29.11.2011

2011

default

(ältere)

 

29.11.2011: Gleichlange Zyklen bei Verzinsung. Temperatur und Saturn

Verzinsung:

Der Renditezyklus 10jähriger US-Anleihen ist einer der stabilsten regelmäßig auftretenden Zyklen an den Finanzmärkten. Seit dem Jahr 1800 wechseln sich etwa alle 30 Jahre Renditehochs- und Renditetiefs ab...

Am 30. September 1981 wurde ein absolutes Renditehoch (15,84%) registriert. Legt man 30 Jahre drauf, so gelangt man in den September 2011.
Am 22. September 2011 wurde mit 1,71% das aktuell gültige Renditetief für 10jährige US-Staatsanleihen registriert.

1910 kalt, 1940 warm, 1970 kalt, 2000 warm, ...

Umlaufszeit Jupiter: 11,5 Jahre - Solarzyklus 11 Jahre, Umlaufszeit Saturn 29,5 Jahre - Maxima und Minima der Sonnenaktivität 30 Jahre

Sonnenaktivität, Polarlichter, Temperaturen: http://www.eike-klima-energie.eu/news-anzeige/zusammenhang-zwischen-polarlichtern-und-temperaturzyklen-auf-der-erde/

 

22.10.2011: Antivirenhersteller öffnet Hintertür für Staatstrojaner

"Eine Strafverfolgungsbehörde hat sich an uns gewendet und unsere Mitarbeit angefragt" lautet die Schlagzeile (in "Computerbild"). (Google)

Der "bekannte Anti-Viren-Hersteller" sorgte dafür, daß seine Software den Trojaner nicht anzeigte. Der Antivirenhersteller wird nicht namentlich genannt. Wir müssen wohl davon ausgehen, daß sich die anderen Hersteller von Anti-Viren-Software ebenso verhalten und auf Anfrage von Behörden bereitwillig ihre Kunden betrügen.

Wenn ein Anwalt sowas macht, fliegt er sofort aus der Innung. Es ist sogar eine Straftat: Mandantenverrat.

 

16.9.2011: "Vegetarier sind die besseren Menschen"

Quer durch alle Medien ging eine Studie der Universität Nimwegen: Vegetariern wurde darin bescheinigt, sozialer und weniger egoistisch zu sein als Fleischesser. Nun mußten die Verfasser einräumen: das war alles nur gefälscht. Quellen: hier und hier

 

27.1.2011: Eurobonds - noch ein Schritt zur Katastrophe

Die EZB sammelt Geld ein für den "Rettungsschirm", bietet "Eurobonds" an, die Investoren greifen zu, und die Politiker sind mal wieder hochzufrieden mit sich. Ja, sieht denn keiner, was da passiert?

"Die Bundesregierung zeigt sich zufrieden und wertet den gelungenen Probelauf als Signal dafür, dass Investoren Vertrauen in die Handlungsfähigkeit Europas fassen. Doch dieser Erfolg hat womöglich einen unerwünschten Nebeneffekt: "Bei einer solchen Erfolgsstory wird der Ruf nach einem gemeinsamen Eurobond noch zunehmen", sagt ein Börsianer." NTV

Das Kapital ist verzweifelt auf der Suche nach gleichzeitig gewinnbringenden und sicheren Anlagemöglichkeiten. Es gibt auf der Welt genug Kapital, um die globale Warenproduktion zwischen fünf- und fünfzehnmal aufzukaufen. Aber es gibt so gut wie nichts mehr, was man noch aufkaufen könnte. Der "Erfolg" der Eurobonds ist Ausdruck der nackten Verzweiflung, nichts weiter. Alle verschließen die Augen vor dem Unabwendbaren, dem Zusammenbruch des Finanzmarktes, der postmodernen Form von Apokalypse.

Das Einzige, was jetzt helfen würde, was helfen wird, sobald es da ist, auch wenn unsere dummen Politiker es immer weiter hinausschieben, ist die Abschaffung des Geldes. Früher oder später werden die Völker - zumindest für einige Zeit - mal wieder zur Naturalwirtschaft übergehen, so wie sie es am Ende des römischen Reiches taten.

