Schmerzen, stelle eine Form von Folter dar und führe in gewissen Fällen zum Tod.

"Taser International" verlor 2008 zum erstenmal einen Zivilprozeß und mußte 6 Millionen Dollar Schadenersatz zahlen, als ein Opfer dreimal getasert worden und gestorben war. In dem Urteil hieß es, die Firma habe es versäumt, die Polizei vor wiederholter oder verlängerter Verabreichung des Elektroschocks zu warnen.

Jahrelang hatte der Hersteller steif und fest behauptet: der Taser ist ungefährlich. Nun rücken sie endlich davon ab. Vielleicht wird es ihnen zu teuer. Die Firma machte im dritten Quartal 2009 einen Verlust von 3 Millionen, gegenüber einem Gewinn von 650 Millionen im vorigen Jahr.

Die neueste Empfehlung aus dem Hause "Taser" lautet: Nicht auf den Oberkörper zielen, sondern in den Hintern oder in den Rücken schießen.

Das finde ich nun wieder genauso realitätsfern wie den Schuß in die Beine.

 

22.10.2009: Fall Wörz: "Eine Polizei, die lügt, betrügt, stiehlt und trickst"

Höchstwahrscheinlich, um den wahren Täter zu decken, der nämlich ein Kollege war, begingen Polizisten, Staatsanwälte und Richter zwölf Jahre lang eine Straftat nach der anderen, um den Falschen hinter Gitter zu bringen und dort zu behalten. spiegel

Ich bin nicht überrascht. Genauso schätze ich den gesamten Staatsapparat ein: Eine Verbrecherbande wie in der DDR, manchmal noch viel schlimmer, manchmal noch nicht ganz so schlimm. Das Einzige, das mich jetzt überrascht, ist, daß es tatsächlich immer noch einen Richter gibt, der den gefälschten Beweisen nicht folgt.

Ich frage mich: Wäre der Freispruch auch dann ergangen, wenn noch nicht zwölf Jahre vergangen wären. Dann wären nämlich die Taten der Polizisten eventuell noch nicht verjährt. Aber auf das Fälschen von Beweisen, Meineid, usw. stehen immer höchstens zehn Jahre. Die kommen jetzt alle ungeschoren davon. Der Freispruch jetzt, das war nur die halbe Gerechtigkeit. Die andere Hälfte fällt unter den Tisch.

 

22.10.2009: FDP will Sommerzeit ganzjährig

netzeitung: "... weil die Sommerzeit für die Menschen mehr Lebensqualität bedeute, wolle die FDP diese zur 'Normalzeit' machen."

Die Initiative gegen das ewige Umstellen ist ja für den Anfang schon mal nicht schlecht. Aber kann mir mal einer erklären, wie es funktioniert, daß die Lebensqualität höher ist, wenn die Uhren eine Stunde später anzeigen, als es wirklich ist? Was ist der Effekt: Die Leute stehen eine Stunde früher auf, gehen früher zur Arbeit, kommen früher nach Hause und gehen früher schlafen. Alles schön und gut. Aber warum muß die Uhr dafür verstellt werden?

Man könnte z.B. auch ein "Sommergewicht" einführen: Alle Badezimmer- und sonstigen Personenwaagen zeigen grundsätzlich ein Kilo mehr an. Dann fühlen sich die Leute übergewichtiger, essen weniger, bleiben schlanker. Ganz prima. Oder?

Oder "Sommerpreise": Alle Kassen zeigen immer einen Euro mehr an, als es kostet. Und der wird abgeführt als "Sommersteuer". Auch im Winter. Natürlich.

 

22.10.2009: Alle Experten raten dringend zum Impfen

Die Bundesliga hat mehr Angst vor den Nebenwirkungen der Impfung als vor der Grippe. Selbst der überängstliche Schäube weiß noch nicht, ob er sich impfen läßt. Dabei ist sein Impfstoff besser und sauberer als jeder andere. Aber plötzlich sagen alle: Laßt euch bloß impfen.

10.000 Treffer allein auf google.news, und gerade läuft es auf N-TV. Monatelang war nichts. Jetzt auf einmal tuten sie alle ins gleiche Horn: Impfen, impfen! Los, los! Schnell, schnell! Warum wohl? Ist die Gefahr auf einmal größer geworden? Nein. Das Volk hat gemerkt, es wird mal wieder verarscht, und es reagiert auf seine Art: Ihr könnt uns mal.

Die Schweinegrippe ist nämlich leider harmlos. Gefährlich ist nur eins: Die Pharmaindustrie verdient nicht genug. Deshalb sagen die Medien jetzt: Jaaa, jetzt ist sie harmlos, aaaber sie mutiert (huh, huh), und dann ist gefääährlich.

 

21.10.2009: Die neueste Erfindung: E-Books auf Papier gedruckt

spiegel: Superidee von Amazon und HP.

 

21.10.2009: Bahn: Neue Probleme mit der Neigetechnik

Der "Pendolino" wurde seinerzeit umbenannt in "Pannelino". Seit wieviel Jahren wird nun daran herumgebastelt? Zehn Jahre? Fünfzehn Jahre? Falsch: über dreißig Jahre. Nun gibt es neue "technische Schwierigkeiten", die so schwerwiegend oder so peinlich sind, daß man sie nicht näher benennt.

 

21.10.2009: Politiker und Gesundheitsexperten sagen: impfen ist geil

rp-online versucht, soviel Angst wie möglich zu verbreiten: Die Grippe sei hochansteckend, 30 Prozent der Bevölkerung könnten sich anstecken, niemand wisse im voraus, wie schwer die Erkrankung wird, und die Grippeviren könnten sehr schnell mutieren und dann zu einer gefährlichen Krankheit werden. (Anmerkung von mir: Dann hilft der Impfstoff nicht mehr. Genau deshalb wird ja für jede Grippevariante ein neuer Impfstoff gebraucht.)

Eigenartigerweise haben die Befürworter der Impfung Probleme mit dem Wort "Schweinegrippe". Sie sagen lieber "H1N1" oder "neue Grippe". Die "Zeit" kam ja schon mit "amerikanische Grippe". Politische Korrektheit und Dummheit gehen offensichtlich Hand in Hand. Die 30 Prozent Vorausschätzung merken wir uns auch mal, das sind nämlich 24 Millionen Erkrankungen.

 

21.10.2009: Der Schattenhaushalt von Schwarz/Geld

Immer schwärzer und immer mehr Geld: ftd Momentaner Stand: 60 Mrd.

 

20.10.2009: Wikipedia ist irrelevant

fixmbr:http://www.fixmbr.de/die-wikipedia-ist-irrelevant/ Fefe hat den Damen und Herren der Wikipedia folgende Worte ins Gästebuch geschrieben: Das Relevanzkriterium bezieht sich nicht darauf, ob ihr oder irgendjemand einen bestimmten Begriff für relevant haltet. Sondern ob der Text, der da zu dem Begriff steht, relevant für die Erklärung des Begriffes ist. Denn das ist das schöne bei einem Wiki. Niemand erleidet einen Schaden, wenn noch ein weiterer Eintrag dabei ist. Dem ist nichts hinzuzufügen. Leider werden Argumente offensichtlich bei der Wikipedia kaum noch gehört. Wenn ich die Twitter-Suche bemühe, äußern sich viele User zurückhaltend, was zum Beispiel Spenden an die Wikimedia Foundation in der Zukunft angeht. Somit schaden wenige Blockwarte nicht nur dem Ansehen der Wikipedia, sie gefährden auch die finanzielle Zukunft des Projekts. Bis zum Beweis des Gegenteils, steht für mich fest: Die Wikipedia ist irrelevant.

Ich habe ja noch so eine kleine Theorie im Hinterkopf: Wenn diejenigen in Deutschland, die um jeden Preis die Macht behalten wollen, sich absprechen und beschließen: Wir wollen keine Plattform, auf der jeder schreiben kann und die alle kennen und mögen und unterstützen, dann würden sie einen Haufen Trolle losschicken, die in Wikipedia sinnlose Diskussionen lostreten, um sie so kaputtzumachen. Andererseits sind die Machthaber erwiesenermaßen nicht schlau genug für sowas.

Update: fefe: Die Relevanzdiskussion wurde gelöscht - Begründung: nur für Blogger relevant.

 

20.10.2009: Jack Wolfskin Abmahner

  Jack Wolfskin hat eine Stellungnahme veröffentlich, die vor Selbstgefälligkeit und Überheblichkeit nur so trieft: werbeblogger Wenn man daran denkt, daß sie das Tatzenlogo ursprünglich von der Taz geklaut haben, das rundet das Bild vom ruppigen Geschäftemacher einfach perfekt ab.

Google-Suche nach "jack wolfskin" führt im Augenblick auf Platz eins und auf den Plätzen vier bis X zu Abmahnungsthemen. Na ihr superschlauen Abmahner, seid ihr jetzt stolz darauf, wie schön ihr eure kostbare Marke verteidigt habt? Ist euch eigentlich klar, daß jedes negative Google-Ergebnis so zwischen hundert und tausend Kunden bedeutet, die ihr nicht nur für viele Jahre als Kunden verloren habt, sondern die eure Marke jetzt hassen und damit nicht mehr gesehen werden wollen? Und nicht nur das: Wenn einer von denen jetzt einen seiner Freunde mit einer Wolfstatze sieht, wird er ihn ansprechen und über euch aufklären. Ihr habt verloren, schlicht und einfach. Eure Marke könnt ihr vergessen. Ein Image, das so kaputt ist wie eures, das kann man nicht reparieren.

20.10.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 5.730 für "jack wolfskin" abmahnung.

 

19.10.2009: Neues von der Stuttgarter Bücherverbrennung

Der aufgestellte Container hat geschätzte 20 m³. Man muß eine Treppe hoch auf eine Bühne klettern, um etwas hineinzuwerfen. Jemand hält eine Kamera rein: ganze drei "Killerspiele" sind drin.

Damit nicht genug. Selbst die drei sind nur gestellt. Der Kameramann gibt Regieanweisungen an Kinder, die müssen nochmal und nochmal immer dieselben 3 Spiele reinwerfen. Für eine Nahaufnahme wirft der Kameramann auch schon mal selber. Und dann hier: wie das ZDF eine Sensation draus macht.

Also ganz ehrlich: Bei den Nazis war die Inszenierung beeindruckend. Hier ist sie nur peinlich. Man muß sich ja fremdschämen.

Update: Gerade gefunden: "Geständnis eines Fast-Amokläufers" Der versteht mehr von dem Thema als der Psychologe, der in dem ZDF-Beitrag seinen Senf über Killerspiele dazugab.

 

19.10.2009: Wikipedia im Löschwahn

Dieselben paar hundert $SCHIMPFWORT, die schon das deutschsprachige Usenet kaputtgemacht haben, sind jetzt weitergezogen und machen die deutschsprachige Wikipedia kaputt.

Einige kenne ich noch von der Uni. Die waren damals bei "den Chaoten" und haben "uns" gedroht: "Wenn ihr den Schlüssel nicht rausrückt, kriegt ihr so lange auf die Fresse, bis ihr lacht. Und dann: weil ihr lacht." Das war, als "wir" die Wahlen zum Fachschaftsrat des Pädagogischen Instituts verloren hatten. Warum "wir" den Schlüssel nicht rausgerückt haben, weiß ich jetzt auch nicht. Ich glaube, "wir" dachten, wir gewinnen sowieso, und alle Ratsmitglieder hatten reichlich persönliche Sachen im Fachschaftsbüro. Auch nicht korrekt, das.

Und nun machen sie also "Qualitätskontrolle" in Wikipedia und löschen alles, was ihnen nicht paßt. Begründung ist immer "der Artikel ist nicht relevant", "zu kurz" oder "erfüllt nicht die Qualitätsanforderungen".

Ich denke, die richtigen Autoren werden sich anderen Projekten zuwenden, falls sie es nicht ohnehin schon getan haben. Wenn Google mir einen Wikipedia-Artikel anbietet, sehe ich da vier Sorten:

  • A) verständlich, informativ, einigermaßen umfassend
  • B) aus dem Hochschul-Lehrbuch abgeschrieben, unverständlich
  • C) reine Wortdefinition, nutzlos
  • D) politische Statements, tendenziös, moralisierend

D ist vorherrschend bei aktuellen Themen, B und C sind auf dem Vormarsch.

google Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.900 für wikipedia löschwahn.

Ich vermeide es auch, auf Wikipedia überhaupt noch zu verlinken.

Update: via fefe stoße ich gerade auf einen Artikel über Relevanz in Wikipedia. Da steht: "Man könnte glatt den Eindruck bekommen, dass die Wikipedia von pensionierten Beamten übernommen wurde." Den Eindruck habe ich schon lange: Wikipedia wird offensichtlich beherrscht von Beamten, die zuviel Zeit haben.

Und da steht: "Auch wenn keiner meiner Artikel gelöscht wurde, war mir die Zeit zu schade, mich ständig gegen einen Mob von fachfremden Besserwissern zu verteidigen." Genau das ist auch für mich der Grund, weshalb ich nichts für Wikipedia schreibe.

 

19.10.2009: Schweinegrippe: Impfstoff als Wahrheits-Serum

Sie brauchen immer drei Tage, bevor ihr Gehirn auf Touren kommt: "Die Deutschen sind Versuchskaninchen" schlagzeilt der "Spiegel" nun. Was sie nicht sagen, Herr Redakteur.

Zwar versucht auch der "Spiegel", die Risiken kleinzureden, aber immerhin begreifen sie: "Die Deutschen sind so etwas wie die Versuchskaninchen für den US-Markt."

Unterdessen kündigt Merkel an, sie wolle sich normalen Impfstoff spritzen lassen (glaubt das einer?), und Schäuble weist jede Kritik empört zurück: "die Darstellung, dass hier eine Privilegierung von politischen Verantwortungsträgern vorgesehen sei, das ist nun wirklich jenseits jeder Realität." Es gebe keine Zwei-Klassen-Medizin, weil er, Schäuble, noch nicht wisse, ob er sich überhaupt impfen lassen wolle.

Überhaupt leugnet die Regierung jeden Unterschied:

Mitarbeiter der Krisenstäbe, der Bundespolizei sowie Soldaten erhielten Impfstoff ohne Wirkstoffverstärker - aber nicht, weil er etwa weniger Nebenwirkungen hätte, sondern weil dieser Stoff auf anderer vertraglicher Grundlage bestellt worden sei.

Das Widerlichste an der ganzen Geschichte sind die frechen und offensichtlichen Lügen der Regierung.

 

19.10.2009: Karstadt-MasterCard-Daten geklaut

"Ihre Daten sind uns geklaut worden, lassen Sie Ihre Kreditkarte unverzüglich sperren," fordert die "KarstadtQuelleBank" ihre Kunden auf. Es sei "eine absolute Vorsichtsmaßnahme", sagt sie.

Warum muß der Kunde "unverzüglich" etwas tun, wenn die Bank Daten verliert? Sollte die Bank nicht "unverzüglich" etwas mehr tun als Briefe schreiben?

 

19.10.2009: "gar nicht erst die Möglichkeit zu lassen"

Der "focus" weiß, wie man Datenlecks im Internet verhindert (und in SchülerVZ): "Möglich wäre es beispielsweise, ihnen gar nicht erst die Möglichkeit zu lassen, ihre Informationen frei zugänglich zu machen." Die Politik will bekanntlich das Internet zu einem Ein-Weg-Medium machen, so wie der Rundfunk eines ist. Der Staatsapparat will bekanntlich, daß die Bürger im Internet Formulare ausfüllen.

 

18.10.2009: Jack Wolfskin stiehlt Logo und mahnt anschließend ab

Die Tatze der Taz ist sicher bekannt. Sie wurde 1978 entworfen. Die Taz versäumte eine Eintragung als Marke. 2002 stahl der Hersteller von Outdoor-Artikeln "Jack Wolfskin" das Taz-Logo und verklagte die Taz. Die Gerichte folgten "Jack Wolfskin".

Neuerdings betätigt sich "Jack Wolfskin" als Abmahnhai gegen alle, die eine Tatze zeigen.

Meiner ganz persönlichen und privaten Meinung nach war es Diebstahl, auch wenn es juristisch anders entschieden wurde. Wenn ich gewußt hätte, daß sie zu den Bösen gehören, hätte ich ihnen nie irgendwas abgekauft. Ab jetzt: Nie wieder "Jack Wolfskin".

 

17.10.2009: Schweinegrippe: Sauberer Impfstoff? - sorry, nur für den Hofstaat

spiegel: Kanzlerin und Minister sollen nach SPIEGEL-Informationen mit speziellem Impfstoff vor Schweinegrippe geschützt werden. Beamte von Ministerien und nachgeordneten Behörden ebenso. Das Vakzin enthält keine umstrittenen Zusatzstoffe - im Gegensatz zum Impfstoff für den Rest der Bevölkerung.

 

16.10.2009: Erste öffentliche Bücherverbrennung seit 1933

welt Am kommenden Samstag will das "Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden" auf dem Stuttgarter Schloßplatz "Killerspiele" medienwirksam in einen Container werfen.

Sie sollten mal lieber die Schule da reinwerfen.

 

15.10.2009: Schweinegrippe: 80 Prozent verzichten auf Impfung

Die Welt macht eine Online-Umfrage. Demnach werden nur 16 Millionen Dosen gebraucht, anstatt der 50 Millionen, die die Bundesländer aber bereits bestellt haben.

 

15.10.2009: Plutonium wiedergefunden

Meine Oma sagte immer: "Das Haus verliert nichts." Wenn ich bei mir irgendwas suche, finde ich regelmäßig Dinge wieder, von denen ich schon vergessen hatte, daß ich sie überhaupt besitze. Solange es alte Kugelschreiber sind oder Stofftiere, ist die Sache ja harmlos.

In Frankreich haben jetzt die Bauarbeiter beim Abriß eines Reaktors 22 Kilo Plutonium gefunden, die gar nicht vermißt wurden. Greenpeace sagt: "Das reicht für fünf Atombomben." Greenpeace übertreibt ja immer. Wahrscheinlich reicht es nur für vier.

Der Chef der Anlage sagt: "Das Material war immer unter Kontrolle." Sie hatten halt nur vergessen, wo.

 

15.10.2009: Man weiß sofort, was das ist

Ich habe noch gar nicht weiter runtergescrollt (geschweige denn die Bildunterschrift gesehen) da weiß ich schon, was das für ein Gebäude ist: Test

 

14.10.2009: UMTS: Deutsche Provider fälschen das Internet

zdnet: T-Mobile und Vodafone verändern die Inhalte, die Kunden aus dem Internet abrufen. Zum Beispiel Bilder werden abgefangen und verändert, die veränderten werden von einem anderen Server, aber mit der Original-IP-Adresse, gesendet. Javascript wird eingefügt, das beim Überfahren der Bilder einen anderen Text anzeigt als im Original.

O2 und E-Plus bieten dagegen echtes Internet an. Noch. Wenn die Zensurbestrebungen der deutschen Politiker Erfolg haben, gibt es bald nur noch diese gefälschte und gefilterte Internet in Deutschland.

Buch verbrennen war gestern. Heute wird es kurzerhand umgeschrieben, während der Mensch es liest.

 

14.10.2009: Science Fiction: Warum man Star Trek irgendwie nicht mag

Weil sie immer dieselben zwischenmenschlichen Klischees und immer dasselbe Weltbild verwursten, die eben das Amerika in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts ausmachen. Den ganzen Weltraumkram schreiben sie einfach nur drumherum: antipope via

Der ungeheure technische Fortschritt hat die Menschen in Star Trek kein bißchen verändert. Und das ist einfach total unrealistisch. Wie obiger Charly mochte auch ich die originale Star Trek Serie, aber bei Next Generation usw. war Schluß bei mir. Ich fand es langweilig.

 

14.10.2009: Urheberrecht: Wie die Contentmafia tickt

lawblog und wikileaks: Auf Wikileaks findet sich ein bemerkenswertes Dokument über die 'Gewinnverbesserung durch Abmahnverfahren'. [...] Schlagkräftigstes Argument: Mit Massenabmahnungen von Filesharern lässt sich viel mehr Geld verdienen als mit legalen Downloads. [...] Die Beispielsrechnung: [...] Ein sehr schöner Beleg dafür, wie die Branche mittlerweile tickt.

 

14.10.2009: Gold gegen Dollar: kaufen

Gold ist mit dem Kurs von 1060 Dollar aus einem großen Dreieck ausgebrochen. Das ist ein starkes Kaufsignal. Gegen den Euro sieht es nicht ganz so dramatisch aus, aber auch da steigt das Gold. 715 Euro kostet jetzt die Unze. Vor einem Jahr waren es noch 565 Euro.

 

14.10.2009: Wallraff ganz in Schwarz

Günter Wallraff läßt nichts aus. Für sein neuestes Buch war er diesmal als Neger unterwegs. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch. Einfach klasse, der Mann.

 

12.10.2009: Türken fordern "ein Zeichen der Toleranz"

bild: Nach Meinung der türkischen Gemeinde soll das Zuckerfest in Deutschland Feiertag werden. Die Deutschen sollten sich auf die Zuwanderer "einlassen".

Im Fordern sind sie ja groß. Ich finde, wir sollten die Moslems in Deutschland genauso behandeln, wie die Moslems die Christen in den islamischen Ländern behandeln: unterdrücken, verfolgen, vertreiben. Human wäre es nicht, aber angemessen.

 

9.10.2009: Die Vogelgrippe - ein Nachruf

Erinnert sich noch jemand an die Vogelgrippe? Ein Bauer fand ein totes Huhn - und sämtliches Geflügel in hundert Kilometer Umkreis wurde auf der Stelle totgeschlagen. Auf Rügen wurden tote Vögel gefunden - Quarantäne für die ganze Insel. Die WHO warnte vor Millionen Toten. Und die Forscher so:

Schon bei einem milden Verlauf müsse mit dem Verlust von 1,4 Millionen Menschenleben und einer Einbusse von 0,8 Prozent der weltweiten Produktion - umgerechnet rund 330 Milliarden Dollar - gerechnet werden, heiße es in der Studie.

Eine Pandemie gemäß dem "Ultra"-Szenario würde mehr als 140 Millionen Tote fordern. Vor allem in Entwicklungsländern könne die Wirtschaft um bis zu 50 Prozent schrumpfen. Weltweit müsse mit einem Wachstumseinbruch von knapp 13 Prozent - rund 4,4 Billionen Dollar - gerechnet werden.

Das war 2006. Es gab weltweit ungefähr 140 Grippetote statt 140 Millionen. Die paar Nullen, wer wird denn so pingelig sein.

 

8.10.2009: Die Wirtschaftsexperten

Der freitag vergleicht die Wirtschaftsforscher und Konjunkturexperten mit den Gauklern, die im Mittelalter von Hof zu Hof tingelten und die Zukunft vorhersagten:

Als die Finanzkrise im Oktober 2008 ihren Zenit erreichte, erklärte das DIW die realwirtschaftlichen Folgen der Krise für "beherrschbar". Das IW beruhigte Politik und Medien mit der Vorhersage, dass "keinesfalls" eine Rezession drohe. Nicht lange danach brach die Wirtschaft um 7,1 Prozent ein.

Guter Artikel, gefällt mir.

 

8.10.2009: Polizeistaat: Denunzieren mit dem Browser

heise: ein einfacher Mausklick soll reichen - schon ist die Webseite "gemeldet". Das fordert der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BKD). Und der Vorsitzende Klaus Jansen meint: " Zudem gestalteten sich die polizeilichen Ermittlungen schwierig, da Kriminelle im Internet weder Fingerabdrücke noch DNA-Spuren hinterlassen."

Bekanntlich hinterlassen alle Benutzer im Internet ihre IP-Adresse, über die sie für Behörden aller Art leicht zurückverfolgt werden können aber das wäre halt nicht so billig populistisch auszuschlachten. Die Kriminalbeamten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

 

7.10.2009: Stasi-Lehrfilm

In den Kommentaren auf lawblog (zur Inhaftierung von zwei angeblichen Islamisten mit aus der Luft gegriffenen Begründungen) steht ein Link auf einen Film bei Youtube.

Besonders der Tonfall des Ostsprechers läßt es mir kalt den Rücken runterlaufen. Wenn man das sieht, weiß man, warum in der DDR so viele ihr ganzes Land wie ein Gefängnis empfunden haben.

Und heute sind wir schon wieder nicht mehr allzuweit entfernt davon.

 

7.10.2009: Das Phishing und das BSI: der Bock als Gärtner

welt: Der klassische Weg ist demnach, dem Internetnutzer eine E-Mail zu schicken, die ihn auffordert, eine bestimmte Internetseite aufzusuchen [...] Doch in Wahrheit handelt es sich um eine täuschend echte Fälschung der offiziellen Seite. [...] Einen Schritt weiter geht die Spähattacke mit sogenannten Trojanern. Die Schadprogramme installieren einen 'Keylogger', der alle Tastatureingaben aufzeichnet

Und dann der tolle Ratschlag (LOL):

Das BSI empfiehlt, E-Mails auf mögliche Phishingversuche zu untersuchen und keine Links von unbekannten Absendern zu öffnen.

Und wie erkennt man "Phishingversuche"? Und woher weiß man, daß "postbank.de" in diesem Fall gefälscht ist? Was sind das bloß für alberne Pappnasen. Das Beste ist ja auch noch: Das BSI ist selbst der größte Phisher im ganzen Land:

golem: [...] die in § 5 festgeschriebene Ermächtigung für das BSI, die gesamte Sprach- und Datenkommunikation aller Unternehmen und Bürger mit Bundesbehörden ohne Anonymisierung abzuhören und auszuwerten.

Nochmal meine Warnung:

Kommunizieren Sie mit Behörden aller Art über das Internet nur, wenn es wirklich unbedingt sein muß und keine andere Möglichkeit existiert. Verwenden Sie einen Rechner, den Sie nur für diesen einen Zweck benutzen. Installieren Sie notfalls einen virtuellen PC auf Ihrem Rechner: wikipedia qemu qemu-on-windows

 

6.10.2009: Landfriedensbruch + Körperverletzung = "Bundespolizei"

Das kleine Einmaleins der Schäuble-Truppe: zeit.de:

 

5.10.2009: "Drive-By-Botnetz" gehackt

heise: Wissenschaftler der University of California in Santa Barbara (UCSB) [fanden] mehr als 6500 Websites, auf denen sich Schadcode verbarg. [Die Gauner] hacken [...] zunächst seriöse Angebote, von denen aus Nutzer dann auf Websites mit Schadcode umgeleitet werden. [Die Forscher fanden] unter anderem heraus, dass längst nicht mehr nur zwielichtige Angebote von "Drive-by"-Attacken heimgesucht werden. [...] gewöhnliche Geschäfts-Websites waren insgesamt in der Mehrzahl. [...] "Auch wer sich nicht auf Rotlichtseiten herumtreibt, kann angegriffen werden."

Wer heute immer noch mit Windows im Internet surft, macht sich praktisch zum Komplizen.

 

5.10.2009: France Telecom: 24 Selbstmorde = 1 Manager

heise: Nach einer Serie von zwei Dutzend Selbstmorden [...] hat der Konzern die Nummer zwei [...] ausgewechselt.

Für die Nummer eins müßtet ihr schon noch ein paar Dutzend Selbstmorde draufsetzen, Kumpels.

 

4.10.2009: Truecrypt (und viele andere) von der NSA unterwandert?

Gerade gefunden bei fefe:

Ich würde mir da ehrlich gesagt nicht so viel Sorgen machen, denn auf der Liste der NSA-affiliated IP ranges sind auch Institutionen wie das MIT (da kommen Kerberos und X11 her), MCI/Verizon/UUnet, die Mercedes Benz AG, Microsoft, Myspace, Nacamar (?!?), Cogent, Princeton University, Qwest, das RIPE NCC (harhar), Savvis, Schlund und Partner AG, Sprint, Tiscali, Telecom Italia, Telefonica (denen gehört u.a. Hansenet), Telekom Austria, Telia, Telstra, T-Mobile Ungarn, T-Online Frankreich und Ungarn, Versatel, Wanadoo, den Weather Channel (hahaha), XS4ALL, Yahoo, Youtube, oh und Level 3. Wenn ihr jetzt mal ein Traceroute zu einem beliebigen Open Source Projekt im Internet macht, kommt ihr mit großer Wahrscheinlichkeit bei Cogent, Telia, Sprint, Savvis oder Level 3 vorbei. Ein Traceroute von mir zuhause zu Sourceforge geht z.B. durch Telia und Savvis. Ein Traceroute zu ftp.gnu.org geht durch Cogent. Oh und auch die Route zu cryptome.org geht für mich über telia und savvis. :-)

Das Interessante daran ist nämlich gar nicht, welche Provider und welche Open-Source-Projekte und wer sonst noch auf einem "NSA affiliated IP range" sitzt. Das Interessante ist folgendes:

Alles, was du durchs Internet schickst, insbesondere deine E-Mail, das wird mitgelesen, und wenn es auch erstmal nur von Computern auf Schlüsselreize gescannt wird. Was ein Schlüsselreiz ist und was nicht, hast du nämlich nicht unter Kontrolle. Jeder kann plötzlich auf dem Radar von irgendwelchen Institutionen auftauchen, bloß weil er irgendetwas so formuliert wie irgendein Verdächtiger es irgendwann mal formuliert hat. Auch du. Jeder. Und nicht nur das: du kannst auch den Empfänger versehentlich mit reinreißen.

Im Moment kann ich nur ganz allgemein dazu raten: verschlüsseln. Demnächst mehr.

 

4.10.2009: Afghanistan: UN-Gesandter nennt Wahl "Betrug" - gefeuert

"Reden Sie bloß nicht mit der Presse", verlangte man bei seiner Entlassung. Dafür versprach man, die wahren Gründe seiner Entlassung nicht zu verschleiern. Dies blieb nicht das einzige gebrochene Versprechen. Jetzt redet er mit der Presse. standard, guardian, er selbst

 

4.10.2009: Irlands "Ja" zum EU-Vertrag

derstandard: EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso rief deshalb die Staatschefs in Tschechien und Polen zum schnellen Handeln auf. "Jetzt, da alle Mitgliedstaaten dem Vertrag von Lissabon demokratisch zugestimmt haben, muss der Vertrag so schnell wie möglich auch in Polen und Tschechien ratifiziert werden", sagte er in Brüssel.

Da stinkt was.

Erstens: Warum betont er das Demokratische an der Zustimmung, obwohl er genau weiß: dem war nicht so. Deutschland hat z.B. nicht demokratisch zugestimmt, das Volk wurde nicht gefragt, obwohl die Verfassung das fordert, wenn es darum geht, das Grundgesetz zu entmachten. Stattdessen wurde spitzfindig und legalistisch gegen eine Volksabstimmung argumentiert.

Zweitens: Warum muß es - nach so vielen Jahren Wartezeit - jetzt unbedingt 'schnell' gehen? Was, befürchtet er, könnte passieren, wenn es jetzt nicht 'schnell' geht?

Drittens: Den Meinungsumschwung von 53 auf 37 Prozent Skeptiker, ausgerechnet bei den dickköpfigen Iren, das glaube ich sowieso nicht. Entweder man hat den Leuten Lügen aufgetischt, oder das Ding ist sowieso getürkt. Wahrscheinlich hat man den Leuten erzählt, die Wirtschaftskrise in Irland käme nur daher, daß die Iren mit "Nein" gestimmt hätten.

Viertens: Der Jubel bei allen Würdenträgern, der wirkt - auf mich persönlich - sehr angestrengt. Zuviel falsches Pathos. Die verbergen ihre wahre Meinung.

Eine der Formulierungen, die bei mir ein rotes Lämpchen aufleuchten lassen ist z.B. "könnte neues Ungemach drohen" (DW und NTV). Ein geschwollener Stil ist nämlich eine der Methoden, mit denen Lügen verkleidet werden. Denkt mal an einen Gebrauchtwagenhändler, einen Versicherungsvertreter oder einen Buchclub-Werber: Da kommen immer früher oder später eigenartige Formulierungen, die wirken irgendwie geschwollen und fehl am Platz. Eine andere Methode, Lügen zu verkleiden, ist falsches Pathos. Und auch daran mangelt es im Augenblick nicht.

Ich glaube auch nicht, daß dies "ein guter Tag für Europa" ist, ich glaube, es ist ein guter Tag für die Machthaber in Brüssel. Für die europäischen Völker ist es ein schwarzer Tag.

 

3.10.2009: "Ardi" und die Vorurteile der Forscher

Weil das Fundstück sich weder offensichtlich weder als Waffen noch zum Zerreißen der Nahrung eigneten, ziehen die Wissenschaftler gleich den Schluß: Er war friedlich und wenig aggressiv und außerdem Vegetarier, aß höchtens ganz kleine Tiere oder möglicherweise Aas, aber dafür gibt es keine Hinweise.

Wenn man dieselbe Schlußweise auf den heutigen Menschen anwendet, sind die Menschen heute superfriedlich und fressen Gras: Kühe mit aufrechtem Gang. Krieg, Verbrechen, Machogehabe, das alles gibt es überhaupt nicht. Der Schluß ist offensichtlich falsch. Was sind das bloß für Wissenschaftler?

Die Entwicklung zum Menschen, der Gebrauch des Feuers und die Rückentwicklung des Gebisses bilden eine Einheit. Durch das Braten und Kochen der Nahrung müssen die Zähne nicht mehr so kräftig sein. Die Reduzierung der Kaumuskeln ermöglicht das Wachstum des Gehirnschädels. Man benutzt nicht mehr die Zähne als Waffen, sondern das Feuer und Artefakte.

Entweder Ardi benutzte das Feuer, oder er starb sehr schnell wieder aus.

 

2.10.2009: Terrorismus: Dänisches Militär gesteht Fälschung

taz:

... nach einigem Zögern gestand der Chef der IT-Abteilung [des dänischen Militäroberkommandos] zu, er habe persönlich die arabische Fassung erstellt und in Umlauf gebracht.

Wie sich zeigte, war sie einfach mit Hilfe des maschinellen Übersetzungsprogramms "Google-translate" erstellt worden und stellte sich als bloßes wirres Kauderwelsch dar. Noch peinlicher wurde es für das Militäroberkommando, als ein mit den Grundbegriffen von Microsoft-Word vertrauter Journalist bei dem im "doc."-Format verbreiteten Dokument auf "Eigenschaften" klickte und als Verfasser der Übersetzung das - Militäroberkommando fand.

Der IT-Abteilung des Militäroberkommandos empfahlen Medien mittlerweile, doch mal einen Grundkurs in Microsoft-Word zu buchen.

 

1.10.2009: Sarrazin gegen Türken - und alle sind empört

Diesmal hetzt er nicht gegen Hartz-IV-Empfänger, diesmal sind es die Türken. Und diesmal machen alle einen auf politisch korrekt. Ich weiß jetzt nicht, welche Seite ich widerlicher finde.

Update: Die Türken sind so beleidigt, daß sich der Bundesbank-Präsident in Istanbul nicht mehr ohne Personenschutz auf die Straße traut.

Da ist nun wieder der Bundesbank-Präsident beleidigt. Er hat Sarrazin indirekt den Rücktritt nahegelegt.

Affentheater. Schmierenkomödie. Popcorn!

 

1.10.2009: Giftschnuller fürs Baby

Der BUND untersucht zehn Schnuller. Alle enthalten giftige Chemikalien. Bisphenol A soll z.B. das Gehirn schädigen.

Der Hersteller Nukem betonte, durch seine Schnuller gebe es keine Gesundheitsgefährdung. Das eigene mit den Prüfungen beauftragte Labor habe bestätigt, dass die untersuchten Silikon- und Latexsaugteile nachweislich kein Bisphenol A enthielten. NUK räumte aber ein, bei einigen Schnuller-Modellen würden "glasklare Kunststoffteile" für Mundplatten und Ringe sowie Knöpfe gebraucht, die aus Polycarbonat hergestellt würden, in dem Spuren von Bisphenol enthalten sein könnten. Allerdings werde eine Diffusion aus den Kunststoffmundplatten ausgeschlossen.

Die alten Römer haben sich damals noch ganz simpel mit Blei vergiftet. Die Folge damals: ausgestorben. Die Folge heute: Sarrazin.

 

30.9.2009: Impftote starb angeblich "an seltener Krankheit"

Das ging ja verdächtig schnell. Nur einen Tag nach dem Tod liegt schon das Ergebnis der Autopsie vor. Und natürlich wird die Impfung freigesprochen.

Aber so einfach, wie ihr euch das vorstellt, ist das nicht. Wenn jemand eine Krankheit hat, und stirbt direkt nach einer Spritze (die nicht Medizin für die Krankheit ist), dann hat die Spritze ihn getötet. Das Ergebnis der Autopsie kann nicht sein: "Die Spritze war nicht schuld", sondern das Ergebnis muß erklären, warum direkt nach der Spritze der Tod eingetreten ist.

Und weil sie die wahre Kausalkette offenbar verschweigen, sind sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schuldig. Man erkennt leicht das typische Muster einer Ausrede, die zum Himmel stinkt.

Ich gehe noch ein Stück weiter und behaupte: Die wissen ganz genau, daß die Impfung sehr gefährlich ist. Deshalb haben sie auch so schon ein ganz schlechtes Gewissen. Und nun, wo jemand gestorben ist, benehmen sie sich wie die erwischten Diebe und kommen mit einer Ausrede nach der anderen an.

Ein anderes Mädchen aus ihrer Schule wurde nach der Impfung krank. Sie starb nicht, aber sie mußte ins Krankenhaus.

Die Charge des Impfstoffs wurde zurückgezogen.

Der Hersteller "schätzt" die Zahl der Impfkomplikationen auf eine pro eine Million Impfdosen. Aber in Wirklichkeit gab es 4600 Fälle von Komplikationen bei 1,4 Millionen Impfdosen.

Der Hersteller behauptet, Gebärmutterhalskrebs sei die häufigste Todesursache bei Frauen, die an einer Krebserkrankung sterben. Aber die Statistik sagt: Krebs bei Verdauungsorganen ist der häufigste, gefolgt von Brustkrebs.

Es geht halt um sehr viel Geld, um Milliarden. Was zählt da schon ein Toter unter 100.000 Dosen Impfstoff? Die Pharma-Industrie und das Gesundheitswesen gehen über Leichen, Hand in Hand. Und wie die erwischten Diebe rufen sie: Haltet den Dieb, um von sich selbst abzulenken: Wer zu laut sagt: Hey, da ist jemand gestorben, direkt nach der Spritze, der wird beschimpft und öffentlich verdächtigt.

Und ich glaube, ich weiß auch, warum sie sich benehmen, wie jemand, der ein ganz, ganz schlechtes Gewissen hat: Gebärmutterhalskrebs ist äußerst selten. Auch bei nur einem Impftoten unter 100.000 gibt es wahrscheinlich schon jetzt mehr Impftote als Krebstote. Und wenn das bekannt wird, ist nämlich Schluß mit dem ganzen Impfprogramm.

Normalerweise reagieren Firmen oder Institutionen, die bei einem tödlichen Fehler erwischt worden sind, nämlich völlig anders. Sie kommen nicht nach nur einem Tag mit Entwarnung und Anschuldigungen für andere, sondern sie gehen auf Nummer Sicher, lassen sich Zeit mit der Untersuchung und sagen erstmal gar nichts außer: Das muß genau untersucht werden.

Nehmen wir mal als Vergleich einen Flugzeugabsturz. Nie und nimmer würde man am nächsten Tag in der Zeitung lesen: Die verlängerten Wartungsintervalle waren auf keinen Fall schuld.

Was ich gerade sehe: Fefe hatte schon letztes Jahr einen Skandal über diese Impfung, der das Bild ja nun wirklich abrundet: Der Impfstoff ist war 2007 die umsatzstärkste Medizin in Deutschland. Dabei ist die Wirksamkeit noch gar nicht belegt. Trotzdem wurde sie im Eilverfahren nicht nur zugelassen, sondern "empfohlen", damit die Kassen sie bezahlen müssen.

Ein ausgewachsener Mafia-Skandal.

 

29.9.2009: US-Science-Foundation spielt immer mehr mit sich selbst

Die US-Science-Foundation soll sich eigentlich mit Fällen von Subventionsbetrug befassen. Dazu haben sie immer weniger Zeit. Und warum: weil sie immer mehr Fälle im eigenen Hause zu verfolgen haben. Das sind alles Mitarbeiter, die während der Arbeitszeit nach Porno surfen.

 

29.9.2009: Roland Emmerichs "2012"

Auf Spiegel-Online ist ein Video mit Szenen aus dem Trailer. Da schwappt der Ozean über die Alpengipfel. Und wie immer bei Wasser oder Feuer: Man sieht, daß es unecht ist. Die Wellen sind ungefähr wie bei einem 10-Meter-Modell, aber die Szene ist ungefähr 10 Kilometer breit.

Nun sind wir schon sooo digital, aber Feuer und Wasser kriegen sie einfach nicht hin. In der Firefly-Episode "Out of Gas" geht ein Feuerwirbel durch die geöffnete Klappe nach draußen. Der ist auch furchtbar unecht.

Und die Story von 2012: Der Erdkern schmilzt. Ich werd nicht wieder. Abgesehen davon, daß das alles sowieso ziemlich flüssig ist, wir würden auch sonst keine Veränderung feststellen. Das ist ja alles Eisen da unten, Dichte 7,9. Die Kontinentalplatten schwimmen obendrauf, Dichte von Felsen 5,5.

 

29.9.2009: Mädchen stirbt nach Gebärmutterhalskrebs-Impfung

Nun heißt es in den Medien verschämt, die Impfung sei "gegen HPV".@http://www.apotheke-adhoc.de/Nachrichten/Wissenschaft+und+Forschung/7963.html Vor ein paar Monaten jubelten sie noch, die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs solle gefälligst für alle zwingend vorgeschrieben werden, sie sei ja sooo nützlich und hundert Prozent vollkommen total ungefährlich.

Trotzdem starb jetzt eine 14jährige nur wenige Stunden nach der Impfung. Das Paul-Ehrlich-Institut wendet ein, daß ja nur eine von 100.000 an der Impfung sterbe. Das sei völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung. Die Ärzte-Zeitung bezweifelt einen Zusammenhang überhaupt ganz und gar.

Eins muß man den Impf-Fanatikern lassen: Gebärmutterhalskrebs kriegt sie nun garantiert nicht.

Update: Das Paul-Ehrlich-Institut hat zwei andere Todesfälle untersucht und zieht eine zynische Bilanz: Die hingen mit der Spritze nicht zusammen und überhaupt lägen die Todesfälle nicht höher als bei anderen Impfungen.

Die Pharmalobby geht über Leichen für den Profit.

 

28.9.2009: Wahl: Piratenpartei 2,0 Prozent

bundeswahlleiter:

  • SPD 23,0
  • CDU 27,3
  • FDP 14,6
  • Linke 11,9
  • Grüne 10,7
  • CSU 6,5
  • NPD 1,5
  • REP 0,4
  • Familie 0,3
  • Tierschutz 0,5
  • PBC 0,1
  • MLPD 0,1
  • BüSo 0,1
  • BP 0,1
  • PSG 0,0
  • Volksabstimmung 0,1
  • ZENTRUM 0,0
  • ADM 0,0
  • CM 0,0
  • DKP 0,0
  • DVU 0,1
  • DIE VIOLETTEN 0,1
  • FWD 0,0
  • ödp 0,3
  • PIRATEN 2,0
  • RRP 0,2
  • RENTNER 0,1
  • Freie Union 0,0

 

27.9.2009: Terrorismus: "Die Bombe im Körper" hat keine Zukunft

spiegel: Der Attentäter von Dschidda trug die Bombe "im Darm". Der Spiegel mutmaßt sofort, jetzt werde das Besteigen eines Flugzeugs "noch komplizierter" werden. Alles Unsinn.

Das machen die nicht nochmal. Die Bombe hat nämlich nicht funktioniert. Sie wurde gezündet, sie explodierte, sie riß einen Krater (in den Fußboden), bis hier alles wie geplant. Aber die Zielperson wurde nicht verletzt, obwohl "der Sprengsatz direkt neben ihm detonierte". Die Wucht der Explosion ging nur nach unten. So ein Pech aber auch. Der Attentäter hätte sich bücken und seinen Hintern der Zielperson entgegenrecken müssen. Aber das wäre vielleicht doch unangenehm aufgefallen.

Der Attentäter, heißt es, sei "in zwei Teile zerrissen" worden. Bis er verblutet war, muß er Höllenqualen ausgestanden haben. Wahrscheinlich hat er minutenlang geschrien, so wie die Verwundeten auf den Schlachtfeldern der Weltkriege. Vati hatte erzählt, das Schreien der Verwundeten sei das Schlimmste gewesen am ganzen Krieg. Das machen die nicht nochmal, wetten?

 

26.9.2009: Wahl: Taz-Online-Leser stimmen ab

http://www.taz.de/ (bißchen weiter unten)

Acht taz-Redakteure haben sich getraut zu schreiben, welche Partei sie wählen oder auch nicht wählen würden. Jetzt sind Sie an der Reihe. Welcher Partei geben Sie Ihre Zweitstimme?

Stand Samstag 17:40

  3.5% CDU/CSU
10.9% SPD
32.4% Die Linke
25.5% Die Grünen
  4%     FDP
23.6%   Piratenpartei

Na, bitte, geht doch. Siehe auch: Wählen trotz_Abscheu

 

26.9.2009: Weniger Herzanfälle nach Rauchverbot - ach wirklich?

Der Glaube an Wunder wird immer stärker. Wenn die Sunday Times meldet: "... smoking ban ... caused a fall in heart attack rates of about 10 per cent", das glauben alle. sp!ked hat die Märchen mal zusammengetragen. In allen Fällen hat sich der jeweilige Trend von vorher nach dem Rauchverbot einfach nur fortgesetzt.

Meine Rede. Die Zeitungen verwandeln sich in Märchenbücher.

 

24.9.2009: USA speichern und speichern und speichern

Alles für die Terrorbekämpfung. 1,5 Milliarden Terroristen sollen es bereits sein.

heise: Passagierdaten, Überweisungsinformationen, Gästelisten von Ramada Inn, Days Inn, Super 8, Howard Johnson, Autovermietung Avis, Kreditkartenauszüge von Sears, Inhalte abgehörter Telefonate oder aufgezeichneter E-Mails, Informationen kommerzieller Datenhändler.

 

23.9.2009: Hirnaktivität sagt geheime Absichten voraus

Wem wird nicht mulmig, wenn sowas in der Zeitung steht? Sind wir schon kurz davor, den Leuten ins Gehirn zu schauen und die Gedanken zu lesen?

Craig Bennett von der University of California kommt das alles sehr eigenartig vor. Für solche Studien werden - völlig normal - immer diejenigen Hirnareale ausgewählt, die Aktivität zeigen. Man steckt in die Untersuchung die Annahme hinein, daß es einen meßbaren Zusammenhang zwischen Gedanken und Hirnaktivität gibt. Und genau das weist die Untersuchung dann auch nach. Es riecht nach einem Zirkelschluß.

Tatsächlich konnte auch er in einem eigenen Experiment den Nachweis erbringen, daß seine Versuchsperson auf Fotos menschliche Emotionen erkannte. Seine Versuchsperson war allerdings ein toter Fisch, ein Lachs aus dem Supermarkt.

Offenbar sind wir nicht annähernd so weit fortgeschritten, wie es regelmäßig in den Zeitungen steht. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt.

 

21.9.2009: "und alle so: yeah!"

youtube Der Flashmob in Hamburg. Und das Abendblatt: "Auch Merkel-Rede wurde gestört [...] Zuvor war bereits Guido Westerwelle ein Opfer von Flashmob-Verabredungen geworden." Das machen die bestimmt noch strafbar.

Kommentar auf ennomane: "ein befreiender und denkwürdiger Moment und vor allem die einzig richtige Antwort auf diesen Wahlkampf."

Angefangen hat es mit einer Schmiererei auf einem Wahlplakat: "DIE KANZLERIN KOMMT", und jemand hatte mit Filzstift ergänzt: und alle so: "Yeaahh".

Warum macht so ein kleiner Witz die Runde durchs Internet und springt dann in die Realität über: Weil er ausdrückt, was alle denken: "Rutscht uns doch den Buckel runter, ihr Wichtigtuer."

Und weil es die Frage beantwortet, die immer häufiger in den Blogs zu lesen ist: "Wo bleibt denn nur die Revolution?" Bitteschön, dies war schon mal das große "R". Der Rest kommt auch noch.

