11.10.2011

Klimawandel

default

 

Stand der Seite: siehe nächste Zeile - (Meerestemperaturen: täglich, Lufttemperaturen: monatlich)

11.10.2011: Das "Met" schwenkt um - nun doch Zusammenhang zwischen Sonnenzyklus und Klima

Das "Met" hatte sich in den vergangenen Jahren ständig mit falschen Vorhersage lächerlich gemacht. Nun sagen sie, es wird einen Rekordwinter geben. Und das Instrument zur Voraussage ist der Solarzyklus. Wir kömen gerade aus einem Minimum der Sonnenaktivität heraus, sagen sie.

Da bin ich mal gespannt. Ich sehe das nämlich alles völlig anders. Wir haben gerade eine relativ hohe Sonnenaktivität, und deshalb wird der Winter nur mittelmäßig. Auch scheinen mir die Maulwurshügel nicht besonders hoch. Das bedeutet, die Maulwürfe graben sich nicht besonders tief ein, und diese Burschen verstehen was vom Wetter, auf jeden Fall mehr als das "Met".

14.9.2011: "Rekordtief beim arktischen Eis" ist offensichtlich eine Falschmeldung

Es geht durch alle Medien, z.B. meldet der "Spiegel": "Meereis der Arktis schmilzt auf Rekordminimum" und: "Forscher sehen darin einen Beweis für den Einfluss des Menschen auf das Weltklima."   http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,785356,00.html

Es stimmt nur nicht. Das Sommerminimum 2011 liegt immer noch höher als 2007 und nahezu gleichauf mit 2008, siehe hier: http://arctic-roos.org/observations/satellite-data/sea-ice/ice-area-and-extent-in-arctic

10.1.2011: Kein neues "wärmstes Jahr aller Zeiten"

Trotz eines Super-El-Nino, der sogar erheblich stärker und länger ausfiel als 1998, blieb das Jahr 2010 knapp unter dem bisherigen Rekordjahr. Die NASA - mit ihren notorisch verfälschten Daten - behauptet natürlich mal wieder das Gegenteil.

10.10.2010: Neuseeland korrigierte einen kräftigen Aufwärtstrend in seine Daten hinein

WUWT: Während die Rohdaten stabile Temperaturen zeigen, gehen die korrigierten Daten in 100 Jahren um 0,91 Grad aufwärts. Die Frage nach dem Warum wurde nicht beantwortet.

10.10.2010: Troposphäre immer noch zu warm

Die Nachwirkungen des El-Nino scheinen immer noch nicht vorbei zu sein. Auch im Septeember 2010 lag die globale Durchschnittstemperatur bei plus 0,6 Grad. Niemand weiß, warum es diesmal so lange dauert.

25.7.2010: GISS Temperaturtabelle berücksichtigt das Festland immer stärker

Offenbar weil die Meerestemperatur nicht genügend steigen will, erhöhte sich in der GISS-Tabelle der Einfluß der Landmassen von 1:1 auf 1:1,7 im Laufe der Jahre. WUWT

25.7.2010: Überall auf der Welt erwärmt es sich schneller als überall sonst auf der Welt

Da kann man mal sehen, wie schlimm sie schon ist - die Marktschreierei der Medien. WUWT TomNelson

20.7.2010: EU-Parlament will Strafen für Klimaskeptiker

Canadafreepress: Menschen, die nicht an den angeblich durch CO2 verursachten Klimawandel glauben, könnten bald strafrechtlich belangt werden, sagt der Chef der "British National Party", Nick Griffin, Mitglied des Europäischen Parlaments in einem Rundfunkinterview. Er berichtet von der Sitzung eines Unterausschusses, der sich mit dem Thema beschäftigte. Er habe auf seine Nachfrage keine direkte Antwort bekommen, aber nach dem Ende der Sitzung habe man zugegeben, daß genau das die Absicht sei.

Nick Griffins Partei ist das britische Gegenstück zur NPD, deshalb würde ich seine Aussagen mit Vorsicht genießen. Ich würde aber nicht kategorisch ausschließen, daß er hier vielleicht recht hat. Verrückt genug sind die Klimagläubigen allemal.

20.7.2010: Höchsttemperaturen in Deutschland auf 40 Grad

FAZ: Da ist eine interessante Grafik, wie sich die Höchsttemperatur in Deutschland seit 1971 entwickelt hat: von 35 auf (bis jetzt) 39 Grad. In den Jahren 1881, 1991, 1993 und 2003 waren es sogar um die 40 Grad.

Die jetzige Hitze müßte eigentlich eine Nachwirkung des El-Nino-Effekts von 2009 sein. Der war zwar nicht höher, aber dafür sehr viel breiter als der von 1998. Dafür sind die Temperaturen aber eigentlich noch viel zu moderat.

In den achtziger Jahren hatte man sich daran gewöhnt: Ende Mai wird es heiß (siehe Grafik), diesmal Ende Juni. Ende der Achtziger stieg die Temperatur bei mir im Sommer ständig weit über 30 Grad.. Anfang der Neunziger hatte ich es nicht mehr ausgehalten und mir ein "Klimagerät" zugelegt. Das brachte am Anfang bis zu 9 Grad Abkühlung, das war schon eine große Erleichterung. Aber in diesem Sommer waren hier drin nur an zwei Tagen über 30 Grad (bisher). Und auch der Schritt aus der Haustür war dies Jahr nie so wie damals: "Oh, puh, als ob man in einen Backofen kommt." 36 Grad war in den Neunzigern wochenlang die normale Temperatur.

Für mich sieht es so aus, als ob der El-Nino-Hitze diesmal auch schon eine Abkühlung überlagert ist. Ich erwarte deshalb für die kommenden Jahre stark sinkende Temperaturen auch in Deutschland.

16.4.2010: El-Nino ähnlich stark wie 1998

Wie es aussieht, ist der El-Nino doch noch nicht vorbei. Auch der März ist wieder global der wärmste auf der Liste. Wieder Wasser auf die Mühlen der Klimagläubigen.

Die Schneevoraussage von 2005

WUWT: Eine Studie der Columbia Universität von 2005 benutzte neun Klimamodelle vom IPCC, und alle sagten voraus: Die schneebedeckte Fläche wird von 1990 bis 2100 um zehn bis fünfzig Prozent abnehmen. Tatsächlich hat sie bis 2010 um ca. 10 Prozent zugenommen.

Leiter des UN-Klimasekretariats tritt zurück

Das Klimasekretariat der UN ist nicht zu verwechseln mit dem Weltklimarat IPCC, dessen Vorsitzender, Rajendra Pachauri, seit Wochen äußerst heftig in der Kritik steht. Ihm wird vorgeworfen, unhaltbare Prognosen des Rates zugelassen zu haben, die die Klimafolgen überdramatisieren, und ihm dadurch im Zuge diverser Nebentätigkeiten auch wirtschaftliche Vorteile verschafft zu haben. Mit Pachauri zusammen stehen eine ganze Reihe Wissenschaftler des IPCC und daher letztlich das gesamte UN-Gremium derzeit in der Schusslinie. welt

7.2.2010: Die El-Nino-Signatur

Sea-Surface-Temperature von 1997 bis 2007 und @Lower-Troposphere@http://www ein halbes Jahr später zeigen das gleiche Muster: Zuerst eine hohe Spitze und dann ein schwächerer Anstieg, gefolgt von einem ebensolchen Abfall. Ab Anfang 2009 bzw. Mitte 2009 sehen wir wieder die hohe Spitze. Ich wage mal die Voraussage: der schwächere Anstieg und Abfall kommen diesmal auch.

30.1.2010: Die Fähre im Eis

Im nicht mehr vorhandenen Eis der abgeschmolzenen Polkappe ist jetzt eine finnische Fähre steckengeblieben.

26.1.2010: Climategate: Enthuellungen kommen schon fast schneller, als ich sie lesen kann

Vorgestern: Wissenschaftler gibt zu: Gletscherschmelze im Himalaya bis 2035 wurde in unseren Report hineingesetzt, obwohl wir wußten, daß es unwissenschaftlich war. Es sollte politischen Druck erzeugen: dailymail

Gestern: IPCC setzte kurz vor Kopenhagen in die Welt, "Global Warming" beeinflusse bereits jetzt die Häufigkeit und Schwere von Naturkatastrophen. Politiker zitierten es, Medien druckten es. Dabei hatten die Wissenschaftler am IPCC genau diese Behauptung aus dem IPCC-Bericht schon wieder herausgestrichen, weil sie nicht auf Wissenschaft beruhte: times

Gestern: Stern-Report heimlich geändert (wenn man nach der Veröffentlichung noch Korrekturen vornimmt, macht man eigentlich eine Liste der Änderungen): WUWT

Gestern: Liste mit 15 Quellenangaben aus dem letzten IPCC-Report, die auf non-peer-reviewed WWF-Papiere zeigen: WUWT

Heute: Voraussage des IPCC über Amazonas-Regenwald beruht auf WWF-Report: WUWT

Südliche Hemisphäre 2009 bei NASA GISS höher als alle anderen

Sie liegen sogar höher als ihre eigenen Datenquellen. WUWT

21.1.2010: Suchwort "climategate"

  • Google: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 2.500.000 für climategate
  • Bing: 1-10 of 51,200,000 results

14.1.2010: Klima-Dschihad: Australien will die Kamele ausrotten.

In Australien lebt rund eine Million wilde Kamele. krone.at:

Die Ausrottung der als Plage betrachteten Kamele wäre ein guter Beitrag zum Klimaschutz, meinte John Cobb, der Agrarsprecher der Opposition, am Mittwoch im australischen Parlament. [...] Jedes Kamel rülpse im Jahr eine Tonne Treibhausgase in die Luft. Wenn die gesamte Population von schätzungsweise einer Million Tieren getötet werde, spare das mehr klimaschädliches Gas ein, als wenn 300.000 Autos aus dem Verkehr gezogen würden.

Noch mehr CO2 könnte gespart werden, wenn die Kamele die Australier ausrotten würden.

10.1.2010: Der Chef des MET wird gegrillt

Er verteidigt die schlechten Voraussagen des MET und nennt sie "die besten der Welt". Er tut mir richtig leid, wie er sich da öffentlich zum Idioten macht. Ich kann die Tortur gar nicht zu Ende sehen: YouTube

8.1.2010: "Schnee ist eine Sache der Vergangenheit"

... sagte die Climate-Research-Unit 2000.

8.1.2010: Voraussagen für 2009/2010

Das MET hatte Anfang 2009 vorausgesagt, es würde eines der fünf wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen werden. Nun teilt es sich Platz 6 und 7 mit 2006.

Ich hatte vorausgesagt, die globale Durchschnittstemperatur würde zwischen -0.3 und +0.1 Grad liegen. Nun liegt sie bei +0.27 Grad. Den momentanen El-Nino hatte ich nicht vorausgesehen.

Rechtzeitig zum Klimagipfel in Kopenhagen hatte das MET vorausgesagt, 2010 würde das wärmste Jahr aller Zeiten werden. Da bin ich mal gespannt.

Meine Voraussage für 2010: zwischen -0.2 und +0.1, vorausgesetzt, der El-Nino ist vorbei und verstärkt sich nicht noch.

27.12.2009: Universität Huntington/Alabama versteckt ihre Daten

Von der Homepage http://vortex.nsstc.uah.edu/ ist der Button "Public Data Access" verschwunden. Die gesamte Website enthält (laut Google) keine Links mehr zu den Temperaturdaten. Man kann zwar noch direkt auf die entsprechende Datei zugreifen, aber nur solange man die URL genau kennt. Sobald die Datei woanders liegt oder das Directory gesperrt wird, kann die Öffentlichkeit nicht mehr nachprüfen, was die Satelliten gemessen haben.

21.12.2009: Dokumentation auf Fox-News

Links auf: achgut.com

18.12.2009: Cicero interviewt einen Klimaskeptiker

Es handelt sich um Prof. Dr. Horst Malberg, den ehemaligen Direktor des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin. Cicero Er meint, die Erde steht vor einer Abkühlung, und die treibende Kraft ist die Sonne, nicht das CO2.

Skeptiker sind meistens von niemandem finanziell abhängig.

18.12.2009: Die TAZ stimmt ab über den Klimawandel

Die Möglichkeit, daß alles nur übertrieben und von den Medien hochgespielt ist, existiert einfach nicht, trotz Climategate. Der Glaube hoch, die Augen fest geschlossen. tazklima

12.12.2009: Climategate: das lange Schweigen der BBC

Die Datei mit Emails und anderen Dokumenten war Ende November auf einem offenen russischen Server aufgetaucht. Der BBC war sie schon sechs Wochen vorher zugespielt worden. Aber die BBC zog es vor, kein Sterbenswörtchen darüber zu verlieren. times:

Almost a month before they were posted on a website popular with climate-change sceptics, the hacked information was sent to a BBC weatherman who had expressed his doubts about climate science on his blog. The BBC has confirmed that Paul Hudson received some documents on October 12 but no story was broadcast or printed by Mr Hudson or the corporation.

Die Medien, die UN, alle sind immer noch damit beschäftigt, den Skandal herunterzuspielen. Wahrscheinlich wollen sie den Klimagipfel in Kopenhagen retten. Aber je länger sie warten, umso mehr beschädigen sie ihren Ruf und den Ruf der gesamten Wissenschaft. Die scheinen tatsächlich zu denken: Wenn wir alle dichthalten und mit dem Finger auf "die bösen russischen Hacker" zeigen (die vermutlich gar nicht existieren) dann wird "Climategate" in Vergessenheit geraten und der Klimaschwindel kann fröhlich weitergehen.

10.12.2009: Experimente mit CO2 und Global Warming

BBC: plus 5 Grad bei 100 Prozent CO2

Ich: plus 0,1 Grad bei 100fachem CO2

9.12.2009: Temperatur-Feinjustierung des CRU am Beispiel von Darwin/Australien

Je mehr an die Oberfläche kommt, umso besser wird es. Oder umso schlechter, je nachdem, von welcher Seite man es sieht.

http://wattsupwiththat.com/2009/12/08/the-smoking-gun-at-darwin-zero/

Ziemlich lang und alles Englisch. Man kann es ja notfalls durch Google Sprachtools übersetzen lassen.

Abbildung 7 und 8: Das Schwarze ist die Justierung. So einen heftigen Anstieg da künstlich reinzubringen, das wird nicht leicht zu rechtfertigen sein. Natürlich ist es nur ein einziges Beispiel für eine haarsträubende Manipulation. Bis jetzt weiß man nicht, ob es noch mehr davon geben wird. Es kann immer noch sein, daß die Behandlung aller anderen Stationen korrekt ist.

Mal Hand hoch: Wer glaubt, daß es das einzige Beispiel bleibt, und daß es keine anderen gibt? Oder wer glaubt, daß es noch nicht einmal ein Beispiel ist, daß das CRU alles richtig gemacht hat, und daß der Blogartikel nur mit Schmutz wirft?

Australien ist auf der Südhalbkugel, und die Südhalbkugel hat sich weniger erwärmt als die Nordhalbkugel. Ich vermute, das hängt damit zusammen, daß die Südhalbkugel zum größten Teil von Ozeanen bedeckt ist. Und nun frage ich mich natürlich: Warum haben die Jungs beim CRU Australien überhaupt "korrigiert"? Die Nordhalbkugel hat sich doch genug erwärmt, oder nicht? Oder ist es dann nicht "global" genug? Was haben die sich bloß dabei gedacht?