Der Zusammenschluß der Welt zu immer größeren Einheiten wird nicht helfen, er wird die Katastrophe verzögern, aber auch vergrößern. Am Schluß wird nicht nur Europa zerfallen, auch Deutschland wird zerfallen, selbst Einheiten von der Größe Niedersachsens wird es nicht mehr geben. Und wenn dann türkische, rumänische und arabische Räuberbanden über uns herfallen, werden wir keine Soldaten und keine Waffen haben, uns zu verteidigen. Und die Grünen und die Sozialisten werden den Barbaren begeistert zujubeln, während sie abgeschlachtet werden.

 

21.12.2010: "Snowfalls are now just a thing of the past"

Heavy snow will return occasionally, says Dr Viner, but when it does we will be unprepared. "We're really going to get caught out. Snow will probably cause chaos in 20 years time," he said.

Das schrieb "The Indepenent" im März 2000. Es hat aber nur zehn Jahre gedauert, nicht zwanzig.

 

19.12.2010: Der eigentliche Zweck von "De-Mail"

Fefe stimme ich nur selten und auch nur ungern zu. Aber wo er recht hat, hat er recht:

Die Bundesregierung hat der Forderung des Bundesrats nach der Ende-zu-Ende Verschlüsselung widersprochen: "Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefährdet das gesamte Ziel von De-Mail".

So ist es. Das Ziel von De-Mail ist das Mitlesen des Staates, während der dumme Bürger denken soll: "Hey, ist ja alles verschlüsselt, da kann ich ja endlich mal sagen, was ich wirklich denke."

 

16.12.2010: Hintertür in der Verschlüsselung "IPsec"

Fefe: Das FBI hat in IPsec auf Open-BSD eine Hintertür einbauen lassen.

IPsec ist einer von den Standards, mit denen sich kein Profi so richtig wohlfühlt. Es ist ein Gemeinschaftsprodukt von Non-Government-Organisations und Großkonzernen wie z.B. Microsoft. Nur ein echter Trottel würde sein VPN auf sowas aufbauen.

 

12.12.2010: Selbstmordanschlag in Stockholm

Zuerst explodiert ein geparktes Auto, das Propangasflaschen geladen hatte. Dann explodiert, ein paar hundert Meter weiter, ein zweites Auto, in dem sich außer dem Fahrer sechs Rohrbomben und ein Rucksack mit Nägeln befinden. Nur eine der Bomben explodiert und tötet den Fahrer. Der Fahrer ist ein junger Iraker. Er war in Internetforen aktiv, die sich mit dem Afghanistankrieg beschäftigen. Er soll den Behörden vor dem Anschlag eine Mail geschickt haben, worin eine Art von Rache für den schwedischen Anteil in Afghanistan, sowie für eine Karikatur angekündigt wird. Keine 24 Stunden nach dem Anschlag sagen die Behörden, daß sie nicht mit weiteren Anschlägen rechnen.

Eines der Autos wird in Zeitungsfotos gezeigt, wie es gerade gelöscht wird. Es wird wohl das erste der beiden sein. Es brennt links hinten und rechts hinten. Direkt "explodiert" ist das Auto nicht, die Türen sind schon mal nicht herausgeflogen. Es brennt nur. Ein Schaden am nächsten geparkten Auto ist nicht zu sehen. In den Scheiben spiegeln sich immer noch die Lichter der Einkaufsstraße.

Wer hat bloß den Mann mit derart schlechten Bomben beliefert, bei denen außer ihm selbst niemand zu Schaden kommt? Warum sind die Behörden sich so sicher, daß es keine weiteren Anschläge geben wird? Warum nimmt die Droh-Email keinen Bezug auf ein irgendein aktuelles Ereignis, sondern nur auf Sachen, die vor Jahren in den Medien durchgekaut worden sind? Und warum passiert das ausgerechnet gleichzeitig mit den Protesten gegen die Verhaftung von Julian Assange (Wikileaks)?