 

21.9.2009: Automatische Anrufe von Callcentern "belästigend"

heise: Wie immer, wenn sie es allzuweit treiben: Die computergestützte Anruftechnik der Callcenter ist auf dem Radar der Bundesnetzagentur aufgetaucht, und man geht gegen sie vor. Es ist nicht ganz das, was ich meine, aber der Anfang ist gemacht.

Kritisiert wird die Praxis, daß ein Computer mehrere Telefone anruft und, sobald eins abgehoben wird, den Anruf an einen Mitarbeiter durchstellt und die anderen abbricht. Bei denen klingelt das Telefon ein-, zweimal und dann wird wieder aufgelegt.

Diese Praxis wird als "belästigend" und als "rechtswidrige Nutzung" bezeichnet. Teilweise sind Callcenter abgeschaltet worden.

Mein Vorschlag wäre so ähnlich, wie man gegen den Mißbrauch des "Domain Tasting" vorgegangen ist: Ab einer bestimmten Menge "Fehlversuche" steigen die Gebühren steil an. Dann lassen sie es von selbst.

Noch nicht auf dem Radar ist die Methode, per Zufallsgenerator tausende von Nummern zu wählen, bis man eine hat, die funktioniert. Auch darin sehe ich eine rechtswidrige Nutzung des Netzes. Denn man darf sich nicht personenbezogene Daten mit Hackermethoden verschaffen.

 

20.9.2009: Es stand ja schließlich in allen Zeitungen

"Alkohol schwächt das Immunsystem" Beispiel und Google

"Wer Kevin heißt, ist verhaltensgestört" Beispiel und Google

Merke: Wenn sämtliche Medien über eine Sache wortwörtlich dasselbe sagen, dann ist es Unsinn.

 

19.9.2009: Die Piratenpartei und das Interview (Update)

Guter Kommentar zu der Affäre, besser als meiner: ef-online Der Autor kommt (anders als ich) zu dem Schluß: Auch die Piratenpartei knickt ein vor den Sittenwächtern, auch die werden es nicht bringen. Da könnte er recht haben.

Wir brauchen offenbar eine Partei der alten Männer, die nichts zu verlieren haben.

 

18.9.2009: Warum man sich immer ordentlich ausloggen soll

Ein Einbrecher wurde verhaftet, weil er sich im Haus des Opfers mit seinem persönlichen Account bei Facebook eingeloggt und vergessen hatte, sich wieder auszuloggen. Kommentar #3: Da sieht man mal, wie gefährlich es ist, sich nicht ordentlich auszuloggen.

 

18.9.2009: Beihilfe zur Androhung von Straftaten (227 Fälle)

google, focus, welt: Deutsche Medien berichten über ein Video, das angeblich "im Internet aufgetaucht" sein soll, und in dem ein Irrer ankündigt, Anschläge zu begehen. Meiner Meinung nach ist das keine Berichterstattung, sondern Beihilfe. Denn daß irgendein Irrer wilde Drohungen ausstößt, ist eine Sache, aber diese Drohungen als "ernst", "echt" und "konkret" zu bezeichnen (spiegel) und sogar Einzelheiten zu wiederholen, das ist etwas ganz anderes. Ziel solcher "Botschaften" ist es, Angst und Schrecken zu verbreiten. Und was machen die Medien? Sie helfen dabei.

Es ist nicht auszuschließen, daß erst durch die massenhafte Verbreitung solcher Drohungen in den Medien überhaupt potentielle Täter darauf aufmerksam werden. Wenn es tatsächlich einen Anschlag gibt, tragen die Medien wahrscheinlich einen erheblichen Anteil der Schuld.

Mal angenommen, es gibt einen Anschlag. Und angenommen, der Täter wird erwischt, verhaftet, und man fragt ihn: Wie sind Sie denn auf diese Idee gekommen? Wenn er dann antwortet: Das stand doch in allen Zeitungen, daß mit Anschlägen zu rechnen ist. Dann werden die Medien ihre Hände in Unschuld waschen und treuherzig versichern: Wir haben doch nur berichtet.

Nein, liebe Medien, ihr habt nicht nur berichtet, ihr seid ein Teil des Al-Kaida-Netzwerks. Und ihr seid sogar der aktivste Teil. Möglicherweise besteht überhaupt das ganze Al-Kaida-Netzwerk nur aus einer handvoll Spinnern und euch. Wenn ihr nicht ständig mitmachen würdet, würden solche Botschaften ungehört verhallen.

 

18.9.2009: Die Piratenpartei und das Interview

Alle springen nach und nach mit auf den Zug: die Blogger, die Medien, selbst die taz. Alle fordern - und zwar voll selbstgerechter Empörung: die Piratenpartei soll unerwünschten Zeitungen gefälligst keine Interviews geben. Gemeinsam ist allen Empörten die Abwesenheit von inhaltlichen Argumenten. Die Zeitung ist "rechts", und das reicht. Meine Güte, sind die alle doof. Das Interview selbst ist nämlich völlig in Ordnung. Der Interviewte schließt z.B. Koalitionen mit rechten Parteien kategorisch aus. Es ersetzt nur leider an einigen Stellen die angemessene Tiefe durch Floskeln.

Die seltene Einigkeit zeigt aber eines ganz deutlich: Die Piratenpartei ist tatsächlich die einzige Alternative.

 

18.9.2009: Experten fordern höhere Mehrwertsteuer

spiegel: Anstatt Progression lieber drei feste Steuersätze bei der Einkommensteuer und außerdem eine hohe Mehrwertsteuer, dafür wirbt jetzt auch der "Spiegel". Die Argumentation ist nicht nachvollziehbar, erschöpft sich in einer zusammenhanglosen Kette von Wenn-Dann-Behauptungen.

Deutschland hat im Augenblick die höchste Steuerlast der Welt, wenn man beide Arten mitrechnet: Steuern, die so heißen, und Steuern, die nicht so heißen. Letztere sind zum Beispiel die Sozialabgaben, die hierzulande unter der Bezeichnung "Versicherungen" gehandelt werden. Es sind aber keine, es sind Steuern. Die Steuer- und Abgabenlast in Deutschland liegt bei über 70 Prozent. Das ist die Erklärung, warum Deutschland in der EU innnerhalb von zwei Jahrzehnten vom Spitzenreiter zum Schlußlicht mutiert ist.

Jede Steuerdiskussion, die etwas anderes fordert, als eine radikale Senkung der Steuer- und Abgabenlast, so ungefähr von 70 auf maximal 30 Prozent des Bruttosozialprodukts, ist dumm und falsch.

Lieber drei feste Steuersätze als eine Progressionszone fordert der "Spiegel"-Autor wohl deshalb, weil er Prozentrechnung eh nicht kann, und dann auch noch Progression, oh Gott, oh Gott.

 

17.9.2009: "Ein ganz normales, natürliches Verhalten"

Frank Ulrich Montgomery ist Arzt und Vorsitzender des Marburger Bundes. Er findet nichts dabei, wenn Ärzte bevorzugt Präparate von Ratiopharm verschreiben und Ratiopharm ihnen dafür Geld gibt. spiegel

Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte

IV. Berufliches Verhalten

4. Wahrung der ärztlichen Unabhängigkeit bei der Zusammenarbeit mit Dritten

§ 34 Verordnungen, Empfehlungen und Begutachtung von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln

(1) Ärztinnen und Ärzten ist es nicht gestattet, für die Verordnung von Arznei-, Heil- und Hilfsmitteln oder Medizinprodukten eine Vergütung oder andere Vorteile für sich oder Dritte zu fordern, sich oder Dritten versprechen zu lassen oder anzunehmen.

Berufsordnung für die Ärztinnen und Ärzte in Mecklenburg

Gelöbnis

Für jeden Arzt gilt folgendes Gelöbnis:

"Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich, mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen. Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben. Die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit meiner Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein. Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren.

Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten und bei der Ausübung meiner ärztlichen Pflichten keinen Unterschied machen weder nach Religion, Nationalität, Rasse noch nach Parteizugehörigkeit oder sozialer Stellung.

Ich werde jedem Menschenleben von der Empfängnis an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden. Ich werde meinen Lehrern und Kollegen die schuldige Achtung erweisen. Dies alles verspreche ich auf meine Ehre."

Vor unseren erstaunten Kinderaugen vollzieht sich gerade der Übergang von Ehre und edler Überlieferung ins horizontale Gewerbe: Immer, wenn möglich: "Ratiopharm" schreiben, das ist eine "Sonderleistung", gell. Und auch im Puff kosten Sonderleistungen schließlich extra. Ein ganz normaler, natürlicher Vorgang, also.

 

16.9.2009: Wahlkampf: CDU verschweigt Atompläne

ftd: "Dutzende Wissenschaftler", heißt es, "regen" den Bau neuer Atomkraftwerke "an". Atomkraftwerke zu empfehlen oder davon abzuraten, das ist keine Wissenschaft, sondern Politik. In diesem Falle ist es offenbar die geplante CDU-Politik, die aber aus Opportunitätsgründen bis Wahl verschwiegen werden sollte.

Die CDU spricht wieder mal mit gespaltener Zunge. Sie sagen, sie sind gegen den Bau neuer Atomkraftwerke. Aber heimlich arbeiten sie doch daran. Alles Ganoven.

 

16.9.2009: 1und1 nicht lernfähig

Das ist nun schon die dritte extrem unseriöse Aktion innerhalb weniger Wochen. heise: 1&1 droht DSL-Kunden zehn Tage DSL-Ausfall an, wenn sie nicht auf einen teureren Tarif wechseln. In der Meldung steht zwar eine spitzfindige Begründung, aber natürlich hat 1&1 überhaupt kein Recht darauf, den DSL-Anschluß einfach zehn Tage nicht zu bedienen. Der Vertrag zwischen 1&1 und seinem Vertragspartner braucht die Kunden von 1&1 nicht zu interessieren. Solche Probleme muß 1&1 allein lösen.

 

15.9.2009: "Muslime fühlen sich von Medien unfair behandelt"

welt: Mainstream-Medien berichten unausgewogen und übertrieben negativ über Muslime - das finden jedenfalls viele Betroffene aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich. Jeder zweite ist einer Studie zufolge mit der Berichterstattung unzufrieden. Viele wenden sich deshalb ausländischen Medien zu.

Ich kann nicht glauben, was da steht. In meiner Wahrnehmung wird über Moslems geradezu peinlichst korrekt, überkorrekt sogar, berichtet. Migrationshintergründe von Straftätern werden regelmäßig verschwiegen, der Bau von Moscheen wird ausdrücklich begrüßt, ständig wird auf die Friedfertigkeit des Islam hingewiesen.

Wie arrogant und selbstverliebt muß man sein, um irgendetwas Negatives da herauszulesen?

Es heißt, es werde zuviel über Terrorismus und über Kopftücher berichtet. Vielleicht hängt das damit zusammen, daß es nichts Positives über Moslems zu berichten gibt? Oder soll vielleicht Allah gepriesen werden?

Ich persönlich habe Angst vor den Moslems. Das kommt daher, daß in islamischen Ländern, zum Beispiel auch in der Türkei, Christen unterdrückt, vertrieben und umbebracht werden. Ich will einfach nicht umgebracht werden. Ist das zuviel verlangt?

 

15.9.2009: Suchwort: Prügelcops

dermorgen: "Das Folgende ist keine repräsentative Zusammenstellung von Statements, sondern lediglich die Auswertung eines einzelnen Kommentarstranges, in dem sich Polizisten privat äußern."

Das ist starker Tobak. Das ist von dem Ton, in dem sich Polizisten äußern sollten, und von der Einstellung zum Bürger, die man von Polizisten erwarten darf, sehr weit entfernt. Da sprechen sich Gewalttäter in Uniform gegenseitig Mut zu.

Update: taz: Sie haben Beweise vernichtet. Das paßt ja prima.

 

14.9.2009: Yak Jokes

von worldnomads via usaerklaert:

What do you call a Nepalese bovine that drinks too much coffee? A: Insomni-yak. What do you call a nauseous Nepalese bovine on a 70's dance floor? A: Afro-dizzy-yak. What do you call a Nepalese bovine exposing himself on a trampoline? A: Jumpin' Yak Flash. What do you call a Nepalese bovine in a crate? A: Yak-in-the-box. What is a Nepalese bovine's favourite U.S. president? A: Bayak Obama. What does a Nepalese bovine use to play tennis? A: A yaket. What'a Nepalese bovine favourite digestive liquor? A: Cogn-yak.

 

13.9.2009: Floskel-Ticker live vom Floskel-Duell (Merkel / Steinmeier)

lupe: "wird ein ziel sein, auf das wir immer neu hinarbeiten müssen"

usw. Ich werd nicht wieder. Super-Idee.

 

13.9.2009: Berliner Polizei schlägt Radfahrer zusammen

metronaut:

Story: Fahrradfahrer wird von Polizisten über den Haufen gerannt, erfragt dann die Dienstnummer und wird dann zusammengeschlagen und festgenommen. Dabei werden auch andere Demonstranten verletzt. Das Video gibt es als HD-Version bei Fefe.

Fazit mal wieder: Berliner Schlägertruppen aus der 22. Hundertschaft müssen ihr Testosteron loswerden, weil eine Demonstration friedlich gelaufen ist und sie ihre Gewaltsucht nicht befriedigen können.

So ist es. Die Polizei ist keine Polizei mehr, nur noch eine bewaffnete Schlägerbande.

siehe auch rivva

spiegel: "Die Berliner Polizei kündigte für Sonntagnachmittag, 15 Uhr, eine Stellungnahme zu dem Vorfall an - bis 16 Uhr war keine erschienen. Auf Anfrage hieß es, der Kommentar verzögere sich."

Noch nicht fertig mit Lügen?

Update: Die Darstellung der Polizei ist offenbar frei erfunden. ruhrbarone: Hier hat jemand mit Ahnung von Bildbearbeitung eine entwackelte Version des Videos auf Youtube hochgeladen - via piksa.info. Man kann ganz gut nachvollziehen, was da los war.

Wow, was man heute so alles mit Videos machen kann. Was für ein Pech für die verlogene Schlägerbande. Sie tun mir aber nicht direkt leid. Ich glaube auch nicht wirklich, daß da jetzt ein Polizist bestraft wird. Der wird bestimmt belobigt. Bestraft werden bekanntlich immer nur die Opfer von Polizeigewalt.

Update: ccc: Andy Müller-Maguhn, Sprecher des CCC sagte, "Polizeieinsätze dürfen kein rechtsfreier Raum sein, die im Schutz der Anonymität zu Entgleisungen einladen."

 

11.9.2009: Berliner S-Bahn fälschte Prüfberichte

tagesspiegel: "Die Vorgänge bewegten sich offensichtlich im strafrechtlichen Bereich."

Das wirft ein interessantes Licht auf die herrschende Moral: Man geht über Leichen. Menschen zählen nicht, nur Geld.

 

11.9.2009: Wahlkampf: NPD-Plakate sollen verschwinden

Ausnahmsweise mal in Zitat aus bild: "Der Landrat des Uecker-Randow-Kreises, Volker Böhning (parteilos), werde gegen die Entscheidung auf jeden Fall Beschwerde einlegen, kündigte Froitzheim an. Davon erhoffe sich der Kreis eine aufschiebende Wirkung, so dass die Plakate jetzt nicht ausgehändigt werden müssten."

Das ist eigentlich noch dämlicher als der - vorhersehbar zum Scheitern verurteilte - Verbotsantrag damals. Offene Behinderung findet immer ihren Weg in die Medien. Ob die nun Beifall klatschen oder "Pfui" rufen, das ist völlig egal: Es ist Wahlkampfhilfe für die NPD.

 

11.9.2009: Genfood: Illegale Harrys im Körner-Brot

Das Abendblatt meldet: "Gen-Leinsamen in vielen Lebensmitteln". Zitat:

Bei REWE ist die illegale Leinsaat in Mehrkornbrötchen der Marke Harry, in Frühstücksmüsli von Seitenbacher, in Backmischung Mehrkornbrot mit Hefe Küchenmeister sowie in geschrotetem Leinsamen der Eigenmarke von REWE festgestellt worden. Bei Edeka wurden geschrotete Leinsamen der Marke Schapfen Mühle positiv getestet. Bei Schlecker ganzer Leinsamen von Schapfen Mühle und bei Rossmann Leinsaat der Firma Seeberger. Die entdeckte Gen-Leinsaat (FP967/CDC Triffid) enthält ein Resistenz-Gen gegen das Antibiotikum Kanamycin. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Resistenz auf Bakterien übertragen wird. Eine solche Übertragung gefährdet die Wirksamkeit des Antibiotikums auch beim Menschen.

Man wird wohl nie feststellen, wo das Zeug genau herkam, oder?

 

10.9.2009: 1&1 mißbraucht E-Mail-Adressen zum Spammen

Eine Werbung für "Webmailer 2.0" ist soeben auf sämtlichen bei 1und1 gehosteten E-Mail-Adressen angekommen, auch an Role-Accounts, sogar an die Mailinglisten. Absender war support@1und1.de. Sie verschaffen sich also aus den Konfigurationen die Adressen, die sich die Kunden dort einrichten und spammen sie voll.

Das ist innerhalb weniger Tage die zweite höchst unseriöse Aktion von 1und1.

 

10.9.2009: Oberleitung gestohlen

"Metalldiebe", heißt es im Abendblatt, haben an der Bahnstrecke zwischen Neustadt (Dosse) und Friesack ca. zehn Kilometer Oberleitung abmontiert und mitgenommen.

Wie konnten sie das? Steht die Oberleitung nicht unter Strom? Warum nicht? Das sind wahrscheinlich die "Einzelheiten", die die Bahn "nicht mitteilen" wollte.

 

9.9.2009: Versteckte Preiserhöhungen: Täuschungen und Lügen

In der EU sind kürzlich die Packungsgrößen "freigegeben" worden. Das heißt: jede beliebige Packungsgröße ist möglich, auch z.B. 21,9 Gramm. Ohne Taschenrechner ist es unmöglich, in Kilo- oder Literpreise umzurechnen. Schon das ist ein Skandal für sich. verbraucherzentrale-hamburg

Die Hersteller arbeiten mit allen üblen Tricks. Der Ausdruck "Mogelpackung" ist noch viel zu milde. Plötzlich gibt es nur noch 400 statt 500 Gramm, 22 statt 26 Gramm, 27 statt 30 Flaschen, 40 statt 44 Stück. web.de

Die Hersteller argumentieren: "voll und ganz an den Wünschen und Bedürfnissen der Verbraucher orientiert", "die Kunden wollen lieber weniger in der Packung als einen höheren Preis", "die Rohstoffpreise sind gestiegen" (in Wahrheit sind sie gefallen)., "alles legal". spiegel

Betrug ist das Ausnutzen von Unwissenheit für mehr Geld. Die Füllmenge zu reduzieren, ohne deutlich darauf hinzuweisen, ist Betrug. Eine winzige Zahl auf der Rückseite zu ändern genügt nicht. Auch Menschen, die z.B. gar nicht lesen können, darf man nicht täuschen. Warum nicht?

Vertrauen ist die Grundlage jeder menschlichen Gesellschaft. Die Menschen müssen darauf vertrauen können, daß man nicht jederzeit ausgeraubt oder umgebracht wird, daß das Geld nicht plötzlich weniger wert ist, daß Maße und Gewichte konstant sind. Wenn dieses Vertrauen nicht mehr da ist, dann herrscht Krieg.

 

9.9.2009: Deutschland Schlußlicht bei Lohnerhöhungen

In Europa stiegen die Löhne 2008 um 1,3 Prozent, in Deutschland um 0,1 Prozent. 2007 gingen in Deutschland die Löhne sogar um 0,1 Prozent zurück. faz

 

9.9.2009: OECD schießt sich auf Deutschland ein

spiegel: Deutschland entwickelt sich zum Dritte-Welt-Land von Europa.

Die Zahl der Studienanfänger beträgt in Deutschland 34 Prozent, im Durchschnitt der 30 wichtigsten Industrienationen sind es 56 Prozent.

Die Zahl der Hochschulabsolventen wuchs in Deutschland von 14 Prozent (1995) auf 23 Prozent (2008). In der OECD wuchs sie von 18 auf 36 Prozent.

Die Bildungsausgaben betrugen 4,8 Prozent des BIP (OECD: 5,5 Prozent).

Erst kürzlich war bekannt geworden: Zur Bundestagswahl 2009 schickt die OECD erstmals Wahlbeobachter nach Deutschland.

 

8.9.2009: welt.de und bild.de endlich weg vom Fenster

Das wurde aber auch Zeit: "Die Axel Springer AG [...] erklärte, seine Leser für digitale Inhalte künftig zur Kasse zu bitten - zunächst in Angeboten für Multimedia-Handys, später auch auf den Portalen seiner Zeitungen wie 'Bild' und 'Welt'."

 

5.9.2009: Polizeistaat: Bundescomputer gegen Bundestrojaner geschützt

spiegel: Die Behörden-PCs sollen gegen Trojaner geschützt werden, und zwar mit einer Anti-Trojaner-Software. Die Behörden sagen: Das richtet sich nur gegen die chinesischen Spionage-Trojaner. Die Chinesen sagen: Das ist alles nur böse Propaganga.

Ich sage: Die haben alle Dreck am Stecken, tonnenweise.

 

5.9.2009: Finanzkrise: Das Volk wird weiter ausgequetscht

spiegel: Der Staat braucht mehr Geld. Deshalb sollen jetzt Sonntags- und Nachtzuschläge voll besteuert werden. Außerdem soll der ermäßigte Mehrwertsteuersatz für Lebensmittel wegfallen.

Es heißt, alle Wirtschaftsinstitute seien sich einig, daß das die richtige Lösung sei. Zur Begründung wird weiter die Steuergerechtigkeit angeführt. Es solle keine Vergünstigungen geben.

Eine Steuergerechtigkeit für Unternehmen soll es aber nicht geben. Ihnen soll es weiterhin möglich sein, ihre Steuerlast auf Null herunterzurechnen.

Die Experten planen, die Studie bis nach den Wahlen geheimzuhalten. Wenigstens das hat nicht geklappt. Nun bestreiten sie alle diese Pläne.

Leute, wählt die Piraten, das ist die einzige Möglichkeit, diesen Experten die Leviten zu lesen. Manche sagen: Die Piraten sind die neuen Grünen. Ich glaube, es ist was dran.

 

5.9.2009: Unseriöse Methoden bei 1&1

Ich will gerade die monatliche Statistik meiner Homepage abrufen, was sehe ich da: "Vertragsbrief". Das ist eine Änderungskündigung. Und das verstecken sie in ihrem Login (und hoffen wohl darauf, daß man ihre Frist versäumt). Man soll per Fax widersprechen, und zwar an eine Servicenummer. Was für Methoden sind das denn?

 

4.9.2009: Jako erhebt neue Vorwürfe

Jako will offensichtlich raus aus der Geschichte, ohne das Gesicht zu verlieren. Also ringen sie sich eine halbherzige Entschuldigung ab, aber schieben gleich neue Vorwürfe nach. Das ist so billig, ich könnte kotzen.

Die Rechtsanwältin hatte ihm vorgeworfen, er habe "das Internet nicht ausreichend kontrolliert". Jako wirft ihm nun vor, er habe die Öffentlichkeit eingeschaltet, "ohne die endgültige Klärung des Sachverhalts unter den Rechtsanwälten abzuwarten".

Beides ist Schwachsinn hoch drei. Da wollen Leute das Gesicht wahren, indem sie dummes Zeug reden. Ich würde ja gar nichts sagen, wenn sie nicht vorher mit Tod und Teufel gedroht und fünfstellige Summen gefordert hätten. Und was ist mit den tausend oder zweitausend Euro, die sie bereits erfolgreich erpreßt hatten? Geben sie die jetzt zurück?

Das war keine Auseinandersetzung zwischen zwei Rechtsanwälten. Da war auf der einen Seite ein Konzern mit Anwaltskanzlei und auf der anderen Seite ein kleiner Blogger ohne nennenswertes Einkommen, den sie für den Rest seines Lebens in die Pleite stoßen wollten.

Auf der einen Seite hat der Blogger eine Formulierung gewählt, mit der man Leute vor den Kopf stoßen kann. Auf der anderen Seite waren Leute mit reichlich Geld, die sich für eine vermeintliche Beleidigung rächen wollten, indem sie ein Leben zerstören.

Auf der einen Seite stand ein Mensch, der einen kleinen Fehler gemacht hat. Auf der anderen Seite stand eine Bande mit dem Selbstverständnis eines Al Capone (der so einen Störenfried selbstverständlich sofort mit der MPi umgelegt hätte). Nichts anderes ist es, das Rechtssystem mit Hilfe von Geld für persönliche Rache zu mißbrauchen. Es ist ein Verbrechen, das leider nicht strafbar ist.

Ich rufe immer noch auf, Jako zu boykottieren. Bei mir sind die untendurch für alle Zeiten.

 

3.9.2009: Finanzkrise: Ostdeutschen Anlegern droht Totalverlust

ndr: In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei Immobilienfonds pleitegegangen. Die Fonds hatten mit hohen Renditen als Alterssicherung geworben und insgesamt 5,5 Millionen eingesammelt. Gegen die Manager ermittelt die Staatsanwaltschaft. Das Geld ist weg.

 

3.9.2009: Was will Primacall mit der Löschung erreichen?

Sie wollen verhindern, daß ihre Methoden bekannt werden. Sie wollen nicht, daß der Rentner, den sie anrufen, schon gleich weiß: Ach, das sind die und die, da muß man so und so reagieren. Denn je mehr Leute wissen, mit welchen kleineren und größeren Tricks und Täuschungen das Callcenter arbeitet, umso weniger Erfolg haben sie.

Also muß man dafür sorgen, daß genau diese Methoden möglichst ausführlich bekanntgemacht werden. Je mehr über Spreeblick und Primacall und die Methoden in den Cold Calls diskutiert wird, umso besser.

 

3.9.2009: Callcenter will Kritik an "Cold Calls" unterdrücken

"Guten Tag," klingt es fröhlich aus dem Hörer, "spreche ich mit Herrn Jörn Abatz persönlich?" Und wenn ich "Ja" sage: "Na, wunderbar, Herr Abatz, wir wollen ihre Steuern senken." (wir haben ein ganz tolles Angebot für Sie, wir senken Ihre Telefongebühren, wir machen dies, wir machen das, genau darauf haben Sie gewartet.) Dann denke ich: "Oh, verdammt, schon wieder so ein Scheiß-Callcenter." Und ich frage: "Wo haben Sie meine Nummer her?" Die Antwort ist praktisch jedesmal: "Die hat der Computer ausgespuckt." Leute, ihr habt ja so ein Glück, daß eine lange Telefonleitung zwischen uns ist.

Primacall ist offensichtlich genau einer von diesen Läden, die die Leute unberechtigt mit Werbeanrufen belästigen und zum Wahnsinn treiben. Das fragliche Interview (mit einem Whistleblower) ist bei http://www.spreeblick.com leicht zu finden. Primacall kämpft (anders als Jako) mit den ganz, ganz harten Bandagen und will klagen, damit der Beitrag gelöscht wird.

Meiner Meinung nach ist die Klage aussichtslos. Es geht hier um gesetzwidrige Werbung, und die Firma hat kein Recht, Berichte darüber zu unterdrücken. Im Gegenteil, die Öffentlichkeit hat ein Recht, über Primacall Bescheid zu wissen.

Der Trick von Primacall besteht darin, die potentiellen Kunden für einen legalen Rückruf "anzuwärmen":

Ziel eines jeden Telefonats ist die so genannte "Aktivierung", die erreicht man im Schnitt nach 1 ½ bis 2 Minuten Telefonat. Die Aktivierung selbst ist der Mitschnitt, den ich per Knopfdruck am Ende des Telefonats starte.

Ich frage den Kunden nochmals nach seinem vollständigen Vor- und Zunamen, ob er damit einverstanden ist, dass wir ihn noch mal zurückrufen

Aber dieser erste Anruf ist immer noch ein Cold Call und damit verboten.

Ich habe inzwischen die Nummer, die im Telefonbuch steht, direkt auf den Anrufbeantworter gelegt. Ich höre also kein Klingeln mehr, ich sehe nur noch die Mail von der Telefonsoftware, die Nachricht ist angehängt: Düt, düt, düt, aufgelegt.

Aber die Telefonnummer ist praktisch verbrannt und unbenutzbar. Ich wünsche Primacall die Pest an den Hals! Meinetwegen die Schweinegrippe. Paßt ja auch.

 

3.9.2009: Jako immer noch uneinsichtig

textberater: "Wir haben uns rein rechtlich überhaupt nichts vorzuwerfen." Falsch. Jako hat keinen Rechtsanspruch auf Unterlassung von kritischen Äußerungen, auch nicht, wenn sie unsachlich sind, auch nicht, wenn sie umgangssprachlich sind.

Der Vorstandsvorsitzende der Jako-AG bedauert, daß sich die "Auseinandersetzung unnötigerweise so aufgeschaukelt hat." Falsch. Jako hätte den Blogger bedenkenlos plattgemacht, und der Anwalt hätte bedenkenlos fette Beute gemacht. Die harte Auseinandersetzung war absolut nötig.

 

3.9.2009: Wahlkampf: SPD schmeißt extra3 von Wahlveranstaltung

Begründung: "Hausrecht". "Sonst kriegen Sie eine Anzeige." Die etablierten Parteien benehmen sich zunehmend wie die Sonnenkönige. nightline: "Souveräne Partei Deutschlands".

 

3.9.2009: Abmahnwahn: Jako streitet alles ab

Erst fordern sie unverschämte Summen, dann wieder streiten sie alles rundweg ab: Jako teilt mit: "Der Sachverhalt, wie er derzeit auf diversen Internetseiten dargestellt ist, stimmt nicht." taz

Nun fordern sie auch noch: Lüg für uns. Der Blogger soll das kooperative Verhalten der anderen Seite auf seinem Blog loben. Jako, seid ihr denn jetzt völlig übergeschnappt?

Für eine Stellungnahme stehen sie aber zur Zeit nicht zur Verfügung. Die Anwältin ist zudem "in Urlaub".

In den Kommentaren wird Boykott angekündigt und gefordert. Einer bedauert, er habe noch nie was von Jako gekauft, und nun wisse er nicht, wie er sie boykotttieren könne. Dem schließe ich mich an.

Und nun, ganz im Nachhinein, erweist sich die geschmähte Schmähkritik als nur allzu berechtigt: Jako ist eine Schlurchmarke.

Was zum Teufel war es denn nun gewesen, was der Blogger Schreckliches geschrieben hatte? Die sueddeutsche weiß es: "Baade hatte auf seinem Blog im Internet, einer Art öffentlichem Tagebuch, geschrieben, dass Jakos neues Logo ein Wechsel 'von relativer Scheiße zu ganz besonderer Scheiße' sei und dass der Konzern der 'Aldi oder Lidl unter den Sportartikelherstellern' sei."

Und was zum Teufel ist daran nun so schlimm, daß es um jeden Preis unterdrückt werden muß? Es ist eine Meinungsäußerung, und die ist nun mal erlaubt. Das Wort "Scheiße" allein ist noch kein Grund für beleidigte Überreaktionen.

Ach ja: Das Wort "Schlurchmarke" war auch noch dabei. Und nun? Nun schlurchen sie sich einen zurecht, die Schlurche, schlagen blindwütig um sich, ohne Rücksicht auf Kollateralschaden.

Auf wikipedia herrscht mal wieder Editwar: gestern heute. Alles gelöscht. Nein, liebe Schlurche, so geht das erst recht nicht. LOL.

sueddeutsche: "Dabei, sagt Baade, hätte ein einfacher Anruf am Anfang der Geschichte bei ihm gereicht, und er hätte den Text schnell gelöscht. Genau dies aber verkennen viele Firmen, die sich das erste Mal mit Bloggern anlegen: dass ein einfacher Anruf oft mehr bewirkt als die juristische Breitseite."

 

2.9.2009: Wahlwerbung: CDU mietet das Charlottenburger Tor

Von wegen "Wir haben die Kraft", es sollte lieber heißen: "Wir haben die Kohle". sueddeutsche:

In dem Vertrag mit dem Land Berlin sei der Stiftung zwar Werbung erlaubt, um die Arbeiten zu finanzieren, sagte Gröhler. "Aber der Vertrag sagt eindeutig: Politische und religiöse Werbung ist unzulässig."

Nun muß das Ding wieder abgehängt werden. Und Pofalla ist beleidigt.

 

2.9.2009: Abmahnwahn: Sportartikelhersteller führt Krieg gegen einen Blogger

n-tv: Fußballblogger "Trainer Baade" schreibt einen gehässigen Kommentar über das neue Logo von Jako. Jako ist beleidigt und läßt teuer abmahnen. Der Blogger hat keine starken Nerven und verzichtet auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung.

Die Anwältin sucht noch wochenlang im Internet und wird bei einem Newsaggregator fündig: Da stehen noch Teile des Textes. Und nun soll der Blogger dafür verantwortlich sein, sämtliche Zitate seines Textes aus dem gesamten Internet zu entfernen. Und die Geldforderungen werden fünfstellig.

Ein Zitat ist eine Veröffentlichung des Zitierenden, nicht des Zitierten. Wie kann ein Anwalt nur so blöd sein? Es könnte wohl die Geldgier sein, die den Verstand trübt. Und warum hat ein Anwalt Zeit, wochenlang im Internet zu suchen? Nichts Wichtigeres zu tun? Das erklärt ja so einiges. Die Anwältin ist laut allesaussersport Iris Sanguinette von der Kanzlei Horn & Kollegen.

Die Marke "Jako" kannte ich bisher gar nicht. Nun habe ich sie kennengelernt, und zwar von ihrer häßlichsten Seite. Mein Gedächtnis hat jetzt gespeichert: "Jako = Abmahner". Jako hat einen Krieg angefangen und verloren, jedenfalls im Internet. Ihre Homepage können sie genausogut löschen. Wie kann ein Hersteller nur so blöd sein?

Das Echo der Abmahnung findet sich auf Google: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 134.000.000 für Jako

 

1.9.2009: Polizeistaat: CSU will Umfragen verbieten

heise: "Eine verfrühte Veröffentlichung der Nachbefragungsergebnisse ist nicht akzeptabel. Die Meinungsforschungsinstitute sind dafür verantwortlich, dass diese Daten nicht vorab bekannt werden. Andernfalls müssen die Institute damit rechnen, dass solche Nachbefragungen überhaupt nicht mehr erlaubt werden", sagte [der bayerische Innenminister (CSU) Joachim] Herrmann dem Münchner Merkur.

 

31.8.2009: "USA lösen sich 2010 auf"

n-tv: Der russische Politologe Igor Panarin sagt die Auflösung der USA voraus. Das hatte ich ja (etwas voreilig, zugegeben) schon für 2008 vorausgesagt. Es scheint aber auch irgendwie in der Luft zu liegen.

 

28.8.2009: Polizeistaat: Korruption in Österreich

florianklenk: Doch trotz Belegen und Geständnissen wurden alle Verfahren eingestellt. Sogar jene Polizisten, die das Kesseltreiben gegen M. entfachten, müssen nichts mehr befürchten.

 

28.8.2009: Polizeistaat: Videoüberwachung eingeschränkt

Was waren die Zeitungen nicht voll von Jubel: Die neuen Videokameras auf den Autobahnbrücken sehen einfach alles. Sie sehen, ob jemand mit dem Handy telefoniert, ob er illegal in der Nase bohrt, ob er den Sicherheitsgurt angelegt hat. Nun wurde jemand mit einem Bußgeld belegt. Die Polizei hatte sich die Videoaufnahmen angesehen und ihn ohne Sicherheitsgurt fahren sehen. lawblog Für die Videoüberwachung, die "alles sieht", fehlt die gesetzliche Grundlage. So ein Pech.

Die gute Nachricht: Die Kameras "sehen" nicht, sie zeichnen nur auf.

 

28.8.2009: Global Warming: Energiesparlampen "unbedenklich"

Das merken wir uns jetzt mal: Die Stiftung Warentest bescheinigt Energiesparlampen völlige Harmlosigkeit. abendblatt

Ich sage dagegen voraus: In wenigen Jahren werden Energiesparlampen verboten. Erstens, weil sie Quecksilber enthalten, das in jeder einzelnen Lampe zwar nur in Milligramm-Mengen vorhanden ist, das aber bei Millionen Lampen in Mengen von Tausenden von Tonnen in die Umwelt gelangt. Zweitens wird das Strahlungsspektrum, das sie abgeben, nur allzubald in Verdacht geraten, körperliche und seelische Schäden hervorzurufen. Genau das war nämlich vor nunmehr vierzig Jahren (!) der Fall bei herkömmlichen Leuchtstofflampen auf atomgetriebenen amerikanischen U-Booten. Die Amerikaner haben deshalb eine neue Art von Leuchtstofflampen entwickeln lassen. Aber natürlich haben die Fachleute hierzulande davon nichts mitbekommen. Weil sie alle viel zu besoffen sind vom Bewußtsein ihrer Unfehlbarkeit. Erst muß ihr eigenes Kind Depressionen bis zum Selbstmord bekommen haben, vorher schaltet sich ihr Gehirn nicht ein.

 

28.8.2009: Gründungsmitglied der GRÜNEN tritt der Piratenpartei bei

ad-hoc-news via

Herbert Rusche (57), Gründungsmitglied der Partei DIE GRÜNEN, ist der Piratenpartei Deutschland beigetreten. 'Was DIE GRÜNEN in den 70er und 80er Jahren waren, sind die Piraten heute', erklärt der ehemalige Bundestagsabgeordnete seinen Schritt.

 

27.8.2009: Finanzkrise: Hypo Real Estate ist wertlos

welt: Laut eigenem Gutachten beträgt der Unternehmenswert jetzt null Euro. Was gibt es da denn noch zu enteignen? Wo bleibt denn jetzt die Insolvenz? Aber nein, da werden natürlich weitere sieben Milliarden reingeschoben. Da kann man mal sehen, was unsere Politiker für Ganoven sind, in Wirklichkeit.

 

27.8.2009: China ist Exportweltmeister

telepolis: Bereits im ersten Halbjahr hat China nun Deutschland überholt. Das Gerede von "Deutschland ist schließlich immer noch Exportweltmeister (Zunge herausstreck)" ging mir sowieso auf den Keks.

 

27.8.2009: Microsoft: Foto wurde "versehentlich" retuschiert

heise: Microsoft/Polen hatte in seinem Webauftritt in einem Foto einen Schwarzen durch einen Weißen ersetzt. Die Welt hatte gerätselt, warum. Und nun kommt Microsoft/Polen mit der Erklärung: "Unsere Hausaufgaben hat der Hund gefressen."

Das Kind eines alten Bekannten ist jetzt fünfzehn, mitten in der Pubertät und benutzt genau dieselben Ausreden wie Microsoft, genausooft. Und - genau wie Microsoft - denkt es, niemand würde es durchschauen. Ich finde es immer wieder verblüffend, wie pubertär und unreif sich große Konzerne benehmen. Mir fällt als weiteres Beispiel ein: die Brent-Spar-Affäre mit Shell. Die haben damals auch erstmal mit dem Fuß aufgestampft und waren rechthaberisch wie die Kinder.

Das ist einer der Gründe, warum es höchste Zeit wird, das Geld, die Politik und die Konzerne zu entmachten. Der ganze Klüngel wird und wird nicht erwachsen. Im Gegenteil, sie werden immer kindischer.

 

25.8.2009: "nie wieder Geld für Musik ausgeben"

heise: Rechtsanwälte mahnen ab: Legal gekaufte CDs, die bei Ebay angeboten werden, führen immer öfter zu Abmahnungen. Die Begründungen sind teilweise abstrus, teilweise haarsträubend. Sie bewirken insgesamt nur eins: Verbraucher scheuen die CD.

Und: Verbraucher hassen Anwälte.

 

21.8.2009: Wahlkampf: CDU überklebt Plakate der Piratenpartei

spitblog: Mehrere Plakate der Piratenpartei in Rinteln wurden mit Plakaten der "Senioren Union" überklebt: [Fotos]

Denen geht die Muffe eins zu tausend, das ist offensichtlich. Ich glaube ja sowieso nicht die Berichte über Umfragen, die die Piratenpartei "weit weg von 5 Prozent" sehen, so 0,9 Prozent, zwei Prozent, oder so. Eine Emnid-Telefonumfrage kam auf 6 Prozent.

Wenn die fiktive Horst-Schlämmer-Partei schon bei 18 Prozent liegt, dann müßte die real existierende - wenn auch nur einem Drittel der Wähler bekannte - Piratenpartei tatsächlich auf 6 Prozent kommen. Bis zum Wahltag kann das nur mehr werden.

 

21.8.2009: Wahlkampfmaschine Althaus

Thüringens Ministerpräsident Althaus war vor ein paar Monaten nach einem schweren Fahrfehler mit einer Anfängerin auf dem Idiotenhügel zusammengeprallt, wobei sie getötet wurde. In Wahlkampfinterviews spricht er über seine Gefühle, wie er durch den Unfall als Mensch gereift sei und wie freundschaftlich die Beziehungen zu der Familie seines Opfers seien. Alles Quatsch, beschwert sich die Familie. Er nutze den Unfall, den er schließlich schuldhaft verursacht habe, für seinen Wahlkampf aus, und von freundschaftlichen Beziehungen könne überhaupt keine Rede sein. Althaus war wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt worden (ungefähr 60 Tagessätze, viel zu milde, finde ich). Althaus kontert nun spitzfindig und legalistisch (spiegel):

Althaus sagte in dem am Freitag veröffentlichten Interview, ein Kriterium, wann man als verurteilter Politiker in einer exponierten öffentlichen Funktion weiterarbeiten könne, gebe es nicht. "Das muss jeder selbst einschätzen. Ich habe für mich gleich zu Anfang entschieden, dass ich am Ende des Genesungsprozesses wieder die Amtsgeschäfte als Ministerpräsident aufnehmen möchte."

Ja, das ist er, der Prototyp des skrupellosen Politikers, der an nichts und niemandem interessiert ist, nur an seiner Macht.

Update: Die Anwälte von Althaus und dem Witwer haben vereinbart, daß in der Öffentlichkeit keine Äußerungen über den Unfall mehr stattfinden sollen. Das Wort "Vereinbarung" ist eigentlich fehl am Platz für so eine einseitige Sache. Ich nehme an, der Anwalt des Witwers hat gesagt, entweder hält Althaus seinen Mund, oder er klagt gegen Althaus und gewinnt. Am seltsamsten finde ich:

Tatsächlich hat sich nach Ansicht von politischen Beobachtern die wiederholte Erwähnung des Unfalls und seiner Folgen offenbar positiv auf die Popularitätswerte von Althaus ausgewirkt.

Es gibt also tatsächlich Leute, die auf so eine plumpe Tour reinfallen, gar nichts dabei finden und ihm sogar noch Punkte geben. Er ging ja in der Öffentlichkeit hausieren, als hätte er eine Heldentat vollbracht, als hätte er die Frau nicht getötet, sondern aus einem brennenden Haus gerettet.

 

21.8.2009: Wahlkampf: CDU sucht händeringend Ideen

"Der CDU sind unter Angela Merkel die Ideen abhandengekommen. Interesse an Debatten hat die Parteichefin kaum, die Aussichten sind finster", schreibt der spiegel

Wie wärs mit ein paar tödlichen Skiunfällen. Mal bei Althaus anrufen?

 

21.8.2009: Finanzkrise: Jede vierte Hypothek in Florida "unter Wasser"

miamiherald: 23 Prozent der Hypotheken in Florida sollen sich im Verzug oder schon in der Zwangsversteigerung befinden.

 

21.8.2009: WHO sagt voraus: Schweinegrippe steigt "explosionsartig"

Laut AP fordern sie die Regierungen auf, sich auf schnelles Reagieren vorzubereiten. Sprich: Impfstoff und Grippemittel einkaufen. Komisch, es liest sich, als würde die WHO sich eine Katastrophe direkt wünschen.

 

20.8.2009: "Wir entstören innerhalb von 24 Stunden - versprochen"

Noch immer keine Post von Hansenet/Alice.

  • 07.08.2009 19:30 Beginn der Störung
  • 07.08.2009 Hansenet bucht die Rechnung für August ab
  • 09.08.2009 03:30 Meine Störungsmeldung
  • 10.08.2009 Mail von Hansenet "Beantworten Sie erstmal folgende Fragen" (sofort geantwortet)
  • 11.08.2009 Mail von Hansenet "Ihr DSL-Modem ist kaputt, wir schicken ein neues"
  • 18.08.2009 eigenes DSL-Modem gekauft, funktioniert nicht
  • 19.08.2009 das gekaufte DSL-Modem funktioniert doch, mit dem Netzteil vom Switch, bin wieder online
  • 19.08.2009 neues Netzteil gekauft, bin wieder auf dem alten Stand, noch keine Post von Hansenet
  • 20.08.2009 Die Hansenet-Rechnung läßt sich nicht runterladen, verschwindet beim Draufklicken

Hansenet war erst von Telefonica Italia aufgekauft worden, dann von AOL. Genau den Eindruck habe ich auch: AOL.

 

20.8.2009: Explodierende iPhones

Seit Juni gibt es das Apple iPhone 3GS. Seitdem gab es Überhitzungen bis zum Farbumschlag, ewigleere Akkus und überempfindliche Bildschirme. Und nun explodieren sie auch noch, aber nur die in Europa. eweek

 

19.8.2009: Mohammeds Gewand - zu Staub gebügelt

Seit dem 17. Jahrhundert bewahren sie das Teil als Reliquie auf. Doch religiöser Übereifer, gepaart mit moderner Bügeltechnik, das war zuviel für das alte Kamelhaar. zeit

 

19.8.2009: Schufa etc. "schwer fehlerbehaftet"

Wenn man einen Kredit haben will, oder wenn man auch nur ein Girokonto eröffnen will, muß man zwingend unterschreiben, daß die Bank eine Schufa-Auskunft einholen darf. Laut heise sind diese Auskünfte zu 45 Prozent falsch. Laut spiegel sind es sogar 54 Prozent.

Die Bertelsmann-Tochter Arvato Infoscore übermittelte gar in 95 Prozent der Fälle allein die selbst angegebenen Daten wie Alter oder Adresse gleichsam gespiegelt zurück. Dabei schaffte sie es laut der Untersuchung, bei zwei Prozent der Testpersonen das Geburtsdatum falsch abzuspeichern. Ähnlich wie bei den anderen auf die Probe gestellten Unternehmen hatte die Firma zudem in drei Fällen die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung und die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vorrätig.

Auf entsprechende Vorhaltungen reagieren die Bonitäts-Institute und die Banken nach aller Erfahrung hochnäsig und rechthaberisch. Das Schlimmste ist: Der Bürger, über den diese widerlichen Schnösel zu Gericht sitzen, kriegt noch nicht mal eine umfassende Auskunft.

 

18.8.2009: 270.000 Tonnen verseuchten Klärschlamm als Dünger auf die Felder geschüttet

ruhrbarone: Damit wird jede Dimension gesprengt, die man sich bisher vorstellen konnte. Die Rede ist von über 10.000 Lastern, die teils in Nacht und Nebel ihre Zeug abkippten. [...] Aus etlichen Feldern sickern die so genannten Perflourierten Tenside (PFT) ins Wasser der Ruhr und anderer Flüsse. PFT gelten dabei als krebserregend. Sie reichern sich im Körper an und können nicht abgebaut werden.

Aus dem Trinkwasser kann man das Zeug wieder rausfiltern (Stichwort: Umkehrosmose), das machen sämtliche Wasserwerke seit vielen Jahren. Natürlich werden dabei auch nützliche Mineralien rausgefiltert, aber das ist erstmal sekundär. Aus dem Fleisch von Tieren kann man das Zeug nämlich nicht rausfiltern, und auch da reichert es sich an.

Die Römer haben sich seinerzeit mit Wein aus Bleigefäßen vergiftet. Wir sind da viel weiter. Wir haben High-Tech-Gifte.

 

18.8.2009: Verbraucherzentrale: Maulkorb von der Debeka

abendblatt: Nach einer "einstweiligen Verfügung" vom Landgericht Berlin (?) darf die Verbraucherzentrale Hamburg nicht mehr sagen: "Lebensversicherungen sind als Altersvorsorge ungeeignet".

Die Versicherungen sind alle Ganoven, und die Justiz steckt mit ihnen unter einer Decke. Und nun verklagt mich mal schön.