Ich glaube, über Climategate wird bald ein Film gedreht. Stoff für Hollywood ist es aber erst, wenn es ein paar Morde gegeben hat. Aber die ganze Story ist ja noch jung. Es hat noch gar nicht so richtig angefangen. Falls Disney es macht, die können das natürlich auch ohne Morde. Da sind es dann ein paar tapfere kleine Eisbären, die die Verschwörung aufdecken.

8.12.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 28.400.000 für climategate

8.12.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 23.500.000 für climate change

1.12.2009: Neue Voraussage: 2009 fünftwärmstes Jahr

Hansen (NASA):

This year will be one of the top five warmest years across the globe since records began 150 years ago, according to figures compiled by Britain's Met Office. Barring a very cold December, 2009 will be the fifth warmest on record.

quelle

29.11.2009: Klimaforscher haben Daten gelöscht

times: Die Originaldaten, die das CRU von Wetterstationen weltweit eingesammelt und zur Grundlage ihrer Aussagen zum Klimawandel gemacht hatte, haben sie angeblich anschließend gelöscht, um Platz zu sparen. Bisher hatten sie immer behauptet, es sei ihnen von den Lieferanten nicht erlaubt worden, sie zur Überprüfung weiterzugeben. Nun sind nur noch ihre Analysen und Prognosen da, aber die Daten sind weg. Nun kann niemand mehr nachprüfen, ob und wie sie getrickst und geschummelt haben. Aber es kann auch niemand mehr den Klimawandel beweisen.

27.11.2009: Der Director of Climate Strategy beim Center for American Progress auf Fox News

Der arme Kerl, Dan Weiss. Er läßt sich provozieren und reißt sich selbst in Stücke: http://www.youtube.com/watch?v=CHATItyOsdY

Die Argumentation ist: Die E-Mails und ihr Inhalt sind unwichtig. Alle namhaften wissenschaftlichen und politischen Institute sagen, die Globale Erwärmung ist menschengemacht und bedroht die Menschheit. Die Menschheit ist in Gefahr, und da kommt ihr mit irgendwelchen angeblichen E-Mails. Die können ebensogut von russischen Hackern gefälscht sein.

Vorher haben sie noch den zu Gast, dem in einer von den E-Mails Prügel angedroht wurden. Aber erst als der Mann von der Gegenseite dran ist, wird es interessant.

CNN rührt weiter die Werbetrommel für den Klimarummel. Global Warming is real, the E-Mails won't change that.

25.11.2009: Ergebnisse 1 - 10 von ungefähr 765.000 für cru hacker emails

24.11.2009: Reklamevideo über die Schrecken von Global Warming

Embedded bei americanthinker Ein Affe hängt sich auf, ein Eisbär ertränkt sich und ein Känguruh wirft sich vor den Zug. Natürlich ein Zeichentrickfilm. Komisch, daß gläubige Jünger immer so maßlos übertreiben müssen. Ich habe so den Verdacht, das kommt daher, daß sie eben nicht wirklich glauben, was sie da so eifrig "bekennen".

24.11.2009: Kommentare zu "Climategate" auf YouTube

Glenn Beck Tim Ball Fox News Alex Jones UK-Lateline

22.11.2009: CRU-Server gehackt

Jemand hat den Server der University of East Anglia Climate Research Unit gehackt und Hunderte von Dateien, darunter zahlreiche Emails, auf offene FTP-Server weltweit kopiert. Aus den Mails geht z.B. hervor, mit welchen Tricks die Klimaforscher die Abkühlung der letzten zehn Jahre verschleiert haben. Nachricht

Natürlich ist mir nicht ganz wohl bei dem Gedanken, daß Hacker sich Emails verschaffen und dann veröffentlichen. Allerdings ist der Skandal, daß Emails geklaut wurden, ein Nichts gegenüber dem Skandal, daß eine Betrügerbande sich Steuergelder in Milliardenhöhe erschwindelt hat, mit gefälschten Daten. Meiner Meinung nach hat der Hacker die Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft gemacht, die im Traum nicht daran dachten, hier einzugreifen.

Interessant ist die Reaktion der Klimagläubigen: Haß und Verleumdung, wilde Verdächtigungen und Beleidigungen. Telepolis Der Autor empfiehlt einen Artikel auf Realclimate als "ausgewogen". Den lese ich nicht. Der ist garantiert genauso ausgewogen wie der Telepolis-Artikel.

Ich lese lieber unausgewogene Artikel, also solche, deren Autoren ihre Meinung klar ausdrücken können, ohne zu Beleidigungen greifen zu müssen, z.B. hier.

23.11. Die Klimagläubigen rund um den Globus verteidigen die Lügerei und Trickserei mit demselben religiösen Eifer, mit dem sie für den Glauben an den menschengemachten Klimawandel getrommelt haben. Sie nehmen immer noch den moralischen Standpunkt für sich in Anspruch. Sie greifen immer noch die Skeptiker an, beleidigen und verleumden sie. Und sie sind immer noch genauso spitzfindig und rechthaberisch wie vorher. Es hat sich nichts geändert, außer daß sie jetzt noch frecher lügen. Man kann nach "cru" und "emails" googeln mit oder ohne das Wort "blog" dabei, dann findet man sie zu Hunderten. Einer bemüht sogar einen nicht veröffentlichten Briefwechsel zwischen Isaac Newton und einem Kollegen, die sich darüber austauschen, wie sie ihre Thesen der Öffentlichkeit am besten verkaufen (Suchwort "Newtongate"). Wenn sogar Newton sowas durfte, heißt es, dann auch Jones und Mann, und dann ist es total üblich.

Die Klimakirche ist wirklich eine komische Sekte. Die Priester sind so eine Art Gebrauchtwagenhändler, die einem eine Schrottkarre zu Phantasiepreisen andrehen, und die Gläubigen weigern sich, zwei und zwei zusammenzuzählen und beschimpfen alle, die noch rechnen können als "Leugner".

Ich muß ja zugeben, als die ganze Nachricht neu war, konnte ich mir ein Gefühl von Triumph nicht verkneifen, im Sinne von "endlich erwischt, die Gauner". Aber je mehr Einzelheiten ich lese, umso mehr wird mir klar, daß diese Geschichte kein Sieg der Skeptiker ist, sondern eine dicke, fette Niederlage für die Wissenschaft. Es ist traurig.

Lubos Motl hat einige der Emails gelesen und kommentiert. Es sind mehrere dabei, wo es darum geht, Materialien (gesetzwidrig) geheimzuhalten.

Ich spiegele mal Lubos' "Mogo-List". Es ist wirklich häßlich. Die Beschönigungsversuche machen es noch häßlicher.

If you're a truly advanced reader, here's a list due to Mogo of RealClimate. ORG of roughly one hundred of the most offensive and embarrassing e-mails in the collection:

  • Phil Jones writes to University of Hull to try to stop sceptic Sonia Boehmer Christiansen using her Hull affiliation. Graham F Haughton of Hull University says its easier to push greenery there now SB-C has retired.(1256765544)
  • Michael Mann discusses how to destroy a journal that has published sceptic papers.(1047388489)
  • Tim Osborn discusses how data are truncated to stop an apparent cooling trend showing up in the results (0939154709). Analysis of impact here. Wow!
  • Phil Jones describes the death of sceptic, John Daly, as 'cheering news'.
  • Phil Jones encourages colleagues to delete information subject to FoI request.(1212063122)
  • Phil Jones says he has use Mann's 'Nature trick of adding in the real temps to each series - to hide the decline'. Real Climate says 'hiding' was an unfortunate turn of phrase.(0942777075)
  • Letter to The Times from climate scientists was drafted with the help of Greenpeace.(0872202064)
  • Mann thinks he will contact BBC's Richard Black to find out why another BBC journalist was allowed to publish a vaguely sceptical article.(1255352257)
  • Kevin Trenberth says they can't account for the lack of recent warming and that it is a travesty that they can't.(1255352257)
  • Tom Wigley says that Lindzen and Choi's paper is crap.(1257532857)
  • Tom Wigley says that von Storch is partly to blame for sceptic papers getting published at Climate Research. Says he encourages the publication of crap science. Says they should tell publisher that the journal is being used for misinformation. Says that whether this is true or not doesn\u2019t matter. Says they need to get editorial board to resign. Says they need to get rid of von Storch too. (1051190249)
  • Ben Santer says (presumably jokingly!) he's 'tempted, very tempted, to beat the crap' out of sceptic Pat Michaels. (1255100876)
  • Mann tells Jones that it would be nice to \u2018\u201dcontain\u201d the putative Medieval Warm Period\u2019. (1054736277)
  • Tom Wigley tells Jones that the land warming since 1980 has been twice the ocean warming and that this might be used by sceptics as evidence for urban heat islands.(1257546975)
  • Tom Wigley say that Keith Briffa has got himself into a mess over the Yamal chronology (although also says it\u2019s insignificant. Wonders how Briffa explains McIntyre\u2019s sensitivity test on Yamal and how he explains the use of a less-well replicated chronology over a better one. Wonders if he can. Says data withholding issue is hot potato, since many \u201cgood\u201d scientists condemn it.(1254756944)
  • Briffa is funding Russian dendro Shiyatov, who asks him to send money to personal bank account so as to avoid tax, thereby retaining money for research.(0826209667)
  • Kevin Trenberth says climatologists are nowhere near knowing where the energy goes or what the effect of clouds is. Says nowhere balancing the energy budget. Geoengineering is not possible.(1255523796)
  • Mann discusses tactics for screening and delaying postings at Real Climate.(1139521913)
  • Tom Wigley discusses how to deal with the advent of FoI law in UK. Jones says use IPR argument to hold onto code. Says data is covered by agreements with outsiders and that CRU will be \u201chiding behind them\u201d.(1106338806)
  • Overpeck has no recollection of saying that he wanted to \u201cget rid of the Medieval Warm Period\u201d. Thinks he may have been quoted out of context.(1206628118)
  • Mann launches RealClimate to the scientific community.(1102687002)
  • Santer complaining about FoI requests from McIntyre. Says he expects support of Lawrence Livermore Lab management. Jones says that once support staff at CRU realised the kind of people the scientists were dealing with they became very supportive. Says the VC [vice chancellor] knows what is going on (in one case).(1228330629)
  • Rob Wilson concerned about upsetting Mann in a manuscript. Says he needs to word things diplomatically.(1140554230)
  • Briffa says he is sick to death of Mann claiming his reconstruction is tropical because it has a few poorly temp sensitive tropical proxies. Says he should regress these against something else like the \u201cincreasing trend of self-opinionated verbiage\u201d he produces. Ed Cook agrees with problems.(1024334440)
  • Overpeck tells Team to write emails as if they would be made public. Discussion of what to do with McIntyre finding an error in Kaufman paper. Kaufman\u2019s admits error and wants to correct. Appears interested in Climate Audit findings.(1252164302)
  • Jones calls Pielke Snr a prat.(1233249393)
  • Santer says he will no longer publish in Royal Met Soc journals if they enforce intermediate data being made available. Jones has complained to head of Royal Met Soc about new editor of Weather [why?data?] and has threatened to resign from RMS.(1237496573)
  • Reaction to McIntyre\u2019s 2005 paper in GRL. Mann has challenged GRL editor-in-chief over the publication. Mann is concerned about the connections of the paper\u2019s editor James Saiers with U Virginia [does he mean Pat Michaels?]. Tom Wigley says that if Saiers is a sceptic they should go through official GRL channels to get him ousted. (1106322460) [Note to readers - Saiers was subsequently ousted]
  • Later on Mann refers to the leak at GRL being plugged.(1132094873)
  • Jones says he\u2019s found a way around releasing AR4 review comments to David Holland.(1210367056)
  • Wigley says Keenan\u2019s fraud accusation against Wang is correct. (1188557698)
  • Jones calls for Wahl and Ammann to try to change the received date on their alleged refutation of McIntyre [presumably so it can get into AR4](1189722851)
  • Mann tells Jones that he is on board and that they are working towards a common goal.(0926010576)
  • Mann sends calibration residuals for MBH99 to Osborn. Says they are pretty red, and that they shouldn\u2019t be passed on to others, this being the kind of dirty laundry they don\u2019t want in the hands of those who might distort it.(1059664704)
  • Prior to AR3 Briffa talks of pressure to produce a tidy picture of \u201capparent unprecedented warming in a thousand years or more in the proxy data\u201d. [This appears to be the politics leading the science] Briffa says it was just as warm a thousand years ago.(0938018124)
  • Jones says that UK climate organisations are coordinating themselves to resist FoI. They got advice from the Information Commissioner [!](1219239172)
  • Mann tells Revkin that McIntyre is not to be trusted.(1254259645)
  • Revkin quotes von Storch as saying it is time to toss the Hockey Stick . This back in 2004.(1096382684)
  • Funkhouser says he\u2019s pulled every trick up his sleeve to milk his Kyrgistan series. Doesn\u2019t think it\u2019s productive to juggle the chronology statistics any more than he has.(0843161829)
  • Wigley discusses fixing an issue with sea surface temperatures in the context of making the results look both warmer but still plausible. (1254108338)
  • Jones says he and Kevin will keep some papers out of the next IPCC report.(1089318616)
  • Tom Wigley tells Mann that a figure Schmidt put together to refute Monckton is deceptive and that the match it shows of instrumental to model predictions is a fluke. Says there have been a number of dishonest presentations of model output by authors and IPCC.(1255553034)
  • Grant Foster putting together a critical comment on a sceptic paper. Asks for help for names of possible reviewers. Jones replies with a list of people, telling Foster they know what to say about the paper and the comment without any prompting.(1249503274)
  • David Parker discussing the possibility of changing the reference period for global temperature index. Thinks this shouldn\u2019t be done because it confuses people and because it will make things look less warm.(1105019698)
  • Briffa discusses an sceptic article review with Ed Cook. Says that confidentially he needs to put together a case to reject it (1054756929)
  • Ben Santer, referring to McIntyre says he hopes Mr \u201cI\u2019m not entirely there in the head\u201d will not be at the AGU.(1233249393)
  • Jones tells Mann that he is sending station data. Says that if McIntyre requests it under FoI he will delete it rather than hand it over. Says he will hide behind data protection laws. Says Rutherford screwed up big time by creating an FTP directory for Osborn. Says Wigley worried he will have to release his model code. Also discuss AR4 draft. Mann says paleoclimate chapter will be contentious but that the author team has the right personalities to deal with sceptics.(1107454306)

24.11. WUWT berichtet über verräterische Kommentare im Programmcode. Die Taz beschränkt sich auf Kommentare von der Betrügerbande selbst. Sie nennen das Öffentlichmachen "ein schweres Verbrechen" und fordern "die ganze Härte des Gesetzes". Da fordert schon wieder ein ertappter Gauner eine harte Strafe für sich selbst.

14.11.2009: American Physical Society beharrt auf "Konsens"

Nur fürs Protokoll, bzw. damit ich es ihnen in ein paar Jahren links und rechts um die Ohren schlagen kann:

The American Physical Society (APS) has "overwhelmingly rejected" a proposal from a group of 160 physicists to alter its official position on climate change. [...] The official APS position on climate change says that "emissions of greenhouse gases from human activities are changing the atmosphere in ways that affect the Earth's climate" and adds that there is "incontrovertible" evidence that global warming is occurring. The APS also wants reductions in greenhouse-gas emissions to start immediately. (WUWT)

13.11.2009: Parallelen der aktuellen Sonnenaktivität mit dem Maunder-Minimum

WUWT: "Zusammenfassung: Aktivität und Timing des aktuellen Minimums, sowie das erwartete Maximum von Zyklus 24 in 2015, verlaufen parallel zum Beginn des Maunder-Minimums. Es gibt keine Daten, die von dem beobachteten Muster des Beginns des Maunder-Minimums abweichen."