Mir kommt folgende Deutung am plausibelsten vor:

Mal angenommen, "wir" sind ein Geheimdienst. Wir haben ein paar Bomben vorrätig, die nicht funktionieren, und auch ein paar, die funktionieren, die aber nur den Attentäter zuverlässig töten, so daß er nichts mehr sagen kann. Wir haben auch ein paar Bekennerschreiben vorrätig, die nicht viel aussagen. Und wir halten ständig Kontakt zu Möchtegern-Terroristen, die in Internetforen ablästern. Wir geben uns als Untergrundorganisation aus, die gute Kontakte hat, und die alles besorgen kann, was man so braucht: Bomben, Sprengstoff, Zünder, Brandsätze, etc. Und wenn in einem Forum jemand in die Runde fragt: Ja, alles in die Luft sprengen, das wollen viele, aber wo kriegt man denn das Zeugs dafür her? Dann schreiben wir ihm eine stille kleine Email: Über uns kriegt man das. Dann bestellen sie bei uns, aber wir brauchen natürlich Zeit, um alle Teile zusammenzukriegen.

Die Leute, die angebissen haben, halten wir bei Laune mit kleinen Geheimtreffen. Da zeigen wir, was wir so alles haben: ein Handy-Zünder (das Piezo-Ding aus einem Stabfeuerzeug mit ein paar zusätzlichen Drähten und einer Handy-Platine dran), einem Stückchen Sprengschnur, eine Zündkapsel, die ordentlich "Peng" macht, oder irgendwelchen Chemikalien (die zusammengemischt nicht explodieren, aber schon mal interessant riechen). Die Leute können wir monatelang auf Halde lagern, bis mal einer gebraucht wird.

Manchmal rufen Polizei oder Justiz uns an und sagen: Hey, Geheimdienst, wir bräuchten eigentlich dringend mal einen Anschlag, es sollen aber möglichst viele (oder auch "möglichst wenige") Menschen zu Schaden kommen. Dann sagen wir: geht klar, können wir liefern innerhalb von 14 Tagen. Dann machen die Behörden eine Pressekonferenz und kündigen einen baldigen Anschlag an. Und dann fragen wir unsere Kandidaten, einen nach dem anderen: Wie haben endlich alles zusammen und können liefern. Möchtest du die Bombe haben? Und wenn er "ja" sagt, liefern wir. Den Rest macht unser kleiner Terrorist dann alleine.

Update: Bei Fefe.de heißt es: Ein Angestellter aus dem Verteidigungsministerium schickte vor dem Anschlag in Stockholm eine Warnung an einen Bekannten, dass etwas ernsthaftes sich in der Drottninggatan ereignen würde laut Angabe von TT (Tidningen & Telegramsbüro, eine Nachrichtenagentur).

 

12.12.2010: Finanzkrise: Offenbar keine Argumente vorhanden gegen Rückkehr zur D-Mark

Schäuble im Tagesanzeiger:

  • 1. Wer mit seinem Geld gegen den Euro wettet, wird keinen Erfolg haben
  • 2. Ich bin überzeugt, daß [der Euro] [die Duelle] zwischen den Märkten [...] gewinnen wird
  • 3. Es steht nicht schlecht um den Euro
  • 4. Die Inflation des Euro war im Schnitt niedriger als bei der D-Mark
  • 5. Alle Verantwortlichen sind sich einig: der Euro ist zu unser aller Vorteil
  • 6. Ich werde [den Euro] erfolgreich verteidigen
  • 7. Wer die D-Mark zurückhaben will, ist ein realitätsferner Nostalgiker
  • 8. Die D-Mark würde aufgewertet, das wäre schlecht für den Export
  • 9. Kritik an der deutschen Finanz und Wirtschaftspolitik weise ich zurück

Dazu wäre anzumerken:

  • 1. ist Spekulation
  • 2. ist persönliche Meinung
  • 3. ist persönliche Meinung
  • 4. stimmt nicht. Ich erinnere an die Euro-Teuro-Diskussionen in allen Medien. Viele Preise hatten sich nach der Einführung des Euro schnell verdoppelt. Und selbst wenn es mal so gewesen sein sollte, im Augenblick steigt die Inflationsrate von Jahr zu Jahr und liegt weit häher als zu D-Mark-Zeiten.
  • 5. ist persönliche Meinung von mehreren "Verantwortlichen", die allesamt keine Fachleute sind. Schäuble z.B. ist Jurist.
  • 6. ist Spekulation
  • 7. ist eine Beschimpfung
  • 8. ist Spekulation. Außerdem ist die deutsche Wirtschaft nicht "der Export". (Schäuble selbst sagt gar: "schlecht für den Außenhandel", was totaler Quatsch ist. Deshalb korrigiere ich mal stillschweigend zu "schlecht für den Export".)
  • 9. ist gar nichts

Insgesamt ist in den Äußerungen Schäubles kein einziges sachliches Argument enthalten. Offenbar gibt es keine Argumente gegen die Rückkehr zu einer eigenen deutschen Währung.