 

18.8.2009: Zensur: Österreich blockiert kritischen Journalisten

heise:

Mitarbeiter des österreichischen Justizministeriums und der Gerichte konnten tagelang nicht auf eine Website mit kritischen Inhalten zugreifen. Beim Versuch, die Website www.florianklenk.com aufzurufen, wurde ihnen sogar mit einem Disziplinarverfahren gedroht. Die Sperre trat offenbar kurz nach dem Zeitpunkt in Kraft, nach dem auf der Website ein kritischer Bericht über Vorgänge im Justizministerium veröffentlicht worden war. Das Ministerium stellt Zensur in Abrede und spricht von einem "blöden Zufall".

Das Schlimmste an solchen Sonntagsnazis sind immer die rotzfrechen Lügen:

Eine Ministeriumssprecherin begründete gegenüber Klenk die Sperre damit, dass seine Website "Wörter und Inhalte" beinhalte "die in die unten angeführten Kategorien (Kategorien Sex, Chat, Gambling, und Hacking bzw. Spyware, criminal activity, violence, weapons, illegal drugs) fallen und daher gesperrt wurden".

Das österreichische Justizministerium hat offenbar tonnenweise Dreck am Stecken:

Es geht um den Verdacht auf Geheimnisverrat, Bestechung, Amtsmissbrauch, Freunderlwirtschaft, Wiederbetätigung und staatlich zu verantwortende Geldverschwendung - und den merkwürdigen Umgang der Justiz damit.

 

17.8.2009: Piratenpartei 31.1 Prozent

spiegel: In StudiVZ und MeinVZ wurde die "Sonntagsfrage" gestellt. Meiner Meinung nach sind das nicht nur User von StudiVZ oder MeinVZ, sondern die Internet-User, vielleicht die Blogger.

 

17.8.2009: Wenn Unternehmen twittern

via:

[...]

Re: Re: Re:Re: Re: Re: Re: Re: FW: Re: FW: Re: Re: Tweet#1

[...]

Im Übrigen wäre es zu begrüßen, wenn ihr einen Kommunikationsplan für die tweets der kommenden 14 Tage erstellen könntet. Dann haben wir mehr Planungssicherheit.

[...]

Diese Nachricht ist vertraulich. Sollten Sie nicht der vorgesehene Empfaenger sein, so bitten wir hoeflich um eine Mitteilung. Jede unbefugte Weiterleitung oder Fertigung einer Kopie ist unzulaessig. Diese Nachricht dient lediglich dem Austausch von Informationen und entfaltet keine rechtliche Bindungswirkung. Aufgrund der leichten Manipulierbarkeit von E-Mails koennen wir keine Haftung fuer den Inhalt uebernehmen.

Ich schmeiß mich weg.

 

17.8.2009: "Wir entstören Ihren Anschluß innerhalb von 24 Stunden - versprochen"

Sagt Alice/Hansenet.

Nach Jahren störungsfreien Betriebs ist letzten Freitag mein DSL-Modem plötzlich verstorben. Das ist auch eine neue Erscheinung: Elektronische Geräte ohne Verschleißteile gehen plötzlich kaputt. Die Störungsmeldung bei Alice/Hansenet wurde jedenfalls beantwortet mit einer Latte von Fragen. Die habe ich alle brav beantwortet. Manche hatte ich schon vorher bei der Störungsmeldung beantwortet.

Am Dienstag kam die Antwort: Ihr DSL-Modem ist kaputt, wir schicken Ihnen ein neues. Heute ist schon wieder Montag. Seit der Störungsmeldung sind 170 Stunden vergangen. In der Post war noch nichts. Vielleicht warten sie darauf, daß ich erst das kaputte Modem einschicke? Klar gesagt haben sie das jedenfalls nicht.

Große Firmen haben alle dasselbe Problem: Solange alles funktioniert, ist man gut bedient. Aber wehe, irgendwas klappt nicht mehr, dann steht man allein im Regen, und es interessiert keine Sau. Dann kann man nur noch wechseln.

 

16.8.2009: Finanzkrise: 2,9 Billionen Staatsgarantien

standard: "Die EU genehmigte von Oktober 2008 bis Mitte Juli 2009 staatliche Garantien für die Banken im Ausmaß von 31,2 Prozent der Wirtschaftsleistung" In Dänemark waren es 259 Prozent, in Irland 231 Prozent des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts. Die Nummer drei, Belgien, war mit 92 Prozent schon richtig billig. Deutschland, mit 24 Prozent, schon fast Schlußlicht.

 

15.8.2009: Polizeistaat: BGH billigt illegalen Lauschangriff

Wenn man schon das Verwerten von Beweisen aus illegalen Durchsuchungen zuläßt, dann ist das hier nur konsequent: " Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Anti-Terror-Prozess die Nutzung von Beweisen aus einem großen Lauschangriff auf Basis des rheinland-pfälzischen Polizeigesetzes erlaubt, obwohl dieses in Teilen verfassungswidrig war." (heise)

Justiz, Polizei und Staatsapparat mutieren zur Macht-, Unterdrückungs- und Willkürmaschinerie. Ich denke, über kurz oder lang kriegen wir wahrscheinlich einen Bürgerkrieg an den Hals, der sich gewaschen hat.

 

12.8.2009: Schäuble-Remixe keine Urheberrechtsverletzung

lawblog: Es ist also keineswegs so, dass sich Dritte nicht an fremden Werken bedienen dürfen. Es ist gestattet, wenn sie ein selbständiges Werk schaffen. Die Remixe sind jeweils ein eigenständiges Werk in Form der Satire. Satire ist gekennzeichnet durch die "antithematische Auseinandersetzung". Dabei wird der Kritisierte mit den eigenen Mitteln geschlagen. Bei den Schäuble-Remixen entlarvt eine Sprechblase die andere. Der prozesserfahrene Plakat-Pionier Klaus Staeck lässt übrigens grüßen.

Überdies gibt es viele gerichtliche Ansagen durch alle Instanzen, dass gerade die politische Auseinandersetzung besonders frei geführt werden muss, noch dazu in Wahlkampfzeiten. Die Remixe sind also nicht nur von der Kunst-, sondern auch von der Meinungsfreiheit geschützt.

 

12.8.2009: Terrorismus: "Ein Moslem darf Demokratie nicht akzeptieren"

Das ist deutlich. Im Sauerland-Prozeß ("die Blondierungsbomber") gab der zweite Angeklagte Einblicke in den Dschihad. "Auf die Frage nach seiner Einstellung zur Demokratie sagte Yilmaz: 'Ein Moslem darf gar nicht die Demokratie akzeptieren.' Diese erlaube Dinge, die die Religion verbiete, und verbiete Dinge, die in der Religion erlaubt seien."

Ich habe ja immer noch so meine Zweifel, ob die Jungs wirklich echt sind. Das klingt alles viel zu gut und zu passend, um wirklich echt zu sein. Ich halte es für möglich, daß sie in der Haft bearbeitet worden sind, genau diese Aussagen zu machen. Ich halte es auch für möglich, daß sie Freiheit und Geld dafür kriegen.

 

12.8.2009: Zensur: Wir brauchen mehr!

"Wir brauchen mehr verdeckte Ermittler, die als Internet-Patrouille im Netz kriminelle Machenschaften aufspüren", sagte Bosbach (Seite 1 von 31). google: 'Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 1.140 für "Wir brauchen mehr verdeckte Ermittler, die als Internet-Patrouille im Netz kriminelle Machenschaften aufspüren"'

Da macht sich jemand Feinde in rasender Geschwindigkeit.

 

12.8.2009: Patentstreit: Word 2003 und 2007 in den USA verboten

Beanstandet wird (vom Patentinhaber i4i) die Funktion, "die Architektur eines Dokuments oder dessen Inhalt zu ändern". Microsoft ist dagegen der Meinung, das Beweismaterial belege, "dass wir keine Patente verletzen und dass das Patent von i4i ungültig ist". Kern der Klage soll die Patentierbarkeit sogenannter "Grundideen" sein, auch wenn sie zum Zeitpunkt der Patentierung noch gar nicht "umgesetzt" seien.

Wie es aussieht, ist "i4i" ein Patenttroll. Das Patent wurde 1994 angemeldet, als es XML und die programmiertechnischen Möglichkeiten, die angeblich mit dem Patent patentiert wurden, noch gar nicht gab.

 

11.8.2009: Giftpflanze im Salat

spiegel: Es gab 2007 schon einmal einen Fall, aber die Behörde gab nur eine Warnung heraus und unternahme weiter nichts. Das ist so ungefähr das Muster, wenn eine Kultur zugrunde geht. Immer nur kleine Schritte.

 

11.8.2009: Finanzkrise: Der Mittelstand zittert

spiegel: Jeder dritte klagt über schlechte Umsätze, jeder siebte bangt um die Existenz, "wenn die Krise noch sechs Monate anhält". Das wird sie wohl.

 

7.8.2009: Jura-Professor verteidigt das Löschen von gekauften E-Books

zeit: Kunden hatten bei Amazon Bücher gekauft und bezahlt. Aber Amazons Lieferant hatte nicht die nötigen Rechte. Daraufhin hatte Amazon die Bücher auf den Computern der Kunden gelöscht und den Kaufpreis gutgeschrieben. Ein Jura-Professor verteidigt Amazon: "Die Käufer haben den Kaufpreis ja zurückerstattet bekommen. Sie konnten sich also sofort ein legales Exemplar kaufen, wovon der Urheberrechtsinhaber direkt profitiert."

Falsch, Herr Professor. Amazon hatte einen Vertrag mit seinen Kunden geschlossen. Ein Rücktrittsrecht stand Amazon nicht zu. Sie hätten also nicht löschen dürfen, sondern sie hätten die gekauften Bücher irgendwie legal machen müssen. Wie, das war Amazons Problem. Sie hätten notfalls Bücher irgendwoanders kaufen müssen, auch wenn es für sie sehr viel teurer geworden wäre. Amazons Probleme mit seinem Lieferanten berührt nicht den Vertrag zwischen Amazon und dem Kunden.

Die "Zeit" sollte einfach einen deutschen Rechtsanwalt fragen, keinen amerikanischen Wichtigtuer. In Deutschland wäre das Löschen eine Straftat gewesen. Bei mir war Amazon übrigens schon vorher untendurch. Die unselige Löschaktion war nämlich nicht die erste Eselei, die ihnen unterlaufen war.

 

7.8.2009: Der unknackbare E-Pass - geknackt in drei Minuten - LOL

spiegel: Er sollte für mehr Sicherheit sorgen. 5,4 Milliarden Pfund haben die Briten für den Schrott ausgegeben.

 

7.8.2009: Schweinegrippe: Schnelltests extrem unzuverlässig

Na, da hat unsere Pharmaindustrie ja wieder einen Coup gelandet: Ein Placebo für knapp 9 Euro das Stück. Und das für eine vergleichsweise milde Erkrankung. Glückwunsch.

In deutlich mehr als 50 Prozent der Fälle geben die derzeit verfügbaren Schweinegrippe-Schnelltests ein falsch-negatives Ergebnis. spiegel

 

5.8.2009: Polizeistaat: Richterin lehnt Durchsuchung ab - Polizei durchsucht trotzdem

lawblog: Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt: auch Beweise aus unrechtmäßigen Durchsuchungen dürfen vor Gericht verwertet werden. Das Urteil ist von der Polizei verstanden worden. Die Polizei darf sich Beweismittel mit Hilfe von Straftaten beschaffen.

Hat noch irgendjemand Zweifel, daß Deutschland ein Polizeistaat geworden ist? Die Polizei ist eine Verbrecherbande geworden. Genau wie im alten China die Steuereintreiber.

 

4.8.2009: Unsichere Sicherheitsabfrage bei 1&1

Man kann sich plötzlich nur noch einloggen, wenn man vorher eine von fünf vorgegebenen "Sicherheitsfragen" auswählt und seine "Geheimantwort" darauf eingibt. Das Problem bei solchen Sicherheitsfragen ist: Die meisten Leute nehmen den Mädchennamen ihrer Mutter, den Namen des ersten Haustieres, den Beruf des Großvaters und ähnliche Fragen, die nicht wirklich Geheimnisse sind. Die Antworten sind leicht herauszufinden. Meine Mail an 1&1:

Sicherheitsabfrage

Die abgefragte Information ist nicht wirklich ein Geheimnis, sondern läßt sich ermitteln. Siehe auch: http://www.schneier.com/blog/archives/2009/05/secret_question.html

Der Mail-Account der ehemaligen Gouverneurin von Alaska, Sarah Palin, wurde kürzlich gehackt, und zwar genau über eine solche Sicherheitsfrage. http://www.wired.com/threatlevel/2008/09/palin-e-mail-ha/

Ich glaube eigentlich nicht, daß da eine halbwegs intelligente Antwort kommt. Aber man weiß ja nie.

Update: Die Mail wird nicht angenommen. Das Feld "Produkt" darf nicht leer sein. Leider kann man dort nichts eingeben und nichts anwählen.

Update: Die Supportseite funktioniert nur mit Javascript. Ich muß wohl den Provider wechseln.

 

3.8.2009: Zensur: Der Grundgesetzverstoß für die gute Sache

via lawblog: Wenn wir gegen das Grundgesetz verstossen, weil wir Pädophilen unmöglich machen kinderpornografische Bilder aus dem Internet herunterzuladen, dann nehme ich das in Kauf.

Das ist ausbaufähig. "Wenn wir gegen das Grundgesetz verstoßen, weil wir A unmöglich machen, B aus dem Internet herunterzuladen, dann nehme ich das C ":

A B C
Sportschützen Bilder von Amokläufen auf die leichte Schulter
Staatsfeinden Umsturzpläne auf meinen Amtseid
Kommunisten Marx und Engels mit Humor
Vergewaltigern Pornografie mit Sekt auf Toast
Lustmördern Leichenfotos dreimal täglich nach den Mahlzeiten
Brandstiftern wo man Feuerzeuge kriegt und vergesse es wieder
Sprengstoff-Attentätern Chemiebücher als Dummen-Jungen-Streich
Kidnappern ausgeschnittene Buchstaben einfach so hin
Nörglern und Querulanten Argumente zur Kenntnis
im Visier des Bundestrojaners Stehenden Linux nicht zur Kenntnis
meinen Feinden wo ich wohne als reine Selbstverständlichkeit

 

2.8.2009: Lustiger Sicherheitstip

Wenn man unerwartete E-Mail-Anhänge bekommt, soll man sich flach auf den Boden legen. Gefunden von: schneier

 

2.8.2009: Notebooks sind seit 2004 im BIOS "verwanzt"

Was ich jetzt erst erfahren habe, und was mich wirklich fassungslos macht: heise: Im Bios sitzt ein Rootkit, das beim Booten aktiviert wird, das von Antivirensoftware ignoriert wird, und das Manipulationen ermöglicht. Die eigentliche Funktion war, das Notebook aufzuspüren, wenn es gestohlen wurde. Aber die Nebenwirkungen sehen katastrophal aus. derstandard

Ich weiß jetzt noch nicht, ob auch das AMI-Bios betroffen ist. Daß Phoenix-Bios irgendwie "böse" ist, hatte ich ja schon lange im Urin. Also: Vor Notebooks und vor Phoenix-Bios muß gewarnt werden. Verdächtig ist auch, daß seit 2004 alle Hersteller absolutes Stillschweigen gewahrt haben. Für mich klingt das alles ja nicht nur nach einer dicken Verschwörung, sondern auch nach einem Einfallstor für den Bundestrojaner.

"coreboot" (vormals "LinuxBIOS") könnte eine Lösung sein. (Hallo Bücherverbrenner: coreboot.org muß dringend gesperrt werden, gell.) Jetzt muß man schon seinen Rechner vor der ersten Inbetriebnahme erstmal entwanzen. Es ist zum Kotzen.

 

2.8.2009: Zensur: von der Leyen will weitere Inhalte sperren lassen

"Wir werden weiter Diskussionen führen, wie wir Meinungsfreiheit, Demokratie und Menschenwürde im Internet im richtigen Maß erhalten." abendblatt

"Zensur" heißt jetzt: "Erhaltung der Meinungsfreiheit". Unsere Zensierer planen mal wieder, alles verschwinden zu lassen, was ihnen nicht paßt. Das wird in jeder Diktatur der Welt so gemacht, unter anderem in Nazideutschland, der DDR und China. Wiefelspütz hat sich ja auch schon verplappert in dieser Richtung.

Ihren Kritikern hält sie vor, auch keine Lösung zu haben. Das stimmt so nicht. SZ google Ein Anruf genügt. Und dann ist nicht bloß ein Stoppschild davor.

Mir gefällt übrigens der Name "Zensursula" kein bißchen. Namensspiele sind nicht angemessen und prallen auch einfach ab, was man zum Beispiel an ihrem Kommentar erkennt: "Wenn sie meinen Spitznamen Zensursula meinen, ist das in Ordnung. Ich finde das pfiffig. Es zeigt Humor und Kreativität." "Die Bücherverbrennerin" wäre zum Beispiel sachlich zutreffender und würde sie auch persönlich stärker treffen.

 

1.8.2009: Terrorismus: Türkischer Geheimdienst als Drahtzieher

spiegel: Hauptschuldiger soll ein Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes sein. Prompt sind die Türken beleidigt.

 

31.7.2009: Finanzkrise: Heribert Prantl über Banker und Straftäter

SZ

 

30.7.2009: Krebsgefahr, oh, oh: Sonnenbank genauso gefährlich wie Rauchen

reuters: Solarien wurden jetzt als genauso gefährlich eingestuft wie Zigaretten, Arsen und Asbest. Wie jetzt, das Krebsrisiko von Zigaretten ist nicht tausendmal höher als alle anderen zusammen? Genau das war aber das Argument gewesen, all die Jahre während des "Krieges". Verdammte Lügner, diese Gesundheitsapostel.

 

29.7.2009: Ahoi Polloi erklärt das Internet

Warum es nämlich so lange gedauert hat, den DSL-Anschluß zu einem neuen Provider zu verlegen: Das Ausdrucken hat so lange gedauert.

 

29.7.2009: Polizeistaat: "Bilder löschen oder Kamera her!"

lawblog: So sind sie, unsere Freunde und Helfer. Wenn sie fotografiert werden, fühlen sie sich angegriffen. Und dann übertreten sie die Gesetze ohne Hemmungen.

 

29.7.2009: Air France - die Pannengesellschaft

spiegel Alle drei Geschwindigkeitsmesser sind gleichzeitig für eine Minute ausgefallen, "obwohl", wie es heißt, es sich um "neue Sonden" gehandelt habe. Es waren also nicht die normalen Schrottsensoren, die Airbus normalerweise einbaut, sondern eine Nummer besser. Aber auch die sind offensichtlich Schrott. Meinen Glückwunsch an die Damen und Herren Ingenieure, die inzwischen nicht mal mehr Geschwindigkeiten messen können.

Also, falls bei diesen Airbussen das Klo genausogut funktioniert wie die Tachos, dann sitzen wohl demnächst immer so zwei, drei Leute im Flugzeug, die soeben in Scheiße gebadet worden sind. Und dann fällt die Aircondition aus. Stoff für jede Menge Slapstick.

 

29.7.2009: Finanzkrise: Deflation

spiegel Großes Geschrei, Jubel, Sensation, die Inflationsrate betrug im Juli minus 0.6 Prozent zum Vorjahr. Ich glaube ja, das ist eher die Ruhe vor dem Sturm. Was bei den Einzelhandelspreisen noch nicht so richtig angekommen ist, das sind die vielen Milliarden neue Schulden ohne Rückzahlung, die die Regierungen dieser Welt seit zwei Jahren den Banken in den Rachen werfen.

 

28.7.2009: Polizeistaat: Verfassungsgericht lädt ein zum Rechtsbruch

taz lawblog Das Bundesverfassungsgericht hat die Verwertung von Beweismitteln, die bei rechtswidrigen Durchsuchungen gefunden werden, ausdrücklich erlaubt. Die Durchsuchung mag verboten sein, sie hat aber für die Durchsucher keine negative Konsequenzen.

Die Verfassung soll eigentlich die Bürger vor Übergriffen durch den Staat schützen. So hat die verfassungsgebende Versammlung es sich vor 60 Jahren mal gedacht. Die heutige Polizeipraxis, und nun auch noch die Praxis des höchsten Gerichts, haben diesen Schutz erfolgreich ins Gegenteil verkehrt. Die Polizei darf sich - ausdrücklich - Straftaten begehen, um sich Beweise zu verschaffen. Es kann eigentlich nicht mehr lange dauern, bis auch gefälschte Beweise erlaubt werden. Unter den Nazis war das auch üblich.

 

28.7.2009: Klimawandel: Bissige Marienkäfer in der "Welt"

welt: Überall sonst in der Presse sind sie "lästig aber harmlos". Bei der "Welt" sind sie "bissig" und "fallen über Touristen her". Wir haben also eine "Marienkäferplage". Millionen und Abermillionen sollen es sein. Bei mir waren am Fenster gerade eben auch zwei. Käfer, nicht Millionen. Zur Ehrenrettung der "Welt" muß ich einräumen: Dem Klimawandel geben sie - ausdrücklich - nicht die Schuld. Ich aber :-))

 

27.7.2009: Bahn: Regionalzug gegen Bagger

Der Zug war voll wie immer. Ich blieb an der Tür stehen. Plötzlich stand einer neben mir und fing einfach an zu erzählen. Da sei ein fetter Unfall passiert, die Schienen - seine Hände machten es vor: "stark verbogen". Seine Firma sei mit vier Busfahrern am Ersatzverkehr beteiligt. Ich dachte schon: Jetzt kaut er mir ein Ohr ab, aber dann kam seine Frau und die beiden gingen weiter nach vorn.

Hier ist die Meldung: abendblatt Großes Glück im Unglück, keine nennenswert Verletzten. Es sieht ganz nach einer falsch gestellten Weiche aus. Womöglich schon wieder ein Computerfehler.

 

27.7.2009: Computer im Cockpit - der geisteskranke Vorgesetzte

Noch 20 Jahre nach Einführung der sogenannten Fly-by-Flugsysteme [Ist da Fly-by-Wire gemeint?] sind die Piloten über manches Verhalten der Bordrechner überrascht. Das liegt zum Teil an fehlerhaft geschriebener Software, an Inkompatibilität von alten und neu aufgespielten Programmen, unzureichenden Tests oder schlicht an der Komplexität der Systeme. Peter Ladkin, ein Experte für Software-Sicherheit an der Universität Bielefeld, kritisiert mangelnden Sachverstand und eine falsche Methodik bei der Zulassung neuer, gern als "intelligent" gepriesener Technik. "Da wird höchstens ein Ausfall in einer Milliarde Flugstunden garantiert, und dann spinnt das System auf einem Flug gleich zweimal - und einige Monate später schon wieder", kommentiert er die Qantas-Zwischenfälle. spiegel

Vor ungefähr zwanzig Jahren war mir immer schon ganz unheimlich, wie blindgläubig dem Computer überall - namentlich in Atomkraftwerken und Flugzeugen - die Kontrolle anvertraut wurde. Wann war noch dieser Unfall, wo in Rußland bei einem Airbus die Landung - so nannten sie es damals: "verschwebt" worden war? Erinnert sich noch jemand an den Airbus, der bei einer Flugshow über einem Wald fast senkrecht in der Luft hing, die Piloten versuchten durchzustarten, aber der Computer wußte leider alles besser, und nach ein paar Sekunden sah man einen schwarzen Rauchpilz aufsteigen? Schon damals war klar: Programmierfehler werden noch tausende von Menschenleben kosten - und niemand wird irgendwas einsehen, geschweige denn zugeben. Nun haben wir den Salat, und das ist erst der Anfang.

 

25.7.2009: Polizeistaat: Verhalten am Steuer wird überwacht

(Update zum 17.7.2009) express.de: Interessant ist der begeisterte Tonfall in der Pressemeldung. Jede Sünde - heißt es - werde "entlarvt" und "gnadenlos aufgedeckt", die Kameras sähen "alles", "[die Kamera zeige auch] ob der Fahrer angeschnallt ist oder ein Handy am Ohr hat."

Alles ist aus den Fugen. Auf der einen Seite werden Menschen auf ihrem Weg zu Arbeit von automatischen Kameras beim Nasebohren bespitzelt, ob sie vielleicht eine Ordnungsstrafe von 50 Euro verdient haben, und sogenannte Journalisten kriegen multiple Orgasmen vor Begeisterung. Auf der anderen Seite werden überführte Lustmörder routinemäßig zu 80 Sozialstunden verurteilt.

 

23.7.2009: Der Heiligenschein für die Homos

taz: Eine neue Studie belegt: Homosexuelle Paare sind die besseren Eltern, die adoptierten Kinder sind schlauer, überdurchschnittlich in jeder Hinsicht, die Kinder werden nicht gehänselt, und wenn doch, werden sie besser damit fertig.

Wenn ich eins gelernt habe in den letzten 60 Jahren, dann dies: Wenn etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, dann ist es auch nicht wahr. Die Studie ist offensichtlicher Bullshit. Wunschdenken.

 

23.7.2009: Polizei verleumdet Aktivistin

taz: Uniformierte sollen den Gastronomen und Fernsehkoch Tim Mälzer davor gewarnt haben, dass auf sein am 1. Juli eröffnetes Restaurant "Bullerei" im Zuge des alljährlichen Schanzenfestes am 4. Juli ein Buttersäureanschlag verübt werden solle.

Die Beschreibung einer Verdächtigen wurde gleich mitgeliefert: Claudia Falke, 47, Mutter und Hundehalterin, Aktivistin des Netzwerks für den Erhalt des Schanzenparks.

Jurist Heino Windt [ihr Anwalt] hält den Vorgang trotz aller Abwegigkeit für "gefährlich". Offensichtlich solle die "Spirale des Wahnsinns" im Schanzenviertel weitergedreht werden.

Vorausgesetzt, das stimmt: Dann sind das keine Polizisten mehr, sondern Banditen.

 

22.7.2009: Tennessee Eisenberg

taz Zwei Polizisten feuerten ihre Magazine leer: 16 Schuß. 11 Kugeln trafen, davon 7 von hinten. Vorher hatten sie Pfefferspray eingesetzt. Man fand es am T-Shirt, aber nicht im Gesicht. Die neue Mitteilung der Staatsanwaltschaft enthält das Wort "Notwehr" nicht mehr.

_@SZ:@http://www.sueddeutsche.de/bayern/76/481546/text/ die beschuldigten Polizisten machten keine Angaben zum Geschehen. Mittlerweile sind sie wieder im Dienst. "Die Kollegen arbeiten schon seit geraumer Zeit wieder an ihren Dienststellen im Regensburger Stadtgebiet"

Nachgeladen haben sie auch schon: "16 Schuß pro Person wieder einsatzbereit, Sir!"

 

22.7.2009: Supermarkt eingestürzt

Es kommt immer mehr in Mode: Dächer von neugebauten Hallen stürzen ein, mit und ohne Schnee, mit und ohne Sturm, es gibt keine Erkenntnisse über die Ursachen. spiegel: ein 2004 gebauter Supermarkt, spiegel: eine Sporthalle in der Schweiz, google: zahlreiche weitere Beispiele

Ich glaube, es handelt sich um Schwingungen, Anregung von Resonanzen.Sie berechnen die Statik perfekt, aber sie berücksichtigen nicht die Möglichkeit, daß ein ausgedehnter Körper auch zum Schwingen angeregt werden kann. Und bei der heute üblichen Sparsamkeit bis an die absolute Grenze (und möglichst noch ein bißchen weiter) sind nicht mehr genügend Reserven da, um die zusätzlichen Kräfte aufzufangen. Deshalb gibt es auch keine Erkenntnisse. Wenn das Dach erstmal unten liegt, kann man die Schwingungen nicht mehr sehen.

 

22.7.2009: Bulgarien und die Schweinegrippe

SZ: An der bulgarischen Grenze verlangen Grenzbeamte ein Attest, daß man nicht die Schweinegrippe habe. Hat man keins, wollen sie 50 Euro für eine Impfung. Angeblich hat die bulgarische Botschaft reagiert und bietet ein Dokument zum Herunterladen an, das bestätigt, daß man kein Attest brauche.

Ich war auf der angegebenen Seite: Kein solches Dokument weit und breit. In der bulgarischen Botschaft arbeiten halt auch bulgarische Beamte, gell. Dann kostet das Dokument wohl auch 50 Euro. Sind eigentlich alle Bulgaren Betrüger? Nein, natürlich nicht. Einige sind auch Räuber oder Einbrecher.

 

22.7.2009: United breaks Guitars

Mir fällt gerade auf, daß ich den Refrain des Songs immer noch vor mich hinsumme: "'cause United breaks guitars", mmh, mmhmmh, mmh, la, lala. Das sitzt jetzt. Das Ding ist viral. Die können ihren Laden dichtmachen, die Zeile kriegen die nie wieder aus den Köpfen raus.

 

22.7.2009: Terrorismus: Bomber in Burkas

aljazeera.net: Taliban fighters, most of them disguised in women's burqas, have killed six people in attacks on government buildings and a military base in Afghanistan, Afghan officials have said.

Ich finde es sehr eigenartig, daß Moslemterroristen es offenbar für eine geniale Idee halten, sich als Frauen zu verkleiden. Haben die eigentlich gar keine Ehre, so als Kämpfer und als Männer? Müßte die Burka als Verkleidung nicht eigentlich unter ihrer Würde sein?

Wenn ich Terrorist wäre, und ich hätte vor, einen Armeestützpunkt oder irgendwas in die Luft zu sprengen, ich glaube, mir würden auf Anhieb mehrere Pläne einfallen, die alle mindestens zehnmal besser wären als "sechs Mann ziehen sich Burkas an und sprengen sich selbst in die Luft". Die sechs Angreifer haben sechs andere Leute getötet. Ohne Verkleidung und jeder mit einem Messer, das hätte mindestens genauso funktioniert. Wozu der ganze Aufwand?

Es zeigt sich immer wieder: Moslemterroristen halten sich für schlau, aber haben dumme Ideen. Das viele Beten tötet Phantasie und Intelligenz. Wenn sie nicht Moslems wären, würden sie wahrscheinlich überhaupt nicht auf die Idee kommen, irgendwas in die Luft zu sprengen. Dann würden sie vielleicht eher CNN anrufen, eine Demonstration veranstalten und dafür sorgen, daß sie eine gute und ihre Gegner eine schlechte Presse bekommen. Sowas ist viel wirksamer in der heutigen Welt.

So liegen sie nur tot in der Gegend rum, und haben nichts davon.

 

21.7.2009: "weil er ihm kein Geld geben wollte"

Das ist eine interessante Suchphrase für Google. Die neueste: "Der 45 Jahre alte Gregor K. aus dem münsterländischen Billerbeck ist in der Türkei auf offener Straße von einem Bettler erstochen worden - weil er ihm kein Geld geben wollte."

 

20.7.2009: Drei Tote, fünfzig Schwerverletzte

München: Afghane ersticht Frau. Er sagt: jawoll, ich war das, aber im Koran gibt es eine Stelle, die sagt, ich darf das. Sauerland: Schützenverein von Rentner umgemäht. Er schweigt beharrlich. Gibts es da keine Stelle im Koran?

 

20.7.2009: Mogelpackungen: Ariels "NEUE GRÖSSE"

PDF: "Neue Größe - +10% mehr Inhalt" heißt es. Der Inhalt ist aber von 1,5 auf 1,4 Liter gesenkt und von 20 Wäschen auf "18+2" nicht vermehrt worden. Die sind ja frech. Aber es kommt noch besser.

Procter&Gamble: Nicht wir haben hier einen Fehler gemacht, sondern derjenige, der die Reduzierung von 1,5 Liter auf 1,4 Liter bemängelt. Denn "die Präsentation" (das ist die Aufschrift auf der Verpackung" bezieht sich gar nicht auf die vorige Version, sondern auf eine Version, die 4 Jahre alt ist (Zunge herausstreck)!!!Einself

Sie behaupten, das sei "versehentlich" so gemacht worden. Für wie dämlich hält Procter&Gamble den Verbraucher? Für soooooo dämlich? Dann ist hier neben dem Tatbestand des Betruges auch noch der Tatbestand der Beleidigung erfüllt.

Das Waschpulver von Penny, "Shetlan" (das Vollwaschmittel), ist nach meinen Erfahrungen in der Handwäsche besser und billiger als Ariel (das Pulver). Flüssigwaschmittel habe ich überhaupt nur ein einziges Mal ausprobiert und gleich auf die Negativliste gesetzt.

 

18.7.2009: Amazon löscht gekaufte E-Books vom Kundenrechner

heise: Amazon hat E-Books verkauft, die Käufer durften sie auf ihr "Kindle" herunterladen. Anschließend schlich sich Amazon dann auf die Kindles und löschte das Gekaufte. Eine spitzfindige Begründung hatten sie natürlich auch. Unwichtig.

Amazon hatte kein Recht, den Kauf rückgängig zu machen. Sie hatten einen Vertrag geschlossen, und den hätten sie einhalten müssen. Die Probleme, die sie ihrerseits mit ihrem Lieferanten hatten, berührten nicht den Vertrag, den sie mit ihrem Kunden geschlossen hatten.

Das einzig Wichtige an der Meldung ist: Amazon bricht Verträge. Amazon ist nicht vertrauenswürdig. Ich habe schon vor ein paar Jahren meine Kontakte zu Amazon abgebrochen - genau aus diesem Grund.

 

18.7.2009: Polizeistaat: Rachsucht in Uniform

spiegel: "Einer der Gästefans [zeigte] den Polizisten den ausgestreckten Mittelfinger [...] eine Polizeieinheit [stürmte] nach dem Spiel in eine Fangruppe, um diesen Jugendlichen zu stellen [...] Dabei wurden laut Stein [...] Unbeteiligte geschlagen. [...] Schünemann bestätigte im niedersächsischen Landtag, dass der Polizeieinsatz dazu diente, den Zeiger des Stinkefingers dingfest zu machen.

Sie begehen mehrere schwere Körperverletzungsdelikte, um sich für eine minder schwere Beleidigung zu rächen. Unnötig zu erwähnen, daß die anschließenden Strafanzeigen wegen Körperverletzung im Amt sämtlich ohne Ergebnis blieben.

 

18.7.2009: Polizeistaat: So macht man sich Feinde

Britische Polizei setzt 5 Autos und 1 Hubschrauber ein und stürmt ein Geburtstagspicknick von 15 Leuten und befiehlt, daß alle sofort nach Hause gehen. Begründung: Dies ist eine nicht erlaubte Musik- und Tanzveranstaltung. google empirechronicles theregister skyscrapercity

 

17.7.2009: Banken betrügen immer phantasievoller

Betrug ist nach den Strafgesetzbuch das Ausnutzen von Notlagen, Unerfahrenheit oder Unwissenheit, um sich einen ungerechtfertigten Vermögensvorteil zu verschaffen. Ungerechtfertigt ist es zum Beispiel, Überziehungszinsen abzubuchen, ohne daß das Konto überzogen wurde. Genau das machen sie jetzt. Die Deutsche Bank und die Haspa wurden dabei erwischt, wie sie für einen Überziehungskredit Zinsen berechnen, ohne daß überzogen wurde. Sie kassieren zwar etwas weniger, aber sie kassieren. Deutsche Bank 1 Prozent, Haspa 0.5 Prozent. zeit

 

17.7.2009: Polizeistaat: Verhalten am Steuer wird überwacht

abendblatt: Über der A7 sind jetzt Kameras montiert, die nicht nur Geschwindigkeit, Sicherheitsabstand und verbotenes Überholen aufzeichnen, sondern auch Verstöße gegen die Gurtpflicht und gegen das Handyverbot. Die Aufnahmen werden direkt in das Auto der Autobahnpolizei übertragen.

Hier werden Kameras nicht dazu verwendet, Straftaten aufzuklären. Das würde ich ja noch verstehen. Aber hier werden sämtliche Autofahrer rund um die Uhr bespitzelt, ob sie eine Ordnungswidrigkeit begehen, für die man fünfzig Euro kassieren kann. Hier werden Menschen zum Beobachtungsobjekt degradiert. Das verstößt gegen unser Grundgesetz (zumindest gegen den Geist des Grundgesetzes) und es verstößt gegen das Menschenrecht, sein Leben - im Prinzip - ohne Einmischung des Staates leben zu können.

 

17.7.2009: WWF: Heute sind mal die Tiger dran

spiegel Das Problem ist nur: Wer soll den WWF nach der Pleite mit den Eisbären noch für voll nehmen. Das ist der Haken bei Katastrophen-Warnungen: Wenn es nicht passiert, oder sogar das Gegenteil eintritt, hat man sich zum Idioten gemacht. Und das geht nicht vorbei bis zur nächsten Warnung.

Immerhin machen sie diesmal nicht Global Warming verantwortlich.

 

17.7.2009: Yodafone

fixmbr: "Deine Zeit es ist."

 

17.7.2009: Marktforschung aus dem Zufallsgenerator

Die GfK rief eben meine Geheimnummer an und behauptete, der Zufallsgenerator hätte die Nummer generiert. Meiner Meinung nach verschafft sich die Firma personenbezogene Daten mit einer Hackermethode.

Sie nutzen eine Eigenart des Telefonnetzes aus, um Daten zu erheben, die nicht für sie bestimmt sind. Wenn ihr Provider Gebühren auch für Nummern kassieren würde, die nicht existieren, würden sie es garantiert sein lassen. Denn dann hätten sie 200-fache Kosten: Meine Nummer ist siebenstellig, das reicht für zehn Milliarden Teilnehmer. Aber Deutschland hat nur so zirka 50 Millionen Anschlüsse. Jetzt kostet sie ein Anruf 5 Cent. Mit Gebühren für nicht existierende Nummern wären es im Schnitt also 10 Euro.

Ich weiß noch nicht, ob und gegen welche Paragrafen sie hier verstoßen. Es fühlt sich jedenfalls irgendwie illegal an, daß sie meine Entscheidung unterlaufen, die Nummer nicht zu veröffentlichen. Vielleicht unternehme ich noch etwas, ich weiß es noch nicht.

Vorher besorge ich mir auf jeden Fall etwas, so daß mein Telefon nur dann mit der Leitung verbunden wird, wenn jemand anruft, der bei mir in einer Positivliste steht. Alle anderen müssen dann eben beim erstenmal auf den Anrufbeantworter sprechen. Und Leute, die aus Prinzip ihre Nummer nicht übertragen lassen, haben halt Pech.

Der Server, auf dem das Anrufbeantworter-Programm läuft, sieht die Nummer des Anrufers und schaltet ein Relais. Das müßte ziemlich einfach zu machen sein. Dann brauche ich auch noch irgendwas, so daß die Verbindung auch dann hergestellt wird, wenn ich den Hörer abnehme und telefonieren will. Wahrscheinlich eine Spannungsquelle mit hohem Innenwiderstand.

Ich brauche hier Ruhe zum Arbeiten. Werbeanrufe sind wirklich das Letzte, was ich gebrauchen kann. Die unterbrechen nur unnötig den Gedankenfluß. Und die meisten sind auch noch dumm und frech und ärgern mich noch zusätzlich.

 

16.7.2009: Folterpsychologen: Wissenschaftler des Teufels

Es geht um Techniken, die man als Clean Torture, White Torture oder Psychological Torture bezeichnet.   zeit:

Immer wieder rechtfertigten die Befürworter solche Methoden damit, es gehe hier um die Beschaffung sicherheitsrelevanter Informationen. Tatsächlich zielt die beschriebene Praxis aber in fast allen Fällen vorrangig auf Disziplinierung, Demütigung und Erniedrigung.

Zwar stellte der Verband in einer Stellungnahme fest, dass er jede Art von Folter ablehne. Bei den angewandten Methoden handle es sich jedoch zum einen gar nicht um Folter. Zum anderen gebe es nicht nur eine ethische Verpflichtung, das Individuum zu schützen, sondern auch die, Schaden von der Nation abzuwenden. Im Konfliktfall gelte es, beides gegeneinander abwägen - etwa um sicherheitsrelevante Informationen zu beschaffen. (Die Argumentation klingt erschreckend vertraut: Auch NS-Ärzte hatten seinerzeit einen Konflikt geltend gemacht zwischen der Verpflichtung, dem Wohl des Einzelnen zu dienen, sowie der, den "Volkskörper" gesund zu erhalten.)

Ungefähr da ist diese Art von "Wissenschaft" auch anzusiedeln: zwischen Mengele und Monsanto.

 

16.7.2009: Fotografieren als "Behinderung einer Polizeiaktion"

taz: Es reißt immer stärker ein: Wenn den Bullen ein Pressefotograf nicht paßt, erfinden sie mal schnell eine "Behinderung" ihrer "Arbeit". In Berlin wurden 3 Journalisten (Presseausweis an einer Schnur um den Hals tragend) 30 Minuten lang eingekesselt und ihre Kameras beschlagnahmt. Natürlich lügt der Polizeisprecher über das illegale Treiben seiner Kollegen, daß sich die Balken biegen. Im Taz-Artikel wird noch verwiesen auf zwei weitere Fälle von Polizeiwillkür. Ein weiterer Fall steht in der "Welt".

 

16.7.2009: United breaks Guitars

Hübscher Country-Song: Die Fluglinie "United Airlines" hatte eine Gitarre übermütig umhergeworfen und kaputtgemacht und anschließend systematisch den Kunden verarscht, mit der typischen Arroganz von "Kunde, halt's Maul" (die hat jeder schon mal zu spüren bekommen, oder?) Der rächte sich mit einem Song: 2,8 Millionen Aufrufe. via

Google: "Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 15.800.000 für united breaks guitars". Die Arroganz der Fluglinie hat inzwischen spürbar nachgelassen.

 

16.7.2009: Polizeistaat: Schweiz will Internet in Realtime überwachen

blog: zumindest bei verdächtigen Personen will die Schweiz den Internetzugriff in Echtzeit überwachen. Das Vorhaben sollte eigentlich geheim bleiben.

(Diesen Absatz habe ich nachträglich wieder gelöscht. Es ging um Revolution und das Aufhängen von Staatsdienern.)

 

16.7.2009: Finanzkrise: US-Zwangsversteigerungen auf Rekordhoch

bloomberg: In den ersten sechs Monaten von 2009 wurden 1.5 Millionen Häuser zur Zwangsversteigerung angemeldet. Die Hauspreise fielen erneut um 18 Prozent zum Vorjahr. Die Arbeitslosigkeit stieg auf 9.5 Prozent. (Es gibt keine Zahlen über Langzeitarbeitslose in den USA, weil es keine Ansprüche für Langzeitarbeitslose gibt. Die 9.5 Prozent sind also immer nur die jeweils Neuen.) Jeder achte Amerikaner zahlt seine Hypothek verspätet oder befindet sich bereits in der Zwangsversteigerung.

 

15.7.2009: Polizei darf E-Mails lesen

taz: Laut BGH-Urteil bedarf es keiner richterlichen Anordnung mehr, damit die Polizei E-Mails lesen darf. "Die Richter beanstandeten nicht einmal, dass die Polizei erst einmal alle E-Mails auf dem Server kopierte, um sie später auf dem Revier zu sichten."

 

14.7.2009: Tennessee Eisenberg

spiegel: Angeblich hatte er ein Messer und wollte es nicht fallenlassen. Da feuerten acht Polizisten 16 Schüsse auf ihn ab, von denen 12 trafen, davon 3 von hinten. Nach nunmehr drei Monaten wissen die Behörden immer noch nicht, was da genau passiert ist. Nur eins wissen sie hundertprozentig ganz genau: Es war Notwehr.

 

13.7.2009: Benzin 7 Cent billiger

Freie Tankstelle Thadenstraße 162 (Hamburg-St.Pauli): Normalbenzin 121,9. Markentankstelle: 128,9. Bei 50 Liter sind das 3,50 Differenz. So 10 km Umweg lohnen sich da schon. Anfahrt von der Holstenstraße aus.

 

11.7.2009: Los Angeles will mehr Steuern - ignoriert Gerichtsurteil

Comic- und Textdistributor "Creators Syndicate" verläßt nach zwanzig Jahren die Stadt Los Angeles (und damit die Steuerbehörde dieser Stadt). Sie hatten prozessiert um ihre Steuerklasse und 1994 gewonnen. Jetzt verhängt die Stadt trotzdem die höhere Steuerklasse über sie, und zwar rückwirkend ab 2004, inklusive Zinsen und Strafgebühren. Begründung: Gerichtsurteile gelten nur für Steuerzahler, nicht für Steuerbehörden.

Da kann man mal sehen, wie verzweifelt die finanzielle Lage sein muß. Vermutlich hat man den Angestellten gesagt: Wenn ihr frisches Geld reinholt, kriegt ihr einen Teil der Beute. Ansonsten kriegt ihr nur noch Schuldscheine.

Und man kann sehen: Wann werden Beamte kriminell - wenn es um ihr Geld geht. Es kann nur noch eine Frage der Zeit sein, ab wann die Polizei mit der Dienstwaffe in der Hand Autofahrer und Banken ausraubt. In Japan sind damals im Niedergang des Landes auch die Samurai zu Räubern geworden.

 

11.7.2009: USA wollen Soldaten das Rauchen verbieten

usatoday: Gesundheitsexperten des Pentagon raten dringend dazu. Es rauche nämlich, so heißt es, jeder dritte Soldat, aber nur jeder fünfte Amerikaner. Deshalb solle das Rauchen in Uniform sowieso verboten und keine Tabakprodukte auf Armeegelände mehr verkauft werden.

Die haben vielleicht Probleme. Als nächste schlechte Angewohnheit ist dann wohl das Trinken dran und als drittes das Schießen?

 

10.7.2009: Dresdner Zoo nennt Affen "Obama"

tagesspiegel: Dabei dachten sie, das sei positiv gemeint. Ein Verband von Schwarzen hat sofort protestiert. Jetzt haben sie den Affen umbenannt. Nein, nicht "George-Dabbeljuh", sondern "Okeke".

Um Leute zu ehren, hat man mal Straßen nach ihnen benannt, aber das war halt damals. Heute benennt man eben Zootiere nach ihnen. Ich hätte da noch jede Menge Vorschläge: "Angela" das Walross, "Ursula" die Giraffe, "Franz" der Pavian, "Dieter" der Ameisenbär, "Claudia" das Nilpferd, "Jürgen" das Mähnenschaf, "Sigmar" das Wildschwein, "Wolfgang" der Python, ...

 

10.7.2009: Lebensmittel: Gummiartige, elastische Konsistenz

spiegel: Die Schummelei bei Lebensmitteln nimmt dramatisch zu. Käse, Schinken, Brot, Kekse, Suppe: Immer mehr billige Ersatzstoffe verdrängen die echten Zutaten. Stärke-Gel statt Fleisch, Kokosfett statt Käse, formbare Masse aus Molkepulver statt Fisch. Den Rest erledigen Aromastoffe. Die Leberwurst (im Glas) von Aldi z.B. ist neuerdings ebenfalls "gummiartig elastisch".

Da kann die EU "erlauben", so viel sie will, es ist trotzdem Panscherei und kriminell. Die ganze EU entwickelt sich zu einer kriminellen Organisation.

 

10.7.2009: Finanzkrise: USA denken über zweites "Stimulus Package" nach

bloomberg: Die 800 Milliarden vom Februar waren vielleicht zuwenig? Dann ist wohl noch 'ne Billion fällig, was? Wo sind wir jetzt, bei 8 Billionen, oder schon bei 10? Wenn es schon Finanzkapital im Nennwert von 14 Welt-Bruttosozialprodukten gibt, dann macht das 15. wohl auch nicht mehr viel aus.

Was ich nicht verstehe: Wo bleibt das ganze Geld? Müßte das nicht die Nachfrage nach Waren und damit die Inflation erhöhen? Offenbar kommt das Geld bei den Konsumenten gar nicht an. Nehmen wir mal an, es landet zum Teil in den Tresoren der Banken u.ä., die ihre schlechten Wertpapiere durch frischgedrucktes Geld ersetzen, und zum Teil wird es von den Chinesen eingelagert.

Das könnte gutgehen, solange die Chinesen keine kalten Füße kriegen und solange es keine schweren Ernteausfälle gibt. Wenn man berücksichtigt, daß der Golfstrom mehr auf Europa wirkt als auf Amerika, dann müßten die ersten klimabedingten Ernteausfälle eigentlich in den USA stattfinden. Das paßt ja ganz gut. So wie sich die Temperaturen im Moment entwickeln, könnte es sogar schon in diesem Herbst passieren, sonst im nächsten.