Das Maunder-Minimum war, soweit ich weiß, ein kleines Minimum, verglichen mit dem Minimum zur Zeit der Völkerwanderung. Nach der verstrichenen Zeit wäre so eins aber eigentlich dran. Ich erwarte deshalb, daß es erheblich kälter wird als während der "kleinen Eiszeit".

5.11.2009: NOAA löscht Schülerseite mit CO2-Experiment

WUWT:

5.11.2009: Ein schönes schlechtes Gewissen für nur 9,50

Es ist ein Kaffeebecher. Außendrauf ist eine Weltkarte. Wenn man den Becher mit heißem Kaffee füllt, steigt in der Karte der Meeresspiegel um 100 Meter, und ganze Landstriche verschwinden. shop via

30.10.2009: Neue Voraussage: 2010 wird heißestes Jahr aller Zeiten

quelle:

16.10.2009: Der Nordpol schmilzt!!!einself (schon wieder)

Die "Catlin-Arctic-Survey" hat ein Buch geschrieben: Am Nordpol gibt es in zehn Jahren gar kein Eis mehr. Sämtliche Medien drucken es mit Begeisterung.

Catlin-Arctic-Survey, das waren die Obertrottel, die 1000 Kilometer bis zum Nordpol marschieren wollten (und schwimmen, es gibt ja kaum noch Eis) und dabei nachmessen und beweisen, wie dünn das Eis schon geworden ist. Dummerweise versagte ihr Equipment von Anfang an, sie froren (es war doch kälter als erwartet, huch?) sie verloren ein bißchen die Lust. Und sie ließen sich nach der Hälfte der Strecke von einem Flugzeug retten, das keine Probleme hatte, auf dem ach so dünnen Eis zu landen und wieder zu starten. Den Rest der Ausrüstung, einschließlich ein paar gefüllten Benzinkanistern, ließen sie zurück. So groß war die Liebe zur Natur nun wieder nicht. Ach, ja: Und die Telemetriedaten, die sie während der Expedition auf ihrer Homepage anzeigten, waren gefälscht. Und das sind nun die Kronzeugen.

1.10.2009: Kosmische Strahlung plus 20 Prozent

spiegel: "Im Jahr 2009 ist die Intensität um 19 Prozent über jeden Wert gestiegen, den wir seit den fünfziger Jahren gemessen haben", sagt Richard Mewaldt vom California Institute of Technology.

Was nicht im Spiegel steht: Die kosmische Strahlung ist aller Wahrscheinlichkeit nach für einen wenig beachteten Teil der Bewölkung auf der Erde verantwortlich: Wolken in wenigen hundert Meter Höhe. Und die sind wiederum verantwortlich für eine Abkühlung der Erde.

27.9.2009: UN-Klimareport enthält eine Wikipedia-Grafik

Unglaublich, unfaßbar:

Perhaps equally surprising was the revelation that the graph's author was not a climatologist, but rather an obscure Norwegian ecologist, Hanno Sandvik, who claimed no expertise regarding the data used in his graph. Misidentified in the UN report as "Hanno", Sandvik politely distanced himself from the graph as the story unfolded. The UN report authors, meanwhile, had given a scientist they had never met or heard of the appearance of scientific legitimacy.

Was copying and pasting a Wikipedia graph drawn by a non-climatologist the best that the United Nations, with a staff of hundreds working on climate change using an annual budget in the hundreds of million dollars, could do? Evidently, it was. Sandvik himself appeared surprised.

CO2-Temp-tn LittleIceAge-tn

Links die "Hanno-Grafik", rechts die "kleine Eiszeit". beides aus Wikipedia

11.9.2009: Handelsschiffe auf der Nordostpassage (Update)

Auf blog.reuters macht sich jemand Sorgen, die Schiffahrt durch die Arktis bringt das Ökosystem in Gefahr. Ich möchte noch hinzufügen: Da sie mit Eisbrecher gefahren sind, wurde Treibstoff nicht gespart, sondern mehr verbraucht.

8.9.2009: Es wird so heiß! Es wird so kalt!

Mojib Latif: "Die Zeit drängt, um einen gefährlichen Klimawandel (zum Warmen) zu vermeiden." Mojib Latif: Latif predicted that in the next few years a natural cooling trend would dominate over warming caused by humans.

Nachdem nun immer noch 1998 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen war, merken unsere Klimaforscher 2009, daß es gar nicht wärmer werden will. Ich bin gespannt, wie lange wohl die Medien noch brauchen werden, um es endlich auch zu merken.

Meiner Meinung nach kriegen wir als nächstes ein Klima wie zur Zeit der Völkerwanderung. Das wird wohl noch deutlich kälter als die "kleine Eiszeit" im 17. Jahrhundert.

6.9.2009: Was war im Oktober 2005 in der Sonne los?

wattsupwiththat hat einen Artikel, u.a. über den magnetischen AP-Index. Der hat einen Sprung nach unten gemacht und sich bisher nicht erholt.

3.9.2009: Handelsschiffe auf der Nordostpassage

abendblattt: Die Route von Asien nach Europa ist statt 21.000 nur 14.000 km lang und soll 90.000 Dollar sparen.

Nimmt man mal an, sie fahren 30 Knoten, das wären etwa 50 km/h, für 14.000 km also 280 Stunden, also ca. zwölf Tage. Das könnte gerade klappen. Aber das ist kein Optimismus mehr, das ist schon Leichtsinn.

Sieht man auf uiuc.edu nach, sieht tatsächlich alles total eisfrei aus. Aber z.B. auf wisc.edu, wo es nicht in erster Linie um das Eis, sondern um die globalen Meerestemperaturen geht, sieht es nicht annähernd so frei aus.

Es heißt auch, dies sei "möglich geworden, weil sich offensichtlich durch den Klimawandel das Nordeis im Sommer immer weiter zurückzieht." Sieht man auf arctic-roos.org nach, scheint das Eis aber eher wieder anzusteigen.

Einerseits wünsche ich ihnen natürlich nichts Schlechtes. Andererseits: verdient hätten sie es.

Update: Es ist viel weniger spektakulär als behauptet. Sie fahren hinter einem atomgetriebenen russischen Eisbrecher, und auf ihren Kommandobrücken fahren Leute vom Eisbrecher mit, die ihnen zeigen, wie sie den Eisbrocken ausweichen sollen. Soo wahnsinnig eisfrei ist es also doch noch nicht, nicht mal im September, am Ende der Schmelzsaison. Außerdem: Sie sparen pro Fahrt 92.000 Dollar, aber der Eisbrecher kostet 50.000 Dollar pro Tag.

11.8.2009: Technische Störungen bei mir

Mein DSL-Modem ist kaputt. Ich habe nur einen sehr eingeschränkten Internetzugang per Analogmodem. Und ich muß das Routing auf dem Server von Hand einstellen (was ich meistens vergesse). Deshalb sind im Augenblick falsche Werte in den Bildern. (Dank an Dr. Mezger, der mich darauf aufmerksam gemacht hat.)

11.8.2009: Ein neuer El Niño

Der Sprung bei der Lufttemperatur (Juli: +0.410 Grad) scheint echt zu sein. GISS, die die Temperaturen über dem Meer aus Messungen von Sea-Surface-Temperatures einarbeiten, hatte diesen Sprung schon einen Monat früher. Jetzt, wo die Wärme aus dem Meer in die Luft übergegangen ist, zeigt auch UAH diesen Sprung. Ich vermute mal, da ist wieder ein unterseeischer Vulkan ausgebrochen. Ich habe aber noch keine Veröffentlichungen dazu gesehen.

31.7.2009: University of East Anglia versteckt Klimadaten vor der Öffentlichkeit

slimateaudit In einer nie dagewesenen Nacht-und-Nebel-Aktion löscht die Klima-Abteilung der britischen Universität UEA sämtliche Daten, die der Öffentlichkeit verraten könnten, wie es tatsächlich um das Klima steht. So weit ich es verstanden habe, ist die Aktion gesetzwidrig. Da müssen wohl umfangreiche Forschungsgelder auf dem Spiel stehen.

30.7.2009: Sie fangen an zu fälschen, zu lügen und zu schweigen

CRU verweigert (gesetzwidrig) die Herausgabe von Daten, jetzt löschen sie sie sogar (noch gesetzwidriger). Nicht daß es mich wundern würde. http://www.climateaudit.org/?p=6654 http://www.climateaudit.org/?p=6644 http://www.climateaudit.org/?p=6634 http://www.climateaudit.org/?p=6627 http://www.climateaudit.org/?p=6623

29.7.2009: Klima erwärmt sich 150 Prozent schneller - bald

guardian: Wissenschaftler vom US "Naval Research Laboratory" und Nasa's "Goddard Institute for Space Studies" haben vier Einflüsse zusammengerechnet: CO2, El Niño, Sonnenaktivität und Vulkanismus. Sie kommen zu dem Schluß, die Erwärmung werde bald wieder ansteigen, und das mit 150 Prozent des Tempos, das das IPCC vorgeschlagen hat.

Ich weiß jetzt wirklich nicht mehr auswendig, wieviele Anstiegsraten das IPCC im Laufe der letzten zwei, drei Jahre veröffentlich hat, es können so sechs bis zehn gewesen sein. Bisher waren sie jedenfalls alle viel zu hoch und wurden still und leise zurückgezogen.

Interessant ist, daß sie - ganz plötzlich - auch andere Einflüsse berücksichtigen als nur das CO2. Es liest sich ein bißchen wie die Nachrichten von "Fronbegradigung" und "sicherem Endsieg".

24.7.2009: Britisches Met sagt milden und niederschlagsreichen Winter voraus

http://www.metoffice.gov.uk/science/creating/monthsahead/seasonal/2009/winter.html

9.7.2009: Frost im Juli

Auf Prince-Edward-Island: gab es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch Temperaturen unter Null. So kalt war es dort im Juli noch nie. Die Insel liegt etwa auf dem Breitengrad von La Rochelle, aber es ist halt eine kalte Ecke.

26.6.2009: USA: Umweltbehörde unterdrückt interne Studie

WUWT: Die amerikanische Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) hat jahrelang neue Forschungsergebnisse ignoriert, sie nicht veröffentlicht und die Wissenschaftler zum Schweigen gebracht. Es geht um das beobachtete Sinken der globalen Temperaturen, den neuen wissenschaftlichen Konsens, daß Hurrikanes nicht wie befürchtet häufiger und heftiger eintreten, und die Erkenntnis, daß Wasserdampf in der Atmosphäre eher mildernd als verstärkend auf Temperaturänderungen einwirkt. Der zensierte Report ist hier

18.6.2009: Wettervorhersage für 2080: plus 2 bis 6 Grad

reuters: Eine von der Regierung bezahlte Studie sagt voraus, daß in England die Temperaturen um 4 Grad steigen werden. Die Wissenschaftler benutzten dazu die Computer des britischen "MET Office". Weiter heißt es, die Schäden der nächsten 20 bis 30 Jahre durch die bereits in der Luft enthaltenen Emissionen seien nicht mehr zu vermeiden.

Nicht daß ich auch nur ein Wort davon glaube, aber ich halte es hier mal fest. Ich bin schon ganz gespannt, was sie wohl sagen, wenn in ein paar Jahren die Themse zufriert. Wahrscheinlich sowas wie: Seht ihr, da ist die vorausgesagte Änderung um 4 Grad.

10.6.2009: Der Nordpol schmilzt schon wieder

"Forscher fürchten neuen Minusrekord" sagt der Spiegel. Ich halte es nur mal fest fürs Protokoll. Und ich sage das Gegenteil voraus: Diesen Sommer schmilzt das Eis wie 2005 oder 2006, und ab dem kommenden Winter steigt die Eisbedeckung auf durchschnittliche Werte.

10.6.2009: Mai 2009 auf Platz 16

29.5.2009: Erwärmung der Antarktis nicht signifikant

Es stand sooo groß in allen Zeitungen: "Neue Klimastudie: Antarktis erwärmt sich viel stärker als bisher gedacht". Beispiel

Jetzt gibt es eine neue Studie, die zum gegenteiligen Schluß kommt: Die Antarktis hat sich erwärmt, aber nicht signifikant. Nur die Halbinsel hat sich signifikant erwärmt. http://wattsupwiththat.com/2009/05/29/steig-et-al-falsified/

Nachher - Vorher:

wuwt-antarct-reconstruct

11.5.2009: Von wegen "wärmster April seit 1890"

Global gesehen liegt der April 2009 auf Platz 15 gegenüber anderen Aprils und auf Platz 167 gegenüber allen Monaten.

8.5.2009: Das Gremium hat entschieden

"The panel has decided that the next solar cycle will be below average in intensity, with a maximum sunspot number of 90." noaa.gov (grafik: http://www.swpc.noaa.gov/SolarCycle/sunspot.gif )

So ähnlich wurde auch schon "entschieden", als es zur Zeit von Galilei um die Existenz der Jupitermonde ging. Warten wir mal ab, wie es 2013 aussieht.

sunspot

5.5.2009: Sonnenflecken: Temperaturen steigen trotzdem, basta?

nationalgeographic.com ist die Aktivitätslosigkeit der Sonne nun auch schon aufgefallen, und sie versichern sofort treuherzig: Aber das bedeutet nicht, daß es jetzt kälter wird, denn CO2 ist immer noch 50% höher als normal.

Ich bin schon ganz gespannt, was sie wohl sagen, wenn es jetzt doch kälter wird, so kalt wie zur Zeit der Völkerwanderung. Wahrscheinlich bestehen sie alle darauf, von Anfang an recht gehabt zu haben, und stampfen mit dem Fuß auf wie die Kleinkinder. Irgendwie ist es toll zu sehen, wie die Promovierten und international Gefeierten alle einen hanebüchenen Unsinn verzapfen. So muß sich damals wohl Jesus gefühlt haben, als er die Pharisäer und Schriftgelehrten nur milde entschuldigte.

30.4.2009: Das sind Sonnenflecke?

Normalerweise wären solche 1-Pixel-Ungenauigkeiten wohl nicht als "Sonnenfleck" durchgegangen - heute schon.

sonnenfleck1
white light
sonnenfleck3
magnetogram
sonnenfleck2
sunspot groups

29.4.2009: Das Eis ist zu dick

Normalerweise sei neu gebildetes Eis nach zwei Jahren gut zwei Meter dick. "Hier wurden aber Eisdicken von bis zu vier Metern gemessen", sagte ein Sprecher des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung. Für die Wissenschaftler steht dieses Ergebnis derzeit noch im Widerspruch zur Erwärmung des Meerwassers. radiobremen.de

Darüber werden wir wohl nicht viel lesen in der Qualitätspresse.