Einige schlagen vor, einen starken Euro für die stabilen Länder einzuführen, und einen weichen Euro für die Pleitekandidaten. Ich glaube, das hätte man 2002 machen können, aber jetzt ist es viel zu spät. Es gibt gar keine stabilen Euro-Länder mehr. Alle Länder sind pleite. Sie sind nur verschieden weit von der Zahlungsunfähigkeit entfernt.

Ich bin auch nicht dafür, jetzt wieder eine eigene deutsche Währung einzuführen. Das wird nichts nützen. Die Schulden, die Deutschland jetzt hat, sind so hoch, daß sie nicht zurückgezahlt werden können. Je schlechter die Situation wird, um höher werden die Zinsen steigen, und irgendwann reichen die Einnahmen nicht mehr für den Schuldendienst. Das kommt etwas langsamer mit einer eigenen Währung, aber es ist unvermeidbar.

In so einer Situation kann man nur noch das gesamte System sich in seine Bestandteile auflösen lassen. Man kann das halbwegs kontrolliert ablaufen lassen, oder man kann sich dagegenstemmen. Dann wird es etwas später unkontrolliert ablaufen und mehr Schaden anrichten.

Ich glaube auch nicht, daß Deutschland als Ganzes erhalten bleiben kann. Auch Deutschland als Ganzes und ohne die EU hat unlösbare Probleme. Der Auflösungsprozeß wird in der Größenordnung "in die einzelnen Bundesländer" stattfinden. Und das ist auch besser so. Jede Region sollte sich eine eigene Regionalwährung geben oder gleich ganz zur Naturalwirtschaft zurückkehren.

Zu warnen ist allerdings vor Gewalttaten des jetzigen "Machtapparates". Die Bürger werden sich massiv bewaffnen müssen, um Überfälle von Räuberbanden (= ehemalige Polizei, Justiz, Teile der Bundeswehr, und normale Kriminelle) abwehren zu können.

 

8.12.2010: Finanzkrise: Einlagensicherungsfond zahlungsunfähig

SZ: Ein Filmfond wurde nach der Lehman-Pleite nicht entschädigt und klagte. Das Landgericht Berlin entschied: es besteht kein Rechtsanspruch auf Entschädigung, und wenn der Fond nicht zahlen will, dann muß er nicht.

Die Spareinlagen sind also keineswegs "gesichert", und der "Einlagensicherungsfond" ist nur ein Mörchen für kleine Kinder. Viel wichtiger ist aber die Botschaft, die diese Nachricht in die Welt sendet: Der Einlagensicherungsfond hat nicht genügend Geld, um die Einlagen tatsächlich abzusichern, sonst würde er ja zahlen. Also: Der Einlagensicherungsfond ist offensichtlich pleite.

 

7.12.2010: Polizei lügt gewohnheitsmäßig

Lawblog: Die Polizei sagte zu dem Beschuldigten: "Sie können die Speichelprobe jetzt abgeben. Oder später. Den Beschluss kriegen wir sowieso." Das war gelogen, ebenso wie der beliebte Satz: "Wenn Sie jetzt gestehen, legen wir beim Staatsanwalt ein gutes Wort für Sie ein," was einem Beschuldigten absolut nichts bringt, und das weiß die Polizei auch ganz genau. Warum lügen sie also: um sich die Arbeit zu erleichtern. Die Polizei in Deutschland ist ein Haufen Berufslügner. Die Polizei, das sind nicht die Guten, sondern die Bösen. Und obendrein schießen sie Leuten, die gegen irgendwas protestieren, die Augen heraus und genießen es.

 

2.12.2010: Polizeistaat: 2190 Dosen Pfefferspray bei Castor-Protest versprüht

Welt: Die Polizei hat 2190 Dosen nachbestellt. Sonst wüßte man gar nicht, wieviel das war. So eine Polizei ist keine Polizei mehr, sondern eine Bande von Gewalttätern.