 

10.7.2009: Schanzenfest: Wer sind eigentlich "Die Autonomen"?

abendblatt: "Das autonome Zentrum Rote Flora kündigte auf seiner Internetseite an, für September ein zweites Schanzenfest in diesem Jahr zu planen."

ndr: "Das neue Fest war auf der Internetseite des sogenannten autonomen Kulturzentrums Rote Flora angekündigt worden."

hamburg1: "Für den 12. September ist die neue Strassenparty von den Organisatoren datiert worden."

Was sagt nämlich google: "Keine Ergebnisse für "autonomes kulturzentrum rote flora" gefunden." bzw. google: 1 Treffer, aber keine "Ankündigung" google: Sämtliche Medien melden sich da, aber es sind nur Zitate. Wo zum Teufel aber ist die Original-Ankündigung, die angeblich "auf ihrer Internetseite" steht?

Auf ihrer Internetseite? Was ist das nun: nadir.org oder rote-flora.de (auch nadir.org) oder roteflora.de (da ist gar keine Seite eingerichtet) oder was jetzt? Wo ist denn die Ankündigung, außer in den Zeitungen? Und wer hat von Gewalt berichtet, außer den Zeitungen und der Polizei selbst?

Richtige Gewalt ist nämlich gar nicht zu sehen auf YouTube, nur Werfen, Wasserspritzen, ein paar Festnahmen und ein brennendes Polizeiauto. Jetzt, wo ich die Videos gesehen habe, wißt ihr, was ich glaube: Die ganze Veranstaltung "Randale nach dem Schanzenfest", das ist von der Polizei ganz allein veranstaltet. Beide Seiten, "Bullen" und "Autonome", das sind alles Polizisten und Polizeischüler. Das ist veranstaltet als "realitätsnahe Übung". 2000 Polizisten, 1000 verkleidete Polizisten, 200 Neugierige und vielleicht 20 echte Randalierer.

Und genau deshalb machen sie auch eine Wiederholung im September. Weil das so prima geklappt hat. Und weil die Medien alle so perfekt mitgemacht haben. Woher haben denn die Medien die Information, daß die Ankündigung für den September im Internet steht, wenn sie in Wirklichkeit eben nicht im Internet steht? Vom Pressesprecher der Polizei natürlich. Wen sonst würden sie ungeprüft nachdrucken?

 

9.7.2009: Vattenfall: Widersprüchliche Pressekonferenz

SZ: Der Vattenfall-Europa-Chef informiert:

Die Information der Öffentlichkeit sei "umgehend", "zügig", "kontinuierlich", "umfassend" und "schonungslos" gewesen. Dabei fragen sich Ingenieure und Techniker in sämtlichen Internet-Foren, was zum Teufel denn nun eigentlich wirklich passiert ist. Google: vattenfall forum "eigentlich passiert"

Atomrechtlich sei der Kurzschluß ein "Null-Ereignis". Mit anderen Worten: Außerhalb des nuklearen Bereichs dürfen wir schlampen, so viel wir wollen, und ihr könnt uns gar nichts, ätsch. Es ist also gar nichts passiert, es gab nichts, worüber man irgendjemanden hätte umfassend und zügig informieren müssen, gell.

Man habe "schnell gehandelt", "oberste Priorität" (eines Null-Ereignisses), "sofort Aufklärung", alles richtig gemacht. Es kann überhaupt keinen Kurzschluß gegeben haben. So ähnlich hört sich chinesische Propaganda an.

Natürlich sieht er keinen Grund, an den Fähigkeiten von Vattenfall zu zweifeln. Nach dieser Pressekonferenz sieht jeder anwesende Journalist und jeder aufmerksame Leser keinen einzigen Grund mehr, an den Fähigkeiten des Vattenfall-Europa-Chefs nicht zu zweifeln. Das war die Inkompetenz in Person. Und (ich mache ja nie Witze über Namen, aber:) sein Kommunikationschef heißt "Breitsprecher". Wer hat den denn eingestellt?

Was war das denn? War der Chef zum Zeitpunkt der Pressekonferenz bereits gefeuert und wollte sich an seinem Arbeitgeber rächen, oder was? Was sind denn das bei Vattenfall für Hampelmänner? Das war der Europa-Chef? Um Gottes Willen, das hätte mein erfundener "Mitarbeiter Erwin" ja noch besser gekonnt (siehe unten, 5.7.2009).

Und was sagt Wolfgang Clement?

"Unter den weltweit zehn besten Kernkraftwerken sind, soweit ich weiß, fünf deutsche". Wow. Und Krümmel ist wahrscheinlich auf Platz eins, oder?

 

8.7.2009: Hapag-Lloyd braucht dringend Geld

zeit: Nach Medienberichten kann der Reederei bereits in den kommenden Wochen das Geld ausgehen, um die laufenden Kosten des Tagesgeschäfts zu decken.

Im ersten Quartal haben sie 200 Millionen Verlust gemacht, die Frachtpreise sind im Keller (wegen der Finanzkrise) und Erholung ist nicht in Sicht. Nun brauchen sie dringend "frisch gedrucktes Klopapier" (fefe).

 

8.7.2009: Vattenfall: Pannen auch in Schweden

abendblatt: Das Atomkraftwerk Ringhals wurde "nach einer Fehlerserie" von der schwedischen Strahlenschutzbehörde unter "verschärfte Aufsicht" gestellt. Seit 2005 gebe es "Schwächen im Management und bei der Betriebsführung", Interne Entscheidungen ließen sich nicht nachverfolgen, Routinen und Vorschriften würden nicht eingehalten.

Genau wie hier.

zeit: Bereits im Sommer 2006 wurde das zweite schwedische Atomkraftwerk von Vattenfall in Forsmark für zwei Jahre unter behördliche Sonderaufsicht gestellt. Ursache war ein vom Unternehmen selbst als "sehr ernst" eingestufter Zwischenfall.

Ich glaube eigentlich nicht (auch wenn ich es manchmal so äußere), daß die Vattenfall-Manager so abgewichst sind, daß sie Unfälle riskieren, um den Anlegern die Rendite zu sichern. Ich glaube eigentlich eher, daß die Firma unlösbare finanzielle Probleme hat, und daß das die Ursache ihres Fehlverhaltens ist. Die können gar nicht anders. Vattenfall ist auch pleite.

 

8.7.2009: Gesundheitswarnung: Trinken Sie 5 Tassen Kaffee täglich, aber nicht mehr als 2, 3 oder 4, klar?

mindenstens 5 höchstens 2 bis 4

 

8.7.2009: Sauerland-Terroristen gestehen überraschend

focus: Der Bundesanwalt und andere Beteiligte sind "beeindruckt". Die Vernehmungsprotokolle umfassen 1000 Seiten. Die Stimmung ist "entspannt". Die Anwälte nahmen "eine Reihe früherer Widersprüche und Anträge zurück".

Alles Friede, Freude, Eierkuchen? Und das bei einer Gruppe von "Terroristen", die von drei Geheimdiensten erfunden worden war, und die nie irgendwas besessen haben, womit man Anschläge verüben kann? Die ganze Geschichte ist doch nichts als ein Kindermärchen.

 

8.7.2009: Finanzkrise: Kalifornien auf "BBB"

latimes: Fitch hat Kalifornien von A- auf BBB gesetzt, darunter kommt noch BBB- als niedrigste Stufe für "Investment" und dann kommen die Ränge für "Speculative".

Kalifornien ist die Spitze des Eisbergs für ganz Amerika, würde ich jetzt mal sagen. Wenn jetzt kein unerwarteter Glücksfall eintritt wie z.B. Goldfunde in den Bergen von Hollywood, dann gebe ich ihnen jetzt noch zwei Wochen bis zum Junk-Rating, dann nochmal zwei Wochen bis zum Insolvenzverfahren, und dann nochmal zwei Wochen bis zur Ausrufung des Notstands.

Wie lange Schwarzenegger wohl noch durchhält? Hat er schon die Koffer gepackt und einen Flug nach Österreich reserviert? Was ist eigentlich mit den Finanzen von Alaska? Sarah Palin ist ja ganz überraschend zurückgetreten, und keiner weiß, warum.

Aha: "California is #4 in terms of financial gap for FY 2009, with Arizona, Puerto Rico and Alaska in a larger gap situation." Alaska ist auch pleite. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

 

7.7.2009: Polizei: Wieder zugeschlagen

spiegel: Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen beim Hamburger "Schanzenfest" hat die Polizei eine geschlossene (und wahrscheinlich vollkommen friedliche) Geburtstagsgesellschaft in einer Kneipe gestürmt, die Anwesenden mit Reizgas und Schlagstöcken mißhandelt und ihnen teilweise erhebliche Verletzungen zugefügt. Vor der Tür hinderte ein Wasserwerfer die Leute am Entkommen.

Die Hamburger Bereitschaftspolizei läuft immer mehr aus dem Ruder. Das ist bald nur noch eine Bande von gewaltbereiten Schlägern. Sie muß umgehend aufgelöst werden.

Links: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 (den Informationsgehalt der Links muß jeder selbst beurteilen, die Videos habe ich selbst zum Teil noch nicht gesehen, ich will nur helfen, einen Überblick zu gewinnen)

Nr. 11: Der Polizist bezeichnet das Zuhalten der Kamera und das Abdrängen der Presse als "Polizeiaktion" (die der Kameramann durch seine Anwesenheit behindere). Polizeistaatliche Selbstherrlichkeit.

Nr. 13: Ungefähr bei 8:20 stehen Provokateure hinter einer Hecke und werfen. Sie ziehen sich mal kurz ins Dunkle zurück, aber sie haben keine Angst, sie flüchten nicht, und sie werden auch nicht verfolgt. Der Chef trägt eine auffällige Irokesenfrisur, wie sie vor 30 Jahren modern war. Er kreuzt die Beine, als ob er mal muß, aber nicht darf. Ein echter Punker würde in die Hecke pissen. Er gibt offenbar Anweisungen und koordiniert die Werfer. Er selbst wirft nicht mit. Er bewegt sich, als sei diese Situation für ihn normaler Alltag, keine Ausnahmesituation. Für ihn ist dies eine Übung, das hat er schon hundertmal so gemacht. Er bewegt sich wie ein Vorgesetzer, er ist dienstlich hier. Die Werfer sind etwas nervöser, vielleicht Polizeischüler.

Nr. 13 nochmal: Ich bin jetzt noch nicht wirklich sicher, aber ich glaube, ich habe die Stelle gefunden, von der aus geworfen wurde. Das wäre hinter der "Roten Flora" auf dem Spielplatz, was nicht den geringsten Sinn ergeben würde. Auf wen oder was wollen die da werfen? Die Randale ist doch vorn auf dem Schulterblatt. Ich muß nochmal mit der Kamera da hin. Eventuell ist das ganze Video editiert, so daß die Polizei gut aussieht, und dann noch mit gestellten Szenen angereichert.

 

7.7.2009: Vattenfall: Meßgerät "vergessen einzubauen"

spiegel: Meine Güte, für wie bescheuert halten die uns eigentlich? Das war eine Vorgabe der Atomaufsicht, und sie haben sie einfach nicht befolgt. Nun heißt es: Jaaa, das war zwar eine Vorgabe, aaaber, wir hatten uns ja darauf geeinigt, diese Vorgabe freiwillig einzuhalten, und deshalb ist es jetzt kein juristischer Verstoß, und ihr könnt uns gar nichts, ätsch.

Nun hat Vattenfall - schon wieder - den Kraftwerks-Chef entlassen. Nee, nee, Vattenfall, einmal macht das Eindruck, beim zweitenmal nicht mehr. Wir glauben nicht mehr, daß euer Chef da in eigener Regie geschlampt hat. Wir glauben: das hat Vattenfall genau so angeordnet, wie es gemacht worden ist. Und die Bauernopfer gehören ja ganz offensichtlich zu eurem Standardrepertoire von billigen Ablenkungsmanövern, gell.

Warum haben sie den Voice-Recorder nicht eingeschaltet? Warum haben sie das Meßgerät nicht eingebaut? Die Antwort liegt auf der Hand: Damit keiner merkt, wie leichtsinnig sie mit der Atomkraft umgehen.

Da gibt es nur noch eins: Ganoven raus aus dem Atom!

 

6.7.2009: Amsterdam: Taxifahrer schlägt Fahrgast tot

Taxifahrer in Amsterdam hatten schon immer einen sehr schlechten Ruf. Kurze Fahrten werden rundweg abgelehnt, es ist extrem teuer, sie kennen die Straßen nicht, können kein Englisch und häufig auch kein Holländisch. Viele Taxifahrer sind Marokkaner, manche Kickboxer. Einer von denen hat jetzt einen Fahrgast totgeschlagen, mit nur einem Schlag. quelle

Es gab mal eine Zeit, da war ich öfter mal in Amsterdam, das war in den Achtzigern. Schon damals war Amsterdam ein gefährliches Pflaster. Aber jetzt? Da hinfahren? Selbstmord.

 

5.7.2009: Vattenfall: Weitere Defekte

spiegel: Während der Schnellabschaltung gab ein defektes Brennelement erhöhte Radioaktivität ab. Aus dem Trafo ist Öl ausgelaufen, und die Auffangwanne war zu klein für die Menge. "Ein Elektronikteil" war kaputt, heißt es weiter, "das eine Sicherungsmutter steuert". Und: Der vorgeschriebene Voice-Recorder soll "nicht in Betrieb" gewesen sein.

Als "Ursache" verkaufen sie uns, ein Mitarbeiter habe ein Ventil falsch eingestellt.

Zusammen mit "die Stromversorgung des Kraftwerks erfolgt zurzeit über das Fremdnetz" quelle ergibt sich ungefähr folgendes Szenario:

  • Das Altöl im Trafo hatte sich verklumpt, es entstand eine überhitzte Stelle im Trafo
  • Mitarbeiter Horst: Ach, das kennen wir ja, da brauchen wir nur mehr Druck
  • Horst (über Funk nach draußen): Erwin, dreh mal Nummer 137 zu
  • Erwin kennt die Prozedur, so fahren sie den Reaktor schon seit Jahren
  • Erwin klemmt also das Reglerkabel ab und dreht das Ventil zu
  • der Druck steigt wie vorgesehen über die rote Marke
  • der Klumpen gibt nicht nach, stattdessen geht ein Überdruckventil auf
  • durch den erhöhten Druck ist die Ölauffangwanne im Nu voll und läuft über
  • Erwin: das hat nicht funktioniert, aber das halbe Öl ist schon raus
  • Horst: Kannst du mal mit der Taschenlampe kommen, Erwin, hier ist plötzlich alles dunkel
  • Erwin: Ja, läuft denn der verdammte Notstrom schon wieder nicht?
  • Horst: Und schalt auch gleich mal "Versorgung" auf "extern"

Und mit diesem Hintergrund lesen wir jetzt nochmal, was Vattenfall zu dem Voice-Recorder meint:

Sie seien - wenn auch widerwillig - bereit, ihn zu installieren. Aber einschalten wollten sie ihn nicht. Vorher müsse erst noch genauestens geklärt werden, wer die Aufzeichnung hören darf und wer nicht. Schließlich gehe es hier um Datenschutz und Privatsphäre.

Lizenz entziehen, sofort! Die riskieren jeden Tag ein Tschernobyl, nur damit die Rendite stimmt.

 

5.7.2009: Ergreifende Tierschicksale

spiegel: Eine Firma in Brandenburg bietet Augenoperationen und Linsenimplantate für erblindete Schoßhunde an. Darauf hat die Welt gewartet.

Während auf der Veddel die Familien im letzten Drittel des Monats von Haferflocken mit Wasser leben, werden in Wellingsbüttel 150.000 Euro ausgegeben, damit Onkel Ottos Mops von seinem exklusiven Hundekissen aus sein frischgekochtes Edelfreßchen endlich wieder in Stereo sehen kann. Er ist ja so ein Lieber.

 

4.7.2009: Vattenfall: auf dem Weg nach Tschernobyl

Samstag 12:08 Uhr: In Hamburg und Umgebung fällt der Strom für eine halbe Sekunde aus. Schuld ist Vattenfall und seine albernen Spielchen am Atomkraftwerk Krümmel. (Ja, genau, Krümmel, das mit den vielen leukämiekranken Kindern.) "Ach," sagt Vattenfall, "das war doch gar nichts, da hat nur ein dummer Mitarbeiter den Trafo falsch eingestellt."

Und dann kommen die Lügen: "Laut Vattenfall waren "lediglich" Großabnehmer mit 10000-Volt-Anschlüssen von dem Ausfall betroffen. Störungen bei Privathaushalten (400-Volt-Anschlüsse) habe es nicht gegeben." Bei mir stürzte der Computer ab, in Norderstedt flackerte das Licht und die Computer stürzten ab. Vattenfall lügt. "Vattenfall-Sprecher Ivo Banek: 'Öffentliche Einrichtungen, Privathaushalte und Krankenhäuser wurden durchgängig mit Strom versorgt.'" In Hamburg fielen fast sämtliche Ampeln aus. Vattenfall lügt. "Bei der Reaktor-Panne sei keine erhöhte Radioaktivität freigesetzt worden." Das ist garantiert auch gelogen. Wer bei den weniger wichtigen Details schon lügt, hat Dreck am Stecken. Da ist garantiert Radioaktivität entwichen, und das nicht zu knapp.

Vattenfall ist offensichtlich vollkommen inkompetent, überhaupt Strom anzubieten, geschweige denn Atomstrom. Denen muß sofort der Gewerbeschein entzogen werden!

Update: Eine funktionierende Notstromversorgung haben sie auch nicht: "Die Anlage befindet sich laut Vattenfall 'in stabilem Zustand, die Stromversorgung des Kraftwerks erfolgt zurzeit über das Fremdnetz'. Erhöhte Radioaktivität ist den Angaben zufolge nicht freigesetzt worden." spiegel

 

3.7.2009: Analogschinken

Nach den Betrügereien mit "Analogkäse" kommen jetzt die Betrügereien mit "Analogschinken". "Analogkäse" ist eine Pampe aus Fett, Molkepulver und Aromastoffen. "Analogschinken" ist eine Pampe aus Kartoffelstärke, winzigen Fleischstückchen und Aromastoffen.

In den Medien wird die Sache so dargestellt, als ob der einzelne Wirt oder Ladenbesitzer, der den Dreck ohne Kennzeichnung verkauft, der große Bösewicht. Den Unsinn will ich mal vom Kopf auf die Füße stellen:

Der einzelne Wirt oder Ladenbesitzer ist hier vergleichbar mit dem kleinen Straßendealer, der den Stoff grammweise verkauft, das untere Ende der Nahrungskette, sozusagen. Die gerechte Strafe wäre hier sowas wie Knast bei Wasser und Brot, wobei das Brot vielleicht aus Gerechtigkeitsgründen ruhig mal 50 Prozent Sägemehl enthalten sollte. Die Großkriminellen aber, das sind die Lebensmittelkonzerne, die diesen Dreck erstmal überhaupt herstellen und ihn auch noch als "Lebensmittel" bezeichnen. Aus Gewinnsucht stellen sie "Essen" her, das diesen Namen gar nicht verdient. Da wäre schon eher eine kleine Todesstrafe angesagt. Aber der Kopf der Bande, der sitzt in Brüssel. Und zwar ist es die Konferenz der Innenminister, die sich an dieser Stelle "EU-Rat" nennt. Die haben es erlaubt, daß so ein Dreck "Essen" heißen darf. Die gehören öffentlich gefoltert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Im Mittelalter waren das (so ungefähr jedenfalls) auch tatsächlich die üblichen Strafen. Und ins Mittelalter wollen sie ja auch zurück, gell.

 

2.7.2009: Finanzkrise: Kalifornien zahlt mit Schuldscheinen

spiegel Da kommt ja noch einiges auf uns zu. Kann man mit den Schuldscheinen eigentlich irgendwas bezahlen, die Miete, die Brötchen, die Arztrechnung? Eher nein, oder?

 

2.7.2009: Verdachtsmomente

via @fefe:@http://ptrace

Ein Rädelsführer konnte überführt werden, da er als Soziologe intellektuell in der Lage war, die anspruchsvollen Texte der "militanten gruppe (mg)" zu verfassen, und ihm als Mitarbeiter eines Forschungszentrums Bibliotheken zur Verfügung standen, die er unauffällig nutzen konnte, um die zur Erstellung von Bekennerschreiben erforderlichen Recherchen durchzuführen.

Die Bevölkerung wird aufgefordert, folgende Personen zu denunzieren:

  • Die Person erfüllt die intellektuellen und sachlichen Voraussetzungen, die für das Verfassen eines vergleichsweise anspruchsvollen Bekennerschreibens erforderlich sind
  • Der Person stehen Bibliotheken zur Verfügung, die sie unauffällig nutzen kann, um die zur Erstellung eines Bekennerschreibens erforderlichen Recherchen durchzuführen
  • Die Person hat sich irgendwann mit Menschen getroffen, die möglicherweise politisch motivierte Straftaten begangen haben
  • Von der Person verfasste Artikel oder wissenschaftliche Abhandlungen enthalten Schlagwörter und Phrasen, die in den Texten der "militanten gruppe (mg)" ebenfalls verwendet werden (z.Bl. Gentrifizierung, Militarismus, neoliberal, Hartz IV)
  • Die Person beschäftigt sich mit Themen wie Weltwirtschaftsordnung, Prekarisierung, Stadt- und Regionalentwicklung
  • Die Person hat an Demonstrationen oder an anderen Aktionen gegen den G8-Gipfel teilgenommen, die nach Auffassung des Oberverwaltungsgerichts Greifswald das Ansehen der Bundesrepublick Deutschland gefährdet haben

Alle dort genannten "Verdachtsmomente" treffen zu auf sämtliche Studenten der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die nicht völlig unpolitisch sind.

Die Liste erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung, meiner unmaßgeblichen Meinung nach. Die Polizei ist - danach zu urteilen - eine Bande mit nationalsozialistisch geprägtem Gedankengut.

 

2.7.2009: Most Wanted Leaks of 2009

Liste via fefe: Spitzengruppe: USA, Australia, Russia, Mexico, Germany, United Kingdom, Trinidad and Tobago.

 

1.7.2009: Umfrage: Für 57 Prozent ist das Internet "kriminell"

heise: Laut der Umfrage betrachtet die überwiegende Mehrheit der Deutschen das Internet vorwiegend als Informationsquelle (89 Prozent). 64 Prozent nutzen es als soziales Netzwerk und 59 Prozent als Forum, in dem sich auch Nicht-Experten äußern können. 57 Prozent schätzen das Web als eine Plattform für kriminelle Aktivitäten ein

 

30.6.2009: Berlin: 190 S-Bahn-Züge stillgelegt

tagesspiegel: Die Berliner S-Bahn mußte jahrelang so viel Geld an den Mutterkonzern abführen, daß sie an der Sicherheit gespart haben. Die Aufsichtsbehörde legte am Montag ein Drittel der Bahnen still. Es gab überfüllte Züge und Verspätungen, ein perfektes Chaos.

Ich hätte da zwei Fragen: Warum ließ die Aufsichtsbehörde es zu, daß die S-Bahn Geld abführte, das sie gar nicht hatte? Und warum reagiert die Aufsichtsbehörde jetzt mit der Ruppigkeit eines beleidigten Kindes?

Seltsam ist auch daß die Medien alle so tun, als hätte die Behörde, die da stillegen läßt, nicht den geringsten Anteil am Geschehen. Normalerweise setzen sich in solchen Fällen die Verantwortlichen zusammen und handeln irgendwas aus, Fristverlängerungen, Strafgebühren, irgendwas. Aber sie lassen nicht den Verkehr zusammenbrechen.

Die Stillegungsaktion mag - rein legal gesehen - so gerechtfertigt sein, wie sie will, da stinkt irgendwas. Da muß noch irgendwas im Hintergrund gelaufen sein, das man uns gezielt verschweigt. Zumindest sowas wie eine Machtprobe oder ein Kompetenzstreit zwischen Behörde und Bahn.

Ich persönlich tippe ja eher auf eine Unterbrechung von Geldflüssen. Das Verhaltensmuster paßt einfach besser. Und die Formulierung, daß "Absprachen nicht eingehalten" worden seien, klingt ein bißchen eigenartig.

Die taz hat eine erhellende Information: "Die S-Bahn finanziert ihren Betrieb nur teilweise aus Fahrkarteneinnahmen, der Rest kommt vom Land." Das heißt dann wohl, die S-Bahn hat Geld "abgeführt", das sie eigentlich für die Sicherheit verwenden sollte.

Sowas ähnliches hatte AIG gemacht, als sie sich von den Hilfen aus Steuergeldern erstmal fette Bonusse ausgezahlt haben.

 

29.6.2009: Behörden im Internet sind gefährlich

zeit focus Wer Webseiten ansurft, die von Deutschen Behörden ins Netz gestellt werden, steht unter Verdacht. Die Theorie ist: ein Straftäter sucht im Internet nach Informationen über seine Taten. Gebracht hat es praktisch nichts, sie können aber trotzdem nicht davon lassen.

Natürlich ist diese Datensammelei illegal, aber das schert sie nicht, Behörden stehen ja über dem Gesetz und dürfen alles, gell. Aufgeflogen ist jetzt einmal mehr das BKA, aber die anderen Behörden sind auch nicht anders drauf: Beispiel. Ich würde sogar die Finger von Institutionen wie GEZ, TÜV, BfA, usw. lassen, der ganze öffentlich-rechtliche Kram.

Das Problem ist die Einstellung des Beamten: "Weil ich zu den Guten gehöre, deshalb ist alles, was ich mache, automatisch gut." Machiavelli: "Der Zweck heiligt die Mittel." Und das war und ist - tut mir ja echt leid, ey - das Original-Gedankengut im Stasi- und Nazi-Staat.

Die USA mit Guantanamo hatten mit demselben Problem zu tun. Der Überzeugungstäter ist eine Seite menschlichen Verhaltens, die immer dann automatisch zum Vorschein kommt, wenn einer zuviel Macht hat oder zuviele Privilegien genießt. Der einzelne Überzeugungstäter entsteht dann ganz von selbst. Die Institutionen müssen Mechanismen haben, um ständig dagegen anzukämpfen.

 

29.6.2009: EU: "Klonfleisch ist gesund"

"Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit sieht keine Hinweise, dass der Genuss von Fleisch der Nachfahren geklonter Tiere gesundheitsgefährdend sein könnte." abendblatt

Was soll die EU auch sonst sagen: "Wir führen es ein, obwohl wir Bedenken haben"?

Das entscheidende Argument ist immer noch: Klontiere sind von Geburt an mit Genen von alten Tieren ausgestattet. Deshalb haben sie schon in ihrer Jugend Alterskrankheiten. Solche Tiere zu züchten ist Tierquälerei.

 

26.6.2009: Problem "Schule": die Lehrer kriegen die Schuld

taz Berliner Lehrer und Schulleiter scheinen resistent gegen schlechte Bewertungen ihres Unterrichts. [...] Es gebe keinen Druck auf die Schulen, sich zu verbessern, kritisiert [der Vorsitzende des Landeselternausschusses André] Schindler.

Als ich Lehrer war, und als ich nach einigen Jahren gelernt hatte, mit den Schülern einigermaßen zurechtzukommen, waren für mich die Hauptprobleme:

  • veraltete und hoffnungslos überfrachtete Lehrpläne
  • Gängelei durch Behörden und Vorschriften
  • Neues darf immer nur "zusätzlich" eingeführt werden
  • der ernsthafte Lehrer (und auch der Schüler) hat eine 70-Stunden-Woche
  • überholte Einteilung in "Fächer" und "Schulstunden"
  • Klassenfrequenzen doppelt so hoch wie in Nachbarländern

Daß die Schüler nach sieben, acht Jahren in dieser sogenannten "Schule" enttäuscht und lustlos sind, und daß die Lehrer weder die Kraft noch die Freiheit zu eigenen Reformen haben, und daß die Schule, so wie sie ist, die guten Lehrer bestraft und die schlechten fördert, waren für mich die Folgen, nicht die Ursachen der Misere. Das Problem ist die Institution, nicht das Individuum.

Und was fordert der Elternvertreter? Er fordert mehr Druck: "Wir fordern einen knallharten Umgang und personelle Konsequenzen. Schließlich gehe es nicht um das Wohlfühlen der Lehrer, sondern um die Verantwortung gegenüber den Schülern." Da ist schon klar, wohin das führt: Verhältnisse wie beim Militär und mit Soldatentypen als Lehrern.

In der heutigen Situation kann ich jedem nur dringend davon abraten, Lehrer zu werden. Jungen Menschen Wissen, Fähigkeiten und Urteilsvermögen zu vermitteln, ist in der heutigen Schule unmöglich. Als Lehrer in der heutigen Schule kann man nur Schaden anrichten. Es ist so ähnlich wie mit den deutschen Soldaten in Afghanistan.

 

26.6.2009: Beiträge zum Thema "Zensur" gelöscht

fefe: Köhler hat die ganzen Zensursula-Beiträge in seinem Gästebuch wieder gelöscht. Das waren gefühlte 100 Stück vom 19. und 20. Juni.

Einfach ignorieren wie bei der Petition hat dem hohen Herrn wohl nicht gereicht. Meinungsfreiheit ist, wenn man sagen darf, was man will, solange es keiner mitkriegt.

 

22.6.2009: Tot und gefesselt im Schrank - jetzt in Mode?

Erst David Carradine, jetzt Klaus B., "ranghoher Bundesbeamter".

Update: Verdächtigt wird ein "Südländer", der etwas später auch noch einen Jugendlichen vergewaltigt haben soll.

 

22.6.2009: Genfood: EU will Fleisch von geklonten Tieren erlauben

Die Gangster wollen patentierbare Schweine einführen. Der Verbraucher hat ein ungutes Gefühl. Wird uns demnächst Klonfleisch ohne Kennzeichnung untergejubelt? Wahrscheinlich ist genau das geplant. sz

Meiner Meinung ist das entscheidende Gegenargument der Tierschutz. Das Klonschaf "Dolly" litt bekanntlich schon im mittleren Alter an Alterserscheinungen wie Arthritis. Es soll mit den Enden der Chromosomen zusammenhängen. Die werden bei jedem Klonvorgang immer ein bißchen kürzer. Es kamen auch regelmäßig auf jeden erfolgreichen Klonversuch zahlreiche Fehlgeburten. Seit Dollys Arthritis ist es sehr still geworden um die ganze Klonerei. Wenn ich denke, daß wir demnächst Fleisch von Tieren serviert kriegen, die schon bei der Geburt vergreist sind, wird mir echt schlecht.

Ich finde, der Katalog der Menschenrechte muß dringend an die Zeit angepaßt werden. Früher gab es mal ein paar Dinge, die man nicht pfänden durfte: 1 Tisch, 1 Stuhl, 1 Bett. Irgendwann kam 1 Fernseher dazu. Es wird Zeit, auch 1 Computer und 1 Internetzugang zu schützen. Menschenrechte, die heute noch nicht erwähnt werden:

  • ein unmanipuliertes Erbgut
  • eine natürliche Geburt
  • Nahrung aus natürlichen Bestandteilen
  • die Möglichkeit, sich und seine Familie zu ernähren
  • die Möglichkeit, am üblichen kulturellen Leben teilzunehmen
  • private Kommunikation ohne staatliche Einmischung
  • keine Zensur (steht sowieso schon drin)

Gesetze zu beschließen, die gegen Grund- oder Menschenrechte verstoßen, muß eine Straftat werden. Bestechen von Abgeordneten auch. Bestechen von Angestellten ist es jetzt schon. Das öffentliche Fordern von Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung wie "Handy überwachen bei linken Aktivisten" muß als Straftat verfolgt werden (Volksverhetzung) und automatisch zum Verlust der Immunität führen. Überhaupt sollen Abgeordnete nur vor Verfolgung von politischen Äußerungen, aber nicht vor Verfolgung von echten Straftaten geschützt werden. Ich sag mal: Das Parlament darf kein rechtsfreier Raum sein. Gell?

 

22.6.2009: Finanzkrise: Kalifornien wackelt

Und das nicht nur durch Erdbeben. Moody's hat jetzt "Outlook: negative" gesetzt. Schon jetzt ist Kalifornien nur noch "A2" (bzw. "A"). Und sie rechnen mit einem Downgrading über "mehrere Stufen auf einmal". blog wallstreet google

 

21.6.2009: Finanzkrise: 40. US-Bankenpleite in 2009

wirtschaftquerschuss:/ In Folge der Immobilien-, Kredit-, Finanz- und Wirtschaftskrise sind in den USA seit Ende 2006 insgesamt 345 Mortgage Lender, Hypothekenspezialbanken, Pleite gegangen! Nicht nur Hypothekenvermittler, auch die Home Builder, 80 große Bauunternehmen, haben die platzende Immobilienblase seit 2006 nicht überlebt. Im gleichen Zeitraum sind insgesamt 68 bei der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) versicherte Banken Pleite gegangen. [... aber:] 1989 während der Savings and Loan Crisis (Sparkassenkrise), gingen gewaltige 534 Banken Pleite.

 

21.6.2009: Polizei verliert Uhren für 90.000 Euro?

Es war schon vor ein paar Tagen in den Medien, aber nun fällt auch Fefe drauf rein, ich muß dann wohl doch noch kurz was dazu sagen. Die Uhren waren angeblich auf dem Postweg von der Polizei zu Rolex verloren gegangen, und die Echtheitszertifikate waren mit im Paket. swr stern google

Ja, glauben denn wirklich alle, daß diese Uhren tatsächlich jemals verschickt wurden? Mit Zertifikaten? Unversichert? Mit Wert weit oberhalb des Zulässigen? Und glauben denn auch alle, daß der Händler über den Kauf der Uhren gar keine Dokumente besessen hat und nicht beweisen kann, daß er sie überhaupt jemals besessen hat? Und daß die Polizei wirklich keine Aufzeichnungen hatte, aus denen hervorging, welche Nummern die Uhren hatten, und daß der Hersteller keine Angaben zum Wert machen konnte?

Wenn eine Geschichte so viele Ungereimtheiten und Unwahrscheinlichkeiten enthält, dann ist sie wahrscheinlich ein Ablenkungsmanöver. Die einfache Version ist: Der Praktikant, der das Paket zur Post bringen sollte, hat einfach unterwegs eine andere Adresse draufgeklebt: seine eigene.

 

21.6.2009: Die "ZEIT" fordert Wahlrecht für Ausländer

"Erst wenn auch die hier lebenden Ausländer wählen dürfen, darf sich Deutschland eine Demokratie nennen." behauptet die ZEIT. Sind eigentlich irgendwo auf der Welt in irgendeinem Land Ausländer wahlberechtigt? Nein? Was bedeutet das für die "ZEIT"?

 

21.6.2009: Ausgeraubt von der Polizei

Glaubt noch irgendjemand, daß die Polizei keine Räuberbande ist:

 

20.6.2009: Schweinegrippe hat schon 5 Aliasnamen

Amerikanische Grippe, Nordamerikagrippe, Mexikanische Grippe, H1N1-Grippe, und nun: Neue Grippe. Und das vor dem Hintergrund, daß sie nur in 0,2 Prozent der Fälle tödlich verläuft. Sie winden sich wie die Aale vor dem Wort "Schwein". Sie könnte Aalgrippe heißen.

Und: WHO, EU und Islam sind sich hier einig! Warum: Vier Pilger in Mekka und Medina haben Schweinegrippe. Also Mekkagrippe.

 

20.6.2009: CDU will Eltern die Kinder wegnehmen

Nach dem Willen der Union sollen Eltern künftig dazu verpflichtet werden, ihren Nachwuchs in einen Kindergarten zu schicken. spiegel.de

Na schön, das wäre nicht die erste Verrücktheit, die von der CDU kommt. Aber was versprechen sich die Eltern davon:

Zwei Drittel aller Eltern in Deutschland sind dafür, dass in Deutschland eine halbtägige Kindergartenpflicht ab dem vierten, spätestens dem fünften Geburtstag eingeführt wird. Das ergab eine Umfrage des Forsa-Instituts für die Zeitschrift ELTERN.

Bildung, ah, ja:

Es muss zum Beispiel eine Kindergartenpflicht im Sinne einer Vorschule geben, weil die Kleinen nie so rasch lernen wie im Alter zwischen drei und sechs. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/art271,2242121

In keiner Schule wird so viel gelernt wie im Kindergarten?

 

18.6.2009: Panasonic-Digitalkameras laufen jetzt nur noch mit Original-Akkus

Natürlich nur aus Sicherheitsgründen, nicht etwa, weil Panasonic die Konkurrenz ausschalten wolle.

 

17.6.2009: G8-Gipfel: Italien setzt Schengener Abkommen außer Kraft

Wie wurde doch vorher vollmundig verkündet: "Dann braucht ihr an den Grenzen euren Perso nicht mehr vorzeigen." Gleichzeitig erhielt der Bundesgrenzschutz aber die Befugnis, auch im Inland zu kontrollieren. Und nun haben wir beides.

Auch das wußten wir vorher: die EU ist nichts als ein Riesenhaufen politische Hundekacke.

 

17.6.2009: Die Nutzlosigkeit von Powerpoint

Das wußten wir längst: Powerpoint-Präsentationen sind ein Placebo und vermitteln dem Zuschauer null, nada, nichts. spiegel.de:

Wenn das Ding gut aussieht, kann man jeden Bockmist dazu erzählen, und niemand bemerkt es. Zyniker glauben, genau dafür sei Powerpoint ja auch da. Präsentationssoftware sei ein Chef-Beeindruckungswerkzeug.

Nach Universitätsstudien hängt es mit der Überlastung des Kurzzeitgedächtnisses zusammen. Sydney-Morning-Herald:

John Sweller, from the university's faculty of education, developed the "cognitive load theory". "The use of the PowerPoint presentation has been a disaster," Professor Sweller said. "It should be ditched."

Da gehen sie hin, die kulturellen Errungenschaften einer ganzen Generation von Schlipsträgern.

 

17.6.2009: Streisand-Effekt: Lobbyfirma läßt Artikel aus dem Internet "entfernen"

Unter dem Titel "Lobbyfirma soll überhöhte Honorare an Politiker gezahlt haben - Telekom unter Druck" schrieb der Spiegel am 21. Mai über die Firma Eutop, sie habe "über Jahre hinweg" Politiker mit überhöhten Honoraren geschmiert, und einer der Geldgeber sei die Telekom gewesen. Der Artikel wurde nach wenigen Tagen auf Betreiben von Eutop entfernt. Webseiten wie lobbycontrol.de, die darüber berichteten, wurden ebenfalls unter Druck gesetzt und mußten Berichte entfernen. Bei wikileaks.org und seinen Mirrors findet man den Text des Artikels, wenn man sucht nach: "Honorare an Politiker". Inzwischen spuckt Google beim obigen Titel über 1000 Treffer aus, Tendenz steigend.

 

17.6.2009: Finanzkrise: Commerzbank greift Kunden ab

Wer seinen Dispo überzieht, muß bei der Commerzbank (zusätzlich zum erhöhten Zinssatz von 18.74 Prozent) neuerdings weitere Extragebühren zahlen: 5 Euro pro Überweisung. Phantasievoll, diese Bankster. Das Landgericht Frankfurt urteilte: Das ist unzulässig. Die Commerzbank erklärt: Was so ein kleiner Richter sagt, ist uns doch egal.

 

16.6.2009: Finanzkrise: Großbritanniens Regierungshilfen übersteigen das Bruttosozialprodukt

cfd.net.au U.K. government support for the banking system has risen to 1.4 trillion pounds

Dann haben sie also ungefähr drei bis vier Jahreseinkünfte an Steuergeldern dafür ausgegeben. Das kann nicht mehr lange dauern bis zum Staatsbankrott. Spätestens bei zehn Jahreseinkünften ist Schluß. Dann kann der Staat seine Zinsen nicht mehr zahlen.

 

16.6.2009: Studie: Plötzlicher Herztod durch Ritalin

webmd.com Medikamente zur Behandlung des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms bei Kindern erhöhen das Risiko, plötzlich an Herzstillstand zu sterben. Die FDA wiegelt ab, die Studie habe nur begrenzte Gültigkeit.

Wir merken uns also: Medikamente wie Ritalin - harmlos, dagegen: gebräuntes Knäckebrot, rotes Fleisch, Sonnenlicht - alles tödlich, und die Vogelgrippe hat 150 Millionen Menschen dahingerafft wie vorhergesagt. Die Behörden haben immer recht, ganz einfach.

 

16.6.2009: China-Trojaner arbeitet mit geklauter Software

War ja klar. Ohne Raubkopien kriegen Regierungen sowas einfach nicht hin. Und die Chinesen schon gar nicht. Aber natürlich streiten sie alles rundweg ab. LOL vnunet.com

"It is 100 per cent without a doubt our code that is included," said Jenna DiPasquale, Solid Oak's PR manager. "It seems the majority of software is used, but it contains other code too. At this point what we're focusing on is stopping US companies from shipping PCs to China with the software installed."

"I cannot deny that the two filters' databases of blacklisted URL addresses might share similarities. After all, they are all well known international pornographic websites that all porn-filters are meant to block," Zhang told The China Daily. "But we didn't steal their programming code."

 

11.6.2009: Rechtswidrige Terrorfahndung

abendblatt.de: Drei Asylbewerber standen an der Bushaltestelle, ein Zeuge hört sie auf Arabisch sagen: "Egal, was morgen passiert, wir werden Helden vor Allah sein!" Er geht zur Polizei, die läßt 1500 Beamte mit Maschinenpistolen ausschwärmen und verhaftet die drei Terroristen. Es sind Tschetschenen. Sie sprechen kein Wort Arabisch und der Zeuge auch nicht. Die Polizei informiert aber sicherheitshalber die tschetschenischen Behörden. Seitdem werden die Familien der drei belästigt und schikaniert, und die drei werden als Terroristen gesucht. Das Oberlandesgericht Hamburg urteilt: Die ganze Aktion war rechtswidrig.

Die Polizei empfindet das Urteil natürlich als schreiendes Unrecht und will es nun anfechten.

 

10.6.2009: China: Trojaner wird Pflicht

PCs dürfen in China nur noch mit installierter "Filtersoftware" verkauft werden. Die Regierung behauptet steif und fest, es handele sich nur um Pornofilter, man könne sie auch abschalten, und es sei bestimmt keine Spionagesoftware. Das klingt ja wirklich extrem unglaubwürdig.

Jetzt warte ich nur noch darauf, daß sie Linux verbieten, bzw. eine Regierungsversion vorschreiben. Und natürlich warte ich darauf, daß Deutschland dasselbe macht. Bei uns sind die Parteien sind ja auch so geil auf chinesische Verhältnisse.

 

10.6.2009: Exportweltmeister Deutschland verliert 28.7 Prozent

Laut SZ sind die deutschen Exporte (das Zugpferd der Wirtschaft) gegenüber dem Vorjahr um fast dreißig Prozent eingebrochen. Die (von Reuters befragten) Experten hatten mit 0.1 Prozent gerechnet. LOL

 

10.6.2009: Horten, Hertie, Karstadt, Quelle - wer ist der Nächste?

Karstadt und Quelle haben Insolvenz angemeldet. Es scheint hier genau umgekehrt zu sein wie bei den Lebensmittelgeschäften: Die Großen brechen als Erste zusammen.

 

10.6.2009: London: Polizei foltert Verdächtige

Scotland Yard hat bei einer Hausdurchsuchung Leute gefoltert, die verdächtigt wurden, Marihuana zu besitzen.

 

10.6.2009: Die BZ widerruft

BZ: "Wiefelspütz sagte nun zur Präzisierung" , usw.

Wiefelspütz lügt. Die BZ lügt. Beide unten durch.

Man soll solche albernen Dementis nicht schreiben. Das glaubt sowieso kein Mensch. Nun ist nicht nur Wiefelspütz erledigt, auch die BZ. Schade eigentlich.

 

9.6.2009: EU-Wahl Deutschland (in Prozent):

Altersgruppe       alle >=60 45-59 30-44 <30 Twitter-Poll
CDU+CSU                 37.9 48   33     34     29   3
SPD                         20.8 25   21     17     21   7
Grüne                     12.1   5   15     17     15 25
FDP                         11.0   9   11     13     12   5
Linke                       7.5   7     9       6       6   4
Piraten                   0.9 ?     ?       ?       ?   56
Wahlbeteiligung 43     ?     ?       ?       ?   2317 Stimmen

 

8.6.2009: Deutsche Wirtschaft produziert nur noch fürs Ausland

Wahrscheinlich bin ich nur zu dumm, es zu begreifen, aber die FTD berichtet: "Der Anteil des Exports ist seit 2000 von gut 30 auf knapp 50 Prozent des BIPs hochgeschnellt"

Wie kann das angehen, wenn die Warenproduktion insgesamt nur ein Drittel des BIP ausmacht und zwei Drittel des BIP aus "moderner Dienstleistungsgesellschaft" bestehen? Exportieren wir Dienstleistungen? Wie geht das? Schickt man Sklaven ins Ausland?

Die weitaus dringendere Frage ist aber: Wovon leben wir eigentlich, wenn wir das eineinhalbfache unserer gesamten Warenproduktion exportieren? (Für die, die in der Schule die Bruchrechnung nicht mehr gelernt haben: das eineinhalbfache eines Drittels ist die Hälfte, oder 1,5 mal 1/3 = 1/2.)

Und noch eine Frage lautet: Hat nicht die DDR kurz vor ihrem Ende alles exportiert, was man exportieren konnte, nur damit sie ihre Auslandsschulden weiter bedienen und die DDR-Führung an der Macht bleiben konnte? Steht die Bundesrepublik also kurz vor ihrem Ende? Na, das wäre doch mal ein positive Nachricht unter all den gegenwärtigen Hiobsbotschaften, gell.

 

8.6.2009: Deutsche Wirtschaft schrumpft um 6 Prozent

Wie das amerikanische und das britische soll auch das deutsche Bruttosozialprodukt 2009 um 6 Prozent sinken, berichtet die FR.

 

8.6.2009: Wahl: Piratenpartei im EU-Parlament

heise: In Schweden holte sie 7.1 Prozent, in der Altersgruppe der 18- bis 30-jährigen 19 Prozent. In Deutschland bekam sie nur 0.8 Prozent.

 

7.6.2009: Wiefelspütz widerspricht sich selbst

Laut der BZ sagte er folgendes:

"Natürlich werden wir mittel- und längerfristig auch über andere kriminelle Vorgänge reden", sagte der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz der Berliner Zeitung. "Es kann doch nicht sein, dass es im Internet eine Welt ohne Recht und Gesetz gibt." Er könne sich vorstellen, so Wiefelspütz, auch Seiten mit verfassungsfeindlichen oder islamistischen Inhalten zu blocken: "Eine Zeitung darf ja auch keinen Mordaufruf veröffentlichen."

Nun tut er so, als hätte die BZ alles nur erfunden, und er sei in Wirklichkeit der weiße Ritter, der das Grundgesetz verteidigt. bild.de:

Der SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz will das Internet durch eine Grundgesetzänderung vor staatlicher Zensur schützen. "Wir wollen ein staatsfreies Internet", sagte er am Sonntag in einem AP-Interview. [...] "Wir wollen keine chinesischen Zustände".

Ich denke, wir können getrost davon ausgehen: Genau die chinesischen Zustände sind es, die Herr Doktor Wiefelspütz und alle anderen etablierten Parteien haben wollen: Was, da sagt einer etwas, was uns nicht paßt? Sofort sperren! Und verhaften, den Kerl.

Update: Die BZ widerruft.

 

7.6.2009: Wiefelspütz leugnet das Offensichtliche

auf abgeordnetenwatch.de antwortet der SPD-Politiker auf den Artikel in der BZ. Interessant ist nicht, was er sagt, sondern was er nicht sagt:

Ich halte den Artikel für eine bösartige Fälschung meiner Auffassungen. [...] Der Bericht gibt an keiner Stelle meine Meinung wieder, schon gar nicht die Auffassung der SPD.

Er sagt nicht: "es ist eine Verfälschung meiner Äußerungen" oder "er gibt meine Worte nicht richtig wieder" oder "das habe ich so nicht gesagt" oder gar "ich habe der BZ überhaupt kein Interview gegeben"

Was die Berliner Zeitung mir in den Mund legt, ist nahezu komplett Schwachsinn. Keine Silbe ist von mir autorisiert.