28.4.2009: Die Medien noch immer im Hitzerausch

Schlagzeilen:

  • Der Klimawandel hat sich beschleunigt
  • Heißester April seit 1890
  • April bricht Wärmerekord
  • Immer heißer? Klimawandel im Berliner Ballungsraum
  • Kein April seit 1890 war so heiß

Immer wenn es irgendwo warm ist auf der Welt, kommen sie heraus und schlagen Alarm. Wenn es irgendwo kalt ist, sind sie still. Die USA haben gerade den zweiten Jahrhundertwinter in Folge hinter sich und sind froh, daß er endlich vorbei ist.

Sie kommen immer ein paar Tage, bevor die Daten öffentlich verfügbar sind und machen ihr Geschrei. Warten wir mal ab bis ungefähr zum 10. Mai, dann wissen wir, wie der April im globalen Maßstab war. Der März lag jedenfalls auf Platz 11 der letzten 30 Jahre, kein wärmster März aller Zeiten also.

Sogar der Anstieg des Meeresspiegels wird beschworen.

"Besonders zu denken gibt den Wetterexperten der Anstieg des Meeresspiegels. Vierzig Jahre lang stieg der Pegel vergleichsweise moderat, zwischen 1961 und 2003 um durchschnittlich 1,8 Millimeter im Jahr. Doch nun beschleunigt sich der Anstieg. In den letzten zehn Jahren dieses Zeitraums, von 1993 bis 2003 stieg er neueren Daten zufolge um 3,3 Millimeter im Jahr, also doppelt so schnell."

Die "neueren Daten" sind offensichtlich ein paar Jahre alt. Die neuesten Daten sagen: Wir korrigieren von 3,3 auf nunmmehr 3,2 Millimeter pro Jahr. Und seit 2005 fällt er sogar, wie es aussieht. http://sealevel.colorado.edu/

16.2.2009: CO2-Ausstoß "steigt rasant"

Von 2000 bis 2007 sei der CO2-Ausstoß viel stärker gewachsen als vorausgesagt, nämlich um 3,5 Prozent pro Jahr. Und dann kommen die fiktiven Hiobsbotschaften, auftauende Permafrostböden, verheerende Feuersbrünste, die für Biospritanbau abgeholzten Regenwälder. Es ist alles ganz entsetzlich.

Und dann wirft man einen Blick auf die CO2-Konzentration in der Atmosphäre und fragt sich: Wo zum Teufel ist das ganze Zeug denn geblieben? Denn die Konzentration steigt gar nicht immer schneller.

  • Jahr     ppm/a
  • ----     -----
  • 1994     1.90
  • 1995     1.98
  • 1996     1.19
  • 1997     1.96
  • 1998     2.93
  • 1999     0.94
  • 2000     1.74
  • 2001     1.59
  • 2002     2.56
  • 2003     2.25
  • 2004     1.60
  • 2005     2.53
  • 2006     1.69
  • 2007     2.17
  • 2008     1.71

Quelle: http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/

1.2.2009: Ost-Grönland: 7 Meter Schnee

Auf diese Straße darf man nicht ohne Schneeketten.

30.1.2009: Die tausendjährige Wärme der "Welt"

"Selbst wenn die Kohlendioxidemissionen sofort aufgehalten werden könnten, würden die Temperaturen weltweit mindestens bis zum Jahr 3000 hoch bleiben, heißt es darin," sagt die Welt natürlich ohne nachvollziehbare Quellenangabe.

Wie die Klimaleugner die Erde kaltrechnen

Ein Spiegel-Artikel http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-599990,00.html im neudeutschen "Stürmer"-Stil. Hetze pur. In jedem Satz steht mindestens eine Verleumdung.

Dokumente von Skeptikern stehen grundsätzlich in Anführungsstrichen wie seinerzeit die "DDR" bei Springer: "Minderheitsreport", "Report".

Skeptiker heißen: "notorisch", "Kronzeugen", "dreist", "noch lange nicht Klimawissenschaftler".

Sie "werden aufgeboten", "betonen", "angeblich", "sollen belegen", "behaupten", "sind nur einige wenige", ihre "Reputation steht in Frage", sie "rangieren".

Aber sie "entpuppen sich", sind "fadenscheinig", wollen "diskreditieren", "Laien täuschen", sind "einfach Auflistung von Meinungen", sind "Irreführung", "Hirngespinste", sind "grundlegend falsch".

Natürlich ist auch die Erde nicht abgekühlt in den letzten zehn Jahren, sondern "der Erwärmungstrend hat sich fortgesetzt", 1998 war nur ein El-Nino.

Und das ist erst ein Drittel des Artikels. Jetzt habe ich erstmal keine Lust mehr auf den Quark. Ich bin schon gespannt, was sie wohl in zwei Jahren sagen. Der Spiegel ist tatsächlich schlechter als die Bildzeitung.

23.1.2009: Antarktis: Temperaturen nachträglich korrigiert

2004 - 2007 - 2009:

antarctica2004

antarctica2007

antarctica2009

Quelle: Natürlich die NASA, wer sonst macht sowas: http://earthobservatory.nasa.gov/IOTD/view.php?id=6502

22.1.2009: Neuer Supercomputer für das "MET"

1.440 Tonnen CO2 soll er jährlich produzieren, 44 Prozent mehr als der Computer, den sie jetzt haben. Aber dafür kann er auch viel genauer berechnen, um wieviel Prozent der CO2-Ausstoß reduziert werden muß.

14.1.2009: Voraussage für 2009

Ich schätze eine globale Durchschnittstemperatur von -0.10 ±0,20 °C, wobei die Null der Durchschnitt von 1979 bis 1998 ist.

2008 hatte ich erwartet: +0,18 ±0,10 °C, der tatsächliche Abfall war stärker, auf +0,03 °C.

11.1.2009: 2008 auf Platz 16

  • 0.5140000 1998
  • 0.3390000 2005
  • 0.3118330 2002
  • 0.2824170 2007
  • 0.2753330 2003
  • 0.2608330 2006
  • 0.1979170 2001
  • 0.1959170 2004
  • 0.1176670 1991
  • 0.1107500 1995
  • 0.1104170 1987
  • 0.1086670 1988
  • 0.0878333 1980
  • 0.0736667 1990
  • 0.0527500 1981
  • 0.0485000 2008

Das britische "Met" hatte vorausgesagt, 2008 würde "still a top ten year" werden. Daneben. Für 2007 hatten sie vorausgesagt, es würde ein neues "warmest year on record" werden. Auch daneben. Für 2009 sagen sie voraus, es wird "one of the five warmest on record".

9.1.2009: Vulkanismus als mögliche Ursache für die Erwärmung

Im Januar 1998 gab es einen ungewöhnlich langen und starken unterseeischen Vulkanausbruch, verbunden mit einer Serie von Erdstößen: http://adsabs.harvard.edu/abs/1999GeoRL..26.3429D Das könnte das Muster der Erwärmung in 1998 und den Folgejahren erklären (siehe auch auf dieser Seite vom 8.10.2008).

In den Abstracts der zitierenden Artikel wird eine Periode der Ausbrüche von etwa 16 Jahren genannt. Das Temperaturmuster von 1998 bis 2008 könnte sich also 2014 wiederholen. Ich vermute allerdings, daß es nicht wieder so stark ausfallen wird, wegen der nun verringerten Sonnenaktivität.

6.1.2009: Sonnenaktivität niedriger als je gemessen

Im Dezember 2008 war der Index "Ap" niedriger als im bisherigen Tief 1933. Ich glaube, der heißt "Planetary A Index" z.B. hier. Die Zeichen für eine neue "kleine Eiszeit" stehen gut (bzw. für "Global Warming" schlecht).

1.1.2009: "HEIJAZ: Heißestes Jahr aller Zeiten"

Das "Met" mal wieder. For the Records:

Next year is set to be one of the five warmest on record, climate scientists have predicted.

The average global temperature for 2009 is expected to be more than 0.4C above the long term average, making next year warmer than this year and the hottest since 2005, the Met Office and University of East Anglia researchers said.

Next year is expected to be in the top five warmest on record despite the cooling influence of the Pacific weather phenomenon known as La Nina, in which cold waters rise to the surface and cool ocean and land temperatures.

Da bin ich jetzt wirklich mal gespannt. Meine Voraussage ist nämlich im Augenblick das genaue Gegenteil: 2009 wird das kälteste der letzten zwanzig Jahre.

13.12.2008: Deutschland soll 4.5 Grad wärmer werden

Mit einer "Langzeitversion des Modells COSMO", das für die 3-Tages-Voraussage benutzt wird, haben Klimaforscher in Cottbus das Wetter der nächsten hundert Jahre berechnet. Ich glaube, wenn man sowas macht, kommt immer beliebiger Unsinn heraus. Aber wir merken uns mal: "2050 - plus 1.4 Grad" und "2100 - plus 4.5 Grad".

7.12.2008: Meeresspiegel seit 2005 nicht gestiegen

Die Universität Californien hat ihre Webseite mit den Meeresspiegeldaten aktualisiert. Das hat ein paar Jahre gedauert. Offenbar haben sie sich nun entschieden, die neueren Daten nicht länger zu verheimlichen. Sie streiten jetzt nur noch ab, daß der sinkende Meeresspiegel womöglich etwas zu bedeuten hat und zeichnen tapfer weiter ihre lineare Trendlinie: http://sealevel.colorado.edu/

15.11.2008: Schwimmwesten für Eisbären

Die Schweden haben eine Idee: Wenn am Nordpol das ganze Eis geschmolzen ist, schwimmen die Eisbären hilflos herum, bis sie ertrinken. (Al Gore hat uns das gezeigt, in seinem Zeichentrickfilm.) Geniale Lösung: Man zieht ihnen eine Schwimmweste an. Es wäre ja lustig, wenn es nicht so ernst gemeint wäre.

31.10.2008: Methangehalt 2007 stark angestiegen

Laut einer Studie war der Methangehalt der Atmosphäre zehn Jahre lang stabil und ist in 2007 angestiegen. Erstaunlich ist daran, daß der Methangehalt an allen Meßstationen weltweit praktisch gleichzeitig festgestellt wurde. Die bekannten Quellen von Methanemissionen liegen zumeist auf der Nordhalbkugel, und die Durchmischung der Atmosphäre beider Halbkugeln dauert ungefähr ein Jahr. Das zusätzliche Methan kann deshalb nicht aus den bekannten Quellen stammen.

Meiner Ansicht nach kommt es aus den Ozeanen. Und es könnte eine Reaktion der Erde sein auf die beginnende Kälte durch veränderte Bedingungen auf der Sonne.

8.10.2008: Die Entwicklung der Temperaturen von 1998 bis 2007

1998 hatten wir das wärmste Jahr aller Zeiten, und keiner hatte es kommen sehen. Erklärt wurde es mit einem "übergroßen El-Nino-Effekt". Wo war der so plötzlich hergekommen? Meine Hypothese ist: Vulkanismus.

Was passiert wohl, wenn am Meeresgrund ein Vulkan einen Ausbruch hat, oder wenn eine Spalte zwischen zwei Kontinentalplatten aufreißt?

Erster Effekt: Eine größere Menge Magma tritt aus und breitet sich auf dem Meeresgrund aus. Das glühende Gestein bringt Wasser zum Sieden. Die Verdampfungswärme kühlt das Magma sehr effektiv, so daß es viel schneller fest wird als an der Luft. Der Dampf schießt nach oben und reißt weiteres heißes Wasser mit. Das heiße Wasser breitet sich an der Oberfläche aus. Die Wärme geht innerhalb von kurzer Zeit (Tage oder Wochen) in die Atmosphäre und verbreitet sich um den Globus. Die globale mittlere Temperatur steigt in wenigen Wochen oder Monaten stark an und fällt genauso schnell wieder ab, weil erstmal kein Nachschub an Wärme mehr kommt. Das wäre der Peak von 1998.

Zweiter Effekt: Das erstarrte Gestein ist noch warm und erwärmt weiteres Wasser, es siedet aber nicht mehr. Das warme Wasser bahnt sich seinen Weg durch normale Wärmeströmung nach oben. So wird im Laufe von Monaten oder Jahren die Restwärme durch Konvektion weggekühlt. Das warme Wasser hat sich auf dem Weg nach oben mit kaltem vermischt. Die Oberfläche wird nur noch Bruchteile eines Grades wärmer als normal. Die Restwärme geht viel langsamer in die Atmosphäre, es dauert Jahre. Von der Atmosphäre wird sie dann langsam in den Weltraum abgestrahlt, bis die Gleichgewichtstemperatur wieder erreicht ist. Das wären der Anstieg von 2000 bis 2002/2003 und der Abfall von 2003/2004 bis 2007.

Durch die Presse gingen Hinweise auf erhöhte Erdbebentätigkeit vor 2007. Es gab zahlreiche Erdbeben und Ausbrüche, es gab den großen Tsunami mit 10.000 Toten. Auch die verstärkten Erdbeben können mit der stärkeren Sonnenaktivität zusammenhängen. Die Erde besteht zum größten Teil aus Eisen, das durch ein stärkeres Magnetfeld der Sonne stärker durchgeknetet wird als normal.

tropostemptn

21.9.2008: USA: Noch ein Bauernkalender sagt Abkühlung voraus

Der "Farmer's Almanac" (ohne "Old") beobachtet Vögel, Bäume, Würmer, Sonnenflecken und Planetenpositionen. Sie sagen einen harten Winter und jahrzehntelanges "global Cooling" voraus. Eine Chef-Meteorologin hält das alles für Aberglauben.

In letzter Zeit haben sich ein paar abergläubische oder primitive und steinzeitliche Ansichten doch als wissenschaftlich haltbar erwiesen. Zum Beispiel das instinktive Sauberpusten von heruntergefallener Nahrung ist nun doch irgendwie sinnvoll, weil man in der menschlichen Atemluft Enzyme gefunden hat, die Bakterien töten.

12.9.2008: USA: Bauernkalender sagt 20 Jahre Abkühlung voraus

The Old Farmer's Almanac, based in Dublin, N.H., predicted "global cooling" for the next two decades. The forecast was based on an expected change in sunspots and ocean temperatures, still better-understood factors than climate change, said the almanac's editor, Janice Stillman. "We're looking forward to cooler-than-normal conditions for quite some time," Stillman said in a telephone interview. "We just simply don't predict what kind of effect greenhouse gases . . . may have on that." (boston.com)

9.9.2008: Nordwest-Passage schon wieder "erstmals frei"

Medien wie z.B. jetzt die New-York-Times berichteten 2006, 2007 und nun 2008, die Nordwest-Passage sei "erstmals eisfrei und passierbar". Das Sensationsgeschrei wird langsam unerträglich.

Zwischen den Bildern auf http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/ und http://nsidc.org/data/seaice_index/ gibt es bemerkenswerte Unterschiede, was die eisfreien Bereiche betrifft. Bilder, auf denen nicht das Eis im Mittelpunkt steht, sondern z.B. die Wassertemperatur oder die Wolkenbildung, die aber trotzdem auch die Eisbedeckung zeigen, tendieren auch mehr in Richtung auf "mehr Eis": "http://www.ssec.wisc.edu/data/sst/latest_sst.gif" und "http://www.ssec.wisc.edu/data/comp/latest_cmoll.gif"

(Lokale Kopien: "http://www.abatz.de/eis-uiuc-edu.png" "http://www.abatz.de/eis-nsidc-org.png" "http://www.abatz.de/eis-wisc-edu.gif" "http://www.abatz.de/eis-wisc-edu2.gif")

5.9.2008: Wie mit Bildern gelogen wird

"National Geographic" stellt zwei Bilder der Arktis
gegenüber, August 2007 und August 2008. Man
sieht auf einen Blick: Dieses Jahr ist sooo viel Eis
geschmolzen:
Ja, so kann ich das auch.
Das links ist bei Kanada,
das rechts bei Sibirien:
national-geographic-august-2007-2008tn abatz-august-2007-2008

Es kommt natürlich drauf an, wieviel insgesamt geschmolzen ist, nicht ob man eine Stelle findet, die die eigene Position stützt. Im Augenblick haben wir noch ein kleines bißchen mehr Eis als letztes Jahr um diese Zeit.