 

30.11.2010: Kälteeinbruch

Für die Zeit ab dem 1. Dezember haben die Meteorologen eine Rekordkälte bis zu minus zehn Grad sowie Schneefall angekündigt. Das ist genau pünktlich zum Beginn der Winterreifenpflicht. Unsere Gesetzgeber sind doch pfiffiger, als ich dachte.

 

24.11.2010: Merkel: "Kein Rechtsanspruch auf Demokratie auf alle Ewigkeit"

Onlinezeitung Quelle (Seite 3, drittletzter Absatz) Huch, was ist ihr da denn herausgerutscht? Der Satz steht in einem Redemanuskript von 2005, da war sie noch keine Bundeskanzlerin. Abgesehen davon, daß wir selbstverständlich einen Rechtsanspruch auf Demokratie haben (er steht im Grundgesetz und gehört zu den Grundsätzen, die nicht geändert werden dürfen) ist so ein Satz in dieser Zeit mehr als ein Fauxpas. Es ist ein Satz, der mehr zu Putin oder den Chinesen passen würde. Es ist ein offenes Bekenntnis zur Dikatur. Jemand, der sowas von sich gibt, ist in der deutschen Politik untragbar und muß sofort aller Ämter enthoben werden.

 

21.11.2010: Wasserversorgung in Lübeck zusammengebrochen

Rohrbruch der Hauptleitung. Ganz Lübeck ist betroffen. RP-Online

Zack. So schnell kann das gehen. Versorgungsausfälle werden sich wohl in Zukunft ausweiten, je mehr an der Wartung gespart und je mehr Infrastruktur privatisiert wird.

 

21.11.2010: Nazideutschland: CSU-Politiker fordert: "Gefährder ins KZ"

Angesichts der jüngsten Terrorwarnungen haben Unionspolitiker neue Befugnisse für Strafverfolger und Geheimdienste gefordert. CSU-Innenexperte Norbert Geis sprach sich in der "Bild"-Zeitung dafür aus,   islamistische Gefährder gegebenenfalls vorübergehend in Gewahrsam nehmen lassen. Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU) will den Einsatz von Spionage-Software erlauben. NTV

Und zwar sollen "Gefährder" nicht verurteilt, sondern nur "identifiziert" worden sein, um sie einzusperren. Der Herr Unionspolitiker fordert Dinge, die nicht nur verfassungswidrig, sondern menschenrechtswidrig sind. Ich finde ja sowieso, daß alle derzeit existierenden Parteien verboten gehören.

Es ist auch eine Umfrage dabei. Immerhin 43 Prozent sind für "Ja, einsperren". Nazideutschland.

 

21.11.2010: Aussterben der Mayas enträtselt: fossile Tabakblätter entdeckt

Aha! Da haben wir's: Starben am Ende die Mayas aus, weil sie geraucht haben? Forscher in Peru haben in einem Steinblock fossile Tabakblätter entdeckt, 2,5 Millionen Jahre alt. Große Sensation: "Bislang waren Forscher stets davon ausgegangen, dass die ersten Spuren der Tabakpflanze zwischen 5000 und 6000 vor Christus zu finden sind." Tagesanzeiger                                                                                

Warum soll ausgerechnet die Tabakpflanze so eine Sonderstellung einnehmen? Weil Rauchen so gefährlich ist? Ich glaube, entweder die Forscher oder aber die Redakteure haben irgendwas geraucht, aber keinen Tabak.

 

21.11.2010: US-Wetterbehörde hofft auf neues Rekordjahr

Jeden Monat kommt so eine Meldung angelaufen. Deutlicher kann man nicht darstellen, wie die Klima-Jünger mit Bangen und Hoffen auf die Ankunft eines neuen Beweises von "Global Warming" warten. Besonders der letzte Satz der Meldung hat es in sich: "Ob 2010 am Ende tatsächlich als das größte Hitzejahr in die Geschichte eingeht, hänge auch davon ab, wie viel Abkühlung die derzeitigen Passatwinde im Pazifischen Ozean mit sich bringen." Ach, Leute, die Passatwinde kühlen doch nicht den Planeten, sie verschieben nur Wörmeenergie zwischen Wasser, Land und Luft. Die Meldung stammt offenbar nicht von einem der Wissenschaftler, sondern vom Hausmeister. ORF

 

21.11.2010: Das Donaudampfschiff ist gesunken

Ein schrottreifes Fahrgastschiff ist auf der Donau bei Passau gesunken. Der Eigentümer wollte das 50 Jahre alte und 88 Meter lange Schiff aus Serbien gerade verkaufen, als es voll Wasser lief und sank. T-Online

Laut "Bild" waren keine Menschen an Bord.