Nochmal: er sagt nicht: "keine Silbe davon habe ich gesagt" oder "der Artikel ist gelogen"

Ich werde mich baldmöglichst an die Chefredaktion der Berliner Zeitung zwecks Richtigstellung wenden. Zu dem groben politischen Unfug, den die Berliner Zeitung mir andichtet, bin ich nicht fähig.

Doch, das ist er. Genau mit solchem Federschmuck hat er sich seit Monaten immer wieder öffentlich behängt und wichtiggemacht. Der Wiefelspütz ist die Fortsetzung des Scharping mit anderen Inhalten.

 

5.6.2009: Die Hass-Ampel auf dem Essen

Die Verbraucherzentralen haben jetzt eine Liste von Produkten aufgestellt.

Beispiel: Bratwürstchen Natürlich alles rot, außer Zucker.

Fett 22 g, das ist relativ wenig für Bratwurst: rot. Salz 1,8 g ist auch nicht gerade viel, Bratwurst muß gut gewürzt sein, sonst ist sie nicht bekömmlich: rot. Und wer um alles in der Welt deckt seinen Bedarf an Zucker schon mit Bratwürstchen? Das ganze Ding ist ein einziger Schwachsinn. Natürlich ist die Liste extrem umständlich zu bedienen, natürlich muß man Javascript einschalten, und natürlich sind nur 300 Produkte drin, also genau nicht die interessanten, nämlich die bei Aldi, Lidl, etc.

Beispiel: Pepsi Alles grün, außer Zucker.

Natürlich ist in Cola kein Fett, keine gesättigten Fettsäuren und kein Salz. Und wer erwartet schon Cola, die nicht süß schmeckt?

Die Idee mit den Ampeln basiert offensichtlich auf der Vorstellung, die ideale Ernährung sei Wasser und Brot. Es ist religiöser Fanatismus.

Peggy Bundy empfiehlt rohe Karotten, dazu ein natürliches Quellwasser ohne Kohlensäure und zum Nachtisch einen Haferkeks: Thinergy

Peggy: "You now, this carrot is delicious. Did you know that carrots have a natural sweetness? It's much better than what you're eating."

(No one listens to her. Bud pours sugar over his bread and cereal.)

Peggy: "And this water here; it comes from a natural spring. It is the perfect compliment to the natural sweetness of this carrot. I guess that's why I feel so good."

Meine Empfehlung für Normale: Man sollte immer genau das essen, was besonders viel Rot kriegt, das ist gesund und nahrhaft. Bloß nicht diese fett- und kalorienreduzierten Kunstprodukte, die bringen das Ernährungssystem durcheinander, verursachen Eßstörungen und machen dick.

 

5.6.2009: Second Life anno 1503

xkcd.com stellt die Theorie vor, daß das Voynich manuscript ganz einfach eine Art Second Life der Reformationszeit war. Nicht schlecht.

Ich sage ja schon seit Jahren, daß die Höhlenmalereien, die immer als "Magie" oder "Religion" interpretiert werden, in Wirklichkeit nichts anderes waren als Kinder-Grafitti.

"Hockt nicht in der Hütte rum, Kinder, geht raus und malt was Schönes."

 

4.6.2009: Parteien - die korruptesten aller Organisationen

telepolis: Eine Umfrage in 69 Ländern ergab:

  • Platz 1: Parteien
  • Platz 2: öffentlicher Dienst
  • Platz 3: Parlamente
  • Platz 4: Wirtschaft
  • Platz 5: Rechtssprechung
  • Platz 6: Medien.

Die korruptesten Regionen sind: Naher Osten, Afrika, GUS-Staaten. In der EU ist die Korruption am größten bei Grundstücksgeschäften und Medizin. Deutschland wurde gar nicht erfaßt, eigenartig.

 

4.6.2009: Kasachstan: Behördenangestellte bestehlen den Staat

Zwei Drittel des Geldes, das für die diesjährige Volkszählung vorgesehen war, sind von Behördenangestellten und Managern von Privatfirmen veruntreut worden. Leider ist es herausgekommen. Nun werden Leute verhaftet. quelle

 

3.6.2009: Großbritannien: Die Spesenbetrüger fallen dutzendweise

taz.de: Mindestens zwölf der Ertappten sind schon zurückgetreten. Die Pornoministerin ist auch dabei. Es ist nicht alles schlecht, heutzutage. Manchmal gibt es auch was zu lachen.

 

3.6.2009: Moderne Religion: Die rote Ampel auf der Butter

Wenn der Gehalt an bösen Inhaltsstoffen mit einer Ampelfarbe gekennzeichnet wird, dann weiß der Verbraucher sofort, was er nicht kaufen soll. taz.de:

Zum Beispiel der Einwand, die Grenzwerte für die einzelnen Ampelfarben seien willkürlich festgelegt: Das Vorbild Großbritannien widerlegt diese Behauptung. Dort benutzen mehrere Hersteller schon seit Jahren die Ampel auf freiwilliger Basis.

Auch wenn alle mitmachen, die Grenze ist trotzdem willkürlich.

Die britische Lebensmittelbehörde FSA hat in einer Richtlinie definiert, ab welcher Menge beispielsweise der Fettgehalt grün, gelb oder rot markiert wird. Grundlage dafür sind wissenschaftliche Empfehlungen dazu, wie viel eines Nährstoffes wir zu uns nehmen sollten.

Das ist der blinde Glaube an die Ernährungswissenschaft. Dabei gibt es keine wissenschaftliche Grundlage dafür, ab wieviel Prozent Fettgehalt ein Nahrungsmittel ungesund ist. Ein Institut, das wirklich wissenschaftlich arbeitet, würde niemals eine feste Grenze angeben. Dafür sind die Erkenntnisse viel zu lückenhaft und viel zu unsicher.

Jeder Mensch "weiß" zum Beispiel seit zwanzig Jahren ganz genau: Süßstoff ist gesünder als Zucker und macht schlank. Aber vor   ein paar Monaten stellt sich plötzlich heraus: Süßstoff macht dick. Jeder Mensch "weiß" zum Beispiel auch ganz genau: Je weniger Fett man ißt, umso gesünder und schlanker wird man. Aber die Straßen sind voll von Leuten, die sich konsequent von kalorienreduzierten und zuckerfreien Lebensmitteln ernähren, und die dabei seltsamerweise fett geworden sind wie die Mastschweine und sich kaum noch bewegen können.

Butter und Halbfettmargarine bekämen beide denselben roten Punkt für viel Fett, argumentiert die Industrie. Dabei betrage der Fettgehalt bei Butter etwa 90 Prozent und bei Diätmargarine um die 50 Prozent. Stimmt, aber auch das ist immer noch sehr viel.

Genau so argumentiert der Blindgläubige: Was, das Argument stimmt nicht? Dann drehen wir es einfach herum. Und da ist dann wieder die Willkür: 50 Prozent? 90 Prozent? Egal, "rot" heißt "viel".

Jede solche Kampagne oder Modewelle bestärkt mich immer wieder: Ernährungsratschläge sind Unsinn.

 

3.6.2009: USA: Jeder Vierte hungert schon

33,157 Millionen Beziehern von Lebensmittelmarken [...] Der monatliche Anstieg der SNAP-Bezieher seit Dezember 2005 bis März 2009 auf 33,157 Millionen, ein Anstieg von +18,6% im Vergleich zum Vorjahresmonat [...] die Dunkelziffer an Armut liegt noch weit höher wirtschaftquerschuss

 

3.6.2009: USA: Angriffswaffe für die Polizei

Boston plant, bis zu 200 Streifenpolizisten mit halbautomatischen M16-Gewehren auszurüsten, als TerrormaÃnahme (bzw. Anti-) boston.com

 

2.6.2009: China zensiert Obama-Rede

Sobald das Wort "Kommunismus" fällt, wird abgedreht. zeit.de youtube.com

 

2.6.2009: China zensiert fast so schlimm wie Ursula

Twitter, Flickr, Live.com, Hotmail.com, YouTube, Blogger, und sogar die brandneue Microsoft-Suchmaschine Bing. zeit

 

2.6.2009: Berlin: Karnevalisten verhaftet

Die Polizei hat in Berlin zwölf Leute aus dem Karnevalszug geholt und verhaftet, weil sie dachten, sie würden nicht zu der angemeldeten Gruppe gehören. taz

Halten wir fest: Bei einem Karnevalsumzug mitzugehen, ohne zu der angemeldeten Gruppe zu gehören, ist in Deutschland mal wieder strafbar. Schlimmer als bei den Nazis ist das mittlerweile.

Nun, wo es durch die Presse geht, macht die Bande einen auf beleidigte Leberwurst: Die Vorwürfe [...] seien "unangemessen" und nicht nachvollziehbar. LOL

 

2.6.2009: Guantanamo: Folter war zu keinem Zeitpunkt gerechtfertigt

Rachel Maddow: Die amerikanische Regierung verkaufte der Öffentlichkeit die Folter als notwendig, um Pläne für weitere Angriffe auf Amerika vorher zu erfahren. Die Zitate zeigen dagegen: Die Folter wurde angewandt, um eine Verbindung zwischen al Quaida und dem Irak zu finden, die den Irakkrieg nachträglich gerechtfertigt hätte. Teil 2: Dick Cheney war die treibende Kraft hinter dieser Strategie.

 

30.5.2009: New Yorker Polizist erschießt New Yorker Polizist

Ein schwarzer Polizist hatte Dienstschluß, ging in Zivil zu seinem Auto und sah, daß es gerade beraubt wurde. Er zog seine Waffe und rannte hinter dem Dieb her. Ein anderer Polizist sah den schwarzen Mann mit gezogener Pistole und feuerte sechs Schüsse hinter ihm her. Tot. Quelle

 

30.5.2009: Finanzkrise: Kalifornien schließt Parks und Strände

Der Staat ist sowas von pleite, 90 Prozent der öffentlichen Parks und Badestrände sollen geschlossen werden. Abgeschafft oder suspendiert werden: Untersuchung von Todesfällen in Irrenanstalten, Warnschilder an Stränden, Tierheime, Jugendarrest, Briefwahlen und DNA-Proben an Leichen. Quelle

 

29.5.2009: SPD will Störsender gegen SMS

spiegel: Bundestagsabgeordnete verschicken SMS, und die SPD ist irgendwie beleidigt deswegen. Als Gegenmittel lassen sie prüfen, ob man nicht Störsender dagegen einsetzen kann.

 

29.5.2009: Es geht nicht um Kinderpornografie, sondern um Zensur

fefe: Schäuble steckt hinter der Internetzensur, aber er hat die von der Leyen vorgeschickt, weil "für die Kinder" besser zieht. Später sollte dann das Innenministerium kommen und Rechtsradikale wegzensieren wollen.

Nur Rechtsradikale, ach wirklich? Sieht das nicht alles nach elektronischer Bücherverbrennung aus? Wann wird Schäuble endlich aus dem Amt gejagt?

 

28.5.2009: Dein DSL-Router - dein Trojaner

Ein Beispiel, warum man sich für seinen Internet-Anschluß einen dieser hübschen, kleinen, preiswerten und äußerst praktischen DSL-Router heute nicht mehr kaufen soll, berichtet heise:

DSL-Router per URL ferngesteuert - Wie Michal Sajdak auf der CONFidence Mitte Mai in Krakau vortrug, gelingt es mit relativ einfachen Mitteln, beliebige Shell-Kommandos auf dem WLAN-DSL-Router WAG54G2 von Linksys auszuführen. [...] Nach eigenen Angaben hat Sajdak den Hersteller Cisco bereits im März über den Fehler informiert und von dort eine Bestätigung, jedoch noch keine Mitteilung über dessen Behebung erhalten.

Die Lücke existiert also schon gut zwei Monate. Das ist zu lange in einer Zeit, wo der Prototyp des bösen Jungen im Internet nicht mehr der dickliche Pubertierer mit Ego-Problemen ist, wie man ihn aus dem Fernsehen kennt. Heute arbeitet der typische Bösewicht in einer großen Firma, irgendwo in Rußland, wird fürstlich bezahlt und hat viele, viele Kollegen, die in 40-Stunden-Wochen professionell an der Ausnutzung von Lücken arbeiten.

Das Problem mit fertigen Routern ist: Da ist auch irgendein Unix drauf, möglicherweise ein Linux, aber das ist schon mindestens ein halbes Jahr alt, wenn das Ding noch im Regal steht. Und eine Aktualisierung ist in der Regel nicht vorgesehen. Mit etwas Pech hat der schöne, nagelneue Router also schon ein paar Sicherheitslücken, die seit Monaten überall bekannt sind, nur bei den großen Firmen und Router-Herstellern noch nicht.

Deshalb soll man heute keinen fertigen Router mehr kaufen. Man soll lieber einen eigenen Linuxrechner dafür nehmen. Entweder nimmt man den alten Rechner, der sowieso nur noch in der Ecke steht, oder man nimmt einen schicken, stromsparenden Barebone. Der braucht nur noch eine zweite Netzwerk-Karte (notfalls als USB-Ethernet-Adapter) und anstelle einer Festplatte eine Compact-Flash-Karte in einem IDE- bzw. SATA-Adapter. Und dann installiert man ein kleines Linux darauf, das man regelmäßig aktualisiert. Dann kann man nämlich ziemlich sicher sein, daß solche Lücken wie oben höchstens für ein paar Stunden existieren, bevor sie geschlossen werden.

 

27.5.2009: Verhaftung von Cafégästen: "Alles korrekt abgelaufen"

Update hierzu

taz: Polizeipräsident und Innensenator verteidigen die Razzia. Es sei eine nicht angemeldete Versammlung gewesen, bei der Durchsuchung seien zwei Sturmhauben und ein Taschenmesser gefunden worden, das seien schließlich drei Waffen.

Ich sehe die Aktion eher als verfassungswidrige Repression. Die Polizei setzt sich gegen das Volk durch, genauso wie eine Bande von jugendlichen Schlägern gegen etwaige Konkurrenten in ihrem Revier.

 

26.5.2009: Finanzkrise: Karstadt pleite

taz: Sie wünschen sich 650 Millionen Staatsknete, aber die Politiker sind skeptisch, wollen das Problem "privatwirtschaftlich" gelöste sehen.

Karstadt war für mich immer ein Ärgernis. Arrogantes und faules Personal, überhöhte Preise, kundenfeindliche Öffnungszeiten. Ich habe mal versucht, da eine Telefonkarte zu kaufen - ging nicht, sobald sie mich kommen sahen, flüchteten sie in den Pausenraum: "Zutritt für Betriebsfremde verboten". Vor ein paar Jahren, während des Oder-Hochwassers, gab es eine Mückenplage. Der Karstadt-Verkäufer freute sich über den Absatz von Insektenspray und Fliegengitter: "Die Viecher sollten unter Naturschutz gestellt werden," und er lachte über seinen gelungenen Witz. Ich werde nicht traurig sein, wenn das nichtsnutzige Pack arbeitslos wird.

 

23.5.2009: Gesundheitswarnung: Bilder auf Zigarettenpackungen

Ich habe 1977 aufgehört, aber ich könnte immer noch von heute auf morgen wieder anfangen. Wenn beim Warten an der Ampel der Rauch zu mir herüberzieht, das riecht immer noch angenehm für mich. Ich verstehe mich deshalb als "zur Zeit nicht aktiver Raucher". Und aggressive Nichtraucher finde ich furchtbar. Zu denen möchte ich nicht gehören.

Jetzt will unser Staatsapparat endlich auch so schöne Horrorfotos auf den Zigarettenschachteln wie andere Länder. Ich habe mal gesucht nach wissenschaftlichen Untersuchungen zur Wirksamkeit: praktisch Null. Keine einzige Studie belegt, daß mit Bildern (oder überhaupt mit Warnungen) mehr Leute nicht rauchen als ohne. Die Aussagen, die stattdessen gemacht werden, sind so vage und liegen so weit neben dem Thema, daß man getrost sagen kann: das ist alles Humbug. Zum Beispiel beschäftigen sie sich mit der Frage, ob die Leute sich an die Warnungen später noch erinnern, oder es werden gleich nur Leute befragt, die sich das Rauchen abgewöhnt haben. google-scholar

Das ist auch kein Wunder. Je mehr man die Leute bedrängen und gängeln will, umso bockiger werden sie. Das ist die menschliche Natur. Und es ist auch typisch für Beamte und Politiker, daß sie von der menschlichen Natur keine Ahnung haben, bzw. daß sie die menschliche Natur leugnen. Wie die Kleinkinder in der Trotzphase stampfen sie mit dem Fuß auf und wollen mit aller Gewalt ihren Willen durchsetzen.

Die Tatsache, daß ein Zusammenhang zwischen den Warnungen und der Zahl von Rauchern und Nichtrauchern offenbar nicht nachweisbar ist, ist eigentlich schon ein Beleg dafür, daß der Zusammenhang wahrscheinlich in Wirklichkeit sogar negativ ist. Jugendliche fühlen sich wahrscheinlich durch diese Bilder überhaupt erst zum Rauchen animiert: Gerade weil die Erwachsenen so übertrieben und aufdringlich warnen, deshalb verstoße ich dagegen, mit voller Absicht. So denken Jugendliche nämlich. (Eine seriöse Studie kommt zu dem gleichen Schluß, Seite 5.)

Es gab mal große Plakataktionen gegen Alkohol, in großformatigen Anzeigen, in der Öffentlichkeit und in Schulen. "Nur Flaschen müssen immer voll sein," hieß es zum Beispiel. Diese Aktionen sind nach ein paar Jahren sang- und klanglos eingestellt und nie wiederbelebt worden. Sie hatten nämlich leider den gegenteiligen Effekt. Ständig wurden die Schüler daran erinnert, daß man ja auch saufen kann. Die Anti-Werbung konterkarierte leider das Werbeverbot für Alkohol. Irgendwann haben sie es gemerkt, und dann war Schluß damit.

Die amtlichen Wichtigtuer finde ich viel abstoßender und ekelhafter als die schlimmsten Bilder. Wenn man Bilder von Schäuble, von der Leyen usw. auf die Packungen drucken würde, das wäre bestimmt wirksamer als schwarze Lungen und Zähne. Eigentlich sollte die Zigarettenindustrie so werben: "Wer nicht raucht, bleibt so dumm, daß er nur noch Beamter oder Politiker werden kann." Die Umsätze würden durch die Decke gehen.

Update: Ich hab nochmal nachgedacht. Ich glaube, sie wissen ganz genau, daß die ganze Aktion ein einziger Schwachsinn und sogar kontraproduktiv ist. Und sie machen es nicht, obwohl es Schwachsinn ist, sondern weil es Schwachsinn ist, aus Freude an der Machtausübung. "Wir setzen mal wieder irgendwas durch, weil es einfach geil ist, irgendwas durchsetzen zu können." Ich glaube, genau da treffen wir den Geist, der sie beseelt. Und es ist sehr häßlich, was wir da sehen: wir sehen nämlich eine verschworene Bande von Kriminellen auf dem Höhepunkt ihres Erfolges. Sie genießen ihre Macht dadurch, daß sie das Volk drangsalieren.

 

23.5.2009: Finanzkrise: Große Regionalbank in Florida geschlossen

abendblatt: United FSB mit 12,8 Mrd. Dollar Bilanzsumme wurde von der Finanzaufsicht geschlossen. Das war bisher die 34. und die größte in diesem Jahr.

 

21.5.2009: Menschen treffen sich im Cafe - Polizei führt alle ab

taz: "'Die haben sich was zu trinken, Tee oder so, gekauft und draußen vor den Laden gesetzt', erzählt Yasin Selcuk. Einer habe eine rote Fahne dabeigehabt, sonst sei ihm nichts aufgefallen. Keiner habe politische Sprüche gerufen oder Transparente entfaltet. Zehn Minuten später sei die Polizei gekommen und habe die Leute zur Ausweiskontrolle mitgenommen."

Diesmal fehlen mir die Worte.

 

21.5.2009: Polizei treibt Kleinkriminellen erfolgreich in den Tod

rp-online: "Er war polizeilich unter anderem wegen Beleidigung, Diebstählen, Körperverletzung, Einbruch und Raubdelikten bekannt, mehrfach fiel er als Drogenkonsument auf."

Und er hatte "gedroht". Huh. Ein gefährlicher Terrorist. Sofort erschießen. Ach, nicht mehr nötig. Naja, auch egal. Hauptsache, die gleichgeschaltete Presse hat was zum Jubeln.

 

21.5.2009: Somalia: Deutsche Fregatte vom Einsatz zurück

mdr: "Fregattenkapitän Kay-Achim Schönbach bewertete den Einsatz positiv."

Der Erfolg besteht darin, daß die Piraten ihr Einsatzgebiet so ausgeweitet haben, daß ein paar Kriegsschiffe nichts mehr ausrichten können. Na, macht nichts, Hauptsache, die Aktion hatte einen klangvollen Namen: "Atalanta". Wow. "Atta, atta" wäre auch nicht schlecht gewesen. LOL

 

21.5.2009: Auch die USA haben jetzt ihre Sauerland-Terroristen

CNN: Vier Männer treffen einen "Informanten", der sie mit Sprengstoff versorgt, der im Ernstfall nicht funktionieren wird. Er liefert auch eine Rakete. Die funktioniert auch nicht. Sie treffen sich regelmäßig in einer verwanzten Wohnung. Nun werden sie angeklagt, die vier (nicht der Informant).

So kämpft es sich natürlich am bequemsten gegen den Terrorismus: ein paar Dummköpfe rekrutieren, sie ordentlich heiß machen und sie dann der Öffentlichkeit präsentieren mit einem grandiosen Schauprozeß. Das hat der KGB schon ganz prima gekonnt, damals.

Komisch, daß das immer vier sind.

Update: Die "Welt" sieht hier gleich einen "neuen 11. September" LOL

Update: Ok, es ist nicht nur die "Welt", auch alle anderen.

 

20.5.2009: Finanzkrise: Hertie macht dicht

sueddeutsche.de: "In den Hertie-Filialen sollen nun in den nächsten zwei Monaten Schlussverkäufe stattfinden, dann schließen die endgültig ihre Pforten."

 

20.5.2009: DDR 2.0: Die deutschen Überwachungsgesetze

Hier ist eine lange Liste, viel länger als man denkt. Es ist deprimierend. Schnell einen Screenshot nehmen, bevor die Seite der Zensur zum Opfer fällt.

 

20.5.2009: Zensur: Umfragen liefern DDR-Ergebnisse

Vor ein paar Tagen hieß es: "92 Prozent für Zensur", heute heißt es: "90 Prozent gegen Zensur".

Jetzt fehlt nur noch, daß es übermorgen heißt: "91 Prozent haben keine Meinung". Dann haben wir zusammen 273 Prozent, und Demokratie und Freiheit sind am absoluten Nullpunkt angelangt:   minus 273 Grad.

 

20.5.2009: Bangladesh: Polizisten verkleiden sich als Frauen

krone.at: Manche tragenPerücken, manche Burkas. Sie stehen an belebten Kreuzungen und lauern auf Taschendiebe. Angeblich haben sie in vier Tagen 60 von ihnen gefangen.

Wenn man also demnächst eine hilflose Rentnerin sieht, oder ein Unfallopfer liegt auf der Straße: Vorsicht, das sind alles verkleidete Polizisten, die Räuber anlocken wollen. Nicht hingehen, bringt einen nur in Verdacht, schnell einen großen Bogen machen. (Machen die Leute ja jetzt schon)

 

20.5.2009: Türkei: Yoga ist eine feindliche Religion

welt.de: Die Trennung von Kirche und Staat gibt es noch nicht in der Türkei. Deshalb kann es in der Türkei Dinge geben, die hält man nicht für möglich, zum Beispiel eine "Religionsbehörde". Die hat jetzt gewarnt, bei Yoga (und Ähnlichem) handele es sich um "neue Glaubensbewegungen". Es sei "eine Art Gottesdienst" und "reine Geld- und Zeitverschwendung".

Was sieht man hier: Der Islam und die Türkei leben tausend Jahre in der Vergangenheit. So langsam bin ich dafür, den Islam zu verbieten als verfassungsfeindliche Organsisation. Die etablierten Parteien kann man von mir aus gleich mitverbieten.

 

19.5.2009: Gesundheitswarnung: Cola ist tödlich

spiegel.de: Es ist das Koffein. Es führt zu Kaliummangel, Lähmungserscheinungen und Tod. Das einzige, was hilft, ist totale Cola-Abstinenz und Kaliumtabletten.

Da werden wohl bald Warnhinweise und abschreckende Fotos auf die Colaflaschen gedruckt. Und eine gesalzene Koffeinsteuer ist auch fällig. Kaffee und Tee sind die nächsten in der Reihe. Gefährliches Passivtrinken könnte ich mir auch noch vorstellen, dann darf in Räumen mit Kindern keine Cola mehr getrunken werden.

 

19.5.2009: Gesundheitswarnung: Uran im Mineralwasser

spiegel.de: In jedem achten Mineralwasser ist furchtbar viel Uran drin (bißchen runterscrollen): da gehen sie über von zehn "Mikrogramm" zu zehn "Milliliter" Uran pro Liter Wasser. Das wären ungefähr 200 Gramm in Salzform.

 

17.5.2009: Tamilen legen Bahnverkehr lahm

spiegel.de: Etwa 200 Tamilen verteilten sich auf die Bahngleise in mehreren Städten. Die sogenannte Bundespolizei sperrte den ganzen Bahnhof und führte zwei Stunden lang Gespräche mit den Demonstranten. Der Bahnverkehr war solange lahmgelegt.

Komisch, Tamilen dürfen das? Wenn Deutsche sowas machen, werden sie sofort verhaftet wegen "Eingriff in den Schienenverkehr".

 

16.5.2009: Conrad: Taschenlampenbirne hält nur wenige Betriebsstunden

XENON - TASCHENLAMPE, 2 X AA, 14,6 CM, Artikel-Nr.: 574463 - 62, 6,95 EUR, gekauft 16.4.2009, Birne durchgebrannt 15.5.2009, Betrieb mit Akkus, 2 x 1,2 Volt, Betrieb 30 bis 45 Minuten pro Tag. Das entspricht einer Lebensdauer von 15 bis 22,5 Stunden.

Komisch, von früher kenne ich das so, daß Taschenlampenbirnen praktisch ewig halten. Bis vor wenigen Jahren habe ich nie durchgebrannte Taschenlampenbirnen erlebt. Und nun schon zweimal, eine von Karstadt, eine von Conrad, beide "Xenon". Ich habe fast den Eindruck, da werden einfach Lampen mit Überspannung betrieben.

 

15.5.2009: Wirtschaftswachstum minus 6,7 Prozent

spiegel.de: Das Bruttoinlandsprodukt ist gegenüber dem Vorquartal um 3,8 Prozent gesunken, stärker als erwartet - ein größeres Minus gab es noch nie seit Erhebung der Daten.

Der Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum beträgt 6,7%. Und das wird sich noch beschleunigen, denn 3,8 mal 4 wären 15,2%. Jetzt nimmt die Krise erst richtig Schwung auf. Bis jetzt hatten wir nur eine Bankenkrise, jetzt entwickelt sie sich zur Wirtschaftskrise.

Der Rückgang trifft zuerst die Produktion: die Aufträge bleiben aus. Der Dienstleistungssektor ist danach dran. Die Produktion ist deshalb wahrscheinlich sehr viel stärker zurückgegangen als 6,7%. Da die Warenproduktion nur noch 30% des BIP ausmacht, schätze ich den Rückgang der Produktion auf ca. 20% gegenüber dem Vorjahr, und richtig:

wirtschaftsquerschuss: Um gewaltige -20,2% fiel die Industrieproduktion im März in der Eurozone

Die Hauptströme in den letzten zehn bis zwanzig Jahren waren: Wachstum der Produktion in China, Rückgang der Produktion in den USA und Europa, wertlose Wertpapiere aus den USA nach Europa, Staatsanleihen aus den USA nach China.

Jetzt werden die Importe der USA stark zurückgehen. Die Chinesen werden von den USA ihr Geld zurückverlangen, dadurch können die USA keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Alles was sie jetzt kriegen, geht nach China. Dann werden die Chinesen feststellen, daß der Dollar seinen Wert verliert. Die Chinesen werden verstärkt nach Europa exportieren. Das Spiel "Staatsanleihen gegen Ware" wird sich mit Europa wiederholen, während die amerikanische Wirtschaft am Boden liegt und sich langsam auf sehr niedrigem Niveau erholt.

Der Zusammenbruch in Europa kann noch ein paar Jahre dauern. Schade eigentlich. Früher wäre besser.

 

15.5.2009: Google mal: bka fälscht beweise

Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 845 für bka fälscht beweise.

Das BKA, das sind die, die jetzt die Internet-Sperrlisten führen sollen, natürlich ohne Kontrolle durch demokratisch gewählte Organe und auch ohne Beachtung der Gewaltenteilung von Polizei und Justiz. Da werden gerade Grundgesetz und Demokratie abgeschafft. Ich nenne es mal prophylaktisch "das kleine Ermächtigungsgesetz", nicht daß es nachher heißt, das konnte keiner ahnen.

 

14.5.2009: Bundesinnenministerium läßt Satireseite sperren (Update)

gulli.com meldet, das BMI habe die Seite vom Netz haben wollen, weil sie das Logo des BMI verwendet, und das sei eine Ordnungswidrigkeit nach §124 OWiG. Dort wird das Benutzen von Wappen oder Dienstflaggen verfolgt.

Ich bin kein Anwalt, aber ich glaube nicht, daß ein Logo für ein Ministerium, das von einer Werbeagentur entworfen wurde, deshalb schon als "Dienstflagge" gesetzlich geschützt ist. Auch das Urheberrecht zieht hier nicht, weil das Logo nur ein kleiner Bestandteil der beanstandeten Seite ist. Das BMI hat dem Provider gedroht ohne Rechtsgrundlage, und der Provider hat gleich eilfertig die Domain gekündigt, wegen einer behaupteten Ordnungswidrigkeit.

Der Provider hat eine Stellungnahme   abgegeben, die liest sich wie ein Politikergewäsch. Das Logo sei ein Bundesadler, die Links seien eine Herkunftstäuschung, und die Bundesrepublik habe so etwas nicht hinzunehmen. Ach, wirklich? Selbstverständlich muß die Bundesrepublik eine böse Satire hinnehmen, egal, ob damit eine Ordnungswidrigkeit verbunden ist oder nicht. Daß man nicht auf den ersten Blick sieht, daß es eine Satire ist, das ist notwendiger Bestandteil jeder Satire. Domainfactory hat den Schwanz eingekniffen und versucht nun, durch Wischiwaschi das Gesicht zu wahren. Das ist armselig.

 

14.5.2009: Wie das Internet funktioniert

Jemand bei spiegel.de liest in der Süddeutschen: "Riesenskandal! Spiegel bietet Naziliteratur an!" Es ist offenbar ein Link auf libri.de, und da findet man halt alles, was man sucht, außer vielleicht "Mein Kampf". Und siehe da, auch von der Süddeutschen führt ein Link zu einem großen Buchhändler und zu der gleichen Naziliteratur. Der Spiegel hat wohl besser als die Süddeutsche verstanden, wie das Internet funktioniert.

 

13.5.2009: Deutschland auf Platz 10 von 52

annalist zitiert eine Studie, die die Entwicklungsstufe von Ländern zu elektronischen Polizeistaaten feststellt. Vor uns sind von westlichen Ländern nur noch Großbritannien, USA, Israel und Frankreich.

Man macht sich normalerweise nicht klar, daß alle elektronischen Spuren gesammelt werden, die man hinterläßt, und das sind z.B. alle Seiten, die man ansurft, alle Leute, mit denen man telefoniert oder Email austauscht, alle Empfänger von Überweisungen. Das Böse daran ist, daß diese Daten gesammelt werden zum Zweck einer späteren Strafverfolgung. Wenn man also irgendwann auf ihrem Radar auftaucht, brauchen sie nur zu gucken, was man eventuell mal genauso gemacht hat wie irgendein Terrorist.

 

13.5.2009: "Weihrauch und Weihwasser lassen Decken einstürzen"

Das sagt angeblich die EU-Bürokratie. Deshalb sind Weihrauch und Weihwasser in den EU-Gebäuden verboten. Es gibt also eine Weihwasser-Verordnung. Endlich.

 

13.5.2009: Sarrazin hetzt wieder

Vorzeigepolitiker und frischgebackener Bundesbank-Vorstand Sarrazin gab dem Stern ein Interview. In altgewohnter Weise holte er zum großen Rundumschlag aus. sueddeutsche.de

Hartz-IV-Empfängern verschwendeten Energie, weil Städte und Gemeinden die Heizkosten übernehmen: "Hartz-IV-Empfänger sind erstens mehr zu Hause, zweitens haben sie es gerne warm, und drittens regulieren viele die Temperatur mit dem Fenster"

Das Sozialsystem müsse so geändert werden, "dass man nicht durch Kinder seinen Lebensstandard verbessern kann, was heute der Fall ist". Vielmehr müsse die Politik dafür sorgen, dass nur diejenigen Kinder bekommen, die "damit fertig werden".

"Man muss den Leuten sagen: Glaube keinem Bankberater."

Warum druckt der Stern ein Interview mit diesem Wasserprediger? screenshot

 

13.5.2009: Deutsche Geringverdiener zahlen die höchsten Abgaben der Welt

Ich sage es seit Jahren. Aber mir glaubt ja keiner. OECD

 

13.5.2009: Finanzamt speichert die IP-Adresse

Offenbar speichert das Finanzamt die IP-Adresse, über die man seine Steuererklärung abgibt, für längere Zeit. Natürlich ist das ungesetzlich. Aber Beamte interessieren sich für Gesetze ja nur dann, wenn jemand anders dagegen verstößt. Sie selbst sind immun. Das ist in Polizeidiktaturen immer so.

 

13.5.2009: "Diese Frisur ist rechtsradikal"

Diese Frisur wurde vom Schulleiter als "rechtsradikal" bezeichnet, der Schüler wurde "vom Unterricht ausgeschlossen". Das Schulamt stellt sich hinter die Schulleitung.

Ich glaube eigentlich nicht, daß eine Frisur - egal welcher Art - aus sich selbst heraus "rechtsradikal" sein kann. Ich glaube aber auch nicht, daß der Schulleitung nun irgendwas passieren wird. Das gibt ein paar Tage helle Aufregung, und dann wird zur Tagesordnung übergegangen. Und der betroffen Schüler und seine Freunde haben die intensive Erfahrung gemacht: Der Staat und seine Beamten - das sind die Feinde von Freiheit, Recht und Demokratie.

 

13.5.2009: Bundesinnenministerium läßt Satire löschen

Das BMI reagiert pikiert auf eine satirische Sperrseite und "bittet" den Provider des Künstlers, ihm doch bitte die Domain zu kündigen. Der Provider ist offensichtlich ein sehr kleiner Provider, deshalb stelle ich ihn hier nicht an den Pranger.

fefe fehlen ob dieser Unverschämtheit die Worte, mir nicht:

An den Pranger gehört hier das BMI, das offenbar ohne Rechtsgrundlage und unter Mißbrauch seiner Amtsstellung eine satirische Kritik unterdrückt. Das ist grundgesetzfeindlich und obrigkeitsstaatlich. Ich würde sogar sagen: Genauso hat es die DDR gemacht, genauso macht es China. Na, da sind die Damen und Herren Ministerialbeamten ja wirklich in guter Gesellschaft, gell.

Es ist aber in Wirklichkeit ein gutes Zeichen und kein schlechtes, wenn das mächtige Bundesministerium des Innern einen kleinen Satiriker auf gesetzlose Weise mundtot machen will. David muß Goliath schwer getroffen haben. Der mächtige Staatsapparat ist in Wirklichkeit viel schwächer als es scheint.

Also: Immer voll reindreschen, immer dahin, wo es wehtut. Irgendwann wollen sie nicht mehr. Das Vorbild ist die "DDR-Wende".

Update: Siehe 14.5.2009

 

13.5.2009: Postbank: Überweisung nicht ausgeführt

Das ist jetzt das dritte Überweisungsformular in den letzten 17 Monaten, das irgendwo in ein schwarzes Loch gezogen wird. Die Frau am Schalter hatte gesagt: Werfen Sie es einfach da ein. Ich werfe es ein, und es passiert - nichts. Aber die Banken haben wohl alle Hände voll damit zu tun, ihre Schrottpapiere vor der Öffentlichkeit zu verstecken.

 

11.5.2009: IT-Sicherheitsgesetz macht Journalisten Angst

spiegel.de: Das geplante Gesetz sieht vor, daß sämtliche elektronische Kommunikation von Behörden über das BSI laufen, dort gespeichert und ausgewertet werden soll. Journalisten fordern, daß Kommunikation mit Journalisten davon ausgenommen werden soll.

Ich weiß gar nicht, was an Journalisten so besonders sein soll, wenn es darum geht, sämtliche Kommunikation am Arbeitsplatz abzuhören. So ist das nun mal, wenn die Stasi regiert. Außerdem haben die USA damit schon Schiffbruch erlitten, warum sollen wir also nicht nachmachen, was sich "bewährt" hat. Das wird ja mit anderen Sachen auch gemacht, siehe BKA-Filterliste.

Andererseits kann jeder Browser eine SSL-Verbindung aufbauen, die kann man zwar zwischendrin speichern, aber nicht entschlüsseln. Dazu müßten sie schon in alle Behörden-PCs Keylogger einbauen. Nicht daß ich es ihnen nicht zutrauen würde. Aber wenn sie sämtliche Tastendrücke aufzeichnen, kriegen sie noch mehr Datenmüll, jedes "j" oder "n", aber nicht, welches Programm gerade läuft.

 

11.5.2009: GPS-System geht kaputt

spiegel.de: Es ist zu teuer, die Satelliten rechtzeitig auszuwechseln. Ab 2010 kann es zu Ausfällen kommen.

Huch, das ist ja nächstes Jahr schon.

 

11.5.2009: Der Spesensumpf in Großbritannien

spiegel.de: Die Politiker im britischen Unterhaus haben sich bedient, großzügig, jahrelang. Nun ist eine CD bekanntgeworden, wo alles draufsteht. Einige reagieren kleinlaut, entschuldigen sich. Andere stampfen mit dem Fuß auf: "Wir haben alle Regeln eingehalten."

Ich glaube eigentlich nicht, daß das hier irgendwie anders läuft. Nur die CD ist noch nicht aufgetaucht.

 

11.5.2009: Finanzkrise: US-Banken werfen neue Aktien auf den Markt

marketwatch: Die größten US-Banken veröffentlichten einen genialen Plan, wie sie die Kredite zurückzahlen wollen, die sie von der FED bekommen haben: Aktien herausgeben und verkaufen. Ich hoffe, niemand fällt darauf herein. Die Aktien sind genauso wertlos wie die Papiere, die die Banken in ihren Tresoren haben. Das echte Geld haben sie ja sich selbst als Bonusse ausgezahlt, gell.

 

11.5.2009: Brände in Kalifornien durch Sicherheitsmaßnahmen verursacht

foxnews.com: Die Behörden hatten dringend aufgefordert, auf den privaten Grundstücken das Gebüsch zu lichten, um Waldbränden vorzubeugen. Jemand benutzt eine elektrische Heckenschere dazu - die Funken lösten einen verheerenden Waldbrand aus.

 

10.5.2009: Emails können jederzeit "beschlagnahmt" werden

Wir leben in einer Zeit, wo die Wünsche und auch die Befugnisse des Staatsapparats nach Überwachung und Kontrolle der Bürger explosionsartig zunehmen.

heise.de: Nach einem Urteil des BGH können Emails jetzt nicht nur bei ganz besonders schweren Straftaten ausnahmsweise mitgelesen werden, sondern sie können beim Provider beschlagnahmt werden, wenn der Verdacht auf irgendeine Straftat vorliegt.

Eine Beschlagnahmung ist zulässig bei Sendungen, die von einem Beschuldigten an einen Dritten gerichtet sind oder die von einem Dritten an einen Beschuldigten gerichtet sind. Man muß sich also nicht selbst strafbar machen oder unter Verdacht stehen. Es reicht, wenn jemand in Verdacht gerät, mit dem man zufällig schon mal Emails ausgetauscht hat. Das kann zum Beispiel ein Spammer sein oder jemand, der sich einen entsprechenden Trojaner eingefangen hat.

Damit ist jetzt prinzipiell keine sichere Kommunikation per Email mehr möglich. Die Ermittlungsbehörden können bei jeder Kleinigkeit nach Belieben mitlesen. Mit dem regelmäßigen Mißbrauch dieser Befugnisse muß nach gängiger Lebenserfahrung gerechnet werden. Die Wahrscheinlichkeit, daß Emails in falsche Hände geraten, ist so hoch, daß man sie nicht ignorieren sollte.

Die geänderte Rechtslage kann darüberhinaus dazu führen, daß Email, die personenbezogene Daten enthält, und die nicht verschlüsselt ist, einen Verstoß gegen das Datenschutzgesetz darstellt. Man kann sich strafbar machen, wenn man Email nicht verschlüsselt.

 

9.5.2009: Finanzkrise: US-Stresstest war PR-Aktion

Am Donnerstag wurden die Ergebnisse eines "Stresstest" veröffentlicht, der die Banken wie erwartet gut aussehen ließ. Das ganze Ding war eine Luftnummer. Die Ergebnisse waren ausgehandelt. Alles Lüge, alles Betrug. War ja klar. welt.de

 

7.5.2009: Maikrawalle: Bundespolizist warf mit Steinen

sueddeutsche.de: Die Staatsanwaltschaft Berlin wirft einem 24-jährigen Polizeibeamten vor, bei den Ausschreitungen in der Berliner Mainacht drei Pflastersteine in Richtung von Polizisten geworfen zu haben. [...] An seiner Dienststelle in Frankfurt am Main sagte ein Mitarbeiter, man glaube nicht, dass der Polizist als sogenannter Agent provocateur eingesetzt gewesen sei, um Autonome zu Straftaten anzustacheln. "Für solche Aufgaben gibt es andere Dienste in der Bundesrepublik", sagte ein Beamter.

Es gibt "Dienste", die die Aufgabe haben, Autonome zu Straftaten anzustacheln?

 

7.5.2009: Britische Porno-Ministerin setzt amerikanischen Reaktionär auf die Terrorliste

spiegel.de: Top-Radiomoderator Michael Savage ("rechts von Rush Limbaugh, links von Gott") steht auf der Liste gemeinsam mit islamistischen Hasspredigern und notorischen Terroristen. Natürlich verklagt er Großbritannien wegen willkürlicher Diffamierung, mit großem Trara in den Medien. Seine Chancen stehen günstig.

Plus: Die verantwortliche Innenministerin war schon öfter in den Schlagzeilen, zuletzt wegen zweier Pornofilme, die sie als Spesen abgerechnet hatte.

Michael Savage liebt es, die Leute mit rechten Sprüchen zu schocken. Da haben sich ja wieder die zwei Richtigen gefunden. Das wird sicher interessant..

 

6.5.2009: Energiesparlampen vergiften chinesische Arbeiter

Mehrere hundert Arbeiter erlitten Quecksilbervergiftungen bei der Herstellung von Energiesparlampen. ecoworldly.com

Obendrein ist das Licht von Energiesparlampen ein sehr unnatürliches und ungesundes Licht und steht im Verdacht, Depressionen und Selbstmorde zu fördern.

 

6.5.2009: Öl-Tanker rettet Öko-Segler

bbc.com.uk: Eine Expedition, die das Klima retten und 5000 Meilen von Plymouth nach Grönland segeln wollte, geriet in einen Sturm und rief um Hilfe. Die Overseas Yellowstone kam zu Hilfe.

 

4.5.2009: Finanzkrise: IMF druckst herum

Nach dem G20-Gipfel hat der International-Monetary-Fund IMF ein neues Papier herausgegeben:

... restore public confidence in financial institutions ... break the downward spiral between the financial system und the global economy ...   Pension funds have been hit hard--their assets have rapidly declined in value ...   withdrawal of foreign investors and banks together with the collapse in export ... net private capital flows to emerging markets will be negative in 2009, ... usw.

Sie schätzen die zur Reparatur nötigen Geldmengen nach 2.200 Milliarden Dollar im Januar auf nunmehr 2.700 Milliarden, und rechnen auch mit 4.000 Milliarden. Meiner Ansicht nach fehlen da immer noch zwei Nullen. Sie nennen einfach die Beträge, von denen sie glauben, daß die Staaten sie aufbringen könnten, wenn sie wollten.

Bruce Schneier spricht über mathematischen Analphabetismus. "four-fifths of Americans don't know that a trillion is a million million, and most think it's less than that".

Da kommt mir der Gedanke, die tiefere Ursache der Finanzkrise (und des möglichen Endes des kapitalistischen Wirtschaftens überhaupt) könnte darin bestehen, daß die Kinder zu faul sind, in der Schule das Einmaleins auswendig zu lernen. Sie rechnen nämlich in Wirklichkeit mit den Fingern, und das im Kopf, damit es keiner merkt.

Der liebe Gott hat doch mehr Humor als ich dachte. So, nun ist es gut, liebe Kinder, nun geht mal wieder draußen spielen.

 

4.5.2009: "Nennen wir es einfach 'schmutziges Öl'"

Es will und will nicht wärmer werden. Nun sind es bald sechs Jahre, in denen die Temperatur weltweit nicht steigt, sondern fällt. Die Klimawandel-Gläubigen verlieren Anhänger. Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst. Maßnahmen müssen ergriffen werden.

Die New York Times berichtet (mehr oder weniger verzerrt) über "ecoAmerica", eine Non-Profit-Organisation in Washington. Mit "Global Warming" assoziiere man einfach nicht das Richtige, und das sei das Problem. "Energie-Effizienz" verbinde man gedanklich mit Frieren im Dunkeln. "Geld sparen für eine erfolgreiche Zukunft" sei doch viel positiver.

Die siebziger Jahre, mit Atomkraft, Ozonloch und Waldsterben, das war die große Zeit der Ökobewegung. Sie hatte ihre Zeit. Nun ist etwas völlig anderes im Gange. Tatsächlich steht die Welt vor dem Ende des Kapitalismus. "Geld sparen" ist einfach lächerlich rückwärtsgewandt. Das Modell für die Zukunft ist Open-Source: Jeder tut in den großen Topf, was er selber braucht, und was es noch nicht gibt. Und dafür nimmt sich jeder heraus, was er braucht. Es funktioniert, wie man inzwischen sieht.

 

3.5.2009: Schweinegrippe: Bauer steckt all seine Schweine an

Ein kanadischer Bauer war in Mexiko gewesen und mit Schweinegrippe zurückgekehrt. Die ganze Herde wurde angesteckt. Glücklicherweise haben alle Betroffenen die Krankheit gut überstanden.

 

3.5.2009: WikiLeaks überlastet

Wer zur Zeit eine Wikileaks-Domain aufruft, bekommt nur: "WikiLeaks is overloaded by global interest". Das ist dann wohl der Streisand-Effekt.

 

3.5.2009: Finanzkrise: USA: 3,5 Jahresproduktionen Schulden

Das ist eine hübsche Grafik auf wirtschaftsquerschuss. Bruttoinlandsprodukt: 14, Verschuldung: 52 (jeweils in 1000 Milliarden US-Dollar).

Wann ist man "überschuldet": Wenn die laufenden Einnahmen nicht mehr reichen für die laufenden Ausgaben, einschließlich der Kreditkosten. Wie hoch sind die Kreditkosten: ca. zehn Prozent der Kreditsumme. Rechnen wir (in "Prozent der Jahresproduktion"):

Kreditkosten 35%
privater Konsum 50%
Staatskonsum 40%
Summe 125%

 

1.5.2009: Ausländergewalt in der kleinen Stadt

In Attendorn (Nordrhein-Westfalen) ist ein achtzehnjähriger Schüler von zwei Ausländern zusammengeschlagen und schwer verletzt worden. Vater und Bruder des Opfers haben mit der Hilfe von Freunden und Schulkameraden die Täter ermittelt und der Polizei gemeldet. Einer, ein Kosovo-Albaner, soll bereits gestanden haben. YouTube

 

1.5.2009: StudiVZ löscht Piratenpartei

heise.de berichtet: StudiVZ läßt jetzt außer natürlichen Personen erstmals auch Parteien als Mitglieder zu. Nur nicht die Piratenpartei, die haben sie gelöscht. Sie wiesen auf einen Verstoß gegen Punkt 5 ihres "Verhaltenskodex" hin. Schade, daß man jetzt nicht mehr nachsehen kann, was in dem Profil stand.