4.9.2008: WWF sagt: Erde kühlt ab wegen CO2

Der World Wide Fund for Nature fordert jetzt drastische Senkungen der CO2-Emissionen, weil sie zur Abkühlung der Erde führen würden. Der Senator von Queensland/Australien fragt: "Was heißt das: sollen wir jetzt die Emissionen erhöhen, um die Erde abzukühlen, oder sollen wir sie erhöhen, um sie wieder aufzuwärmen?"

3.9.2008: Erster Monat ohne Sonnenflecken seit 1913

August 2008 war nun also der erste volle Monat ohne einen einzigen Sonnenfleck seit 1913. Die Sonne ist fleckenlos seit 42 Tagen.

28.8.2008: Schmelzende Gletscher geben Artefakte frei

Artefakte aus Birkenrinde oder Leder, datiert auf bis zu 7000 Jahre, kommen unter den zurückgehenden Gletschern zum Vorschein. Offenbar waren die Gletscher während der jetzigen Zwischeneiszeit schon mehrmals genausoweit oder weiter geschmolzen als jetzt. Aber sie waren es nicht für sehr lange, sonst wären Birkenrinde und Leder verrottet und verschwunden. http://news.bbc.co.uk/2/hi/science/nature/7580294.stm

22.8.2008: Solar-Zyklus 24 nochmals verschoben

Das australische IPS schiebt angesichts des Nichtvorhandenseins von Sonnenflecken den Beginn von Zyklus 24 um weitere sechs Monate in die Zukunft. http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/08/21/australian-space-weather-agency-pushes-solar-cycle-24-up-6-months/

Solar Cycle 24 just can't seem to get rolling. IPS announced today (IPS is the Australian Space Weather Agency) ,   that it has changed its forecast for Solar Cycle 24, pushing it's start into the future by six months. They write:

Due to the proximity of the IPS predicted rise of solar cycle 24 to observed solar cycle 23 solar minimum values, and the apparent lack of new Cycle 24 sunspots, IPS has again moved the predicted solar cycle away by 6 months.

Leute: Der Solarzyklus wird verursacht von der Rückwirkung 1. des Umlaufs des Massezentrums A (Schwerpunkts) des Sonnensystems um das Massezentrum B der Galaxis und 2. des Umlaufs der Sonne um A. Da gibt es keinen Spielraum für zeitliche Verschiebungen. Wenn A im Sonnenmittelpunkt liegt oder nahe dran (so wie jetzt), dann reicht die Zentrifugalkraft nicht aus, um die kühleren Ringströmungen bis zur Sonnenoberfläche aufsteigen zu lassen. Dann gibt es keine Sonnenflecken. Und meiner Ansicht nach haben wir genau diesen Zustand jetzt.

19.8.2008: Der Nordpol schmilzt, der Nordpol schmilzt

Fürs Archiv:

Der Eisschwund im hohen Norden geht munter weiter. Hoffnungen, das arktische Meereis könnte sich in diesem Sommer vielleicht ein wenig erholen und nicht ganz so weit wie im Vorjahr zurückzugehen, scheinen sich nicht zu erfüllen. Noch hat der Eisverlust nicht ganz den Rekord vom letzten Jahr erreicht, aber die saisonale Abnahme wird noch einen Monat anhalten. Durchaus möglich, dass in diesem Jahr der Nordpol selbst großflächig eisfrei sein könnte. http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28550/1.html

bereits jetzt hat der Rückgang des Eises den Vorjahreswert erreicht. [...] Warum sich der Rückgang der Eisfläche in den vergangenen 14 Tagen derartig beschleunigte, ist noch unklar [...] die sogenannte Nordwestpassage ist laut AWI derzeit praktisch eisfrei. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,573042,00.html

recent-2008-08-18

nice-2008-08-18

arctic-2008-08-18

Der Rückgang hat den Vorjahreswert noch nicht erreicht, der Rückgang hat sich in den letzten 14 Tagen nicht beschleunigt, und die Nordwestpassage ist nicht "praktisch eisfrei". Der Spiegel spinnt.

8.8.2008: Juli fällt um 0.2 Grad

Nachdem in den vorausgegangenen Monaten der Abfall gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat etwa 0.3 °C betragen hatte, liegt der Juli 2008 wieder etwas höher: der Abfall betrug nur etwa 0.2 °C. Meine Voraussage ist jetzt: 2008 wird zwischen 0.2 und 0.3 Grad kühler als 2007.

5.8.2008: CO2-Grafik wird korrigiert

http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/08/04/one-day-later-mauna-loa-co2-graph-changes-data-doesnt/

5.8.2008: CO2 im Juli tiefer als im Januar

http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/ zeigt zum erstenmal seit zumindest langer Zeit im Juli einen Wert, der tiefer liegt als der Wert im Januar. Gesehen bei: http://wattsupwiththat.wordpress.com/2008/08/04/mauna-loa-co2-january-to-july-trend-goes-negative-first-time-in-history/

3.8.2008: "Stärkster El-Niño seit über zehn Jahren" - was zum Henker?

El Niño Forecast for Late December 2008: Strongest In Over 10 Years Could Disrupt Worldwide Weather http://www.prweb.com/releases/2008/7/prweb1158684.htm

Da bin ich aber mal gespannt. Hatten wir nicht gerade erst einen El-Niño Anfang 2007?

1.8.2008: Al Gore als Gore-Al

EARTH - Former vice president Al Gore - who for the past three decades has unsuccessfully attempted to warn humanity of the coming destruction of our planet, only to be mocked and derided by the very people he has tried to save - launched his infant son into space Monday in the faint hope that his only child would reach the safety of another world. http://www.theonion.com/content/news/al_gore_places_infant_son_in

3.7.2008: Juni: Platz 22 von 30 (Monat: 270 von 355)

Der Juni lag mit -0.114 Grad unter dem Durchschnitt. Die globale Temperatur-Anomalie fällt seit Februar 2007 mit etwa 0.3 Grad/Jahr.

16.6.2008: Temperaturen der letzten 2000 Jahre ohne Baumringe

Eine Rekonstruktion der globalen Temperaturen aus Proxydaten (ohne Verwendung von Baumringen, die für diesem Zweck umstritten sind) ist verfügbar unter http://www.ncasi.org/publications/Detail.aspx?id=3025 Sie zeigt die mittelalterliche Warmzeit, die kleine Eiszeit und den Anstieg bis 2000.

4.6.2008: Viertkältester Mai seit Beginn der Satellitenmessungen

Nur 1992, 1989 und 1985 waren noch etwas kälter als der Mai 2008, global gesehen. Die nächste "kleine Eiszeit" kommt vielleicht doch schneller als ich dachte. Wenn das Jahr so weitergeht, landet es nicht mehr auf den vorderen zehn Plätzen (von 30), sondern eher auf den hinteren zehn.

9.5.2008: Klimawette auf realclimate.org

Auf realclimate.org wird eine Wette vorgeschlagen, die meiner Meinung nach so angelegt ist, daß der Ausgang bereits feststeht. Original: http://www.realclimate.org/index.php/archives/2008/05/global-cooling-wanna-bet/ Übersetzung: http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/klimadaten/2008-05-08/die-klimawette

Die Wette, die wir vorschlagen, ist ganz einfach und bezieht sich direkt auf die Voraussage, die Keenlyside et al. in ihrem Nature-Artikel über die globale Temperatur treffen. Sollte die Durchschnittstemperatur in den Jahren 2000 bis 2010 (ihre erste Voraussage) tatsächlich niedriger oder gleich der Durchschnittstemperatur in den Jahren von 1994 bis 2004 (*) sein, zahlen wir ihnen 2500 Euro. Ist sie höher, zahlen sie uns 2500 Euro. Wer diesen Teil der Wette gewinnt, wird sich Ende 2010 erweisen.

1994 bis 2004 enthält 6 kühlere (< 0.1°) und 4 wärmere (> 0.2°) Jahre. 2000 bis 2010 enthält bereits jetzt 7 wärmere Jahre. realclimate.org ist die Webseite des Mannes, der die Hockeystick-Grafik in die Welt gesetzt hat.

1.5.2008: Der Golfstrom ist schon wieder schuld?

Eine interessante Theorie zur Erklärung des Stillstands der globalen Erwärmung ist: Der Golfstrom hat sich abgeschwächt und transportiert nicht mehr soviel Wärme nach Norden, deshalb wird die Erde insgesamt kälter.

Die Umwälzzirkulation bringt permanent warmes Wasser an der Oberfläche in den Norden, kaltes Wasser strömt in der Tiefe gen Süden. Weil die Strömung vorübergehend gemäß der neuen Berechnungen schwächer wird, kühlt vor allem der Nordatlantik ab - und das wirkt der Erderwärmung vor allem auf der Nordhalbkugel entgegen. http://images.zeit.de/text/online/2008/19/klima-erwaermung-pause

Die Argumentation wäre: Die Wärmeabstrahlung von der Erde in den Weltraum ist proportional zur vierten Potenz der Temperatur. Deshalb strahlen die warmen Bereiche der Erde überproportional stärker als die kalten. Verteilt man nun die Wärme gleichmäßiger, wird die Abstrahlung insgesamt geringer. Das wäre soweit in Ordnung. Der Haken ist nur: Die Berechnungen der Klimaforscher sind nicht ganz im Einklang mit den Messungen der Ozeanforscher:

"Bisher gehen nahezu alle Klimamodelle davon aus, dass sich der Golfstrom in Zukunft abschwächen werde und erste Anzeichen dafür in Messdaten zu erkennen seien", sagte Böning heute. "Dies wird aber nicht durch unsere Langzeitbeobachtungen bestätigt". Anders als erwartet, hätten Strömungsmessungen am Ausgang der Labradorsee zwar große Schwankungen über Zeiträume von Wochen und Monaten ergeben, aber keine dramatischen langfristigen Trends, die auf eine Abnahme der Zirkulation hindeuteten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,472195,00.html

Dieser gewaltigen Umwälzmaschine haben Wissenschaftler nun erstmals ein ganzes Jahr lang den Puls gefühlt, mit Messbojen, die südlich der Kanarischen Inseln und östlich der Bahamas verankert waren. Die Daten zu Druck, Temperatur und Salzgehalt, welche diese in den zwölf Monaten von Anfang 2004 bis Anfang 2005 aufgezeichnet haben, zeigen ein - gelinde gesagt - ziemlich unstetes Bild: Die Messwerte schwankten sehr stark. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,500482,00.html

1.5.2008: Klimawandel wird um zehn bis zwanzig Jahre verschoben

Damit Sie uns richtig verstehen: Wir postulieren nicht, dass die vom Menschen verursachte Klimaänderung nicht so schlimm ausfallen wird, wie befürchtet. Dem generell nach oben weisenden Trend ist nur eine langperiodische Schwingung überlagert, die in den nächsten Jahren netto zu einem geringeren Temperaturanstieg führen könnte. http://www.heise.de/tp/blogs/2/107263

Noel Keenlyside of the Leibniz Institute of Marine Sciences, Kiel, Germany, said: "The IPCC would predict a 0.3°C warming over the next decade. Our prediction is that there will be no warming until 2015 but it will pick up after that." http://www.telegraph.co.uk/earth/main.jhtml?xml=/earth/2008/04/30/eaclimate130.xml

Over the 10-year period as a whole, climate continues to warm and 2014 is likely to be 0.3 °C warmer than 2004. At least half of the years after 2009 are predicted to exceed the warmest year currently on record http://www.metoffice.gov.uk/corporate/pressoffice/2007/pr20070810.html

... the Intergovernmental Panel on Climate Change recently projected that, even in the next 20 years, the global climate will warm by around 0. http://www.nature.com/nature/journal/v453/n7191/full/453043a.html

Ich füge hinzu: Die Abkühlung ist das Gegenteil dessen, was sie bis vor Kurzem vorausgesagt hatten und was sämtliche Medien blindgläubig verbreitet haben.

8.4.2008: CO2 möglicherweise am Sinken

Die Grafik auf http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends/ zeigt für Januar/Februar/März 2008 ein auffallend anderes Muster als in den Jahren davor. Der Anstieg in den ersten drei Monaten hatte betragen: 2, 3, 1.3, 1.5 und liegt diesmal bei 0.7 PPM. Es gibt aber (noch) keine wirkliche Abnahme zu vermelden, nur einen weniger starken Anstieg.

8.4.2008: BBC-News ändert Artikel auf Druck von Klima-Aktivisten

http://www.jennifermarohasy.com/blog/archives/002906.html und http://news.bbc.co.uk/1/hi/sci/tech/7329799.stm

Erste Fassung Zweite Fassung 8.4.2008 01:10
Page last updated at 00:42 GMT, Friday, 4 April 2008 01:42 UK   Page last updated at 00:42 GMT, Friday, 4 April 2008 01:42 UK Page last updated at 00:42 GMT, Friday, 4 April 2008 01:42 UK
Global temperatures this year will be lower than in 2007 due to the cooling effect of the La Nina will drop slightly will be slightly cooler
But experts have also forecast a record high temperature within five years. But experts say we are still clearly in a long-term warming trend - and they forecast a new record high temperature within five years. But this year's temperatures would still be way above the average - and we would soon exceed the record year of 1998 because of global warming induced by greenhouse gases.

und so geht es weiter. Sie passen ihre Nachrichten an die Wünsche der Klimagläubigen an. Laufend. BBC-News ist damit als Quelle weit weniger seriös als jeder ernsthafte Blogger.

Update: Die Story macht ihren Weg durchs Internet:

The BBC has sensationally been caught red-handed editing a news story about global warming in order to appease a rhetorical e mail sent by an environmental activist, while it has also emerged that BBC writers are aware of the growing suspicions about apparent attempts to censor skeptics of man-made global warming. http://www.prisonplanet.com/articles/april2008/040708_bbc_caught.htm

Roger Harrabin is one of the less ideological reporters for the BBC and he sometimes mentions things that call global warming into question. But that does not suit the British Bias Corporation of course. In this article, Harrabin mentioned recent global cooling. But when someone senior to him saw it, they were obviously not happy. The article was changed after it initially appeared. [...] I have a PDF of the article produced shortly after it was posted. I also have a PDF of what was up last time I checked. http://stoptheaclu.com/archives/2008/04/06/bbc-censors-harrabin/

Nachdem der Reporter abgelehnt hatte, die Änderungswünsche zu erfüllen, wurde ihm gedroht, seine Ablehnung in Internetforen zu veröffentlichen, wo sie einen schlechten Eindruck machen würde. Über jüngere Temperaturmessungen wurden unwahre Behauptungen aufgestellt wie: Die Temperaturen in den Ozeanen seien fortwährend gestiegen und es gäbe nirgends Abfälle von Temperaturen. Die Daten des "Argo"-Projekts sprechen eine andere Sprache: http://seattletimes.nwsource.com/html/localnews/2004322876_apwaclimatebuoys.html

  Between 2003 and 2007, Argo floats measured no appreciable warming in the upper oceans despite the fact that temperatures on land have continued to break records.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren konnte bis zu einer Tiefe von 3000 Meter keine Erwärmung gemessen werden. Ungefähr im gleichen Zeitraum hat die untere Troposphäre ebenfalls keine nennenswerte Erwärmung gezeigt, im Gegenteil: Seit Mitte 2003 ist die Temperatur eher gefallen als gestiegen, und seit Januar 2007 fällt sie rapide.