 

21.11.2010: Polizeistaat: Terroralarm wegen Spuren von Haarspray und Lippenstift

Weil ihre Laptoptasche Spuren von Haarspray und Lippenstift aufwies, wurde am Flughafen Rostock eine Urlauberin verhaftet und vier Stunden festgehalten. Die verdächtige Substanz muß nach einer EU-Vorschrift nämlich auch Sprengstoffen zugesetzt werden. Focus Die Angabe "gegen 19 Uhr" ist bei Google noch drin, aber in der Quelle inzwischen gelöscht. @screenshot@mvregio

Wie jetzt, die EU hat vorgeschrieben, daß Sprengstoffe nach Haarspray und Lippenstift riechen müssen? Damit man sie besser von harmlosen Dingen wie Haarspray und Lippenstift unterscheiden kann?

Das ist schon fast wie der Hexentest: Schwimmt sie oben, ist sie eine Hexe und wird hingerichtet, geht sie unter und ertrinkt, war sie keine. Die Terrorhysterie bekommt immer mehr Ähnlichkeit mit einem kollektiven Hexenwahn. Und die Maschinenpistolen und die schußsicheren Westen sind Abwehrzauber.

 

20.11.2010: Polizeistaat: Zoll stoppt 40.000 "Kleinheizgeräte"

Behördenwillkür in Deutschland: der Zoll hat eine Ladung "Heatballs" aufgehalten, angeblich um die "Sicherheit" zu überprüfen. Es handelt sich um Glühlampen, die aber als "Heizgeräte" verkauft werden sollen. Offensichtlich existiert keine Vorschrift, die Kleinheizgeräte verbietet. Deshalb zieht sich der Zoll eine Begründung aus dem Arsch, die an Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist: Es soll überprüft werden, ob die Dinger vielleicht gefährliche Teile oder Sprengstoff enthalten. FAZ

Den beiden Künstlern, die mit dieser Aktion gegen das EU-Glühbirnenverbot demonstrieren wollen, droht der Bankrott. Und genau das ist das Ziel der Behördenaktion. Das Ausüben eines Rechts nur mit dem Zweck, jemandem zu schaden, ist eigentlich verboten.

 

20.11.2010: Der Winter wird kalt

Und diesmal glaube ich die Voraussage. Es ist nämlich keine Golfstromgeschichte, sondern: In der Steiermark sind die Maulwürfshügel größer als sonst, und das ist kein Witz. Es bedeutet, daß die Maulwürfe tiefer graben als sonst. Die Bauern in der Gegend kennen das Phänomen.

 

20.11.2010: Terrorismus: Politiker und Behörden sind die wahren Terroristen

Leere Koffer werden gesprengt. Absperrgitter rund um den Reichstag. Politiker fordern mehr Überwachung und mehr Vorratsdatenspeicherung als die Verfassung erlaubt. Polizisten mit Maschinenpistolen belästigen und bedrohen Pendler. Behörden verschicken Bombenattrappen, um die Aufmerksamkeit zu testen und die Bedrohung höher erscheinen zu lassen. Gleichzeitig werden Anlagen zur Bombenerkennung abgerissen. V-Männer der Polizei stiften zu Drohvideos an.

Banken, die sich und das Land durch illegale Geschäfte in die Pleite gewirtschaftet haben, werden mit Steuergeldern aufgepäppelt. Schulhäuser verfallen. Straßen haben Schlaglöcher wie auf der alten Transitstrecke nach Westberlin. Krankenhäuser, die mit Steuergeldern gebaut worden sind, werden verkauft. Täglich werden in den Parlamenten verfassungswidrige Gesetze beschlossen. Und alle Parteien machen mit. Man kann wählen, was man will, es ändert sich nichts, und das seit Jahrzehnten. Das Land ist in Ritualen erstarrt.

(Ältere Nachrichten)

abatz.de Jörn Abatz - Technische Software Impressum