Update: Laut gulli.com sollen Parteien, die bei der letzten Wahl keine fünf Prozent bekommen haben, kein Profil bei StudiVZ haben dürfen.

Wir brauchen dringend ein soziales Netzwerk, das nicht zentral ist, und das nicht von "dem Betreiber" zensiert werden kann.

 

1.5.2009: Linux über 1 Prozent auf dem Desktop

heise.de: Laut dem Market Share-Report von Net Applications beträgt der Marktanteil von Linux auf Desktops und Laptops weltweit im April ein Prozent [...] [Zugriffe auf heise online:] Linux mit 14,8 Prozent

 

1.5.2009: Schweinegrippe: 117 Fälle - 117.000 Artikel

junkfoodscience: Swine Flu update: April 29, 2009 - By the end of the day, panic over swine flu had reached pandemic proportions, with more than 117,607 news stories appearing on Google News. As media professor, Robert Thompson, at Syracuse University in New York, told Reuters this morning: "If as many people had swine flu as those [in media] that are covering swine flu, then it would be a pandemic to reckon with."

 

30.4.2009: Sadistische Kindergärtnerinnen

Sie sollen die Kinder geschlagen und gezwungen haben, Erbrochenes zu essen. Die Bürgermeisterin soll dem Treiben zwei Wochen lang tatenlos zugesehen haben. sueddeutsche.de

1956 im Kinderheim im norddeutschen Ehestorf war das auch so üblich. Ich mußte es damals acht Wochen lang aushalten. Es war noch schlimmer als zu Hause. Zu Hause wurde ich nur geprügelt, das Essen war genießbar.

 

30.4.2009: Karotten und Kartoffeln mit Bio-Rind und Holzwürfeln

Eine Rückrufaktion für Babynahrung:

Betroffen ist die Sorte "Karotten und Kartoffeln mit Bio-Rind ab dem 8. Monat, 220 Gramm" mit der Chargennummer 5750 17. 01. 2011, wie dm am Donnerstag in Karlsruhe mitteilte. Die Codierung sei leicht auf dem Deckelrand zu erkennen. [...] Kunden, die entsprechende Gläschen gekauft haben, werden gebeten, diese in einen dm-Markt oder in eine Budnikowsky-Filiale zurückzubringen. focus.de

Bisher unbestätigt ist die Meldung, sie würden kostenlos getauscht in "Karotten und Kartoffeln mit Bio-Rind und Sägemehl".

 

30.4.2009: Finanzkrise: US-Wirtschaft schrumpft um 6 Prozent

Das "Gross Domestic Product" (Bruttoinlandsprodukt) sank gegenüber dem Vorjahr: um 6.1 Prozent im ersten Quartal 2009, nach 6.3 Prozent im vierten Quartal 2008. bloomberg.com

 

29.4.2009: Schweinegrippe soll umbenannt werden

Die Fleischproduzenten sind beleidigt. Deshalb wollen US-Politiker einen neuen Namen durchsetzen. Einige möchten, sie soll ab jetzt "H1N1" heißen. Einige sagen, sie soll nicht Schweinegrippe heißen, weil sie nicht in Schweinefleisch steckt. Israel hat schon gesagt, sie soll "Mexikanische Grippe" heißen. Einige sagen, sie enthalte nur Gene der Vogel- und Menschengrippe, und außerdem sei noch kein Schwein erkrankt. alertnet.org

Sie enthält Gene von Schweine-, Vogel- und Menschengrippe. Der Name Schweinegrippe ist bereits weltweit geläufig. Vielleicht wird sie ja "Terrorgrippe" genannt, "Rauchergrippe" oder vielleicht "Nazigrippe".

 

29.4.2009: Senator nennt Schweinegrippe-Vorsorge "kleine fette Dinger"

Ende Januar wurde die Epidemie-Vorsorge zusammengestrichen, und ein republikanischer Senator begründete das so:

"All those little porky things that the House put in, the money for the [National] Mall or the sexually transmitted diseases or the flu pandemic, they're all out," Schumer said.

Er wünscht sich sicher, die Krankheit würde jetzt nicht ausgerechnet "Schweinegrippe" heißen. Manchmal ist der liebe Gott doch ein kleiner Heinz Erhardt:

 

29.4.2009: Schweinegrippe durch Klimawandel verursacht?

Wie lange es wohl dauert, bis wir diese Schlagzeile lesen?

 

29.4.2009: Zensur: Verfassungsbeschwerde gegen BKA-Gesetz

Gerhart Baum (FDP) klagt in Karlsruhe. Wie lange es wohl dauern wird, bis sie bei ihm Kinderpornographie finden?

 

27.4.2009: In einem Jahr um 180 Grad gedreht

25.4.2008: Die große Koalition will die Bundesregierung auffordern, das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit weltweit durchzusetzen und der Internetzensur entgegentreten. Das geht aus einem Antrag der Fraktionen von CDU/CSU und SPD hervor, den der Bundestag am gestrigen Donnerstag in erster Lesung beriet. Schwarz-Rot moniert in dem Papier, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung in vielen Staaten in Gefahr oder gar nicht gegeben sei. Ein zentrales Element einer demokratischen gesellschaftlichen Ordnung werde so unterdrückt. heise.d

22.4.2009: Nun würden "alle großen Internetzugangsanbieter" verpflichtet, auf der Basis von Sperrlisten des Bundeskriminalamts (BKA) den Zugang zu kinderpornografischen Maßnahmen zu erschweren. Da man gesetzliches Neuland betrete, solle die Regelung in zwei Jahren überprüft werden. Eine Internetzensur sei nicht beabsichtigt, aber die Meinungsfreiheit eben auch nicht grenzenlos. heise.d

 

26.4.2009: Finanzkrise: Britische Wirtschaft schrumpft 4 Prozent

wirtschaftquerschuss.blogspot.com: Nach einer ersten Schätzung der Statistikbehörde ging das Bruttoinlandsprodukt in Großbritannien im ersten Quartal 2009 gegenüber dem Vorjahr um 4,2 Prozent zurück.

 

26.4.2009: Behördenhobbby "CDs verlieren"

Dem britischen MI6 ist schon wieder was weggekommen. Eine Agentin ließ ihre Tasche im Bus liegen mit unter anderem einem "Memory-Stick" mit Geheiminformationen. Ob sie es nochmal lernen? Ich glaube es eigentlich nicht. spiegel.de

 

26.4.2009: Finanzkrise: Chrysler angeblich pleite

wsj.com: Chrysler Bankruptcy? Chrysler may file for bankruptcy-law protection even if it reaches a deal with lenders or forges an alliance with Fiat by the Treasury-set Thursday deadline.

 

25.4.2009: Finanzkrise: Köhler nennt sie "beherrschbar"

spiegel.de: Zwar könne die Ernsthaftigkeit der Lage nicht wegdiskutiert werden, sagte Köhler am Samstag im RBB-Inforadio. Die Krise sei jedoch sowohl wirtschaftspolitisch als auch sozial "beherrschbar".

Wann sagte Ben Bernanke, Chef der US-Federal-Reserve, die Krise sei "contained": vor eineinhalb Jahren.

 

25.4.2009: Zensur: "Anfangsverdacht" für jeden

heise.de: [Justizministeriums-Pressesprecher] Staudigl bestätigte in diesem Kontext, dass jeder Nutzer mit Strafverfolgung rechnen muss, wenn er dabei beobachtet wird, eine geblockte Webseite abzurufen: Ein "aufgrund der Umleitung zur Stoppseite erfolgloser Versuch, eine Internetseite mit kinderpornographischem Material aufzurufen, erfüllt die Voraussetzungen dieses Straftatbestands und begründet daher den für strafrechtliche Ermittlungen notwendigen Anfangsverdacht".

Meine unmaßgebliche Meinung (IANAL): Notwendige Voraussetzung für Strafbarkeit ist Vorsatz. Da die Liste der URLs, die auf die Stoppseite umgeleitet werden, geheim ist, kann Vorsatz ausgeschlossen werden. Das Aufrufen der Stoppseite allein rechtfertigt keinen Anfangsverdacht.

Der Pressesprecher des Justizministeriums erzählt der Öffentlichkeit einen Scheißdreck. Die wirkliche Absicht des ganzen Kasperletheaters ist die Einschüchterung und Verunsicherung der Bevölkerung. Unsere Herrschaften haben ganz offensichtlich eine Riesenangst. Da muß etwas sein, was sie wissen, was aber niemand anders wissen darf, sonst (fürchten sie) kommt ein wütender Mob hereingestürmt, zerrt sie von ihrem ergonomischen Scheibtischstuhl und hängt sie draußen an die Laterne.

 

25.4.2009: Finanzkrise: 816 Milliarden Euro Schrottpapiere

Die Bankenaufsicht "Bafin" hat bei den deutschen Banken eine Gesamtsumme von 816 Milliarden Euro an wertlosen Wertpapieren ausgemacht und darüber ein Geheimdokument verfaßt. Das Papier ist geleakt - mein Dank an den Whistleblower. Nun ist wieder die Bafin beleidigt und schaltet die Staatsanwaltschaft ein: Wieviele Schrottpapiere in deutschen Banktresoren lagern, das ist ja wohl immer noch ein Staatsgeheimnis. spiegel.de

 

25.4.2009: Nummernschildscanner: Bundesverfassungsgericht wird mißachtet

Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin verstoßen schon mehr als ein Jahr lang hartnäckig gegen ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen automatisches Scannen von Autokennzeichen. zeit.de

 

25.4.2009: Vogelgrippe, Schweinegrippe, Menschengrippe

In Mexiko sind nach dem Ausbruch einer neuen Grippeversion 60 Menschen gestorben und 900 erkrankt. zeit.de

 

23.4.2009: Das Babyhasserspiel

spiegel.de echauffiert sich über ein iPhone-Spiel namens "Baby Shaker", bei dem man ein schreiendes Baby totschüttelt. So ist es recht, liebe Redaktion. Auch virtuelle Babys dürfen nicht geschüttelt werden. Wo kämen wir da hin. Wo bleibt die Meldung, daß sich ein Amokläufer mit "Baby Shaker" vorbereitet hat?

Ich verstehe die Aufregung immer nicht so recht. Es geht schließlich nicht um echte Menschen, sondern um Pixel auf einem Bildschirm. Ich glaube, es gibt auch ein Katzenhasserbuch, ein Hundehasserbuch und "Das fröhliche Kinderhasserbuch" bei amazon.de

Ist das Moorhuhn eigentlich schon verboten? Wenn es mal ein Spiel gibt, wo man politische korrekte Schreihälse in die ewigen Jagdgründe schickt, das lade ich mir bestimmt runter. Wenn das BKA es nicht vorher wegzensiert.

 

23.4.2009: Handel mit CDS angeblich im Rückgang

Querschüsse:

Die International Swaps and Derivatives Association (ISDA), der Branchenverband der OTC-Derivate-Finanzindustrie [...] berichtet von einem Einbruch des Volumens bei den [...] Credit Default Swaps (CDS).

Der Einbruch soll bis zu 38 Prozent betragen. Ich bin da skeptisch. Da die CDS unreguliert gehandelt werden, ist so eine Messung nicht wirklich möglich. Andererseits ist die Meldung trotzdem nicht uninteressant. Denn nachdem sie mit CDS nun wirklich jeden Dummen reingelegt haben, sind wahrscheinlich nicht mehr viele da, die solchen Mist noch annehmen.

(CDS sind eine Art inverse Versicherung. Der Dumme kriegt Geld fürs Annehmen, und es wird ihm gesagt, ja, es gebe ein kleines Risiko, aber das sei minimal, eigentlich gleich Null. Was ihm nicht gesagt wird: Das Geld, das er kriegt, ist eine Versicherungsprämie, und wenn der Versicherungsfall eintritt (jemand zahlt nicht für den versicherten Kredit) dann muß er zahlen. Stadtkämmerer waren ein beliebtes Opfer, doof und geldgierig.)

 

23.4.2009: Polizei überfällt Bank

Das ist natürlich nicht das, was ich der Polizei insgesamt vorwerfe. Der Überfall ist offensichtlich eine Art Hilferuf, so wie es das Klauen von Kindern ist. spiegel.de

 

23.4.2009: Finanzkrise: Neu! Jetzt noch schlimmer!

"Erstmals", "Wirtschaftsforschungsinstitute meldeten", "Nach einem Gespräch [...] mit Vertretern aus Schlüsselbranchen", "dynamische Entwicklung", man fragt sich: Ja, was um Teufel hat denn diesen plötzlichhen Meinungsumschwung nun eigentlich bewirkt? Es kommen keine substantiellen Aussagen, nur Dünnes. news.google.de

Entweder wissen sie etwas, das sie uns aber nicht sagen, oder sie tappen alle im Dunkeln und einigen sich im Rundgespräch auf eine Zahl: minus sechs Prozent. Also sind sie entweder Idioten oder Gangster. Ich glaube, sie sind beides. Wie in der DDR.

 

23.4.2009: Parteien-Oligarchie: SPD maßregelt Abweichler

Gegen die vier SPD-Abgeordneten, die Ypsilanti nicht gewählt haben, führt die SPD ein Disziplinarverfahren. "Die verlangten von mir, dass ich mich in den Staub werfe", sagte [eine] ehemalige Landtagsabgeordnete. focus.de

Der interessante Punkt daran ist das Selbstverständnis der SPD: Wir sind der Landesfürst, und wer uns widerspricht, ist böse. Es ist der Feudalismus, der da durchschimmert. Es ist die antidemokratische Grundhaltung, nicht nur bei der SPD. Und genau dafür müssen sie abgesetzt werden, genau wie die Fürsten damals, und auch in der DDR.

Die Spielregeln der Demokratie sagen: Die Abgeordneten sind nur ihrem Gewissen verantwortlich. Aber die SPD will hier mit Macht durchsetzen: die Abgeordneten sind ihrem Führer verantwortlich. Zwischen den Zeilen wird deutlich: sie wissen es nicht besser.

Wenn sie also demnächst vor ihrem Richter stehen, werden sie wahrscheinlich genauso verständnislos reagieren wie Erich Mielke: Aber ich liebe doch alle.

 

23.4.2009: Falsche DNA-Spuren auch in anderen Fällen

Nach der Panne mit der "Phantom-Mörderin" suchen Forensiker nun nach weiteren DNA-Proben mit Verunreinigungen. tagesschau.de: "Zu Art und Umfang der Trugspuren könnten noch keine Angaben gemacht werden." Warum? Aus ermittlungstaktischen Gründen? Damit die Täter der Verunreinigungen nicht gewarnt werden? Blöde Wichtigtuer.

 

23.4.2009: USA: Mehr Polizeiübergriffe

Steve Bierfeldt wurde am Betreten des Flugzeugs gehindert, verhört und mit Verfolgung durch die Drogenpolizei bedroht, weil er zuviel Geld bei sich hatte. Sie fragen, wo er soviel Geld herhat. Er will wissen, ob er gesetzlich verpflichtet ist, das zu sagen. Sie werden sehr böse, verspotten, beschimpfen und bedrohen ihn. Es waren die Einnahmen aus den Verkäufen von Material einer Wahlkampagne für Freiheit und Demokratie.

Zwei Reporter, die über einen Unfall berichten, werden von einem wildgewordenen Polizisten verhaftet und in Handschellen gelegt, als sie seinem Befehl, auf der Stelle zu verschwinden, nicht schnell genug nachkommen. Die noch laufende Kamera fällt zu Boden.

Ein Polizist außer Dienst parkt vor einem Hydranten, wird dabei aufgenommen und wird auch gleich handgreiflich.

Eine Reporterin wird mit vorgehaltener Waffe gezwungen, aus dem Auto zu steigen, ihr wird der Arm ausgekugelt.

Weitere Videos zeigen: die Kameras, die sie überall installieren, sollten besser den Staatsapparat filmen als den Bürger.

 

23.4.2009: Sparsamkeit der Öffentlichen Hand nimmt bedrohliche Ausmaße an

Es ist 20:45 (Sommerzeit). Kein einziges Auto fährt mehr ohne Licht. Alle Geschäfte und Wohnungen sind erleuchtet. Nur die Straßenbeleuchtung ist noch aus. Nun geht sie an, und die Helligkeit der Straße nimmt zu. Der Unterschied ist groß, viel zu groß. Es ist unverantwortlich.

 

23.4.2009: Die Geheimliste des BKA ermöglicht beliebige Rechtswillkür

antiterror.blog.de zitiert das Bundesjustizministerium bei heise.de:

"Eine Strafbarkeit liege schon in dem Moment vor, wenn er [wer auf die Stoppseite gerät] nicht nachweisen könne, dass es sich um ein Versehen oder eine automatische Weiterleitung gehandelt habe."

Weiter heißt es:

"das würde eine Umkehr der Beweislast bedeuten. Bislang muss nämlich jemandem nachgewiesen werden, dass er sich in Besitz von "Kinderpornografie" bringen wollte, in Zukunft müsste der Beschuldigte also beweisen, dass diese Absicht nicht vorlag. [...] Aber auch schon so droht ein Ermittlungsverfahren mit Hausdurchsuchung und öffentlichem Pranger, Verlust von Arbeitsplatz und Ehefrau"

Wenn man also ein Link anklickt, das auf die Stoppseite führt, hat man sich strafbar gemacht. Man kann nicht wissen, ob ein Link auf die Stoppseite führt, weil die BKA-Liste geheim ist.

Man kann vermeiden, auf die Stoppseite zu geraten, wenn man einen ausländischen DNS-Server verwendet. Aber dann ist man nach Ansicht von der Leyens "technisch versiert" und hat "kriminelle Energie" und müßte erst recht bestraft werden.

Meiner Meinung nach ist diese unkalkulierbare Bedrohung das eigentliche Ziel der ganzen Aktion: Jeder soll sich unsicher fühlen, alle sollen Angst haben. Angst und Schrecken zu verbreiten ist das Ziel von Terroristen. Verdammt, wo bleibt denn bloß der Staatsbankrott?

 

23.4.2009: Finanzkrise: faule Papiere für 853 Milliarden Euro

spiegelfechter.com: "Das Verlustpotential der faulen Papiere, das in den Bilanzen deutscher Banken versteckt ist, schätzt das Finanzministerium auf gigantische 853 Mrd. Euro."

 

22.4.2009: Zensur: Spreeblick macht eine Online-Demo

http://www.spreeblick.com/protest-gegen-internetsperren/

 

20.4.2009: Zensur: Wer auf die Stoppseite kommt, wird verfolgt.

heise.de: "Außerdem dürfen [die Provider] Zugriffs-IP-Adressen erheben und auf Anforderung an Strafverfolgungsbehörden weitergeben."

Das ist ja toll. Da gibt es also eine geheime Liste mit 1000 Domains, und wer da hingerät, macht sich strafbar. Und natürlich sind auch wikileaks.org und ähnliche auf der Liste, war ja klar.

 

20.4.2009: Die Dicken sind schuld

Neueste Volksverhetzung in den Medien: Dicke Menschen sind schuld am Klimawandel. Und warum? Weil sie mehr essen. Und wer sagt das? "Die Forscher". welt.de

Immer wenn man denkt, dümmer geht's nicht mehr, kommt der nächste Hammer. Soll ich euch mal was sagen, ihr Forscher? Der größte Energieverbraucher im menschlichen Körper ist das Gehirn. Aber da brauchen sich "die Forscher" wohl keine Sorgen zu machen. Das Foto in der "Welt" zeigt folgerichtig auch keine Denker, sondern Bodybuilder.

 

17.4.2009: Linux ist verdächtig

eff.org: zitiert aus einem Durchsuchungsbeschluß:

"Mr. Calixte uses two different operating systems to hide his illegal activities. One is the regular B.C. operating system and the other is a black screen with white font which he uses prompt commands on."

 

16.4.2009: Dosenpfand nach hinten losgegangen

taz.de: Eigentlich sollte das Pfand auf Einwegflaschen das umweltfreundliche Mehrwegsystem stärken. Passiert ist das Gegenteil. [...] Statt den in der Verpackungsverordnung angestrebten 80 Prozent werden mittlerweile weniger als die Hälfte der Getränke in wieder befüllbaren Mehrwegflaschen verkauft. [...] Bei alkoholfreien Erfrischungsgetränken ist sie [die Mehrwegquote] nach jüngsten Erhebungen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Jahr 2008 unter 27 Prozent gefallen. Im Jahr 2003 lag dieser Wert noch bei 55 Prozent.

"Mehrweg ist Klimaschutz" heißt es, aber natürlich wird nicht erwähnt, daß auch Mehrweg ein paar kleine Probleme hat: Das Reinigen verbraucht Spülmittel und Energie für heißes Wasser und für den Rücktransport.

Sie wollten "mehr Mehrweg". Erreicht haben sie "weniger Mehrweg". Und für ihre dummen und falschen Entscheidungen wollen sie nun den Verbraucher bestrafen mit neuen Abgaben.

 

16.4.2009: "Analogkäse" - Billigfraß unter falschem Namen

Sie nennen es "Pizza-Mix", "Sandwich Scheiben" oder "Brotaufstrich", und sie werben mit Begriffen wie "cholesterinverträglich" oder "laktosefrei". Auf der Lasagne, der Pizza, dem Cheeseburger, dem Käsebrötchen oder im griechischen Bauernsalat ist in vielen Fällen anstelle von echtem Käse eine Pampe aus Molkepulver, Fett und Aromastoffen.   taz.de

Also: Wenn man wohlklingende aber ungewohnte Wörter auf dem Etikett oder in der Zutatenliste findet: Finger weg und so laut wie möglich "igitt!" rufen, damit die Umstehen ebenfalls gewarnt sind.

 

16.4.2009: "Gefahrengebiete" - Polizeiwillkür in Hamburg steigt dramatisch an

Jeder kann ohne Anlaß kontrolliert und durchsucht werden, der sich in diesen Hamburger Stadtteilen aufhält:

  • St. Pauli
  • Bergedorf
  • Lurup
  • Osdorf
  • Rahlstedt
  • Jenfeld
  • Hohenhorst

 

16.4.2009: Neues Ganovenstück der Banken: "Schatzbriefe"

Sie profitieren vom Image der Bundesschatzbriefe, aber was sie unter dem Namen "Schatzbrief" tatsächlich verhökern, sind ordinäre Versicherungen und Schuldscheine, die (natürlich) durch nichts abgesichert sind. Lehman läßt grüßen. abendblatt.de

 

15.4.2009: Das Problem "Schule"

War ja klar: In den deutschen Schulen sind die Lehrer das Problem, die sind einfach zu schlecht und zu faul. Leistungsgerechte Bezahlung soll her.

Es hat ja jeder mit Lehrern irgendwelche Erfahrungen gesammelt. Meistens aber nur aus der Schülersicht. Und die ist sehr einseitig. Wer ist aus Schülersicht ein guter Lehrer: Wer nichts verlangt. Und wer ist ein schlechter Lehrer: Einer, bei dem man sich anstrengen muß. Und dann sind die kleinen Besserwisser endlich raus aus der Schule, und was machen sie: fallen über die Lehrer her.

Ich habe es schon oft gesagt, aber ich sage es nochmal: Ich kann jedem nur dringendst abraten, in Deutschland Lehrer zu werden. Man ist der Watschenmann der Nation. Jeden Tag liest man in der Zeitung, wie faul, überbezahlt und inkompetent man ist. In Wahrheit wird man an der Front verheizt. Die Behörde stellt Ansprüche ohne Ende, für die Eltern ist man der Feind, und die Kinder sind undankbar. In keinem anderen Beruf stößt man auf so eine Wand von Abwehr, Unlust und Gehässigkeit.

Ich war im Laufe meines Lebens zehn Jahre Lehrer, vorher ein Jahr Filmvorführer, während des Studiums, Hilfsarbeiter, später zehn Jahre Industrieprogrammierer, und zehn Jahre Netzwerkadministrator. Die Lehrerzeit war die schlimmste Zeit meines Lebens. Selbst die Kinderzeit zu Hause, wo ich täglich durchgeprügelt wurde, war nicht annähernd so stressig und entmutigend wie das Lehrerdasein.

Lehrer sind die eine Berufsgruppe, die in der Mehrheit(!) nicht das Pensionsalter erreicht, sondern vorher berufsunfähig wird. Ich hätte liebend gern eine etwas geringere Bezahlung in Kauf genommen, wenn die Belastung dafür etwas geringer geworden wäre. Die Ausbildung ist ein einziger Witz, und der Streß in der Schule ist mörderisch.

Sollen die Journalisten, die so gekonnt und wortreich die Lehrer abkanzeln, doch mal für ein paar Monate in die Schulen gehen und unterrichten. Die Burschen wissen doch gar nicht, wovon sie eigentlich reden.

 

15.4.2009: Amazon säubert seine Homepage

netzpolitik.org berichtet: Amazon.com hat alles, was irgendwie mit sexuellen Themen zu tun hat, als "Erwachsenenliteratur" (also praktisch als Pornografie) eingestuft und von seiner Homepage entfernt. Amazon spielt Jugendschutz und zensiert. Es wundert mich kein bißchen. Amazon ist nämlich komplett hirntot. Und das war so:

Ich war mal Kunde bei Amazon. Solange alles gut lief und keine Probleme auftauchten, war das nach meinem Eindruck ein guter Laden. Aber dann konnten sie eines Tages meine Kreditkarte nicht belasten, und ab da war alles vorbei.

Ich rief meine Bank an, und die waren ganz erstaunt: Wie jetzt, von Amazon ist doch gar keine Order hier angekommen? Es war also nicht ein Problem mit meinem Konto oder mit der Karte, es war ein Amazon-internes Problem.

Ich schrieb eine Mail (sie haben keine Email-Adresse, sondern eines dieser hassenswerten Web-Formulare). Ich bekam eine Antwort von einem Call-Center in Indien, die aus Textblöcken bestand, die alle mit dem geschilderten Problem nichts zu tun hatten.

Ich versuchte es nochmal und nochmal. Es gab einfach niemanden bei Amazon, der sich um dieses Amazon-interne Problem kümmern wollte. Es war ihnen egal. Die Leute beim Callcenter taten, wofür sie bezahlt wurden, und kombinierten irgendwelche Textblöcke. Die Leute im Versand taten, wofür sie bezahlt wurden, packten Pakete und verschickten sie. Die Leute beim Payment-Service taten, wofür sie bezahlt wurden, und schickten Debit-Notes an die Kreditkartengesellschaften. Für Probleme war einfach niemand zuständig.

Seit dem Vorfall bin ich nicht mehr Kunde bei Amazon. Ich würde gerne, aber es geht nicht. Sie lassen mich nicht bezahlen. Bis jetzt habe ich aber noch ihre Homepage dazu benutzt, nach Büchern zu suchen. Nun ist das auch vorbei. Schade eigentlich. Amazon ist leider tot bei mir. Ich glaube eigentlich nicht, daß ich der Einzige bin, der dieses oder ein Ähnliches Problem hatte und bei Amazon damit auf Granit gebissen hat.

Im letzten Satz den Artikels bei netzpolitik.org heißt es, Amazon ist wohl unschuldig, weil wohl ein paar Leser der Homepage Artikel als "inappropriate" (oder so ähnlich) gekennzeichnet haben. Also wirklich, lieber Autor bei netzpolitik.org, Amazon ist natürlich nicht unschuldig.

Ihr Fehler ist, daß sie im Laufe der Zeit immer mehr Dinge automatisiert (und damit verbilligt) haben, ohne über eventuelle Nebenwirkungen nachzudenken. Schon bei meinem kleinen Problem war klar: Sie haben ein paar Dinge zuviel automatisiert. Und "automatisiert" bedeutet halt: Niemand ist mehr zuständig dafür.

So ist das nun mal: Wenn eine Firma immer größer wird, wird sie immer dümmer, und irgendwann tritt der Hirntod ein. Das Schlimme daran ist: Wenn die Firma dann in eine Schieflage gerät, wird sie von der Regierung "gerettet", und zwar mit meinen Steuergeldern. Sie lassen mich also doch noch bezahlen, jetzt nur ohne Gegenleistung.

 

15.4.2009: Associated Press (AP) bedroht Partnerfirma aus Unwissenheit

Da lacht das Internet - Großartige Eigensatire von AP

AP hat eine YouTube-Seite. Sie fordern dort die User auf, ihre Videos nicht nur anzusehen, sondern sie auch in ihre eigenen Webseiten einzubetten.

Eine Radiostation tut genau das und ist obendrein AP-Affiliate. Daraufhin kriegt der Betreiber von AP eine drohende Email, wo er der Verletzung von Urheberrechten beschuldigt und aufgefordert wird, die "gestohlenen" Videos auf der Stelle zu löschen. Ein AP-Vizepräsident behauptet am Telefon, er müßte einen Extra-Vertrag schließen, bevor er AP-Videos auf seiner Homepage zeigen darf. techcrunch.com hat mehr dazu.

Das folgende Gespräch ist natürlich rein fiktiv, aber es gibt den richtigen Eindruck:

"Ja, aber ich habe das von Ihrer eigenen Seite, wo Sie jedermann die Einbettung ausdrücklich erlauben."

"Sie müssen das trotzdem löschen, sonst sehen wir uns vor Gericht."

"Wozu haben Sie denn dann überhaupt diese YouTube-Seite eingerichtet?"

"Was, wir haben eine YouTube-Seite?"

Und was genau macht eigentlich dieser Vizepräsident bei AP? Richtig: Er ist dafür zuständig, die Beziehungen zu den Partnerfirmen zu pflegen.

 

13.4.2009: Vertrauenswürdig: Feuerwehrleute auf Platz eins

readers-digest.de: Nach einer Umfrage genießen Feuerwehrleute das meiste, Politiker das wenigste Vertrauen, noch hinter den Autoverkäufern. Lehrer landen in Deutschland auf Platz acht, in ganz Europa auf Platz sechs.

 

13.4.2009: China verbietet Folter

So titelt n-tv.de. Das ist mal eine lustige Schlagzeile. Ich wüßte auch eine: "USA verbieten Krieg."

 

13.4.2009: Steinbrücks "Bad Banks" - ein Hurra-Kommentar

Sehr durchsichtige Aktion. Die Idee (natürlich ist sie nicht von Steinbrück erfunden): Die Bank gründet eine Tochtergesellschaft, die kauft die wertlosen Wertpapiere zum Nennwert (oder etwas darunter) und bezahlt mit Schuldscheinen. Der Staat (der Steuerzahler) garantiert die Einlösung der Schuldscheine, auch wenn die Bad Bank (wie zu erwarten) pleite geht. Also kauft praktisch der Steuerzahler den Schrott. Er zahlt nur nicht sofort, sondern später, wenn sich die Wogen geglättet haben.

Diese "Bad Banks" erfüllen nicht die vom Finanzamt immer geforderte Voraussetzung "Gewinnerzielungsabsicht". Sie haben im Gegenteil den Hauptzweck, Verluste der Mutterfirma aufzusaugen. Meiner Meinung nach ist bereits die Gründung einer Bad Bank betrügerisch, und zwar ist hier das Opfer der Steuerzahler.

In den Medien wird geschätzt, die Banken hätten für "mehrere hundert Milliarden Euro" wertlose Wertpapiere, die sie so auslagern wollen. An die Zahl glaube ich nicht. Bisher haben die Banken diese Zahlen immer maßlos untertrieben. Und es spricht nichts dafür, daß sie es diesmal nicht genauso machen.

Nach allen Zahlenspielereien, die man im Internet zur Zeit findet, beträgt die Gesamtmenge der schlechten Papiere weltweit ungefähr 400.000 Milliarden US-Dollar. Wenn man das mal als Grundlage nimmt, dann haben die deutschen Banken Schrottpapiere im Nennwert von mindestens 10.000 Milliarden Euro. Die paar hundert Milliarden, die dem Steinbrück da vorschweben, das ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Die sind im Nu verdunstet.

Wenn ich es recht bedenke: Die Aktion kann den Niedergang des Systems (den ich mir wünsche) eigentlich nur beschleunigen. Die "Wertpapiere" waren neu erschaffenes Geld. Die Papiere sind nun schlecht geworden. Die geplanten Schuldscheine sollen dasselbe Geld jetzt nochmal erschaffen. Aber der Vorgang ist eine ganze Stufe öffentlicher. Wesentlich mehr Leute als vorher wissen jetzt, wie die Banken Geld erschaffen. Und wesentlich mehr Leute werden mißtrauisch. Sollen sie also ruhig möglichst viel Steuergelder, die sie noch gar nicht haben, und die sie voraussichtlich auch nie kriegen werden, in die Banken reinpumpen. Umso lauter wird der Knall.

 

13.4.2009: Internetzensur: DENIC belügt die Öffentlichkeit

heise.de: "teilte Denic-CEO Sabine Dolderer heise online jetzt mit, dass die "angebliche Sperrung seitens der Denic in Wirklichkeit gar nicht stattgefunden" habe."

Was sind das denn für Ausreden. Die Sperrung bzw. Umbiegung der Domain auf einen DENIC-eigenen Server ist doch für jedermann ganz einfach nachvollziehbar:

host www.wikileaks.de
www.wikileaks.de has address 81.91.170.22

whois 81.91.170.22
inetnum:           81.91.160.0 - 81.91.175.255
org:                   ORG-De1-RIPE
netname:           DE-DENIC-20020718
descr:               DENIC eG
descr:               PROVIDER Local Registry
country:           DE

Was sagt die Sperrseite: "Der Domaininhaber bzw. der administrative Ansprechpartner sollte inzwischen über die Probleme informiert sein." Was heißt "sollte sein"? Ist er, oder ist er nicht "informiert worden"? Eher nicht, oder?

Vielmehr sei am 9.4. durch den Provider mitgeteilt worden, "dass die Domain nicht mehr durch ihn verwaltet wird".

Der 9.4.2009 war Gründonnerstag. Und - natürlich, was denn sonst - hat die DENIC sofort, nur Minuten später, alles gekappt, ohne das Osterwochenende oder das Ergebnis einer Rückfrage abzuwarten.

Laut netzpolitik.org soll der Provider von wikileaks.de (beastsassociated.com) mitgeteilt haben (ohne Quellenangabe), er habe den Vertrag mit wikileaks.de Anfang Dezember zum 30.3.2009 gekündigt, und zwar wegen "nicht vertragsgemäßem Verhalten".

beastsassociated.com wirbt mit den Worten: "Ihre Internetpräsenz in sicheren Händen".

Das stinkt doch. Das zeitliche Zusammentreffen mit der Haussuchung, die offensichtliche Nichtinformiertheit des Betroffenen, der komische Zeitpunkt vor den Ostertagen, daß es kein normaler "Stichtag" ist. Und obendrein: Der Provider ist ein gewerblicher Provider. Sollte der nicht ganz besonders sorgfältig darauf achten, daß seine Kunden über seine Schritte informiert sind?

Komisch, nicht? Alle wußten seit Monaten Bescheid, nur der Betroffene nicht. Hat der nur eine Mail gekriegt und sonst nichts? Oder hat er gar nichts gekriegt, war die angebliche Kündigung durch eine Intervention des BKA veranlaßt und rückdatiert?

 

13.4.2009: "Rausschmeißer" an die Schulen

Die Verhältnisse an den britischen Schulen sind den unsrigen etwas voraus, aber nur wenig. Dafür sind die Briten im Verschleiern der Mißstände größer als wir. Welche Zustände an den Schulen inzwischen herrschen, wollte eine Lehrerin der Öffentlichkeit zeigen. Sie filmte (mit versteckter Kamera). YouTube Dafür wurde sie gefeuert. BBC

Sie hatte Klassen gesehen, die hatten in ihrem Fach eine unglaublich hohe Zahl von Lehrern gehabt in nur wenigen Monaten. Die Motivation der Schüler und die Bereitschaft, sich zusammenzureißen, waren - verständlicherweise - weit unter Null. Trotzdem behaupten die zuständigen Beamten gegenüber der Öffentlichkeit standhaft, daß alles in schönster Ordnung sei. Die Behörden hatten zuerst versucht zu verhindern, daß die Videos im Fernsehen gezeigt werden (Gesichter unkenntlich gemacht, natürlich). Sie gingen bis vors oberste Gericht, aber sie verloren, und die Filme wurde gesendet. Deshalb sollte jetzt wenigstens die Nestbeschmutzerin dran glauben.

Weil nun aber in Wirklichkeit eben doch nicht alles in Ordnung ist, sollen die britischen Schulen jetzt neues Personal einstellen: Rausschmeißer, ehemalige Polizisten, Gefängniswärter und andere kräftige Männer. Die sollen zwar nicht Unterricht machen, aber sie sollen die tobende Masse unter Kontrolle halten, wenn kein Lehrer zur Verfügung steht. BBC

Da bin ich jetzt mal gespannt. Meiner Meinung nach ist Körperkraft nicht das richtige Mittel, um eine Horde übermütiger oder verärgerter Schüler unter Kontrolle zu bringen. Ich rechne eigentlich damit, daß es wohl Verletzte und vielleicht Tote geben wird, wenn die neuen Mitarbeiter irgendwann ausrasten. Und ausrasten werden sie früher oder später mit Sicherheit.

 

12.4.2009: Piraten schwören Rache

"Wir töten ja nicht, wir verlangen nur Geld," sagen sie. Dabei haben sie schon mehrere Geiseln erschossen, und sie haben auf Phillips geschossen, als er versuchte zu fliehen.

Er meinte wohl: Wir töten nur, wenn wir das Geld nicht kriegen. Genau deshalb sind Piraterie und Kidnapping ja auch Verbrechen und kein normaler Beruf. Aber das geht in die Köpfe wohl nicht rein. Die sind mitten im Krieg geboren und aufgewachsen und denken, die Welt funktioniert eben so, daß man sich halt einfach nimmt, was man haben will. Und wenn der andere sich wehrt, darf man ihn töten.

 

12.4.2009: Kapitän gerettet

newsday.com: Kapitän befreit - drei Piraten tot. Wir haben alle mitgebangt.

 

11.4.2009: Liste der Zensurprovider

http://zensurprovider.de/ hat eine Liste zusammengestellt. Mein Provider (Alice) ist unter den bösen.

 

11.4.2009: Piraten entführen zweites US-Schiff

Während Militär und FBI noch mit den Entführern des US-Kapitäns Richard Phillips verhandeln, haben somalische Piraten noch ein Schiff in ihre Gewalt gebracht, das den USA gehört, aber unter italienischer Flagge fährt. news.bbc.co.uk

Ich finde eigentlich, sie könnten Somalia besetzen, die Piraten nach Fotos identifizieren, ihre Familien und Freunde gefangennehmen und dann gegen den Kapitän austauschen.

 

11.4.2009: Catlin Arctic Survey

Das ist eine Expedition von drei Forschern, die nachweisen wollen, daß das Eis in der Arktis tatsächlich immer dünner wird. Sie haben eine Webseite mit Telemetriedaten, die angeblich live von den Forschern kommen. Aber es scheint alles nur ein einziger Betrug zu sein. wattsupwiththat.com

Catlin Arctic Survey website recycles biotelemetry data? [...] It appears most if not all of the technology in the expedition has failed early on and the Catlin website never made any mention of this fact until a BBC article appeared today. [...] Something quite odd is going on at the Catlin Arctic Survey website at: http://www.catlinarcticsurvey.com/ [...] When the data loads, Pen Hadow core temp starts at 33.25 C every time the page loads, then increments up to 33.57, 33.64, 33.7, 33.75 every time, I have refreshed, cleared temp files and rebooted - still the same [...] I just tried it looking at Pen Haddow's pulse rate - Hmmm what are the odds that 32 consecutive pulse rate measurements would be identical?

 

11.4.2009: Energiesparlampen: Warnung vor "Osram Halogen Energy Saver 42W=60W"

Die Lampe kostet bei "Penny" und bei "Conrad" Euro 1,99, was extrem teuer ist und nur hinnehmbar, wenn sie denn entsprechend lange halten würde. Sie ist geformt wie eine Glühlampe, sie enthält aber eine Halogenlampe, und sie soll angeblich 30 Prozent Energie sparen. Außerdem soll sie 2000 Stunden halten ("Mittlere Lebensdauer 2 Jahre bei ca. 3 h/Tag"). Diese letztere Zusicherung wurde bei mir nicht einmal annhähernd eingehalten. Die Lampe brannte bei mir nach 82 Tagen mit ca. 10 bis 12 Stunden pro Tag durch. Das entspricht nur 1000 Stunden, nicht 2000 (gekauft 19.1.2009, durchgebrannt 11.4.2009).

Ja, denken denn diese Burschen, außer ihnen kann niemand einen Taschenrechner bedienen?. Natürlich ist die Firma "Osram" bei mir jetzt untendurch. Nie wieder "Osram". Gewonnen: 1,99 - verloren: 1 Kunde. Was versprechen sich diese Leute bloß von falschen Versprechungen? Kann man eigentlich von Natur aus so dumm sein, oder muß man dafür erst eine Spritze kriegen?

 

11.4.2009: Deutschland zensiert das Internet

http://www.wikileaks.de/ führt jetzt auf eine Sperrseite bei DENIC.

wikileaks.org: On April 9th 2009, the internet domain registration for the investigative journalism site Wikileaks.de was suspended without notice by Germany's registration authority DENIC.

The action comes two weeks after the house of the German WikiLeaks domain sponsor, Theodor Reppe, was searched by German authorities. Police documentation shows that the March 24, 2009 raid was triggered by WikiLeaks' publication of Australia's proposed secret internet censorship list. The Australian Communications and Media Authority (ACMA) told Australian journalists that they did not request the intervention of the German government.

The publication of the Australian list exposed the blacklisting of many harmless or political sites and changed the nature of the censorship debate in Australia. The Australian government's mandatory internet censorship proposal is now not expected to pass the Australian senate.

On March 25 the German cabinet finalized its own proposal to introduce a nation-wide internet censorship system. Australia and Germany are the only Western democracies publicly considering such a mandatory censorship scheme.

While last week German police claimed to the news magazine Der Spiegel that they had been ignorant about WikiLeaks' role as an international press organization, this "excuse" is surely no longer valid. Despite being questioned by the press, German authorities have still not contacted WikiLeaks or its publishers to resolve the issue, or indeed, at all. The lack of contact is inexcusable.

The situation is similar to the legal dispute between WikiLeaks and the Swiss bank Julius Baer last year. WikiLeaks had published documents exposing hundreds of millions dollars hidden by Baer under Cayman Islands trusts. That case saw the "wikileaks.org" domain temporarily disabled by a California judge following an ex-parte hearing by the bank. Publishing continued on other WikiLeaks domains and following representations by WikiLeaks lawyers and 20 major media and civil liberties organizations, including the American Civil Liberties Union, the Reporters Committee for the Freedom of the Press, the EFF, the Associated Press and Public Citizen, the judge admitted his error and rescinded his orders.

Like the Swiss bank, German authorities have attempted to silence an entire press outlet over their objection to a handful of documents or articles.

WikiLeaks continues publishing on its other (non-German) domains. If the German cabinet's censorship proposal passes the Bundestag, presumably those WikiLeaks domains would be added to Germany's secret blacklist.

Germany and China are now the only two countries currently censoring a WikiLeaks domain.

We are investigating the matter and expect to have further updates soon.

To assist us in our fight against censorship in Germany and elsewhere you can make a donation.

Deutschland und China sind die einzigen beiden Länder, die zur Zeit eine WikiLeaks-Domain zensieren. China ist eine Diktatur ohne Menschenrechte. Und Deutschland?

Artikel 5 des Grundgesetzes lautet: (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

Das Grundgesetz wurde offenbar außer Kraft gesetzt.

 

10.4.2009: Ins Gehege zu den lieben Eisbären gesprungen

Im Berliner Zoo wollte wieder eine Zoobesucherin die lieben Eisbären streicheln. Große Überraschung: Die Eisbären waren gar nicht lieb, einer hat gleich herzhaft zugebissen. Der Zoodirektor legt Wert auf die Feststellung: es war nicht Knut.

 

10.4.2009: Sarrazin

Thilo Sarrazin, das Flaggschiff der deutschen Politik, hat "Bild" ein Interview gegeben zum Thema Staatsgelder für Opel:

"Erstens ist Opel zu klein, um allein zu überleben. Zweitens: Niemand braucht einen Opel - man kann sich auch ein anderes Auto kaufen, die sind heute sowieso alle gleich".

Opel hat 27.000 Mitarbeiter und 15 Milliarden Umsatz. Porsche hat 8.000 Mitarbeiter und 6 Milliarden Umsatz.

Niemand braucht einen VW, einen Daimler, einen Ford, überhaupt eine bestimmte Marke.

Beide Aussagen haben absolut nichts mit der Frage zu tun, ob Opel "gerettet" werden soll oder nicht. Beide Aussagen sind Platitüden. Wenn der so weitermacht, verleiht er sich noch selbst den Nobelpreis. Ich glaube, die haben den zur Bundesbank abgeschoben, weil er allen auf die Nerven gegangen ist mit seiner beleidigenden Art.

 

9.4.2009: Warnung vor Wikipedia

Mindestens eine Autorin (Martina Nolte) stellt in Wikipedia Inhalte ein, die mit böswilligen und nicht offensichtlichen Lizenzbedingungen garniert sind. Ich entferne jetzt erstmal vorsichtshalber alle Links auf Wikipedia aus meiner Homepage.

Die deutschsprachige Wikipedia ist sowieso Scheiße. Alle Artikel mit politischen, weltanschaulichen, rechtlichen, gesellschaftlichen oder sonst irgendwie umstrittenen Themen sind von fanatischen Kleinkindern gekidnappt, und die verteidigen ihren Schwachsinn mit Zähnen und Klauen.

Kleines Beispiel: Stichwort Tauschring, steuerliche Aspekte. Irgendein Idiot behauptet dort, wenn zwei Leute Sachen tauschen, haben beide "Einnahmen", die sie nur in Ausnahmefällen nicht zu versteuern brauchen. Mein Hinweis auf fehlende Quellenangaben wurde natürlich umgehend gelöscht. Mein Beitrag auf der Diskussionsseite ist auch weg.

Ich glaube, in Wikipedia treiben sich jetzt genau dieselben Arschlöcher herum, die schon das deutschsprachige Usenet kaputtgemacht haben.

Von der deutschsprachigen Wikipedia kann man nur die technischen Themen noch nutzen. Die Fanatiker haben glücklicherweise keine Ahnung von Technik.

 

9.4.2009: Bundesländer bankrott

Man googelt ganz harmlos nach

bundesland bankrott

und was kriegt man: bild.de: " Gehen jetzt die ersten Bundesländer bankrott? -   HSH NORDBANK reisst Schleswig-Holstein und Hamburg in den Schulden-Sumpf" spiegel.de: "Diepgen warnt vor dem Bankrott Berlins"

 

9.4.2009: Finanzkrise: Aufstieg und Fall von AIG

Interessante Geschichte mit Hintergründen auf zeit.de Im Jahr 2000 fingen die Tricksereien an. Das ist auch so ungefähr der Zeitpunkt, an dem die Regeln im Bankwesen international gelockert wurden. Der Hebel, der das Monument zum Kippen brachte war - Überraschung - ein Computermodell, das die Ausfallwahrscheinlichkeit von Krediten voraussagen sollte. Das Modell war zu optimistisch. Die Manager versprachen den Kunden Sicherheiten, die sie nicht wirklich geben konnten. Beim ersten größeren Unfall fiel das Kartenhaus in sich zusammen.

 

9.4.2009: Erdbeben in Italien: Berlusconi höhnt

zeit.de: "Man muss es sehen wie ein Camping-Wochenende."

Das können deutsche Politiker auch: google:

 

9.4.2009: Nebenwirkungen von CSS

Was fordert der Anfänger als Erstes, wenn es um die Gestaltung einer Webseite geht: "Der Text muß aber auch schön um die Bilder herumfließen." Das ist in HTML nicht vorgesehen, und das ist auch besser so. "Cascaded Style Sheets" (CSS) ist ein Werkzeug, mit dem man diese Beschränkung umgehen kann. Man kann CSS lernen wie eine neue Sprache. Man kann tolle Sachen damit machen. Der Haken ist: CSS setzt die HTML-Formatierung im Browser für begrenzte Gebiete außer Kraft. Und das führt zu unerwünschten Nebeneffekten, sofern man nicht buchstäblich alles mit CSS positioniert. Und das kann man nämlich nicht. Reingefallen.

Es gibt in einem Bild (Fenster, Bildschirm, Foto, Leinwand,...) fünf Punkte, die in folgender Reihenfolge wahrgenommen werden: mittendrin, oben links, unten rechts, unten links, oben rechts. Wenn nun die ersten Worte eines Abatzes oben rechts stehen und es dann unten links weitergeht, werden diese ersten Worte nicht mehr wahrgenommen. Sie sind beim Lesen einfach nicht mehr vorhanden.