5.4.2008: Es wird kälter statt wärmer - und die "Experten" winden sich wie die Aale

Daß 2007 schon wieder nicht das wärmste Jahr aller Zeiten war, sondern deutlich kühler als die Jahre zuvor, das haben die Experten nun doch noch eingesehen. "Aber," sagen sie und stampfen trotzig mit dem Fuß auf: "es wird wärmer werden." http://news.bbc.co.uk/1/hi/sci/tech/7329799.stm

This would mean global temperatures have not risen since 1998, prompting some to question climate change theory. But experts say we are still clearly in a long-term warming trend -

Genau das ist der Punkt, den ich bezweifle. Meiner Meinung nach war der Aufwärtstrend in 2003 zu Ende, und deutlich wurde das im Laufe des Jahres 2006. Interessant ist in dem Artikel auch die Aussage, daß man nun nicht mehr "auf ein einzelnes Jahr schauen" soll, sondern lieber auf den langjährigen Trend (d.h. auf die Vergangenheit). Anfang 2006, als sie noch der felsenfesten Überzeugung waren, es würde nun so gut wie jedes Jahr ein neues "wärmstes Jahr aller Zeiten" auszurufen geben, lenkten sie bekanntlich den Blick ständig auf einzelne Jahre.

- and they forecast a new record high temperature within five years.

Das merken wir uns jetzt mal. Und ich bin gespannt, welcher von uns beiden dem Anderen 2013 seine Voraussagen links und rechts um die Ohren klatschen wird.

Meine Voraussage ist: Der langfristige Trend zeigt ab jetzt nach unten. Innerhalb von fünf bis zehn Jahren wird es so kalt wie in der "kleinen Eiszeit", und das bleibt so für mindestens hundert Jahre.

28.3.2008: Solarzyklus 23 ist zurück

http://science.nasa.gov/headlines/y2008/28mar_oldcycle.htm?list181784 Fundstelle: http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/aha_das_ist_mit_der_sonne_los/

"This week, three big sunspots appeared and they are all old cycle spots," says NASA solar physicist David Hathaway. "We know this because of their magnetic polarity."

Ich hatte schon vergessen, wie herum die alten Sonnenflecken magnetisch orientiert waren und dachte, das seien schon die neuen. Also: Schwarz (=Süd) voraus im Magnetogramm ist Zylus 23.

26.3.2008: Das Wilkins Eisschelf

Die antarktische Halbinsel gegenüber der Südspitze von Südamerika, und davon der westliche Teil, das ist der einzige Fleck der Antarktis, wo immer noch ein kleines bißchen Eis wegschmilzt. Auf dem sonstigen Kontinent dagegen wächst die Eismasse. Ebenfalls ansteigend ist die Fläche rund um die Antarktis, wo das Meerwasser dauerhaft überfroren ist. Das Minimum des Packeises z.B. lag in diesem Jahr um rund rund 900.000 Quadratkilometer höher als im letzten Jahr, d.h. es ist weniger geschmolzen. Und was macht die Presse daraus:

Wie das US-Eis- und Schneedatenzentrum (NSIDC) an der Universität von Colorado in Boulder mitteilte, brach am 28. Februar zunächst ein 41 mal 2,5 Kilometer großer Eisberg von der Südwestseite des Wilkins- Schelfeises ab. Dadurch ausgelöst sei dann eine Eisfläche von 405 Quadratkilometern auseinandergebrochen. Nur ein dünner Streifen intakten Eises verhindere noch, dass es zu weiteren Abbrüchen an dem insgesamt mehr als 13.000 Quadratkilometer großen Eispanzer komme. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,543412,00.html

26.3.2008: Global Warming: Schnee zu Ostern in Hamburg

weisse-ostern-2008

9.3.2008: Die Voraussage von Großbritanniens "MET" für 2008

Bereits am 3. Januar hatte das MET "ein weiteres Top-Ten-Jahr" (im Sinne der globalen mittleren Temperatur) angekündigt. http://www.metoffice.gov.uk/corporate/pressoffice/2008/pr20080103.html

2008 is set to be cooler globally than recent years say Met Office and University of East Anglia climate scientists, but is still forecast to be one of the top-ten warmest years. [...] Global temperature for 2008 is expected to be 0.37 °C above the long-term (1961-1990) average of 14.0 °C, the coolest year since 2000, when the value was 0.24 °C.

Das entspricht auf meiner Skala +0.03 °C für 2000 und +0.14 °C für 2008.

18.2.2008: Meine Voraussage für 2008

Ich schätze die globale Durchschnittstemperatur für 2008 auf +0,18 ±0,10 °C über dem langjährigen Mittel (vgl. die Grafik ganz unten auf dieser Seite). Und ich erwarte, daß die tatsächliche Temperatur eher am unteren Ende des Intervalls liegen dürfte, also eher bei 0,10 als über 0,20 °C.

Ich berechne nicht die Regressionsgerade, die ist wegen der starken Schwankungen sowieso nicht signifikant, ich schätze lieber den Trend visuell. Ich nehme einfach den Abfall von Januar 2003 bis Februar 2008, das sind etwa 0,1 °C in 5 Jahren (von 0,3 auf 0,2) und gehe dann nochmal ein Fünftel nach unten, also 0,02 °C. Ich bin gespannt, ob ich damit besser liege als das "Met" für 2007 gelegen hat.

12.2.2008: Nördliches Packeis überschreitet zum zweitenmal Höchststand des Vorjahres

Nach meiner Auswertung der Grafiken von Meerestemperaturen und Eisflächen erreichte gestern die Fläche des Packeises in der Arktis den Höchststand 2007, der Anstieg dürfte aber noch ein paar Wochen anhalten. Das paßt zu der Entwicklung der globalen Lufttemperaturen seit Januar 2007: ein Abfall um mehr als 0,6 Grad.

Schon 2007 wurde beim aktischen Packeis der Höchststand von 2006 überschritten. Bei http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/ wurde allerdings irgendwann in 2007 aus irgendeinem Grunde die Rechengrundlage (oder die Datenbasis) so geändert, daß das Maximum 2007 nicht mehr höher, sondern tiefer lag als im Vorjahr. (Ich bin gespannt, ob die diesjährige Überschreitung auch wieder wegkorrigiert wird.)

5.1.2008: Russischer Forscher sagt "Global Cooling" voraus

http://www.foxnews.com/story/0,2933,320431,00.html A researcher at Russia's oceanology institute says global warming has peaked - and the planet is now headed for a cooling period that will last through the end of the century.

5.1.2008: Das "Met" hat dieses Mal nicht rechtbehalten

2007 war kein neues "wärmstes Jahr aller Zeiten". Nach den Satellitendaten hat es nur für Platz vier gereicht.

2.12.2007: Der wahre "Hockeystick"

Und der ist diesmal nicht aus Baumringen (oder Kaffesatz) herausgelesen, sondern aus den Aufzeichnungen.

88% Erosion of the Dollar's Purchasing Power http://noworldsystem.com/2007/11/28/88-erosion-of-the-dollars-purchasing-power/

example 1: a postage stamp in the 1950s cost 3 cents; today's cost is 41 cents - 1,266% inflation;
example 2: a gallon of 90 Octane full-service gasoline cost 18 cents before; today it is $3.05 for self-service - 1,870 % inflation;
example 3: a house in 1959 cost $14,100; today's median price is $213,000 - 1,400% inflation;
example 4: a dental crown used to cost $40; today it's $1,100 - 2,750% inflation;
example 5: an ice cream cone in 1950 cost 5 cents; today its $2.50 - 4,900% inflation;
example 6: monthly government Medicare insurance premiums paid by seniors was $5.30 in 1970; its now $93.50 - 1,664% inflation; (and up 70% past 5 years)

consumer-price-index

10.11.2007: Das "Met" hatte vorausgesagt ...

"The world is likely to experience the warmest year on record in 2007, the UK's Met Office says." http://news.bbc.co.uk/1/hi/sci/tech/6228765.stm?ls

Die Temperaturen bis jetzt waren eher nicht danach. Die Voraussage ist immer noch da. Das Jahr wird sich warm anziehen müssen, um sie einzuhalten, aber wer weiß, zwei Monate sind ja noch Zeit.

5.10.2007: September 2007 - Nördliches Packeis auf neuem Tiefstand

Nördlich von China und Sibirien ist im Juli, August und September ungewöhnlich viel Eis geschmolzen in diesem Sommer. Die NASA macht "außergewöhnliche Windverhältnisse" dafür verantwortlich. Die Eismenge am Südpol ist gewachsen, die globale Meeres- und Lufttemperatur ist gesunken gegenüber dem vorigen Jahr.

24.8.2007: Juli 2007 - Kein neuer Rekord

"Wärmster Juli": Platz 4

  • 0.526 1998 7
  • 0.336 2005 7
  • 0.309 2002 7
  • 0.246 2007 7
  • 0.236 2006 7
  • 0.186 2003 7
  • 0.183 1991 7
  • 0.183 1988 7
  • 0.148 2001 7

("Wärmster Monat": Platz 70)

5.7.2007: Juni 2007 - Kein neuer Rekord

"Wärmster Juni": Platz 5

  • 0.588 1998 6
  • 0.374 2002 6
  • 0.324 1991 6
  • 0.261 2005 6
  • 0.212 2007 6
  • 0.201 2006 6
  • 0.147 1995 6

("Wärmster Monat": Platz 82)

7.6.2007: Mai 2007 - Kein neuer Rekord

"Wärmster Mai": Platz 6

  • 0.662 1998 5
  • 0.348 2002 5
  • 0.262 2003 5
  • 0.248 2001 5
  • 0.237 2005 5
  • 0.183 2007 5

("Wärmster Monat": Platz 92)

17.5.2007: 7tägige Störung bei Meerestemperaturen

Vom 9. bis zum 16. Mai wurde das Bild der Meerestemperaturen nicht richtig aktualisiert. Nur das eingedruckte Datum änderte sich noch, die Temperaturen blieben überall exakt gleich. Die Störung ist in den Grafiken (s.u.) deutlich zu sehen.

10.5.2007: April 2007 - Kein neuer Rekord

"Wärmster April": Platz 5

  • 0.786 1998 4
  • 0.426 2005 4
  • 0.321 2002 4
  • 0.276 2001 4
  • 0.233 2007 4

("Wärmster Monat": Platz 72)

11.4.2007: März 2007 - Kein neuer Rekord

"Wärmster März": Platz 3

  • 0.488 1998 3
  • 0.402 2004 3
  • 0.376 2007 3

"Wärmster Monat": Platz 22

  • 0.786 1998 4
  • 0.686 1998 2
  • 0.662 1998 5
  • 0.588 1998 6
  • 0.542 1998 1
  • 0.537 2007 1
  • 0.526 1998 7
  • 0.523 1998 8
  • 0.488 1998 3
  • 0.475 1998 9
  • 0.456 2003 12
  • 0.443 2005 1
  • 0.429 2003 1
  • 0.426 2005 4
  • 0.424 1998 10
  • 0.405 2005 10
  • 0.402 2004 3
  • 0.399 2007 2
  • 0.391 2005 11
  • 0.382 2006 2
  • 0.381 2003 10
  • 0.376 2007 3

17.3.2007: Weltweit wärmster Bullshit aller Zeiten

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID6519520_REF3,00.html

Weltweit wärmster Winter aller Zeiten

Der vergangene Winter war US-Messungen zufolge der weltweit wärmste aller Zeiten. Noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor mehr als 125 Jahren waren zwischen Dezember und Februar die Temperaturen auf den verschiedenen Erd- und Wasseroberflächen rund um den Globus so hoch. Dies geht aus einem Bericht der US-Wetterbehörde NOAA hervor.

Ich möchte das ernsthaft bezweifeln. Nach den Satellitendaten auf http://vortex.nsstc.uah.edu/public/msu/t2lt/tltglhmam_5.2 war weltweit der Februar der zweitwärmste, der Januar der zweitwärmste, der Dezember der drittwärmste, der November der fünftwärmste und der Oktober der viertwärmste solche Monat seit 1979. Daraus kann man beim besten Willen keinen "wärmsten Winter" konstruieren, jedenfalls nicht ohne lügen und fälschen.

Hier, mehr davon: http://news.google.de/news?hl=de&ned=de&ie=UTF-8&ncl=1104103710

Ergänzung: Die obige Logik ist nicht nachvollziehbar. Der meteorologische Winter 1997/98 war aber tatsächlich wärmer als 2006/2007.

  • 2006/2007: +0.303°/+0.537°/+0.399°, Mittel: +0.413°.
  • 1997/1998: +0.298°/+0.542°/+0.686°, Mittel: +0.509°

6.3.2007: Februar 2007 - "fast" ein neuer Rekord

"Wärmster Februar": Platz 2

  • 0.686 1998
  • 0.399 2007
  • 0.382 2006
  • 0.350 2004
  • 0.346 2002
  • 0.321 2005
  • 0.314 2003
  • 0.229 1999
  • 0.197 1987
  • 0.172 1981
  • 0.169 1991
  • 0.164 2001
  • 0.119 1980

"Wärmster Monat": Platz 18

  • 0.786 1998 4
  • 0.686 1998 2
  • 0.662 1998 5
  • 0.588 1998 6
  • 0.542 1998 1
  • 0.537 2007 1
  • 0.526 1998 7
  • 0.523 1998 8
  • 0.488 1998 3
  • 0.475 1998 9
  • 0.456 2003 12
  • 0.443 2005 1
  • 0.429 2003 1
  • 0.426 2005 4
  • 0.424 1998 10
  • 0.405 2005 10
  • 0.402 2004 3
  • 0.399 2007 2

3.3.2007: Solarzyklus 24 beginnt später als vorausgesagt

Vor einem halben Jahr wurde das Minimum zwischen den Zyklen 23 und 24 für April 2007 vorausgesagt. Im Januar und Februar hatte es sich verschoben auf August 2007. Jetzt wird es erwartet für September 2007: http://www.ips.gov.au/Solar/1/6

24.2.2007: Anpassung der historischen Temperaturmeßreihen an die Treibhaustheorie

Auf climateaudit.org wird zur Zeit untersucht, wie die Daten der Vergangenheit, die bei nasa.org und noaa.org der Öffentlichkeit präsentiert werden, in letzter Zeit verändert wurden.

http://www.climateaudit.org/?p=1142

Although the USHCN version used in Hansen's 1999 press release seems to be expunged from official U.S. government records, it was fortunately preserved by John Daly. Jerry Brennan sent me a link to a version preserved by John Daly yesterday, from which I was able to replicate the version in the 1999 press release, as shown below.

uhcn8
uhcn9

Figure 1. USHCN Version from 2000. Left - From Contemporary Press Release; Right - from data archived by John Daly. Both are 1951-1980 anomalies in deg C.

Now here's the fun part. Here's a recent NOAA version of the same data. If you look carefully, you can see that the late 1990s are higher and the 1920s and 1930s are lower. Compare 1999 to earlier years.

uhcn16

http://www.climateaudit.org/?p=1175

We've observed the changes in GISS over the past 7 years. Jean S draws our attention to the changes in GISS temperature history since Hansen et al 1981.

I've re-plotted present data - right frame - in the same format as Hansen et al 1981 Figure 3 - left- and the differences are as remarkable as Jean observed.

hansen10
hansen116

Left: Figure 3 from Hansen et al 1981; right - Latest GISS data plotted in same format over same period. Most recent version is truncated at 1900, while earlier version went to 1880.

20.2.2007: Arktisches Packeis leicht angestiegen

Die Wissenschaftler klangen sehr besorgt in Interviews in letzter Zeit. Hier ist ein Beispiel:

http://www.welt.de/wissenschaft/article152618/Eis_in_der_Arktis_schmilzt_schneller_als_je_zuvor.html

Der Klimawandel bedroht die Arktis immer stärker. Schneller als je zuvor schmolz in den vergangenen Jahres das Treibeis auch im Winter, wie zwei am Mittwoch veröffentlichte Studien der US-Raumfahrtbehörde NASA berichten.

Natürlich 'schmolz' das Eis im Winter nicht, aber es wuchs weniger stark als sonst, und die maximale Ausdehnung im Winter wurde seit 2003 von Jahr zu Jahr kleiner. Dieses Verhalten des Packeises sahen die Forscher zum ersten Mal. Das führte zu Schlußfolgerungen wie:

"Dies gab es bisher nicht", sagte NASA-Wissenschaftler Josefino Comiso in einem Telefoninterview. "Das ist alarmierend." Die neue Entwicklung zeige die Einflüsse des Treibhauseffekts auf.

Und dann begannen sie auszurechnen, wann die Arktis eisfrei sein würde, wenn das so weiterginge.

Die Grafik vom heutigen Tag scheint die Apokalypse etwas weiter in die Zukunft zu verschieben. Die Ausdehnung des Packeises ist heute etwas größer als an ihrem Maximum letztes Jahr. Wenn man sehr genau hinsieht, erkennt man, daß der Abfall des Maximums seit 2003 tatsächlich nicht zu-, sondern eher abgenommen hatte. Und nun ist das Eis mal wieder ein bißchen angestiegen:

current (Quelle: http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/ )

13.2.2007: Januar war sechstwärmster Monat und zweitwärmster Januar

Wärmer war es nur im Superjahr 1998

  • 0.786 1998 April
  • 0.686 1998 Februar
  • 0.662 1998 Mai
  • 0.588 1998 Juni
  • 0.542 1998 Januar
  • 0.534 2007 Januar
  • 0.526 1998 Juli
  • 0.523 1998 August
  • 0.488 1998 März
  • 0.475 1998 September
  • 0.456 2003 Dezember
  • 0.443 2005 Januar

9.1.2007: Ein neuer Monat, ein neues Jahr, keine neuen Rekorde

Nach Satellitendaten (http://vortex.nsstc.uah.edu/public/msu/t2lt/tltglhmam_5.2)

Drittwärmster Dezember:

0.456 2003
0.361 1987
0.305 2006
0.298 1997
0.293 2005
0.281 1998
0.268 2001
0.233 2002
0.218 1990
0.192 2004

Viertwärmstes Jahr:

0.513167 1998
0.32825 2005
0.313833 2002
0.276083 2006
0.271833 2003
0.19925 2001
0.194167 2004
0.12425 1995
0.116917 1991
0.109833 1987

8.1.2007: Britische Meteorologen erwarten 2007 "wärmstes Jahr"

BBC-News : "The world is likely to experience the warmest year on record in 2007, the UK's Met Office says. [...] They say there is a 60% chance that the average surface temperature will match or exceed the current record from 1998."

Und eine coole Grafik ist auch dabei. Natürlich geht sie zurück bis ins 19. Jahrhundert. Das Einzige, was mir seltsam vorkommt, ist, daß 2006 bereits als sechstwärmstes Jahr durch die Presse ging, aber hier ist es das "vorläufig zweitwärmste":

bbc-news-2007

Da bin ich jetzt wirklich gespannt, ich hätte nämlich jetzt das Gegenteil vorausgesagt, nämlich daß 2007 etwas kühler wird als 2006. Allerdings hat das "Met" mit seiner Voraussage über den wärmsten Oktober tatsächlich recht behalten.

29.12.2006: Mehr irreführende Meldungen über das Jahr 2006

tagesschau.de : "Das Jahr 2006 gehört zu den wärmsten Jahren seit 1901. Laut Deutschem Wetterdienst lag die Durchschnittstemperatur mit 9,5 Grad genau 1,3 Grad höher als in den vorangegangenen Jahren. Das zu Ende gehende Jahr passe in das Bild einer allmählichen Erwärmung der Erdatmosphäre, auch wenn ein einzelnes Jahr keine Beweiskraft haben könne, sagte DWD-Experte Gerhard Lux."

Das ist so irreführend, daß man schon sagen kann: Der Deutsche Wetterdienst versteckt die Wahrheit hinter einem wortreichen Wenn und Aber.

Die Wahrheit ist: Je nach Meßreihe ist 2006 das fünftwärmste oder das sechstwärmste Jahr seit dem Ende der 'kleinen Eiszeit' vor 130 Jahren. Die Durchschnittstemperatur lag 2006 ungefähr ein halbes Zehntelgrad niedriger als in den vorangegangenen Jahren. In den letzten drei Jahren bewegten sich die globalen Durchschnittstemperaturen nach unten, nicht nach oben.

15.12.2006: Klimabeobachter und Medien belügen die Öffentlichkeit

"Der Trend der globalen Erwärmung hat sich in 2006 fortgesetzt" ("Global Warming Trend Continues in 2006, Climate Agencies Say"), heißt es heute bei nytimes.com , und freeinternetpress.com titelt: "Climate Agencies: Global Warming Trend Continues"

Die tatsächlichen Temperaturen sprechen eine andere Sprache. Das Bild unten, zu meinem Posting vom 9.12.2006, ist ein Plot von Satellitendaten einer Einrichtung der Universität Alabama. Und was man dort sieht, ist alles mögliche, nur eines mit Sicherheit nicht: die "Fortsetzung eines Aufwärtstrends".

Man kann sagen, was man will, der langfristige Trend sei noch intakt, drei Jahre seien nicht signifikant, egal: die Temperaturen sind in 2004, 2005 und 2006 gesunken und nicht gestiegen. Das ist die Tatsache. Interpretieren ist in Ordnung, Verdrehen nicht.

9.12.2006: "Umweltministerium besorgt über steigendes Tempo des Klimawandels"

Im Abendblatt heißt es heute: http://www.abendblatt.de/daten/2006/12/09/650253.html

Angesichts des ungewöhnlich milden Herbstes hat sich das Bundesumweltministerium tief besorgt über das steigende Tempo des Klimawandels gezeigt. "Wie nie zuvor wird klar, dass der Klimawandel eine reale Bedrohung ist, und das wird sich weiter verschärfen", erklärte der parlamentarische Staatssekretär Michael Müller (SPD) am Samstag in Berlin. "Das Tempo der Veränderungen nimmt zu", meinte Müller. Während Ende des 20. Jahrhunderts die Temperatur um 0,1 Grad pro Jahrzehnt gestiegen sei, werde der Anstieg in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts bereits bei 0,18 Grad liegen. Im Lauf des Jahrhunderts werde der Wert auf 0,3 Grad klettern. In arktischen Breiten werde sogar ein Temperaturanstieg um zehn Grad wahrscheinlich.

Zum Vergleich hier die globale monatliche Anomalie (Abweichung vom langjährigen Mittel des jeweiligen Monats) von Januar 2000 bis Dezember 2007: tltglhmam_5 (Daten von http://vortex.nsstc.uah.edu/public/msu/t2lt/tltglhmam_5.2 , bzw. http://nsstc.uah.edu/ )

Mal Hand hoch: Wer sieht dort ein "steigendes Tempo des Klimawandels"? Niemand, der Augen im Kopf hat, würde das sehen und spontan ausrufen: "Oh, Mann, das steigt ja seit 2000 immer schneller!"

Und nun betrachten wir mal die Aussage: "der Anstieg in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts [werde] bereits bei 0,18 Grad liegen." Wenn man sich die Werte mal um drei Jahre verlängert denkt, kommt man zu dem Schluß: "Ja, das könnte hinkommen." Damit wäre die Temperatur von +0,3 Grad (und ein paar Zersägte) im Maximum 2003 dann bis 2010 wieder gefallen auf +0,18.

Preisfrage: Warum verschweigt das Umweltministerium, daß der erwartete Wert von plus 0,18 von oben erreicht wird und stellt damit genau den erwarteten Abfalls als Anstieg dar? Ist es Absicht oder ein Versehen?

Ich glaube eigentlich nicht, daß es ein Versehen ist. Wenn sie z.B. versehentlich den Anstieg nur bis 2002 oder 2004 als Grundlage ihrer Voraussage genommen und dann extrapoliert hätten, würden sie bei allen möglichen höheren Werten landen, nur nicht ausgerechnet bei +0,18.

Es geht ja in der Politik in letzter Zeit nur noch um zwei Dinge: neue Steuern und neue Verbote. Ich habe so eine Ahnung, daß der ganze Zirkus um "Global Warming" nur noch eine Veranstaltung ist wie das "CE-Zeichen", die "Elektromagnetische Verträglichkeit" und die "Elektroschrott-Verordnung": Neue Auflagen im Zeichen des Umweltschutzes, die von "den Großen" einigermaßen locker eingehalten werden können, die aber "die Kleinen" möglichst vom Markt drängen.

Ich denke, sie wissen ganz genau: Ab jetzt geht es abwärts. Und deshalb drücken sie aufs Tempo wie Schumacher. Es hat ja erst Anfang 2006 so richtig angefangen, daß täglich (!) die Medien voll sind mit "Klima-Alarm".

8.11.2006: Antarktisches Festlandeis: Zunahme zwischen 1992 und 2003

Die Autoren einer Studie werteten 120 Mio. Radarechos von europäischen Satelliten aus und fanden eine Massenzunahme, die einer Senkung des Meeresspiegels von 0.8 mm entspricht. http://www.co2science.org/scripts/CO2ScienceB2C/articles/V9/N45/C2.jsp

31.10.2006: Keine Korrelation zwischen CO2 und Temperatur von 1959 bis 1979

http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata/GLB.Ts+dSST.txt liefert Temperaturmeßwerte der NASA. http://cdiac.esd.ornl.gov/ftp/maunaloa-co2/maunaloa.co2 liefert den CO2-Gehalt der Atmosphäre, gemessen auf Mauna-Loa/Hawaii. Kombinierte Tabelle (CO2 in ppm, Temperatur in Fahrenheit):

1959 316.00 6
1960 316.91 -1
1961 317.63 8
1962 318.46 4
1963 319.02 8
1964 319.52 -21
1965 320.09 -11
1966 321.34 -3
1967 322.13 0
1968 323.11 -4
1969 324.60 8
1970 325.65 3
1971 326.32 -10
1972 327.52 0
1973 329.61 14
1974 330.29 -8
1975 331.16 -5
1976 332.18 -16
1977 333.88 13
1978 335.52 2
1979 336.89 9
1980 338.67 18
1981 339.95 27
1982 341.09 5
1983 342.75 26
1984 344.44 9
1985 345.86 6
1986 347.14 13
1987 348.99 27
1988 351.44 31
1989 352.94 19
1990 354.19 38
1991 355.62 35
1992 356.36 12
1993 357.10 14
1994 358.86 24
1995 360.90 38
1996 362.58 30
1997 363.84 40
1998 366.58 57
1999 368.30 33
2000 369.47 33
2001 371.03 48
2002 373.07 56
2003 375.61 55

Lineare Regression:

1980-2003: T = 1.06 * C - 347.4 ; r² = 0.582
1959-1979: T = 0.14 * C - 44.8 ; r² = 0.009

r² nennt man "Bestimmtheitsmaß". r² = 0.582 bedeutet, die Variation in der Temperatur kann zu 58.2% durch die Variation im CO2-Gehalt erklärt werden (vorausgesetzt, es gibt einen Kausalzusammenhang). Daß es Zeiträume gibt, in denen r² 60 Prozent beträgt, und andere, in denen es praktisch Null ist, bedeutet, daß ein Kausalzusammenhang zwischen CO2 und Temperatur nahezu ausgeschlossen werden kann.

co2-temperatur-80-03 co2-temperatur-59-79

20.10.2006: Die Zeitungen werfen ihre Glaubwürdigkeit ins Ozonloch.

Auf http://news.google.de/ finden sich 27 Artikel über eine angebliche neue Rekordausdehnung des Ozonlochs über dem Südpol. Der erste meldet 28 Millionen Quadratkilometer, der nächste 27.45, dann folgen 29, wieder 27.45, dann 27.5, usw.

Auf http://www.faz.net/ vom 1.Oktober 2004 hieß es dagegen: "Rekord-Ausdehnung hatte das Ozonloch am Südpol im Jahr 2000. Mit 29,8 Millionen Quadratkilometern war es mehr als dreimal so groß wie die Vereinigten Staaten."

19.10.2006: "Real Climate" kommentiert Svensmark

Auf http://realclimate.org/ findet sich der angekündigte Kommentar mit viel Rhetorik und Spitzfindigkeiten. Das Hauptergebnis des dänischen Experiments wird wortreich ignoriert, nämlich die Bildung von Mikrotropfen durch Ladungsträger, die von kosmischer Strahlung erzeugt wurden. Der Einfluß der kosmischen Strahlung auf die Wolkenbildung (die durch statistische Korrelation nahegelegt wird) wurde von den Anhängern der Treibhaustheorie bisher mit dem Argument abgestritten, es gebe keinen denkbaren Mechanismus für diesen Einfluß.

14.10.2006: Britische Meteorologen erwarten "heißesten Oktober aller Zeiten"

"The Independent" zitiert: "There are still 20 days to go until the end of October, which is a transitional month in terms of weather, but the record may be broken this year," a Met Office spokesman said.

He added: "The monthly average of 13.3C has already equalled the hottest October ever recorded in 2001." http://news.independent.co.uk/environment/article1868089.ece

Ich bin gespannt, ob sie recht behalten.

10.10.2006: "Real Climate" kündigt einen Kommentar zu Svensmark an

There is also a new paper out on the relationship between galactic cosmic rays and low clouds by Svensmark. We will write a post on this paper shortly.
http://www.realclimate.org/index.php/archives/2006/10/how-not-to-attribute-climate-change/

Ich bin wirklich gespannt, was da wohl kommt.

9.10.2006: Das dänische Experiment in der Presse

Bei der Suche nach dem Wolkenexperiment, das nach vorläufigen Berechnungen für 85% der globalen Erwärmung verantwortlich sein könnte (für 1,2 Watt/m² von 1,4 Watt/m²), und das damit die Treibhaustheorie über den Haufen werfen würde, stößt man auf Stillschweigen. Der Name "Svensmark" wird nirgends erwähnt. Nach zwei Tagen in news.google.de: "Es wurden keine mit Ihrer Suchanfrage - svensmark - übereinstimmenden Dokumente gefunden." In news.google.com: "Results 1 - 3 of 3 for svensmark."