Hier ist so ein Beispiel für allzu professionellen Gebrauch von CSS. Es geht hier um die Worte: "Die Liste". Hier fließt der Text "schön" um das Bild herum, und das Ergebnis ist einfach Mist. Sowas sieht man jetzt öfter. Bilder, die den Text teilweise abdecken, sind auch nicht selten.

 

9.4.2009: G20-Proteste: Die Einstellung der Polizei gegenüber Demonstranten

timesonline.co.uk: Let's decode this. If you go to a demonstration at which, according to advance hype, there may be violence, you can expect to be treated as though you were threatening violence yourself. Or, as a senior police officer said to me eight years ago, when I was trying to escape a police "kettles" (penning demonstrators into a contained area): "You are a volunteer, mate." In other words, all of us present were the enemy and we shared a collective guilt.

Für die Polizei sind alle Anwesenden "der Feind" und tragen eine Kollektivschuld. Das ist einerseits die Sichtweise eines naiven Rassismus. Es ist andererseits die Sichtweise eines Soldaten im Krieg. Die Staatsmacht als Besatzungsmacht.

Wenn man das auf bundesdeutsche Verhältnisse überträgt und das Einknicken der Polizei vor islamischen Demonstranten betrachtet, zeigt sich noch etwas: Die Staatsmacht ist in Wirklichkeit schon so schwach, daß sie kurz vor dem Kollaps steht. Sobald das Volk sich mal aufrafft und sich angemessen zur Wehr setzt, ist Schluß mit dem Kasperletheater.

 

9.4.2009: G20-Proteste: Angriff von hinten scheint ganz üblich zu sein

timesonline.co.uk: McManus, 41, a photojournalist and former special constable, was chatting happily with officers at 6pm last Wednesday when he felt the atmosphere change. "The officers began to shout that we should all move back," he told The Times. "As I was walking away I was struck from behind by a baton . . . I was more than a little shocked at having been hit.

Ian Tomlinson war nicht der Erste, der von Polizisten von hinten angegriffen und niedergeknüppelt wurde. Das machen sie offenbar öfter. Nur ist nicht jedesmal ein Journalist zur Stelle.

Wie ich schon sagte: Die Polizei ist nur noch ein Haufen Banditen. Sie verteidigen nicht das Gesetz, sie brechen das Gesetz.

 

9.4.2009: G20-Proteste: Nebenwirkungen der Kesseltaktik

Auch in Großbritannien greift die Polizei zu der aus Hamburg bekannten Taktik, die Demonstranten einzukesseln und über viele Stunden so gefangenzuhalten. Ein britischer Journalist war fünf Stunden im Kessel. timesonline.co.uk

No access to food. No water. Young trapped with the old. Journalists trapped with anarchists. People, like an elderly couple I spoke to, who simply did not want to be there at all. It is not surprising that under such conditions an otherwise overwhelmingly relaxed and peaceful crowd can become agitated, then angry, and then violent. The tactic proved misguided and counter-productive. It served to alienate a whole mass of peaceful protesters.

Die Taktik des Einkesselns erscheint einfach, schnell und wirksam. Aber eine der Nebenwirkungen ist: Die Polizei schafft sich Feinde fürs Leben. Mit jedem "Kessel" (und jedem Käfig) schafft sich die Polizei mehr Feinde. Aber die Zahl der Polizisten bleibt gleich. Irgendwann haben die Feinde zehnfache Übermacht. Und was dann?

 

9.4.2009: G20-Proteste: Todesopfer war von Polizei angegriffen worden

kurier.at: Ein Amateurvideo eines US-Touristen bringt Scotland Yard in Bedrängnis: Darin ist zu sehen, wie der 47-jährige Zeitungsverkäufer Ian T. während der Proteste rund um den G-20-Gipfel in London von einem Polizisten zu Boden gestoßen wird. Später erliegt dem Mann einem Herzinfarkt. Nach dem Todesfall hatte die Polizei erklärt, keinen Kontakt zum Mann gehabt zu haben. Das Video beweist das Gegenteil.

Das Video beweist vor allem: Die Polizei hat gelogen. Die Polizei lügt immer. Jedesmal. Bei jedem Vorfall, wo sie Leute verprügeln oder umbringen, lügen sie hinterher. Und deshalb ist die Polizei auch keine Polizei mehr. Nur noch eine bewaffnete Bande von Schlägern, Räubern und Mördern. Banditen, halt.

 

8.4.2009: Die "Zeit" kommentiert Marnette

zeit.de: Die Qualitäten, die einen Wirtschaftsführer oder Akademiker auszeichnen, taugen nicht für die Politik.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Die Qualitäten eines erfolgreichen Politikers taugen nur innerhalb seiner Scheinwelt, nicht in der Wirklichkeit.

Denn trotz aller Verachtung für die Berufspolitiker handelt es sich bei der Politik sehr wohl um eine Profession - ein Handwerk, das Talent erfordert, das man lernen muss, das seine eigenen Gesetze hat und seine eigene Würde.

Mit "Würde" ist hier sicher "Ganovenehre" gemeint. Ganz ehrlich: Die Moral unserer Politiker ist noch schlechter als die von Gebrauchtwagenhändlern. Frei von Skrupeln verfolgen sie ihre persönlichen und parteipolitischen Ziele, belügen die Öffentlichkeit, wenn sie nur den Mund aufmachen und verprassen die Steuergelder wie die Höflinge unter Ludwig XIV.

Als Minister ist der Manager gescheitert.

Der Korpsgeist der Politiker läßt sie jeden wegbeißen, der auch nur einen Funken Ehrlichkeit in sich hat.

 

8.4.2009: Hunderttausend Euro "zweckentfremdet"

Die Fraktionen der Hamburger Bezirksversammlungen sollen laut einem Bericht des Rechnungshofes "mindestens 110.000 Euro an staatlichen Zuschüssen zweckentfremdet" haben. Sie luden ein zu Empfängen, Restaurantbesuchen und Wahlveranstaltungen. Die Betroffen bestreiten die Vorwürfe als "weitgehend unbegründet". abendblatt.de

Ich fühle mich versetzt an den Hof des Sonnenkönigs.

 

8.4.2009: Gesicht und Hände transplantiert

sueddeutsche.de: Erstmals sind einem Menschen gleichzeitig zwei Hände und das Gesicht verpflanzt worden.

Heute muß es eben gleich eine Transplantation sein. Damals waren unsere Eltern schon zufrieden, wenn wir uns Gesicht und Hände zum Essen nur gewaschen hatten.

 

6.4.2009: USA: Das Hobby der Fernfahrer: "Serienkiller"

Über die letzten 30 Jahre wurden entlang der Landstraßen Hunderte von Leichen gefunden. Das FBI sieht starke Anzeichen, daß es sich um eine schlechte Angewohnheit mancher Fernfahrer handelt. LA-Times

 

6.4.2009: Wettrüsten: Koreanischer Satellit angeblich "ins Meer geplumpst"

spiegel.de: Es sei nach dem Raketenstart über Japan hinweg kein Objekt in die Erdumlaufbahn eingetreten, teilte die nördliche Kommandostelle der US-Streitkräfte am Sonntag mit. Die erste Stufe der Rakete sei ins japanische Meer gestürzt. Die restlichen Stufen plumpsten den Angaben zufolge samt Traglast in den Pazifik.

Ist das nicht ganz normal, daß die Raketenstufen nach dem Abtrennen herunterfallen? Und warum darf Nordkorea eigentlich keine Satelliten starten? Weil sie die Bösen sind? Etwas spezifischer könnten die Meldungen schon sein, sonst sieht es doch gar zu sehr nach Propaganda aus.

"Der Satellit überträgt die Melodien der unsterblichen Revolutionshymnen 'Lied von General Kim Il Sung' und 'Lied von General Kim Jong Il' sowie Messdaten zurück zur Erde."

Das klingt nun aber auch wieder nach Propaganda hoch drei.

 

5.4.2009: Finanzkrise: US-Behörden erlauben Phantasiepreise

Die zuständige Behörde will den Banken erlauben, die wertlosen Wertpapiere, die sie in ihren Tresoren haben, in ihren Bilanzen nicht mehr nach den aktuellen Marktpreisen zu bewerten, sondern nach "günstigeren Annahmen". Täten sie das nicht, heißt es, drohten ihnen höhere Abschreibungen. Ich finde ja, daß die Burschen einfach prima rechnen können.

ftd.de: Der FASB-Vorstoß erweitert die Möglichkeiten, Papiere nicht mehr auf Basis von Preisen aus Notverkäufen zu bewerten, sondern nach günstigeren Annahmen. Dies ist auch in den USA umstritten. Investoren fürchten, dass Bankbilanzen dadurch noch undurchsichtiger werden.

 

5.4.2009: Psychologe: Moslems kann man nicht integrieren

europenews.dk hat ein Interview mit einem dänischen Psychologen, der über seine Erfahrungen mit Moslems ein Buch geschrieben hat. Lesenswert.

Während ein unkontrollierter Wutausbruch in der dänischen Kultur die schnellste Art ist, sein Gesicht zu verlieren, ist es bei den Muslimen genau umgekehrt. Die Bereitschaft sich zu rächen wird in der muslimischen Kultur als ein Ausdruck von Stärke angesehen, und Zorn ist in muslimischen Kreisen viel mehr sozial akzeptiert. Aggressives Verhalten wird als ein soziales Mittel angesehen, um \u201eRespekt\u201c zu bekommen (nicht nur Furcht), und auch Status. europenews.dk

 

4.4.2009: Deutsche DNA-Tests sind alle wertlos

Ein Wissenschaftler gibt zu (unabsichtlich): In Deutschland werden nur acht "Loci" verglichen. Das ist viel zuwenig. In den USA wurden bis vor Kurzem neun Loci verglichen, auch das war viel zuwenig. Heute werden in den USA 13 Loci verglichen.

spiegel.de: Bei einem forensischen DNA-Test wird nicht das komplette Erbgut des Täters analysiert, sondern acht bestimmte Orte im Genom - ein europaweit standardisiertes Verfahren, erläutert Carsten Hohoff, Biochemiker am Institut für Forensische Genetik in Münster im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Die Kombination der DNA-Sequenzen dieser acht Genorte sind für jeden Menschen so individuell wie ein Fingerabdruck - und nur bei eineiigen Zwillingen identisch.

Bis 2001 wurden in den USA Leute verurteilt, wenn ihr DNA-Profil mit dem am Tatort an 9 von 13 Stellen ("Loci") übereinstimmte. Dann fand eine Laborwissenschaftlerin zwei Leute mit genau dieser Übereinstimmung. Einer war weiß, einer schwarz. Ein anderer Test fand unter 65.000 Leuten 122 solche Paare. Daraufhin erwirkte das FBI Gerichtsbeschlüsse, die weitere solche Tests verboten. Sie sagten: "Das ist bedeutungslos und irreführend." Aber heute testen die Ermittler alle 13 Loci.

 

4.4.2009: Sicherheitslücke in Firefox: Auf Javascript angewiesen

heise.de: "weshalb vermutlich das Deaktivieren von JavaScript kurzfristig Schutz vor echten Exploits bieten könnte."

 

2.4.2009: Die Polizei erzieht Bürger zu Staatsfeinden

Ein Bus mit Gewerkschaftsplakat und Gewerkschaftern drin wird angehalten, geräumt, durchwühlt, harmlose Gegenstände wie z.B. Taschenmesser werden geraubt und eingesteckt, die Insassen müssen eine Stunde im Regen stehen. Erklärungen werden nicht gegeben. jungewelt.de:

Haben Sie eine Theorie, warum die Polizei so handelt, wie man es eher in faschistischen Diktaturen erwartet?

Uns fiel auf, daß vor allem Busse kontrolliert wurden, in denen junge Leute saßen. Viele von denen - auch in unseren Fahrzeugen - waren zum ersten Mal auf einer Demonstration. Es ging der Polizei wohl darum, sie ein für alle mal einzuschüchtern. Das ist wohl daneben gegangen - eingeschüchtert war wohl keiner, entsetzt aber waren alle. Dieser Überfall hat uns eher zusammengeschmiedet und allen ein realistisches Bild vermittelt, was von dieser Polizei zu erwarten ist. Es wäre nicht das erste Mal, daß Demonstrationsteilnehmer erst durch Polizeiknüppel nachhaltig politisiert werden.

 

31.3.2009: Das Phantom von Heilbronn - Update

Nun heißt es in den Medien, die Lieferfirma habe garantiert, daß die Stäbchen "DNA-frei" sein sollten. Dann nehme ich meine harsche Kritik natürlich teilweise zurück. Sie haben also nicht bei $DROGERIE_KETTE gekauft, sondern bei jemandem, der mehr versprochen hat, als er halten konnte, und der ersatzweise falsche Zertifikate mitgeliefert hat. Dann haben sie auch noch das Haltbarkeitsdatum überschritten, und schließlich sind sie zu einem Lieferanten gewechselt, der Garantien gibt, die er selbst mangels Ausrüstung und Sachkenntnis gar nicht nachprüfen kann. Der Geiz ist immer noch die tiefere Ursache der Panne, nur die Mechanismen waren wohl etwas komplexer als ich dachte.

Auch die Polizei selbst vermutet laut focus.de als Ursache: Sparzwang gepaart mit Sorglosigkeit.

Auch ein anderer Hersteller von Laborbedarf sagt laut welt.de: "viele Polizeibehörden bestellten aus Kostengründen Wattestäbchen, die zwar steril seien, aber nicht garantiert DNA-frei."

stern.de: Die Firma hatte vor kurzem versichert, die gelieferten Spurentupfer seien DNA-frei. Jetzt behauptet sie das Gegenteil - nicht nicht die einzige Ungereimtheit beim Zusammenspiel zwischen Zulieferern und der Polizei. [...] Unterdessen ist nach Informationen von stern.de ein heftiger Streit zwischen den Behörden und den Firmen um die angeblichen Zertifikate ausgebrochen.

Das ist prima, nur weiter so. Wenn sich die Verantwortlichen streiten, lassen sie das Volk ein paar Tage in Ruhe. Sollen sie erstmal ihre Wattestäbchen sortieren.

 

31.3.2009: Rotes Fleisch: tödlich - heißer Tee: tödlich

welt.de: Wer rotes Fleisch ißt, stirbt 50 Prozent häufiger. bild.de: Wer heißen Tee trinkt, kriegt Speiseröhrenkrebs.

Ich glaube, kein Mensch auf der Welt trinkt regelmäßig 70 Grad heißen Tee. Ab 50 Grad sagt man "Aua", und ab 60 Grad entstehen Brandblasen. Ich glaube, die angebliche "Studie" stammt von einem Computermodell, das irgendeinen statistischen Zusammenhang extrapoliert hat, bis eine Prozentzahl herauskam, die nicht mehr als "verschwindend gering" empfunden wird.

Das sind keine Journalisten mehr, das sind nur noch Bänkelsänger, die gar erschröckliche Lieder singen. Ich sage: Sämtliche Gesundheitsmeldungen in sämtlichen Zeitungen sind haarsträubender Unsinn, und das seit vielen Jahren.

 

30.3.2009: "Earth Hour": 1 Milliarde Teilnehmer erwartet

Der WWF erwartete "mehr als eine Milliarde" Teilnehmer. Es wurden immerhin 30 Millionen, jeder Zweihundertste, vorausgesetzt, die Meldung ist nicht (wie meistens) total übertrieben. Letztes Jahr sollen es 50 Millionen gewesen sein.

 

30.3.2009: "Earth Hour": Der "Spiegel" beschimpft seine Leser

Wer Energie verbraucht, ist für den "Spiegel" ein "Schmutzfink" Und was mache ich? Ich nenne den "Spiegel" jetzt "das Hetzblatt" und "Stürmer 2.0".

 

27.3.2009: Finanzkrise: Deutsche "Abwrackprämie" fördert Korea und Rußland (spiegel):

Spitzenreiter ist Daihatsu (plus 230,5 Prozent), gefolgt von Hyundai (plus 198,8 Prozent) und Lada (plus 175,8 Prozent). Als erster deutscher Hersteller taucht auf Platz 8 die GM-Tochter Opel auf.

 

27.3.2009: Interesse an britischen Staatsanleihen geht zurück

Das Angebot-Nachfrage-Verhältnis ("Bid-to-cover Ratio") der 40-jährigen Staatsanleihen betrug bei einer Auktion gestern nur noch 0.98. Heute, bei 13-jährigen Anleihen, waren es wieder beruhigende 2.72. Die BBC bricht gleich wieder in den pflichtschuldigen Jubel aus. Aber der Schock hat gesessen.

 

25.3.2009: Das Phantom von Heilbronn

An 40 Tatorten bzw. untersuchten Orten wurde ihre DNA schon gefunden, meistens an eigenartigen Stellen wie z.B. "an der Außenseite des Türspions" oder "am Ring einer Coladose". Mit mindestens 19 Morden wird sie in Verbindung gebracht. Sie ist aber noch nie gesehen worden. Zuletzt war die Polizei am Fahnden nach einem Transsexuellen. Nun haben sie sie wahrscheinlich gefunden, und zwar eine Packerin bei einem Hersteller von Wattestäbchen. Von der Polizei wird sie natürlich gleich als "unachtsame Mitarbeiterin" diffamiert, obwohl sie wahrscheinlich einfach nur ihre Arbeit gemacht hat, und das auch noch für einen Hungerlohn. Nun sollen die Hersteller von Wattestäbchen DNA-Proben ihrer Mitarbeiter abliefern.

Wenn man also heute plant, jemanden umzubringen, oder wenn man z.B. als Profikiller arbeiten möchte, dann muß man am besten vorher bei einem Hersteller von medizinischem Krimskrams anheuern und seine DNA bekanntgeben. Dann ist man aus dem Schneider. spiegel stern

Mitarbeiter in Lieferantenbetrieben sind weder Zeugen noch Beschuldigte noch sonstwie beteiligt. Meiner Meinung ist es rechtswidrig, DNA-Proben von ihnen zu verlangen. Solche Vorfälle zeigen immer häufiger: Deutschland ist ein Polizeistaat.

Die Polizei war zu geizig, ihre Wattestäbchen bei einem Hersteller von Chemikalien zu kaufen, Reinheitsstufe "hochreinst, pro analysi", sondern sie haben einfach bei einer Drogeriekette eine Palette stinknormale Wattestäbchen geordert. Und in der Arroganz ihrer Dummheit geben sie nun der Packerin am Fließband die Schuld. Es ist wirklich die Höhe.

Andererseits, wenn ich es recht bedenke: Diese Dummheit, diese Verbohrtheit und grenzenlose Arroganz, das ist ihre größte Schwäche. Was sie im Augenblick tun, ist ja: Sie überschreiten ohne Bedenken jede rechtsstaatliche Grenze. Das macht ja nicht nur die Polizei, das macht ja der gesamte Staatsapparat und seine Helfershelfer. Das muß sich doch irgendwie gegen sie wenden lassen. Ich muß darüber nachdenken.

 

24.3.2009: Finanzkrise: Kreditausfallversicherung für US-Staatsanleihen um das 14fache gestiegen

Quietly and without fanfare, a small but growing number of investors are not only thinking the unthinkable, they're actually spending money on it, bidding up the premiums on Treasury bond credit default swaps to 14 times their 2007 level. This is an early warning of the next big shoe to drop in the debt crisis - serious potential damage to the credit, credibility, and borrowing power of the United States Treasury. moneyandmarkets.com

 

23.3.2009: Finanzkrise: USA planen "Behörde zur Bankenrettung"

spiegel.de: Obama will nochmal eine Billion haben, in zwei Tranchen, diesmal von Staat und Privatwirtschaft zusammen. Damit sollen wertlose Wertpapiere aufgekauft und vernichtet werden. Und sie wollen extra eine neue Behörde dafür eröffnen.

Die Spekulationen der Banken sind wirklich glänzend aufgegangen. Und die USA sind wirklich kreativ. Ich glaube aber nicht, daß das funktioniert. Man wird weder die Wirtschaft noch den Steuerzahler in diesem Maße melken können. Schon die Staatsanleihen, mit denen die bisherigen Rettungspakete (von 2 Billionen, glaube ich) finanziert werden sollten, erweisen sich ja als vollkommen unverkäuflich, so daß jetzt die Fed einspringt und mit frisch gedrucktem Geld diese Staatsanleihen kauft. Das Kartenhaus wird immer höher. Da entsteht gerade die nächste Blase, und sie wächst noch größer und noch schneller als jede Blase vorher. Die wird dann wohl auch sehr viel lauter und schneller platzen als die jetzige Blase.

Update: Die bisherigen US-Rettungspakete umfassen nicht 2 Billionen, sondern 12.75 Billionen Dollar (wirtschaftsquerschuss)

 

22.3.2009: Stasi 2.0: Innenministerium stoppt Schnüffelpraxis (angeblich)

Das Bundesinnenministerium hat laut Spiegel seine Ansicht darüber geändert, ob deutsche Behörden die Besucher ihrer Homepages bespitzeln sollten oder nicht. Im Oktober 2007 war in den Medien die Praxis des BKA kritisiert worden, die Identität der Besucher anhand ihrer IP-Adressen festzustellen und zu speichern.

Vorher:

Auf eine Bundestagsanfrage der Partei Die Linke im November 2007 verteidigte die Regierung sogar die Homepage-Überwachung als "sinnvolle und effiziente Ermittlungsmaßnahme", gegen die "keine Bedenken" bestünden.

Nachher:

"Letztendlich war allein die Einschätzung ausschlaggebend, dass nicht mit absoluter Sicherheit angenommen werden konnte, dass die Maßnahme umfassend von den bestehenden Rechtsgrundlagen gedeckt war ", erklärte eine Sprecherin des Innenministeriums auf SPIEGEL-Anfrage. Man habe die Homepage-Überwachung gestoppt, "um ein Höchstmaß an Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten" obwohl "die Frage der rechtlichen Zulässigkeit der Maßnahme noch nicht abschließend beantwortet" sei.

Der Tonfall von Ahnungslosigkeit und Selbstgerechtigkeit, den die Antwort von 2007 erkennen ließ, ist nun den wortreichen Ausreden des ertappten Sünders gewichen. Was hat diesen Sinneswandel verursacht, was genau ist hier passiert? Die Frage wird natürlich weder gestellt noch beantwortet. Überflüssig ist die Frage: Wird die Schnüffelpraxis jetzt tatsächlich eingestellt, oder wird sie im Gegenteil noch ausgeweitet? (siehe nächste Meldung)

 

22.3.2009: Stasi 2.0: "Online-Durchsuchung" wird ausgeweitet

Die Bundesregierung plant laut golem.de, die sogenannte Onlinedurchsuchung auch in Strafverfahren zu erlauben. Vor einem Jahr hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, daß die "Online-Durchsuchung" mit der Verfassung vereinbar sei, bei Beachtung hoher Hürden, Richtervorbehalt, usw., blah-blah.

Das Problem dabei ist: Man muß zu diesem Zweck den Inhalt des Computers verändern, man muß Schnüffelsoftware installieren. Was man sonst noch bei der Gelegenheit oder später draufspielt, dafür gibt es keine Zeugen. Es kann keine geben. Niemand steht wochenlang neben dem Mitarbeiter, der den Zugriff hat. Außerdem kann man von jedem beliebigen anderen Computer aus zugreifen, wenn man die Zugangsbedingungen kennt. Als Beweissicherung ist der Computer dann nicht mehr zu gebrauchen. Denn niemand kann mehr mit Sicherheit sagen, daß die "gefundenen" Beweise tatsächlich nur gefunden und nicht untergeschoben sind.

 

22.3.2009: Finanzkrise: Seehandel vor dem Zusammenbruch

Spiegelfechter: Die Frachtraten für Schiffstransporte sind letzten Jahr abgestürzt und erholen sich nicht.

 

22.3.2009: Finanzkrise: Island, Lettland, Ungarn

Reuters: Ungarn steht die dritte europäische Regierung infolge der weltweiten Finanzkrise vor dem Aus. Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany bot am Samstag seinen Rücktritt an.

 

21.3.2009: Finanzkrise: US-Defizit jährlich 1 Billion

Die Krise ist geplant bis 2019, bis dahin sollen sich 9.3 Billionen Dollar angehäuft haben.

Wie machen die eigentlich Voraussagen für zehn Jahre im Voraus? Vor acht Monaten hat hier unser DIW noch gesagt: "Der Aufschwung geht in die Verlängerung." Und dann ging er aber ins verlängerte Rückgrat.

 

21.3.2009: Acht Mitglieder der Bush-Administration im Knast

rawstory.com und youtube.com

Das ist Amerika. In Deutschland sperren wir nicht mal Leute ein, die sich für das Foltern von Gefangenen und Abschießen von Passagierflugzeugen stark machen.

 

21.3.2009: Finanzkrise: Heiner Flassbeck gibt Ratschläge

taz: Die Europäische Zentralbank muss die Geldpresse anwerfen, sagt Heiner Flassbeck, Chefökonom der UN-Welthandels- und Entwicklungskonferenz. Inflation drohe trotzdem nicht

Zur Inflationsgefahr: "Dollar und Euro werden stark bleiben, denn für die Anleger gibt es keine Alternativen." Der Kleinsparer "sollte ruhig Staatsanleihen kaufen."

Wir merken uns mal, was der Herr UN-Chefökonom uns da empfiehlt. Mein Investitions-Ratschlag wäre nämlich: Unter 100.000 Euro: Gold, über 100.000 Euro: Gold und Immobilien. Von Staatsanleihen, besonders von langfristigen, sollte man die Finger lassen. Nach dem nächsten Staatsbankrott sind die nämlich genauso wertlos wie Lehman-Zertifikate.

 

21.3.2009: Finanzkrise: Die Kurven sehen alle gleich aus

"Industrieproduktion Eurozone -17,3%" steht da als erste Überschrift auf wirtschaftsquerschuss.blogspot.com. Und da ist eine Grafik: Anstieg bis 2008 und dann rauscht es nach unten. Aber wenn man ein bißchen runterscrollt, kommen mehr Kurven, und alle sehen genauso aus. Bis auf die Arbeitslosigkeit, natürlich, die ist genau umgekehrt, sozusagen an der X-Achse gespiegelt. Man braucht gar nicht mehr hinzugucken, es sieht sowieso alles gleich aus.

 

20.3.2009: Finanzkrise: Kein Unfall - ein Raubzug

Das ist eine interessante These, die da aufgestellt wird. Ich muß allerdings sagen: es ergibt Sinn. Wenn es so stimmt, wie es da steht, ist auch von Obama nichts zu erwarten als schöne Worte.

Question: Why didn't Washington step to at least temper the risk?

Answer: Money. Just look at the who's who of senators receiving campaign contributions from AIG. According to Federal Election Commission data at the Center for Responsive Politics, Sen. Max Baucus, D-Mont., has received more money from AIG -- $91,000 -- than from any other contributing company. Baucus chairs the Senate Finance Committee. Dodd, the head of the Senate Banking Committee, has received $280,000 from AIG.

Was sie im Augenblick machen, Geld drucken und Schrottpapiere aufkaufen, heizt die Inflation an und verdünnt das Geld der Konsumenten. Der Raubzug dauert zur Zeit noch an.

Was war das noch für ein Wehklagen und ein Neinsagen im Kongreß vor den ersten 700 Milliarden Bailout-Money zur freien Verwendung. Die kleine Billion vor ein paar Tagen jetzt, da hat kein Mensch mehr irgendwas gesagt.

Gegen den Strich gelesen heißt es: Ich brauche mir keine Sorgen zu machen, daß sie etwa die Kurve doch noch kriegen und den Kollaps abwenden, sondern wir können sicher sein: Auf dem Weg zum Felsen treten sie nochmal ordentlich aufs Gas.

 

20.3.2009: Handelskammer klagt über schlechte Schulabgänger

abendblatt.de: "nach Angaben von 61 Prozent der Firmenchefs fehlt es angehenden Azubis zunehmend an Ausdrucksvermögen, Mathekenntnissen, Disziplin und Motivation." Es werde immer schwieriger, gute Leute zu finden. Einer der Gründe sei "schlechtes Benehmen".

Ich kann das aus jüngster Erfahrung leider nur bestätigen. Schüler treten heute zum großen Teil frech und fordernd auf, lehnen es ab, irgendetwas lernen zu müssen, verlangen stattdessen nach Unterhaltung. Und das Traurigste ist: die Schule hat sich damit abgefunden und unternimmt nichts mehr.

 

20.3.2009: Kriminalität: 19 Prozent mehr Einbrüche

In Hamburg wurde die diesjährige Kriminalstatistik vorgestellt: "Die Zahl stieg um 1099 Fälle auf 6811. Das ist eine Zunahme um 19,2 Prozent. Gleichzeitig sank die Aufklärungsquote von elf auf acht Prozent. Vor allem Tätergruppen aus Osteuropa, Chile und den Beneluxstaaten seien seit zwei Jahren für den Anstieg verantwortlich."

Ich nehme an, Hamburg ist mit dem größten deutschen Hafen immer noch eines der Drehkreuze für legale und illegale Einwanderer, Schleuser, Drogenhandel und Prostitution. Die Hamburger Zahlen haben deshalb vermutlich ein paar Jahre Vorlauf vor den bundesweiten Verhältnissen.

 

19.3.2009: Trojaner auf Geldautomaten von Diebold

Ein Experte bei Sophos hat auf Diebold-Bankautomaten verdächtige Dateien gefunden. (Der Hersteller Diebold liefert auch Wahlmaschinen. Die wurden noch nicht untersucht.)

 

19.3.2009: US-Foltergeschichten kommen ans Licht der Öffentlichkeit

Rachel Maddow berichtet über CIA-Gefangene, die übereinstimmend von ihrer Folter erzählen. Die CIA-Chefs und das Weiße Haus waren offenbar immer informiert.

Den Namen "Rachel Maddow" kannte ich nicht, bis sie am Montag bei David Letterman zu Gast war. Sie ist hochintelligent und eloquent. Und sie kann komplizierte Dinge einfach erklären. Hier spricht sie z.B. über die gierigen Manager von AIG.

 

17.3.2009: Autokäufer

"Was wäre wenn? Diese Frage stellen sich Autokäufer mit Blick auf Garantie und Ersatzteile für den Fall der Pleite"

Und ich lese da schon ganz automatisch: Amokläufer. Die Titanic hat ein Amokläufer-Ankündigungs-Formular. Das findet die BILD nun ganz und gar nicht witzig. Und es gibt ein Foto aus der Zukunft, wenn die Kölner U-Bahn endlich fertig ist.

 

15.3.2009: Amoklauf: Antidepressiva als möglicher Auslöser

telepolis: Zu den verschwiegenen Nebenwirkungen von "selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SRRI, z. B. Prozac) [sollen] erhöhter Hang zu Aggressionen, Gewalt und Suizid" gehören.

Demnach ist es denkbar, daß erst die Behandlung von Depressionen mit Medikamenten die Leute über die Kante schiebt. Das würde ja so Einiges erklären.

 

13.3.2009: NPD Baden-Württemberg besteht nur noch aus Spitzeln

badische-zeitung.de: Bei einer CDU-Veranstaltung im Kreis Calw hatte Rech laut dem Schwarzwälder Boten gesagt: "Wenn ich alle meine verdeckten Ermittler aus den NPD-Gremien abziehen würde, dann würde die NPD in sich zusammenfallen." Der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Braun sieht Rech nun unter "erheblichem Erklärungszwang".

 

13.3.2009: Amoklauf wurde im Chat angekündigt

spiegel.de: "Scheiße Bernd, es reicht mir. Ich habe dieses Lotterleben satt, immer dasselbe - alle lachen mich aus, niemand erkennt mein Potential. Ich meine es ernst Bernd - ich habe Waffen hier, und ich werde morgen früh an meine frühere Schule gehen und mal so richtig gepflegt grillen. Vielleicht komme ich ja auch davon. Haltet die Ohren offen, Bernds, Ihr werdet morgen von mir hören. Merkt euch nur den Name des Orts: Winnenden. Und jetzt keine Meldung an die Polizei, keine Angst, ich trolle nur."

Er soll wegen schwerer Depressionen in psychiatrischer Behandlung gewesen sein, die er jedoch abbrach. Depressionen sind wie chronische Schmerzen: Man fühlt sich ihnen ausgeliefert ohne eine Möglichkeit, ihnen zu entkommen. Ich halte es für möglich, daß er Counterstrike gespielt hat, um wenigstens mal eine halbe Stunde abschalten zu können. Und mit der Zeit hat vielleicht die Wirkung nachgelassen.

"Alle lachen, niemand erkennt mein Potential." Das Gefühl kenne ich. Die Welt war nicht nett zu ihm, deshalb steht ihm jetzt das Recht zu, die Welt zu bestrafen. Das ist die Perspektive des egozentrierten Kindes. Es erwartet, daß die Welt so lieb zu ihm sein soll wie Mama. Wahrscheinlich wurde er von niemandem gemocht, weil alle gemerkt haben, daß er niemanden respektiert, nur sich selbst. Arschlochfaktor unendlich.

Update: Die Ankündigung soll ein Fake gewesen sein, sagt das Forum. Aber die Staatsanwaltschaft sagt: Wir haben den Text auf dem Computer des Täters auch gefunden. taz.de

Update: Nun soll es doch wieder ein Fake gewesen sein. Spiegel: "Nach Informationen des SPIEGEL befanden sich auf dem Computer des Amokläufers keinerlei Spuren, dass K. jemals auf der Seite krautchan.net war, wie es Rech in einer Pressekonferenz am Mittag behauptet hat." Und es soll nicht der Staatsanwalt, sondern der Innenminister die Echtheit behauptet haben. Nun ist er "unter Druck".

 

13.3.2009: Amoklauf: Die "Killerspiel"-Fraktion

tagesspiegel.de Die Argumente sind so alt wie dumm:

  • Sie erziehen den Spieler zum Killer
  • Sie sind zu diesem Zweck vom Militär erfunden worden
  • Sie fördern aggressives Verhalten
  • Die Wissenschaft ist sich einig über die negative Wirkung
  • Es gibt keine Argumente, die für Killerspiele sprechen

"Sie erziehen den Spieler zum Killer"

Das Argument kenne ich aus meiner Kindheit als: "Kriegsspielzeug erzieht zum Krieg". Aber Menschen funktionieren nicht auf diese einfache, schematische Art und Weise. Es gibt reichlich Menschen auf diesem Planeten, die nie Killerspiele gespielt haben, die noch nie einen Computer aus der Nähe gesehen haben, und die trotzdem aggressiv sind wie scharfe Kampfhunde. Bei Fernsehberichten aus Afghanistan z.B. waren immer wieder junge Männer mit Gewehren zu sehen, die bei jedem falschen Wort gedroht haben, den Reporter zu erschießen.

Man erzieht Menschen zu Killern, indem man sie in Dummheit hält, sie jeden Tag mehrmals mit religiösen oder quasi-religiösen Ritualen beschäftigt, sie zu Kadavergehorsam trainiert, sie in der Furcht hält "Gott sieht alles", und indem man ihnen gleichzeitig erzählt, sie seien das auserwählte Volk. Es hat mit den Nazis funktioniert, und es funktioniert in den islamischen Ländern, um nur die herausragendsten Beispiele zu nennen.

"Sie sind zu diesem Zweck vom Militär erfunden worden"

Das erste dreidimensionale "Killerspiel" war 1994 "Doom" von Id-Soft. Vorher gab es Tausende von "Space-Invadern" jeder Art, es wurde mit Kanonen jeder Art auf Feinde jeder Art geballert. Anfang der neunziger Jahre wurden sie langsam dreidimensional. "Counterstrike" kam erst 1999 heraus.

"Sie fördern aggressives Verhalten"

Das Gegenteil ist richtig. Agressivität ist eine der Möglichkeiten, wie Menschen sich verhalten können. Die Neigung wird nicht eingeübt, sie ist von Natur aus da. Jeder Mensch muß im Lauf seines Lebens erst lernen, mit seinen aggressiven Impulsen fertig zu werden. Es gibt wissenschaftliche Arbeiten, die u.a. feststellen, daß das Spielen z.B. mit Kriegsspielzeug genau das leistet: die Kontrolle der Aggressivität entsprechend den Spielregeln.

Es gibt heute Online-Spiele, die wahrscheinlich genau das sind, was die Leute als "Killerspiel" bezeichnen. Da wird man vom Server geschmissen, wenn man sich in seine Aggressivität so hineinsteigert, daß man die Regeln bricht.

"Die Wissenschaft ist sich einig über die negative Wirkung"

Da würde ich gern mal ein kleines Zitat sehen, eine Quellenangabe, oder sowas. So weit ich weiß, gibt es nämlich keine einzige wissenschaftliche Untersuchung, die negative Wirkungen von Computerspielen tatsächlich nachweist. Es gibt nur zahlreiche Äußerungen von irgendwelchen Leuten, wo das behauptet wird. Ein Problem für manche Spieler ist das Suchtpotential, das allerdings die Computerspiele mit zahlreichen anderen Freizeitbeschäftigungen teilen.

"Es gibt keine Argumente, die für Killerspiele sprechen"

Ein Argument wäre, daß offensichtlich ein großer Bedarf da ist, daß Menschen auf bestimmten Stufen ihrer Entwicklung solche Spiele sehr gerne spielen. Ich habe selbst vor ungefähr 25 Jahren "Doom" gespielt, bis ich in der höchsten Stufe ohne Abspeichern durchgekommen bin. Und heute habe ich überhaupt kein Bedürfnis nach "Counterstrike" oder Ähnlichem.

Ein weiteres Argument wäre das Einüben von Aggressionskontrolle. "Counterstrike" z.B. bestraft das Abknallen von Zivilisten mit Minuspunkten. Link: "Nach dem Amoklauf von Erfurt bemühte sich das Computerspielmagazin GameStar um eine sachliche Debatte, so dass auch Journalisten der Inhalt des Spieles CounterStrike vorgeführt wurde. Diese waren jedoch weniger an einer sachlichen Darstellung sondern eher an reißerischen Videomaterial interessiert und bedrängten die spielenden Redakteure: 'Jetzt schießt doch endlich mal auf die Zivilisten!' Obwohl das Spiel dies nicht nur nicht verlangt sondern sogar bestraft."

Es gab in den USA um 1900 auch keine Argumente "für" Alkohol. Man sah aber viele negative Auswirkungen. Also hat man ihn verboten. Und was ist passiert: Die ganze Prohibition war nur eine gigantische Fördermaßnahme der Korruption und des organisierten Verbrechens bis hin zu bewaffneten Bandenkriegen mit toten Passanten, nichts weiter. Als einzige positive Wirkung der Prohibition wird die Abnahme des Alkoholkonsums angeführt. Aber das allein ist noch keine tatsächlich positive Sache. Es sei denn, man postuliert: Alkohol ist etwas Schlechtes. Aber das ist eine moralische Kategorie, keine sachliche.

 

13.3.2009: Finanzkrise: Hypothekenfinanzierer "Freddie Mac" braucht mal wieder 30 Mrd.

spiegel.de

 

12.3.2009: Amoklauf von Winnenden

In der Zeit ist ein interessantes Interview mit einem älteren Schüler. Er sagt:

  • Mobbing ist die Hauptursache
  • Lehrer müssen ausgebildet werden, Gefährdete zu erkennen
  • Klassenverband muß gestärkt werden
  • Konfliktkultur muß eingeübt werden
  • Verhaltensregeln für solche Situationen fehlen
  • Sicherheitsschleusen an Schulen bringen nichts
  • Waffengesetze haben keinen Einfluß (Vergleich USA - Deutschland)
  • Verbot von "Killerspielen" wäre kontraproduktiv

Als Kind habe ich damals als traumatisierend erlebt:

  • Gewalt im Elternhaus
  • Gewalt durch ältere Kinder
  • Bloßgestelltwerden durch Lehrer
  • Mobbing durch Mitschüler

Ich würde noch hinzufügen: Das Schwarz-Weiß-Denken ist die Ursache für das Mobbing. Kinder haben erstmal nur zwei Urteile: Etwas ist "cool", "geil" oder "klasse", oder aber es ist "uncool", "öde" oder "doof". Und wenn jemand eben "doof" ist, dann ist es eben "cool", ihn zu mobben. Jedes Kind muß erst lernen, daß niemand nur gut oder nur schlecht ist, sondern daß jeder Mensch gute und schlechte Eigenschaften hat. Und weil das Elternhaus immer weniger in der Lage ist, dem Kind das zu vermitteln, muß die Schule einspringen.

Im Augenblick besteht die Anti-Gewalt-Strategie von Schule, Medien und Politik darin, Gewalt zu tabuisieren und pauschal als "böse" hinzustellen. Das ist in Wirklichkeit eine weitere Ursache für Amokläufe: Der stille Einzelgänger wird noch stärker dazu gebracht, alles in sich hineinzufressen, bis es eines Tages zu einem Ausbruch kommt.

Und ich würde noch hinzufügen: Niemand ist nur Sieger oder nur Verlierer ("Luser"). Gewinnen kann jeder, das braucht man nicht zu üben. Aber den Umgang mit Niederlagen muß jedes Kind erst mühsam lernen.

 

11.3.2009: Finanzkrise: Lehman-Käufer waren "alt und doof"

Banker nannten sie "AD-Kunden", alt und doof: Anleger, die sich von ihren Beratern Lehman-Papiere andrehen ließen - und mit der Pleite ihr Erspartes verloren. spiegel.de

Aus dem Prospekt, den Lehman bei der Bafin hinterlegt hatte: "Die Schuldverschreibungen unterliegen keinem Kapitalschutz", steht dort, auf Seite 1, gefettet. "Ein teilweiser Verlust oder ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich." Das ist den Käufern verschwiegen worden. "In dem Flyer, den einige der Lehman-Opfer mit nach Hause nehmen durften, ist von Risiken keine Rede."

"Die sind alt und doof, die merken nichts." und: "Wer sich anschmieren läßt, ist selber schuld." So denken Ganoven über ihre Opfer. Warum auch nicht? Wer Leuten ihr eigenes Geld verkauft und dabei noch Gewinn macht, der kann ja nur ein Betrüger sein. Das kann ja sonst gar nicht funktionieren. Banker können nur Betrüger sein - von Natur aus. Das ist die schlichte Wahrheit.

 

11.3.2009: Herzinfarkt durch Sommerzeit

In den vergangenen drei Jahren seien in den drei Tagen nach der Umstellung jeweils durchschnittlich rund ein Viertel mehr Menschen mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert worden als gewöhnlich. abendblatt.de

 

10.3.2009: Finanzkrise: Lehman und Citibank angeblich reine Betrüger

Eine Wirtschaftsdetektei will herausgefunden haben, daß die Lehman-Papiere, die in Deutschland und Europa an ahnungslose Anleger mit blumigen Versprechungen verkauft wurden, in Wirklichkeit teils ungesicherte Schuldscheine, teils sowas Ähnliches wie Lotterielose waren. Citibank soll der größte Anbieter gewesen sein. Angeblich war Lehman und Citibank von Anfang an klar, daß das eingenommene Geld nie zurückgezahlt werden würde. Die Aktion war als gigantisches Schneeballsystem angelegt. Die Renditen (und die üppigen Provisionen) wurden aus den Geldern der Neuanleger bezahlt. Der Rest ging an Lehman/USA zum Stopfen von Finanzlöchern.

Ich erinnere mich noch gut an die Argumente der Händler: Die Dinger wurden als angeblich sichere Wertpapiere angepriesen, die der Käufer "wie Bargeld" jederzeit wieder verkaufen könnte. Verkauft wurden sie praktisch von allen Banken und Sparkassen. In dem Artikel steht ein Link auf ein "Spiegel"-Video, wo es heißt: Die meisten Geschädigten kommen von der Citibank und der Dresdner ("Die Beraterbank").

 

10.3.2009: Finanzkrise: Das Vermögen der Welt schrumpft um 50.000 Milliarden Dollar

"Nach Angaben einer Studie der Asian Development Bank (ADB) sanken die globalen finanziellen Vermögenswerte inklusive Aktien und Anleihen um gigantische 50 Billionen Dollar im Jahr 2008" querschuss

So langsam nähert sich die Zahl der Nullen meiner Vermutung: mit den "Subprime Mortgages" sind weltweit 450.000 Milliarden Dollar "geschmolzen".

 

9.3.2009: "Massive Einsparungen durch Open-Source-Umstieg"

IT-Budget um 70 Prozent reduziert - Ubuntu statt Windows XP - Wegfall von Office-Lizenzen bringt 50 Millionen Euro [...] ohne jegliche Einschränkung bei den eigenen IT-Systemen [...] besseren Unterstützung von offenen Standards, [...] Nicht bestätigen kann Guimard die Warnungen - vor allem von Seiten Microsofts - dass ein Desktop-Wechsel massive Trainingskosten bei den BenutzerInnen verursacht [...] den größten Unterschied würden die BenutzerInnen an den Icons und den Spielen ausmachen. derstandard.at

 

9.3.2009: Schlechte Erfahrungen mit der Firma "Nuntio"

Jemand schreibt in einem Kommentar auf Facebook: "Was immer Du tust, Finger weg von der Firma Nuntio. Gaaanz schlechte Erfahrungen ..." Daraufhin bekommt er Post vom Anwalt der Firma Nuntio, der ihm "unrichtige Tatsachenbehauptungen", "kreditschädigende Aussagen" und "ehrabschneidende Behauptungen" vorwirft. Er wird aufgefordert zu "widerrufen", eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben und 720 Euro zu zahlen.

Nun hat die Firma Nuntio die ganze Netzöffentlichkeit eine schlechte Erfahrung machen lassen. Der Kommentar war offensichtlich bitter nötig. Ich hoffe, der Kommentator kriecht nicht zu Kreuze. Denn der Kommentar enthält nichts Vorwerfbares, es sei denn, man kann in die drei Punkte am Ende etwas hineinlesen ...

 

9.3.2009: Online-Durchsuchung: "Maximal zehn solcher Maßnahmen im Jahr"

Der Chef des Bundesnachrichtendienstes, Ziercke, hatte dem Stern 2007 gesagt, es gehe "schlicht und einfach um fünf bis maximal zehn solcher Maßnahmen im Jahr"

Eineinhalb Jahre später sind es dann 1600 pro Jahr gewesen. Wenigstens ein Trost: sie sind wahrscheinlich nicht von außen in die Computer eingedrungen, sondern sie haben den ganzen Computer einschließlich der Schnüffelsoftware schlicht dem Opfer geschenkt.

Man kann allen Bewohnern der Erde, jedem Land und jeder Organisation nur raten, nie wieder ein Geschenk aus Deutschland anzunehmen.

 

7.3.2009: Finanzkrise: England druckt Geld

FR: Die Zentralbank soll Schrottpapiere aufkaufen und mit bis zu 150 Milliarden Pfund bezahlen - frisch aus der Druckerpresse.

 

7.3.2009: Finanzkrise: Österreich ist pleite

FTD: Inzwischen schätzt der Kapitalmarkt einen Zahlungsausfall Österreichs als wahrscheinlicher ein als den finanziellen Kollaps Italiens: Die Aufschläge für Kreditderivate mit fünfjähriger Laufzeit lagen am Donnerstag für Österreich bei 264,1 Basispunkten. Zum Vergleich: Italien kommt auf 192,5 Basispunkte, Griechenland auf 264,7. In Europa werden neben Griechenland nur noch Island und Irland als riskanter eingestuft.

 

6.3.2009: Lehrer werden knapp

Mecklenburg-Vorpommern sucht Lehrer auf Großplakaten. Also, ich kann da nur abraten. Lehrer werden in den Medien seit mindestens zwanzig Jahren nur niedergemacht: "Faul", "unfähig", "Frühpensionäre", ich bin froh, daß ich aus dem Laden längst raus bin. Und in der Schule wird man auch nur verachtet. Ich bin eigentlich sicher: da werden sich nur die letzten Idioten melden. Wer was kann, wird was Anderes, nicht ausgerechnet Lehrer.

 

6.3.2009: Die Rettung der Banken in Bildern

Gefunden bei Fefe

 

3.3.2009: AIG wird zum viertenmal gerettet

Sie sind also nicht zum dritten-, sondern zum viertenmal pleite und werden gerettet. Sie haben schon 180 Milliarden Dollar bekommen, und nun kriegen sich nochmal 30.

 

1.3.2009: Copyright: Massenentlassungen bei der "RIAA"

Die "Recording Industry Association of America" will jetzt mit ihrem europäischen Gegenstück, der IFPI ("International Federation of the Phonographic Industries") fusionieren.

 

1.3.2009: Finanzkrise: Auch Citibank wird zum drittenmal "gerettet"

"Taxpayers are being ripped off," Congressman Brad Sherman, a Democrat from California who sits on the House Financial Services Committee, said in a statement. "The only thing worse than nationalizing a bank is to pay for the entire bank and only get one-third of it." Aber genau das haben sie vor.

 

27.2.2009: Finanzkrise: Ohne Banken hätten wir Steinzeit

Ein Experte äußert sich zu den 6.3 Milliarden Euro Verlust der Dresdner Bank: Das sei "nichts Besonderes". Die Commerzbank sei mit der Dresdner "breiter aufgestellt". Deutschland braucht auch "ein zweites großes Institut". Und: "Ohne Risikoübernahme von Banken würden wir wahrscheinlich noch heute Steine aufeinander schlagen."

Ich wette, die Lehman-Brothers sitzen jetzt da und denken: "Ach, wären wir doch nur etwas breiter aufgestellt gewesen, dann müßten wir jetzt nicht Steine aufeinander schlagen."

 

27.2.2009: Lawblog schon wieder "gesperrt"

Wegen "Erotik"??? Wo ist da bloß die Erotik?

 

26.2.2009: Frei erfundene Haftgründe

Ein pensionierter Verfassungsschützer und seine Frau wurden verhaftet und stundenlang verhört. Eine DNA-Probe wurde genommen, alles aufgrund einer Verwechslung. Die Begründung für den Haftbefehl enthielt erfundene Tatsachenbehauptungen. Eine gerichtliche Überprüfung wurde abgelehnt. ZDF

Deutschland ist wieder Polizeistaat.

 

26.2.2009: Studie: Herzinfarkt durch Fast-Food-Restaurants

Eine Studie in den USA findet heraus: Die Anwesenheit von Fast-Food-Restaurants in der Nachbarschaft erhöht das Risiko eines Herzinfarkts. Und zwar erhöht sich das Risiko um je ein Prozent je Fast-Food-Restaurant. Wow.

 

25.2.2009: St. Gallen/Schweiz: Turnhalle eingestürzt

Die Halle war "nach neuesten Standards gebaut" und erst zweieinhalb Jahre alt. Der Schnee soll "besonders schwer und feucht" gewesen sein. Auf den Fotos sieht die Schneedecke aus, als sei sie höchstens 10 bis 15 Zentimeter hoch. Das hätte die Halle eigentlich aushalten müssen.

Im Artikel werden "zunehmend schlecht ausgebildete" und "immer weniger [...] Deutsch" sprechende Handwerker als mögliche Ursache genannt. Für meine laienhaften Augen sieht die ganze Konstruktion aber auch sehr dünn und zart aus. Ich sehe gar keine Pfeiler oder diagonale Streben. Ich nehme an, das Dach hat sich einfach etwas stärker durchgebogen als geplant. Und dann ist es zuerst von den Trägern der hinteren Fensterfront gerutscht und dann von den Seitenwänden, von hinten nach vorn.

Ich glaube, an der hinteren Fensterfront war einfach nichts, was die Zugkräfte aufnehmen konnte, als das Dach sich durchbog.

Es handelt sich um eine "konventionelle Bauweise mit Stahlträgerdach", heißt es, und es hätte "eine Schneedecke von rund einem Meter" tragen sollen.

Die Halle war "600.000 Franken billiger als budgetiert", heißt es außerdem.

 

25.2.2009: US-Versicherer AIG zum drittenmal pleite

AIG wurde schon zweimal "gerettet", mit insgesamt 150 Milliarden Dollar vom Steuerzahler. Was machen die Manager: Sie zahlen sich fette Boni aus (vgl. oldnews.html vom 17.10.2008). Nun haben sie schon wieder 60 Milliarden Miese gemacht - und sie kommen schon wieder angelaufen und halten die Hand auf.

Kommentar in der Zeit: "Außerhalb der Branche ist kaum bekannt, dass AIG eine Art Schattenimperium aufgebaut hat. In 130 Ländern. Mit 74 Millionen Kunden. Unter ihnen sind Tausende von Banken, Versicherern, Großunternehmen, Städten und Gemeinden rund um den Globus \u2013 auch in Deutschland."

Update: Die 60 Milliarden Verlust waren das Ergebnis eines Quartals. Sowas war bisher noch nie da.

 

24.2.2009: Bundesregierung rät zu Notvorräten

Taz: Die Bundesregierung rät, immer für zwei Wochen Essen im Haus zu haben. Was weiß die Bundesregierung, was wir gewöhnlichen Sterblichen nicht wissen?

"Krisenvorsorge" rät allen Ernstes zu Vorräten von einem Jahr: Pro Person 170 kg Weizen, 45 kg Zucker, 45 kg Magermilchpulver, 6 kg Salz. Und dann: "Kaufen Sie sich einen Brotbackautomaten." Sehr witzig. Stromausfall, was ist das?

Dazu käme natürlich noch Trinkwasser (eine Palette Mineralwasser pro Person) und Strom für ein Jahr (eine Palette Batterien pro Person).

 

24.2.2009: Mein Gehirn ist 38

Mr. Nerdcore hat bei diesem Spiel ein Hirnalter von 27 Jahren erreicht und ist ganz stolz: 8 Jahre jünger als er.

Nun fragt er sich, wie er die ersten beiden Grundschuljahre ohne Gehirn schaffen konnte. Also, da sehe ich bei unserer heutigen Grundschule überhaupt kein Problem.

 

23.2.2009: Internetzensur - vom Provider aus gesehen

Wenn ich ein Provider wäre, ich nenne mich mal: "Internet-Normal", ich würde folgendes machen:

  • Zwei neue Firmen gründen: "Internet-Zensiert" und "Internet-Frei"
  • "Internet-Normal":
    • läßt die Verträge auslaufen und bietet keine neuen an
    • antwortet dem BKA auf den Zensurvertrag: "Tut uns leid, wir schließen den Laden"
    • Der Rückzug vom Markt wird beim BKA als Vermögensschaden geltend gemacht
  • "Internet-Zensiert"
    • wird etwas billiger als "Internet-Normal" (minus 10 E)
    • zensiert ab sofort - blind - nach sämtlichen BKA-Wünschen
    • kümmert sich nicht um fehlerhafte Sperrungen:
    • "Wir können nichts dafür, schreiben Sie eine Mail ans BKA, hier ist die Adresse"
    • der reduzierte Preis und die reduzierte Kundenzahl werden obendrein beim BKA als "Vermögensschaden" geltend gemacht
  • "Internet-Frei":
    • ist deutlich teurer als "Internet-Normal" (plus 50 E)
    • unterschreibt den Zensurvertrag nicht
    • tritt einem neuen Provider-Verein bei "Die Verfassungstreuen" (kostet 10 E pro Kunde)
    • ein Teil der Abo-Gebühren wird für etwaige weitere Rechtsstreitigkeiten zurückgelegt (10 E)
    • ein zweiter Teil subventioniert die Preise von "Internet-Zensiert" (20 E)
    • der dritte Teil ist Windfall-Profit (10 E)
  • Der Verein bereitet ständig neue Verfassungsklagen vor und belagert Karlsruhe 24/7

Und auf der "Stoppseite" steht eine fette Reklame für "Internet-Frei".

Und was macht das BKA:

  • im Laufe von Monaten stellt das BKA Tausende und Zehntausende Hartz-IV-Kräfte ein (siehe China).
  • Das Bundeverfassungsgericht erläßt ein Urteil nach dem anderen, daß die Zensiererei nicht rechtmäßig ist.
  • Das BKA hält sich nicht an die Urteile
  • Das BKA zensiert die Berichterstattung über die Urteile und das Bundesverfassungsgericht weg

 

20.2.2009: Holzfeuer - tödlich

Die Zeit warnt: "Giftstoffe aus Holzfeuerungen gefährden nicht nur Lunge und Herzkreislauf. Sie schaden auch dem Gehirn." Sie warnt vor "primitiver Technik" und einem "der problematischsten Brennstoffe". Und natürlich ist die WHO wieder mit von der Partie.

So weit ich es verstanden habe, ist vor ungefähr zwei Millionen Jahren die Menschheit aus den Affen entstanden, und zwar durch und zusammen mit dem Feuer. Und das war natürlich Holzfeuer. Sollte man nicht annehmen, daß Holz für den Menschen der natürlichste aller Brennstoffe ist? Sollte man nicht annehmen, daß der Mensch an Holzfeuer und die entsprechenden Schadstoffe genetisch angepaßt ist? Wäre er es nicht, gäbe es ihn gar nicht. Er wäre vor zwei Millionen Jahren ausgestorben.

 

20.2.2009: USA: Korrupte Richter schicken Jugendliche in Privatknast

Zwei Richter haben gestanden, 2.6 Millionen Dollar dafür erhalten zu haben, den städtischen Jugendknast geschlossen und stattdessen Jugendliche in einen Privatknast geschickt zu haben. Die meisten sollen Ersttäter minderschwerer Taten gewesen sein, die keineswegs eine Gefängnisstrafe zu erwarten hatten.

 

20.2.2009: Verdammt friedliche Leute

Ein Clanmitglied nimmt die Familie Obeidi in Schutz:

"Das sind Menschen, die in Afghanistan gelebt haben. Und in einem Land, in dem nur Krieg herrscht, musst du deine Rechte mit Gewalt erreichen. Dieses Gefühl haben sie immer noch, glaube ich." "Die Frauen von Terre des Femmes wollten auch ein hartes Urteil, deswegen war der Vater wütend. Das hat nichts mit der Tochter zu tun. Im Islam haben Kerzen überhaupt keine Bedeutung. Wir zünden keine Kerzen an, wenn jemand tot ist." "Was in Berlin passiert ist mit Hatun, deren Bruder sie mit einem Kopfschuss getötet hat, das ist ein Ehrenmord. Aber das hier hat nichts damit zu tun, sondern mit der Vergangenheit aus Krieg und Zerstörung. Normalerweise sind die Afghanen verdammt friedliche Leute." (taz)

Ich denke, man muß sich vor den Afghanen in Deutschland höllisch in Acht nehmen. Die sind gewalttätig, eingebildet und selbstgerecht bis hin zum Mord. Und hinterher beschimpfen sie ihre Opfer als Affen.

 

20.2.2009: Finanzkrise: Selbst die "Haspa" verkaufte Lehman-Zertifikate

Auch der Inbegriff der seriösen Sparkasse, das Traditionsunternehmen "Hamburger Sparkasse" hat (geschätzte) 100 Millionen Euro an Lehman-Zertifikaten an Kunden verkauft. In dieser Zeit war ich Kunde der Haspa. Hätte ich den Haspa-Beratern damals vertraut, hätte es mich auch erwischt. Puh. Glück gehabt.

 

19.2.2009: Für Familie Obeidi sind die Deutschen "Affen"

Spiegel-TV Herr Obeidi wird des Mordes schuldig gesprochen und zu "lebenslänglich" verurteilt. Die Familie kritisiert das Urteil:

"Das ist keine Gerechtigkeit!" "Findet ihr das witzig?" "Wollt ihr euch damit zufriedengeben?" "Ungerecht, ungerecht!" "Weißt du, was ungerecht ist? Das scheiß deutsche Volk!" "Kinderficker bekommen Bewährung und er bekommt lebenslänglich?" "Fickt euch alle, ihr scheiß deutschen Nazis!" "Scheiß deutsche Hundesöhne!"

Herr Obeidi antwortet auf die Frage eines Reporters (in einer Prozeßpause): "Halt deine Fresse!"

Ein anderes Mitglied des Clans schirmt Herrn Obeidi (den Vater, gegen den gerade Anklage wegen Mißhandlung Schutzbefohlener erhoben wurde) gegen neugierige Reporter ab: "Was gehen die hinterher überhaupt, die Affen, Alter?" Reporter: "Wer sind Sie denn?" Antwort: "Interessiert dich einen Scheißdreck, wer ich bin!" Reporter: "Warum antworten Sie nicht?" "Weil Sie ein Affe sind, deswegen! Wir reden nicht mit Schimpansen!"

Die Staatsanwaltschaft ermittelt neuerdings noch in einem weiteren Fall gegen Herrn Obeidi (junior): wegen Vergewaltigung. Einer der Verteidiger hat sein Mandat niedergelegt. Der zweite zeigte sich (in der Prozeßpause) nicht sehr wortgewandt.

Was will so eine Familie eigentlich hier, im Land der Affen? Und ist es nicht seltsam: sie beschimpfen uns als Nazis, dabei sind sie es, die mit Nazi-Floskeln nur so um sich werfen.

 

18.2.2009: US-Staat Kansas zahlungsunfähig

Nach Kalifornien kann jetzt auch Kansas fällige Zahlungen nicht mehr bezahlen.

 

18.2.2009: Finanzkrise: Verbindlichkeiten der USA 65.000 Mrd. Dollar

Das ist viel.

 

18.2.2009: England: Fotografieren jetzt strafbar

Die Engländer sind leider verrückt geworden: Auf das Fotografieren eines Polizisten stehen jetzt 10 Jahre Haft, wenn der "Täter" nicht beweisen kann, daß er keine terroristischen Absichten hegte. Aber auch dann darf er nicht fotografieren und schon gar nicht das Bild veröffentlichen. http://news.google.de/news?hl=de&ned=de&q=fotografieren+polizisten+OR+polizei&btnG=News-Suche

 

15.2.2009: Computerwurm bei der Bundeswehr

Nach der französischen und britischen Armee ist nun auch die Bundeswehr vom "Conficker-Wurm" befallen.

 

15.2.2009: US-Wirtschaft im freien Fall

Mal was Neues: negative Quartalsgewinne im S&P500.

 

14.2.2009: Bio-Eier am Geschmack nicht erkennbar

Gewöhnliche Eier als Bioware verkauft. Und keiner hat's geschmeckt - Eine Landwirtin aus Seedorf in Schleswig-Holstein steht seit heute vor Gericht, weil sie hunderttausende von Eiern als Bio-Ware an Bio-Läden und Reformhäuser verkauft haben soll, obwohl sie die Eier zuvor aus 'konventioneller' Herstellung gekauft hatte. Achse des Guten

 

12.2.2009: Mann mit Nerven aus Stahl vs US Border Patrol

Mein Kandidat für den Balls-of-Steel-Award:

Sie stoppen ihn routinemäßig und wollen ihn dann durchsuchen. Er sagt, ohne konkreten Grund dürfen sie das nicht. Sie halten das Auto 27 Minuten lang auf und konstruieren die ganze Zeit Verdachtsgründe, er würde sich unnormal - und damit verdächtig - verhalten, sie vermuten den Transport von irgendwas Illegalem, er hielte illegalerweise den Verkehr auf, er sei "unter irgendeinem Verdacht" festgenommen, die Verfassung würde in der Nähe der Grenze nicht gelten, er hätte keine Rechte. Einer richtet seine Waffe auf ihn, steckt sie aber wieder ein, als auch das keinen Erfolg hat. Sie holen ihren Vorgesetzten. Der sagt, sie würden ihn festhalten, bis er sich durchsuchen läßt, und wenn es den ganzen Tag dauert. Er bleibt hart. Nach langem Nachdenken hat der Vorgesetzte die Idee, ihn für einen Terroristen zu halten. Er kontert: Sie halten mich für einen Terroristen, weil ich an die Verfassung glaube? Sie telefonieren mit ihrer Behörde. Die weiß auch keinen Rat. Inzwischen haben sie die Absperrung geöffnet und leiten den nachfolgenden Verkehr um den Kontrollpunkt herum.

 

12.2.2009: Finanzkrise: Großbritannien überschuldet wie Island

Parallelen: jahrelange negative Zahlungsbilanz, private Verschuldung zweimal so groß wie das BSP, Bilanzsumme der Finanzindustrie fünfmal so groß wie das BSP.

 

12.2.2009: Finanzkrise: 18.600 Milliarden Euro Schrottpapiere in Europas Banktresoren

Noch interessanter als die Meldung selbst ist die Tatsache, daß sie nachträglich geändert und entschärft wurde (bißchen runterscrollen zum Kommentar von 'exurbia').

Die Zahlen sind also immer noch am Wachsen. Zu Anfang waren es einstellige Milliardenbeträge mit Komma. Inzwischen ist das das Kleingeld. Wir sind jetzt bei fünfstelligen Milliardenbeträgen. Ich sag ja immer noch: es werden sechs Stellen.

 

12.2.2009: Finanzkrise: USA im September 2008 nur Stunden vom Zusammenbruch entfernt

Und Großbritannien im Oktober ebenso.

USA unter Kriegsrecht?

 

12.2.2009: Schäubles Passwort war: "gewinner"

Seine Webseite ist in "Typo3" gemacht, und schon gehackt. Typo3 benutzt PHP.

 

10.2.2009: Auch der HVV wirft Kinder aus Bus und Bahn

Mich erschrecken immer die Gleichgültigkeit gegenüber Kindern und die Selbstgerechtigkeit und Kaltschnäuzigkeit der Verantwortlichen noch mehr als der eigentliche Vorfall.

Wieso ist eigentlich in Zeiten des Internet ein Busunternehmen nicht in der Lage, die Existenz einer Jahreskarte zu überprüfen? Die Busse haben doch alle Funk, und Jahreskarten sind im Computer gespeichert.

 

10.2.2009: Einwegpfand

Immer wenn ich vor dem Automaten stehe, fühle ich mich fast wie Wilhelm Tell vor dem Geßlerhut. Angeblich war ja das Pfand damals die einzige Möglichkeit, die Straßen noch sauberzuhalten. Bis dahin lag ja angeblich alles voll mit Einwegflaschen. In Wahrheit waren es hauptsächlich Blisterverpackungen, Plastiktüten und Tetrapaks. Jetzt mit dem Einwegpfand liegt überhaupt kein Müll mehr auf der Straße, weil nämlich alle paar Tage der Hartz-IV-Trupp kommt und alles schön sauberfegt. Das hätte man auch ohne Pfand haben können. Dieses blöde Einwegpfand ist wirklich nichts als ein Geßlerhut, genau wie die Sommerzeit und neuerdings die Energiesparlampe.

Der Geßler ist irgendwann von Wilhelm Tell mit einem Apfel und einer Armbrust besiegt worden. Der Hut hat ihm gar nichts genützt, im Gegenteil, der hat den Widerstand erst geweckt.

Der Geßler, mit dem wir es heute zu tun haben, ist der Obrigkeitsstaat mit seinen öffentlich-rechtlichen Auswüchsen. Um den zu Fall zu bringen, braucht es keine Waffen. Wenn die Menschen, die produktiv, kreativ und eigenverantwortlich sind, aus der Mühle aussteigen, geht nach kurzer Zeit der Staat von selbst unter. Wir machen das so, Freunde: wir erarbeiten nur noch das absolute Existenzminimum für die eigene Familie. Dann können die Anderen, die nichts produzieren und nichts erschaffen, die nur von Steuern und Abgaben leben, mal hingehen, wo der Pfeffer wächst.

 

10.2.2009: Frankreichs Luftwaffe vom Conficker-Wurm lahmgelegt

Die Admins hatten über Monate die Sicherheitsupdates vergessen.

 

7.2.2009: Hartz-IV-Empfänger als Spitzel

Hartz-IV-Empfänger sollen sich jetzt beim Verfassungsschutz für "Observierungen" bewerben. Ablehnen dürfen sie nicht. Das ist so DDR. Mir bleibt die Spucke weg.

 

7.2.2009: Mein Bankberater sagte zu mir ...

"Machen Sie sich keine Sorgen wegen der Finanzkrise. Ihr Geld hatte ich vorher schon verzockt."

 

7.2.2009: SMS Language

Zum ersten Mal habe ich bei Dawn etwas gelesen, was ich nicht verstanden habe: "g2g ttyl". Gesucht und gefunden via google.com, urbanlegend.com "Got to go. Talk to you later." Puh.

Da schrumpft selbst die Bibel auf Taschenbuchformat. The Winner: "dad@hvn, ur spshl. we want wot u want &urth2b like hvn. giv us food & 4giv r sins lyk we 4giv uvaz. don't test us! save us! bcos we kno ur boss, ur tuf & ur cool 4 eva! ok?"

OMG

 

7.2.2009: Knast für Gravenreuth

Große Freude bei der taz: Die Geißel des Internet, Freiherr von Gravenreuth, muß wegen Betruges für 14 Monate in den Knast.

Freude auch bei mir. Der Abmahnanwalt ist eine Bedrohung für jeden Internetnutzer. Hoffentlich ist jetzt wenigstens 14 Monate Ruhe. Wenn er nicht aus dem Knast heraus weiter alles abmahnt, was ihm vor die Flinte kommt.

 

6.2.2009: Chef der Sauerland-Terroristen war CIA-Mann

Die "Sauerland-Gruppe" soll angeblich 2007 mehrere Terroranschläge in Deutschland geplant haben. Nach Informationen des Online-Nachrichtenmagazins stern.de soll es sich beim Verbindungsmann der Gruppe zu Al Quaida und mutmaßlichen Beschaffer von Sprengzündern, Mevlüt K., nach Informationen aus Sicherheitskreisen um einen Kontaktmann des US-Geheimdienstes CIA und des türkischen Geheimdienstes MIT handeln. Die Linke

Die Sache hat von Anfang an gestunken. Der angebliche Name der Terrororganisation war "Georgische Sowieso", der türkische Geheimdienst hat mitgemischt und nun auch die CIA. Das ganze Ding war nur eine Geheimdienstaktion.

 

6.2.2009: NRW-Verkehrsminister beim Rasen erwischt

"Kurz hinter einem Ortseingangsschild" mit 109. Das kann passieren, wenn das Schild hinter einer Kurve steht, und wenn man vorher auf der Landstraße statt 100 vielleicht 120 fährt. Ich glaube, ich habe in solchen Situationen auch schon 70 auf dem Tacho gehabt. Das Blitzen an einer Stelle, die weniger als 300 Meter hinter einem Ortseingangsschild liegt, stufe ich persönlich als "Falle" ein. Ich denke, die meisten Geblitzten haben dort weniger als der Minister draufgehabt. 70 statt 50 sind auch schon teuer genug.

Die Opposition kritisierte Wittkes Verstoß scharf. Dieser habe "als Vorbild für korrektes Verhalten im Straßenverkehr vollständig versagt", sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Bodo Wißen. "Wer mit 109 Stundenkilometern innerhalb einer Ortschaft geblitzt wird, wo 50 Stundenkilometer erlaubt sind, ist ein Verkehrsrowdy und kein Vorbild." Wißen forderte Wittke auf, sich einer Nachschulung bei einer Fahrschule zu unterziehen. "Erst dann wird sich die SPD mit dem Verkehrsminister über Verkehrssicherheit im Straßenverkehr unterhalten." Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Horst Becker, forderte Wittke auf, "einen Blick in seine eigene Broschüre zur Verkehrssicherheit zu werfen". Wiwo.de

109 statt 50 in einer solchen Situation sind bei mir "gefährlicher Leichtsinn", aber nach wie vor nur eine Ordnungswidrigkeit, keine Straftat und kein schwerer Charakterfehler. Und was macht die Opposition? Sie überschlägt sich förmlich vor lauter Selbstgerechtigkeit und geheuchelter Empörung. Und meine politischen Sympathien liegen nun wirklich nicht bei der CDU, ganz im Gegenteil.

Update: taz: "Schließlich bedeuten selbst schwerste Unfälle für Politiker der Union keinen Karriereknick. So verursachte CSU-Generalsekretär Otto Wiesheu schon 1983 mit 1,75 Promille einen Unfall, bei dem ein Mann starb -- und wurde danach bayerischer Verkehrsminister." Ach, so ist das, er hat sich nur nachträglich qualifizieren wollen.

 

5.2.2009: Menschen ohne VW haben bei VW Hausverbot

Spiegel: "Er bestätigte damit eine Meldung der 'Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen', nach der Gästen und Lieferanten, die keinen VW fahren, künftig ein Einfahrt verweigert werde."

Das ist Erpressung Marke "Gazprom", unterste Schublade. VW muß wohl mal wieder kurz vor der nächsten Pleite stehen. Was für ein Auto kaufe ich mir wohl als nächstes garantiert nicht?

 

4.2.2009: Deutsche Bahn vs. Netzpolitik.org

Die Abmahnung ist wirklich extrem schwach. Es heißt dort: "Sie veröffentlichen [...] einen Vermerk des Datenschutzbeauftragten [...] über ein Gepräch [...] Damit verstoßen Sie gegen § [...]"

Meine Herren, so geht das nicht. Die Anschuldigung "damit verstoßen Sie" ist eine bloße Behauptung und wird nicht durch Tatsachen erhärtet. Die bloße Nennung von Paragrafen ist selbst noch keine Tatsache, die irgendwas stützt. Ein Anwalt hat mir mal erklärt, man muß solche Paragrafen erst "individualisieren", das heißt, man muß darlegen, wie und warum diese Paragrafen auf diesen Einzelfall anzuwenden sind. Davon steht in der Abmahnung absolut nichts.

Die Bahnanwälte sind offensichtlich Nieten, die ihr Handwerk nicht verstehen. Ich glaube nicht, daß sie wirklich vor Gericht ziehen werden. Wenn sie so einen Schriftsatz bei Gericht einreichen, wird er ihnen links und rechts um die Ohren gehauen. Es ist ja auch klar: Wer ein guter Anwalt ist, macht eine Praxis auf und geht nicht zu großen Institutionen. Die kommen dann nämlich zu ihm.

 

6.2.2009: Juristische Breitseite gegen die Bahn

Gegen die Antwort der Anwälte an der Seite von netzpolitik.org nimmt sich die Abmahnung aus wie ein Blindgänger.

 

6.2.2009: Die Bahn zieht die Notbremse

Die Bahn verzichtet auf weitere Schritte gegen netzpolitik.org.

Die rechtliche Bewertung der Bahn ist unverändert, also "Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen" durch die Veröffentlichung des Memos.

Ahem. Insoweit das veröffentlichte Papier die Verabredung zur Begehung von Straftaten gegen den Datenschutz zum Gegenstand hatte, handelt es sich jedenfalls nicht um schützenswerte Geschäftsgeheimnisse.

Der BGH hatte in einem ähnlichen Fall geurteilt: Ein "Gewerbebetrieb muss eine der Wahrheit entsprechende Kritik grundsätzlich hinnehmen".

  • 4.2.2009 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.210 für "die bahn" netzpolitik.org.
  • 5.2.2009 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 3.680 für "die bahn" netzpolitik.org.
  • 6.2.2009 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 4.380 für "die bahn" netzpolitik.org.
  • 7.2.2009 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 4.900 für "die bahn" netzpolitik.org.
  • 11.2.2009 Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 9.770 für "die bahn" netzpolitik.org.

 

4.2.2009: Moderne Magie auf DVD

Gerade fällt mir folgender Satz auf: "Diese DVD ist mit Kopierschutz ausgestattet, um Vervielfältigungen zu verhindern." Das ist ein moderner Zauberspruch, der wirklich funktioniert. Durch diesen Zauberspruch ist die DVD kopiergeschützt, ohne ihn nicht.

Der Kopierschutz auf DVDs ist nämlich nicht technischer, sondern juristischer Art, und funktioniert folgendermaßen: Der Inhalt der DVD ist verschlüsselt. Die Verschlüsselung ist seit Jahren geknackt, und der Käufer der DVD hat tatsächlich das Recht, die Verschlüsselung zu knacken, um die DVD abspielen zu können. Wer die DVD nicht gekauft, sondern kopiert hat, hat aber nicht das Recht zum Knacken erworben, und kann die DVD nicht legal abspielen. Damit dieser Kniff juristisch greift, muß aber auf der DVD der obige Satz abgedruckt sein.

Diese Art Schutzmechanismus erinnert mich stark an den Ablaßhandel zu Zeiten von Luther. Ein anderer moderner Ablaßhandel ist der Handel mit CO2-Zertifikaten. Und ich glaube, immer wenn Ablaßhandel einsetzt, ist das Ende einer Epoche erreicht, und die Welt ist bereit, wieder vernünftig zu werden. Es muß nur jemand aufstehen und sagen: Schluß mit dem Unfug!

 

3.2.2009: Busfahrer setzen Kind aus

Ein Elfjähriger wird neun Kilometer von zu Hause und ohne Geld ausgesetzt, weil er seine Fahrkarte vergessen hat. Das Bus-Unternehmen belügt die Öffentlichkeit: "Der Junge sei sofort ausgestiegen, die Fahrer hätten keine Chance gehabt, ihm ein Mitfahr-Angebot zu machen." Mitschüler widersprechen dieser Darstellung.

 

3.2.2009: Verfassungsschutz, BKA und Medien auf bedenklichem Kurs

Mit solchen Schlagzeilen nervenkitzelt uns die Boulevard- und sonstige Qualitätspresse:

  • BKA: Terroristen wollen Bundestagswahl beeinflussen
  • Sicherheitsbehörden warnen: Deutschland im Visier des Terrors
  • Terroralarm im Wahlkampf
  • Freiberg fordert Schutzschirm gegen Terrorismus
  • Innere Sicherheit: Terrorgefahr - Polizisten schlagen Alarm

Wohlgemerkt: es handelt sich nicht um Berichte über vergangene Anschläge, es handelt sich um ausgeschmückte Spekulationen über noch nicht begangene Taten. Wenn ich sowas auf meiner Homepage hätte, hätte ich morgen den Verfassungsschutz zu Besuch.

Meiner bescheidenen Meinung nach sind das Einladungen und Vorschläge an Terrorgruppen, was man so an Anschlägen mal begehen könnte. Ich sehe das als öffentliche Aufforderung und Anleitung zu Straftaten. BKA und Verfassungsschutz schlagen öffentlich vor, die Wahlen mit Terroranschlägen zu beeinflussen, um den Abzug deutscher Truppen zu erreichen. Sie schlagen weiter vor, deutsche Konvertiten als Täter zu benutzen, da sie kaum auffallen würden.

Gleichzeitig kündigen sie auch noch an, die Sicherheits- und Überwachungsmaßnahmen in nächster Zeit nicht verschärfen zu wollen. Auch das ist geeignet, die Bereitschaft möglicher Täter zu erhöhen.

Es sollte strafbar sein, z.B. über Drohvideos von Terrorbanden überhaupt zu berichten. Meiner Meinung nach ist das Werbung für diese Banden. Erpresserbriefe und Drohvideos sind keine Nachrichten, meiner Meinung nach.

 

1.2.2009: "Ich wußte nicht, was ich tat, aber ich würde es wieder tun"

Zeit: Er habe zwar nichts von der heimlichen Überprüfung gewusst, sagte er am Freitag in Berlin. Aber er sagte auch: "Wir werden das auch wieder machen, wenn´s darauf ankommt."

 

1.2.2009: Die Miesmacher

Spiegel: Öl ist böse, Gas ist böse, Kernenergie ist böse, Kohle ist böse, und jetzt: Holzpellets sind böse. Der "Spiegel" möchte (und die anderen Blätter auch, und die Behörden und Beamten auch) daß alle im Dunklen sitzen, hungern und frieren. Der "Spiegel" ist ein Idiotenblatt geworden.

 

1.2.2009: Polizei-Datenbank: 83 Prozent Fehler

Heise meldet: Die Datenbank der Polizei in Frankreich enthält Fehler, die zum Beispiel dazu geführt haben, daß eine Million Bürger zu Unrecht aus ihren Jobs entlassen oder gar nicht erst eingestellt wurden. Teilweise werden durch Tippfehler Opfer zu Tätern. Einmal verdächtig - immer verdächtig: Auch nach einem Freispruch bleibt man in der Datenbank "Verdächtiger".

 

31.1.2009: Ahmadinedschad hat jüdische Vorfahren

Endlich wissen wir, warum er Israel so haßt: Er will nicht erinnert werden. Radio Free Europe Arutz Sheva

 

31.1.2009: Woran man Profis erkennt

Fefe: Profis erkennt man daran, dass sie Komplexität minimieren. Kleine Module, völlige Trennung der Module, minimale (in Anzahl und Größe) Interfaces. Pfuscher erkennt man daran, dass sie Visio starten müssen, um ihr Projekt zu planen.

 

30.1.2009: Sarrazin geht zur Bundesbank

Zeit: "Zuletzt hatte auch in den eigenen Reihen die Empörung über Sarrazin-Äußerungen hohe Wellen geschlagen. Wowereit und der SPD-Landesvorsitzende Michael Müller hatten große Mühe, Sarrazin gegen aufgebrachte Parteifreunde in Schutz zu nehmen. Im vergangenen Sommer entging er auf einem Landesparteitag nur mit Mühe einem formalen Misstrauensvotum. Sarrazin hatte Hartz-IV-Empfängern empfohlen, sich einen dicken Pullover überzuziehen und die Zimmertemperatur auf 15 oder 16 Grad zu drosseln, um Heizkosten zu sparen. Die Stimmung in der SPD hatte sich endgültig gedreht, sie war die Provokationen leid."

Moment, wo geht der hin, zur Bundesbank? Der unfähigste Politiker aller Zeiten, der Alkoholiker, der allen erzählt, er tränke nur Leitungswasser, der die Arbeitslosen verhöhnt, der Politiker mit 42 Aufsichtsratsposten und anderen "Nebenjobs" bekommt eine hochdotierte Stelle bei der Bundesbank? Ich dachte, der wird degradiert und gehängt, mindestens. Es gibt keine Gerechtigkeit mehr auf der Welt.

 

28.1.2009: Aachener Polizei schlägt Radfahrer zusammen

Ein Radfahrer fährt bei Rot über eine Kreuzung. Das ist alltäglich und keiner Erwähnung wert. Aber was dann passiert, ist so unglaublich, daß man jedes Vertrauen in die Polizei verliert.

Drei Streifenwagen und ein weiteres städtisches Auto nehmen die Verfolgung auf und stellen ihn. Die Situation eskaliert, und der Radfahrer wird schwer mißhandelt. Fragen:

  • Warum gelingt es neun Polizisten nicht, eine Situation mit einem einzelnen Radfahrer zu klären, ohne gleich zum Schlagstock zu greifen?
  • Auf welche Weise genau haben diese Polizisten es fertiggebracht, einen einzelnen Menschen so wütend zu machen, daß er sich auf einen Kampf gegen eine neunfache Übermacht eingelassen hat?
  • Hat die Aachener Polizei wirklich nichts Wichtigeres zu tun, als mit neun Mann und vier Autos eine Ordnungswidrigkeit zu verfolgen?

Die Einlassung der Polizisten, "der Mann" habe "sich so in Rage geredet, dass er für ein normales Gespräch überhaupt nicht mehr zugänglich war," halte ich für vollkommen unglaubwürdig. Ich bin mir ziemlich sicher: Es war genau umgekehrt: Die Bullen haben sich so in ihr Jagdfieber hineingesteigert, daß sie nicht anders konnten als sich durch eine wilde Prügelei abzureagieren.

 

28.1.2009: Drogengeld rettet Banken

Der UN-Beauftragte für Verbrechen und Drogen sieht Anzeichen, daß 2008 Gelder aus Drogengeschäften an Banken geflossen sind, die es brauchten, um zahlungsfähig zu bleiben. Drogengeld war zeitweise das einzige zur Verfügung stehende flüssige Kapital, sagt er.

Ich finde das ganz folgerichtig. Da wächst zusammen, was zusammengehört.

 

28.1.2009: Haken und Ösen bei Bio-Landwirtschaft

Ein ehemaliger Bio-Bauer packt aus: Religionsähnliche Dogmen, Schweine werden ungesund ernährt, leiden an Krankheiten.

 

28.1.2009: Fefe holt auf

"Ich fange langsam an, die Wirtschaftskrise als Chance zu sehen. Wenn wir Glück haben, bricht dieser ganze Moloch unter seinem Eigengewicht zusammen und wir können noch mal neu anfangen." Meine Rede seit Jahren.

 

22.1.2009: Spaß am Tag der Krönung

Am Schluß wird es auf den Punkt gebracht: Obama sagt im Grunde genau dasselbe, was George W. Bush bei seinem Amtsantritt gesagt hatte, Frieden, Gleichheit, Fortschritt, Way of Life, usw. Aber bei Obama hat man das Gefühl, daß er es nicht ehrlich meint, und das gibt einem Hoffnung.

 

22.1.2009: Californien zahlungsunfähig

Vorläufig eingestellt: Steuerrückzahlungen, Handwerkerrechnungen, Sozialhilfe, u.a. Schwarzenegger will deshalb die Steuern erhöhen.

 

21.1.2009: Wer schlecht Deutsch kann, braucht nicht zur Bundeswehr

Den Trick beherrschen alle Deutsch-Türken perfekt, kaum einer wird eingezogen.

 

20.1.2009: Update zu "Duisburg Israel Flagge"

Bei einer weiteren Anti-Israel-Demonstration in Duisburg war die Polizei etwas stärker und die Demonstranten etwas schwächer: 2000 gegen "mehrere Hundertschaften". Nachdem mehrmals Israel-Flaggen(offensichtlich als Provokation) hochgehalten wurden und jedesmal die Menge anfing zu schreien und zu rasen, brach der Veranstalter die Demonstration ab.

Offenbar sind Rassismus und Haß so stark in den Leuten, daß sie dem Reiz-Reaktions-Schema wehrlos ausgeliefert sind und zuverlässig die Kontrolle verlieren. Ich muß mal überlegen, ob man diesen Automatismus nicht irgendwie ausnutzen kann, um sie vor laufender Kamera vorzuführen. Vielleicht kann man sie in einer harmlosen Talkshow, "Wetten daß" oder "Deutschland such den Superstar" dazu bringen, daß sie plötzlich schreien und toben und mit der Begehung von Verbrechen drohen. Also praktisch: die Bösen vorführen und die Harmlosen dazu bringen, daß sie sich distanzieren.

 

20.1.2009: Der Schwachsinn mit den Energiesparlampen

Glühlampen über 100 Watt sind schon verboten. 40 und 60 Watt sollen folgen. Angeblich verbrauchen sie zuviel Energie.

Energiesparlampen haben Nachteile:

Sie enthalten Quecksilber, das bei unsachgemäßer Entsorgung in die Umwelt entweicht. Wieviel Prozent der Lampen werden wohl im Müll landen, 5 Prozent, 10 Prozent, 15 Prozent? Wie auch immer, wir werden zusätzlich belastet.

Sie sind ungeeignet für alle Zwecke, bei denen die Lampe nur kurz eingeschaltet wird, z.B. in Treppenhäusern und Kellern. Wenn man sie im Treppenhaus einsetzt, werden sie sehr schnell kaputtgehen.

Ihr Licht ist ungesund. Als die Atom-U-Boote aufkamen und die Mannschaften monatelang das Tageslicht nicht sahen, häuften sich Fälle von Aggressivität, Depressionen, Schlaflosigkeit und Konzentrationsstörungen. Die US-Armee ließ daraufhin neue Lampen entwickeln: "True Light", die das Spektrum des Sonnenlichts so gut wie irgend möglich annäherten. Das löste das Problem. Aber Energiesparlampen haben ein Spektrum aus mageren drei Linien. Sie sehen annähernd weiß aus, aber es ist kein weißes Licht. Ich selbst spüre den Effekt von Energiesparlicht deutlich: es macht mich traurig.

Meine persönliche Lösung:

Ich habe jetzt eine Energiesparlampe in der Deckenleuchte und eine Halogenlampe in der Schreibtischleuchte (Osram "Halogen Energy Saver", "Natural Light", 42 Watt, Sockel E 27, angeblich hell wie 60 Watt, Energieklasse C). Das ist ein sehr schönes und angenehmes Licht, bei dem ich mich wohlfühle. Sie ist nur etwas teuer: 2 Euro und soll 2000 Stunden halten.

"Energieklasse C", das ist übrigens "30 Prozent weniger als die normale Glühbirne". Alles Augenwischerei, die ganze Veranstaltung.

Update: Sie hält nur die Hälfte der Zeit, siehe: 11.4.2009 "Warnung vor Osram ..."

 

17.1.2009: Polizei verhaftet sich gegenseitig

Nach einem Raubüberfall kommt eine Zivilstreife zu Hilfe, dann kommen uniformierte Polizisten und überwältigen die Zivilstreife. Als er sagt: Hey, ich bin auch Polizei, lassen sie von ihm ab und überwältigen den Wachmann der Firma. Die Räuber entkommen unerkannt. Herzlichen Glückwunsch.

 

14.1.2009: Polizei - Terrorei

Pro-palästinensische Demonstranten ärgern sich über eine Israel-Flagge in einem Fenster und fangen an, mit Steinen zu werfen. Daraufhin dringt die Polizei gewaltsam in die Wohnung ein und entfernt die Flagge. Focus Taz Die Polizei verteidigt die Aktion als Deeskalationsmaßnahme und würde es wieder so machen.

Was die Bewohner der Wohnung taten, war die Ausübung der freien Meinungsäußerung. Was die Polizei tat, war die Verhinderung der freien Meinungsäußerung.   Was die Demonstranten wollten, war das Fausrecht. Was die Polizei tat, war die Ausübung des Faustrechts. Die Polizei hat den Fehler eingesehen und sich entschuldigt. Das machen sie jetzt immer so: Erst wird in vollem Bewußtsein das Recht gebrochen und dann wird sich entschuldigt.

Das Eindringen in eine Wohnung, das Eintreten der Tür, das Entfernen der Flagge, das sind Straftaten. Sie sind mit Strafe bedroht, damit der Bürger vor solchen Übergriffen geschützt ist. Die Polizei begeht Straftaten und kommt straflos davon. Das ist ein ungerechter Zustand. Deutschland ist ein Unrechtsstaat geworden. Und es wird täglich schlimmer. Die Polizei verwandelt sich Schritt für Schritt in eine Terrororganisation.

Update: Ein Polizeioberkommissar schreibt in einem offenen Brief an den Polizeipräsidenten: "Für mich ist es schlicht ein Skandal", schrieb G., "wenn die Polizei eines demokratischen Rechtsstaats von ihrer Führung für die Belange antisemitischer Islamisten instrumentalisiert wird." Es sei "bedenklich", dass die Aktion mit dem Argument gerechtfertigt worden sei, man habe Ausschreitungen verhindern wollen. "Sind wir in Deutschland schon wieder so weit, dass Schlägertrupps auf unseren Straßen darüber entscheiden, wer seine in der Verfassung garantierten Grundrechte ausüben darf und wer nicht?", fragte G. Spiegel

 

14.1.2009: Polizei - Terrorei - römisch zwei

Drei SEK-Beamte gehen nach einer Betriebsfeier angetrunken auf den Kiez und starten eine Massenschlägerei. Gell, da seid ihr in eurem Element, Jungs. Und was sagt der Polizeipräsident? Sagt er (wie erwartet), das Vorgehen der Beamten sei den Umständen nach völlig angemessen und korrekt? Nein, diesmal nicht. Ich glaube aber nicht, daß sie das SEK verlassen müssen. Die kriegen nur einen Rüffel, und das war's.

 

9.1.2009: Microsoft-Blog beschimpft die Kundschaft

Der Support-Chef mußte über Silvester arbeiten anstatt zu feiern und schreibt zur Strafe ein beleidigtes Blog. Es geht um eines der ernsteren Sicherheitslöcher in Windows, das vor ein paar Monaten entdeckt und diesmal ungewohnt schnell gepatch worden war. Die Kunden, die nicht sofort das Update eingespielt hatten, waren nun von einem Wurm überrascht worden. Die Kunden, schreibt der Support-Chef, hätten ihre Pflichten versäumt ("we had some really upset engineers as they had to work instead of having off because some customers were not up to their duty").

Das ist mal interessant. Da kommt ja mal ans Licht, wie die MS-Mitarbeiter über ihre Kundschaft denken. Das erklärt dann ja so Manches, z.B. wie all die Sicherheitslöcher überhaupt zustandekommen: stinkende Überheblichkeit der MS-Mitarbeiter.

Überheblichkeit der Mitarbeiter gegenüber Kunden, das ist ein gängiges Problem. Überheblichkeit entsteht immer ganz von selbst und muß den Mitarbeitern von ihren Vorgesetzten immer wieder ausgetrieben werden. Daß das bei MS anscheinend nicht passiert, wirft ein unschönes Licht auf die Firma.

Und noch etwas ist interessant an dem Ausrutscher: Wenn es Firmen schlecht geht, behandeln sie ihre Mitarbeiter schlecht. Und die rächen sich dann. Aber sie rächen sich nicht an ihren Vorgesetzten, das trauen sie sich nicht. Sie rächen sich stattdessen an den Kunden.

 

7.1.2009: Alle Einwohner sind erfaßt - Fehlerquote 73 Prozent

"Ich bin der Sohn des ehemaligen Königs, ich möchte mein Vermögen außer Landes schmuggeln, und falls Sie mir dafür kurz Ihr Konto zur Verfügung stellen, können Sie zehn Prozent behalten." Jeder hat schon mal sowas als Brief oder als E-Mail bekommen. "Nigeria-Scam" heißt es.

Genau dieses Nigeria hat 2003 die ganz große Volkszählung veranstaltet und alle Einwohner erfaßt. Nun stellt sich raus: da sind wahrscheinlich drei Viertel der Einträge fehlerhaft. Sie wollen aber trotzdem weitermachen, die Leute kriegen dann halt fehlerhafte Ausweise, und?. Auch der Plan, die Behörden "auf Knopfdruck" zugreifen zu lassen, wird unbeirrt weiterverfolgt.

Ich warte jetzt auf die ersten Verhaftungen und Verurteilungen aufgrund von Datenfehlern. Die Behörden selbst sind sich keiner Schuld bewußt, aber aus der Perspektive der Opfer ist es die reine Willkür.

An Nigeria wird man vielleicht sehen können, was ein paar Jahre später dann uns blühen wird. Im alten China zogen irgendwann die Steuereintreiber übers Land wie Räuberbanden und nahmen alles mit, was ihnen gefiel. Im alten Japan machten die ehemaligen Samurai dasselbe. Hier wird vielleicht irgendwann die Polizei so herumziehen wie heute die Banden in Nigeria, mordend und plündernd.

 

6.1.2009: Der Defibrillator am Geldautomaten

In Bad Oldesloe, im Vorraum der Sparkasse Holstein, hängt jetzt ein Defibrillator neben dem Geldautomaten. Gehört der nicht eigentlich eher neben den Kontoauszugsdrucker?

 

6.1.2009: Trend bei Falschgeld

Bis vor ein paar Jahren war der Trend: Immer größere Investitionen in Werkstätten, ausgefeiltere Technik, Fälschen von immer mehr Sicherheitsmerkmalen, immer größere Mengen pro Fälscher. Das wird jetzt abgelöst von: Immer kleinere Mengen pro Fälscher, Tintenstrahldrucker, Kopierpapier.

Ein großer Teil des Problems besteht darin, daß die Geldscheine so oft geändert worden sind (als Sicherheitsmaßnahme) daß niemand mehr weiß, wie echtes Geld eigentlich aussehen sollte. Das ist eine kleine, aber wirklich interessante Facette des Zusammenbruchs.

 

1.1.2008: Russland dreht schon wieder den Gashahn zu

Die Ukraine soll statt 180 nun 250 Dollar je 1000 m³ bezahlen. In Zeiten sinkender Rohstoffpreise sieht die Ukraine das nicht so ganz ein. Rußland stoppt nun die Lieferung. Die Ukraine sagt dazu: Dann nehmen wir das Gas, das wir nach Westen weiterleiten sollen, als unsere Lieferung. Da sind die Russen nun wieder beleidigt: Das ist Erpressung, sagen sie. Ach was?

Ich habe es schon gesagt: Wir dürfen nicht von Rußland abhängig sein. Das sind alles Gangster. Die lassen Leute erfrieren für ein paar Dollar mehr.

 

1.1.2009: Lustlose Helfer lassen Mann sterben

"Der lohnt sich nicht, den lassen wir sterben." So ähnlich sollen sich zwei Rettungssanitäter in London unterhalten haben, als sie die Wohnung eines Herzpatienten in vernachlässigtem Zustand vorfanden. Sie vereinbarten, der Zentrale zu sagen, der Mann sei bei ihrem Eintreffen bereits tot gewesen. Vom anderen Ende des Notfalltelefons aus wurde den beiden lustlosen Helfern die Polizei hinterhergeschickt.

abatz.de Jörn Abatz - Technische Software Impressum