Ein Treffer ist nature.com da ist aber kein Text, nicht mal ein Abstract (Inhaltsangabe), alles ist beschränkt auf "Premium Subscribers".

Ein weiterer Treffer ist Science&IT-News Der Leiter des Experiments äußert sich sehr vorsichtig über sein eigenes Ergebnis: 'I'm saying that the sun has an effect. But I'm also saying it's uncertain how much global warming has to do with the sun and how much is caused by carbon dioxide in the atmosphere.' Ich werte das als Verbeugung vor der Konsenswissenschaft. In dem Paper http://spacecenter.dk/xpdf/influence-of-cosmic-rays-on-the-earth.pdf (undatiert, vermutlich älter) ist die Rede von besagten 1,2 W/m². In dem neuen, allgemein zugänglichen Paper (s.u.) und in der Beschreibung des Experiments http://spacecenter.dk/xpdf/sky-experiment_2.pdf sind keine Zahlen enthalten.

Der dritte Treffer ist http://www.spacedaily.com/reports/Exploding_Stars_Influence_Climate_Of_Earth_999.html da wird der Institutsdirektor interviewt: "Many climate scientists have considered the linkages from cosmic rays to clouds to climate as unproven," comments Eigil Friis-Christensen, who is now Director of the Danish National Space Center. "Some said there was no conceivable way in which cosmic rays could influence cloud cover. The SKY experiment now shows how they do so, and should help to put the cosmic-ray connection firmly onto the agenda of international climate research."

7.10.2006: Kosmische Strahlung und Bewölkung

Bisher war nur bekannt, daß zwischen kosmischer Strahlung und Bewölkung eine Korrelation existiert, also ein statistischer Zusammenhang. Ein ursächlicher Zusammenhang war aber nicht bekannt. In Dänemark wird nach zugrundeliegenden Mechanismen gesucht, und es wurde ein erster Mosaikstein entdeckt:

http://spacecenter.dk/cgi-bin/nyheder-m-m.cgi?id=1159917791|cgifunction=form

It is already well-established that when cosmic rays, which are high-speed atomic particles originating in exploded stars far away in the Milky Way, penetrate Earth's atmosphere they produce substantial amounts of ions and release free electrons. Now, results from the Danish experiment show that the released electrons significantly promote the formation of building blocks for cloud condensation nuclei on which water vapour condenses to make clouds. Hence, a causal mechanism by which cosmic rays can facilitate the production of clouds in Earth's atmosphere has been experimentally identified for the first time.

3.10.2006: Arktisches Packeis: Wie macht man ein "Schlimmstes aller Zeiten", wenn keins da ist?

http://www.canada.com/topics/news/national/story.html?id=dbadec40-02e9-436f-b37a-7cf6ee620fdc&k=67897
 
New study shows Arctic ice coverage lowest-ever, decline accelerating
[...]
This year's minimum, which occurred Sept. 14, showed the fourth-lowest extent of sea ice on a single day in 29 years of satellite records.
 
When the entire month of September was considered, the amount of ocean either ice-covered or ice-choked was the second lowest on record. Only 2005 was lower.
 
And when only ice-covered ocean was measured, 2006 tied the worst year ever.

Mehr vom Demselben:
http://news.google.com/news?hl=en&amp;ned=us&amp;ie=ISO-8859-1&amp;q=Arctic+ice+coverage+lowest-ever&amp;scoring=d

Die gute Nachricht: Das Eis im Norden schmilzt, das Eis im Süden wächst (wenigstens ein bißchen): http://nsidc.org/data/seaice_index/

Die schlechte Nachricht: Der Abwärtstrend der Eis-Anomalien im Norden ist ungebrochen: (http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/sea.ice.anomaly.timeseries.jpg)

24.9.2006: "Solange diese Wissenschaftler nicht tot sind"

Auf "DenverPost.com" ist ein Artikel mit dem Titel "Global warming?", der versucht, die Debatte zwischen Wissenschaftlern wiederzugeben, inwieweit die globale Erwärmung auf menschlichen Einfluß zurückgeht, wie groß die Rolle des CO2 ist, usw. Gestolpert bin ich über den Satz von James Hansen, Chef des Goddard-Instituts, über diese Debatte: "Einiges von diesem Lärm wird nicht aufhören, solange einige dieser Wissenschaftler nicht tot sind." http://www.denverpost.com/news/ci_4387552

"Some of this noise won't stop until some of these scientists are dead," said James Hansen, head of the Goddard Institute for Space Studies in New York City, and among the first to sound the alarm over climate change.

Vor ein paar Tagen schrieb die britische "Royal Society" einen Brief an Exxon und forderte die Firma auf, die Förderung von Treibhausskeptikern einzustellen.

Frage: Wann greifen Anhänger einer bestimmten Theorie zu sachfremden Argumenten oder zu Intrigen, um die Gegenseite zum Schweigen zu bringen? Antwort: Wenn ihnen die Sachargumente ausgegangen sind. Meiner Meinung nach wissen die Anhänger der Treibhaustheorie inzwischen ganz genau, daß ihnen nur noch maximal 15 Jahre bleiben, bevor es auf der Erde so kalt wird, daß niemand ihnen jemals mehr einen Forschungsauftrag gibt.

24.9.2006: Die CO2-Meßkurve von Mauna-Loa

Auf http://www.cmdl.noaa.gov/ccgg/trends/ unter "Figures", dann ganz unten das zweite Bild zeigt den Gehalt der Atmosphäre und das Wachstum.

co2

Man sieht, daß das Wachstum (die untere Kurve) um eine annähernd waagerechte Linie schwankt, die etwa bei 1,5 ppm/jahr liegt. Das entspricht bei einer geschätzten Masse der Atmosphäre von 5x10^18 kg = 5.000.000 Mrd. t also etwa 7,5 Mrd. t/jahr. Wenn man andererseits den Weltenergieverbrauch betrachtet, 14 Mrd. t SKE (Steinkohleneinheiten), dann müßten daraus eigentlich etwa 50 Mrd. t CO2 werden. Wo bleiben die 85 Prozent, die nicht in der Atmosphäre landen? Die Vegetation kann es nicht aufgenommen haben, denn die Vegetation auf der Erde nimmt eher ab als zu. Es kann sich eigentlich nur im Wasser der Ozeane gelöst haben.

18.9.2006: 21 verschiedene Vorhersagen für Solarzyklus 24

http://members.chello.be/j.janssens/SC24.html faßt die Voraussagen von 21 Wissenschaftlern zusammen: Die auf Statistik basierenden Methoden sagen einen starken, die auf physikalischen Theorien basierenden Methoden dagegen einen schwachen Zyklus voraus (mit zwei Ausnahmen).

Ungefähr 2010 wird man abschätzen können, wer recht hatte. Ich nehme aber an, bis dahin werden die vorgesehenen Milliarden zur Reduktion von CO2 schon verpulvert und die Steuerbelastungen für Stromerzeuger und Verbraucher schon unveränderbar festgezurrt sein. Ich bin gespannt, wieviele Menschen wohl in ihren aus finanziellen Gründen ungeheizten Wohnungen erfrieren müssen, bevor jemandem auffällt, daß keine "globale Erwärmung durch Treibhausgase" stattfindet, sondern das Gegenteil.

8.9.2006: Wolken unter 100 Meter

Während des August 2006 habe ich mehrmals die Spitze und des Hamburger Fernsehturms in den Wolken verschwinden sehen. Manchmal kann man sogar Wolkenfetzen zwischen Bäumen sehen. Ich kann mich nicht erinnern, jemals in den letzten fünfzig Jahren so tiefhängende Wolken gesehen zu haben. Das ist kein Nebel, der sieht anders aus. Es sieht aus wie in den Bergen oberhalb von 1000 Meter. Es könnte daran liegen, daß mehr Feuchtigkeit in der Luft ist, weil die Meere im Augenblick wärmer sind als je zuvor, wenn es so wäre. Aber dagegen sprechen Grafiken von Temperaturanomalien, z.B. http://climate.uah.edu/ Es könnte aber daran liegen, daß die derzeitige Sonnenaktivität wahrscheinlich niedriger ist, als ich je erlebt habe und der Sonnenwind von der kosmischen Strahlung ganz besonders wenig wegbläst.

6.9.2006: Falschmeldungen über das arktische Packeis

Ende 2005/Anfang 2006 gingen Meldungen durch die Presse, das Packeis im arktischen Meer schmelze zunehmend und sei im September 2005 auf einem Rekordminimum angelangt. Hier ist so eine: "The minimum concentration of Arctic sea ice in 2005 occurred on September 21, 2005, when the sea ice extent dropped to 2.05 million sq. miles, the lowest extent yet recorded in the satellite record." http://www.nasa.gov/centers/goddard/news/topstory/2005/arcticice_decline.html

Die Wahrheit ist: Ein Allzeit-Minimum wurde 1999 beobachtet, im Anschluß an den außergewöhnlich starken El-Niño-Effekt von 1998. In den folgenden Jahren lagen die jährlichen Minima des arktischen Packeises immer über dem von 1999. http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/minima.index.html (die zweite Grafik auf einer Seite der Universität Illinois)

2.9.2006: Das IPCC hat nochmal neu abgestimmt

Das "International Panel on Climate Change" (IPCC), hat den "Konsens", nämlich daß die Klimaerwärmung erstens menschengemacht, zweitens ausschließlich durch CO2 verursacht ist und drittens bis zum Ende des Jahrhunderts zu einer Erwärmung zwischen drei und fünfzehn Grad führen wird, nochmal neu zur Abstimmung gestellt, und nun ist das Ergebnis: zwei Grad, wenn ab jetzt kein CO2 mehr eingebracht wird, sonst drei Grad. Die gesamte erwartete Bandbreite ist "2 bis 4,5 Grad Celsius". Der zu erwartende Anstieg des Meeresspiegels wurde ebenfalls verringert, auf nunmehr "14 bis 43 Zentimeter". Wissenschaftliche Grundlagen für diese Voraussagen gibt es immer noch keine, nur die Computermodelle und den Konsens der Klimaforscher.

Es gab mal eine wissenschaftliche Grundlage für die Annahme, daß die gegenwärtig erlebte Erwärmung durch den Menschen verursacht sei: das bekannte "Hockeyschläger-Diagramm", das wohl jeden, auch mich, damals wirklich beeindruckt und erschreckt hat:

hockeystick-wikipedia

Aber die zugrundeliegenden Methoden wurden angezweifelt, überprüft und letzlich offiziell zurückgenommen (The Long Story: http://www.climateaudit.org/index.php?cat=2 The Short Story: http://www.ncpa.org/sub/dpd/?page=article&Article_ID=301 The Official Story: http://energycommerce.house.gov/108/News/07142006_1989.htm )

26.8.2006: "Kleine Eiszeit" erwartet

Eine russische Forschergruppe ist der Ansicht, der Höhepunkt der Warmperiode sei überschritten, und nun sei eine neue Auflage der Kälteperiode zu erwarten, die als "kleine Eiszeit" in die Geschichte eingegangen ist. http://www.americanthinker.com/comments.php?comments_id=5942

21.8.2006: Wiederkehrende Ereignisse

Meiner Meinung nach erleben wir im Augenblick ein Ereignis, das alle paar tausend Jahre stattfindet, und das zusammen mit noch ein paar anderen Bedingungen einen Zustandswechsel des Erdklimas von einer Eiszeit zu einer Zwischeneiszeit bewirken kann. Meiner Meinung nach ist das Ereignis ein Zustandswechsel von Materieströmungen innerhalb der Sonne, verursacht von den Umlaufszyklen der großen Gasplaneten. Es ist entweder "ungefähr jetzt" vorbei oder in ungefähr 12 Jahren. Und dann ist eine "kleine Eiszeit" zu erwarten, d.h. ein Temperaturabfall um etwa zwei Grad.

Ich hätte gleich mißtrauisch werden sollen, als die Themen "Waldsterben" und "Ozonloch" erledigt waren und dann sofort das CO2 aus dem Hut gezogen wurde, als neuer Buhmann. Was die Medien immer daraus machen, ist unverantwortlich und sollte eigentlich strafbar sein.

11.8.2006: Neue Studie: Die Ozeane kühlen sich ab

Auf der Seite von Roger Pielke sr. wird eine Studie besprochen, nach der die oberen 750 Meter der Ozeane sich in den letzten drei Jahren mit 1 Watt pro Quadratmeter abgekühlt haben. http://climatesci.atmos.colostate.edu

Der Blog-Eintrag stammt von gestern abend, die Medien haben - nach ca. 24 Stunden - weder von der Studie noch von dem Eintrag Notiz genommen.

9.8.2006: Die Ozeane sind von 2005 bis 2006 etwas kühler geworden

US-Behörde "NOAA" (National Oceanic and Atmospheric Administration) verkleinert ihre Hurrikanvoraussage für 2006

http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/08/08/AR2006080801202.html "This year, ocean waters are a half a degree to two degrees Fahrenheit warmer than average. That likely will help generate above-average tropical storm activity, but not as much as last year, when comparable ocean temperatures were two to three degrees warmer than average."

(In diesem Jahr ist das Wasser der Ozeane ein halbes bis zwei Grad Fahrenheit wärmer als im Durchschnitt. Das wird wahrscheinlich zu einer überdurchschnittlichen Aktivität an tropischen Stürmen beitragen, aber nicht so viel wie letztes Jahr, als die vergleichbaren Ozeantemperaturen zwei bis drei Grad wärmer waren als der Durchschnitt.)

8.8.2006: Juli 2006 wärmster Juli seit 1998

1998 war das Jahr mit dem starken El-Niño-Effekt. In der Grafik wäre von 2003 bis Juni 2006 ein (wenn auch homöopathischer) Abkühlungstrend zu sehen. Der Juli 2006 hat ihn aber wieder durchbrochen. Also: kein Abkühlungstrend bisher, sondern ein ganz leichter Trend zu weiterer Erwärmung. Immerhin ist der Juli 2006 im weltweiten Monatsmittel der Satellitenmessungen mit eindeutigem Abstand nur der zweitwärmste Juli "aller Zeiten". (Die drei Grafiken ganz unten)

31.7.2006: Der erste Sonnenfleck von Zyklus 24 kommt sehr früh

Die Sternwarte der Universität Wisconsin meldete gestern eine neue Region von Sonnenflecken mit umgekehrter Polarität "making this a candidate for the first cycle 24 region". Das Minimum zwischen Zyklus 23 und 24 war erst für April 2007 vorausgesagt. Das könnte jetzt bedeuten, daß Zyklus 24 doch sehr stark wird, und daß die Temperaturen in den nächsten zehn Jahren noch einmal so steigen wie zwischen 1993 und 2003, nur diesmal von einem noch höheren Niveau aus. Puh.

25.7.2006: Globale Monatsmittel aus Satellitenmessung (wird monatlich aktualisiert)

Satellitenmessungen zeigen die Situation unseres Planeten realistischer als Bodenstationen. Meßstationen am Boden befinden sich zunehmend in städtischen Gebieten. Städtische Standorte haben eine Tendenz, höhere Temperaturen zu liefern. (Die drei Grafiken sind ganz unten)

20.7.2006: Abtrennung des El-Niño-/La-Niña-Effekts

Es fehlt noch ein gemeinsamer Mittelwert der nördlichen und südlichen Meere. Dann kann man sehen, ob die gegenwärtig zu beobachtende Abkühlung z.B. nur auf den La-Niña-Effekt zurückzuführen ist und beim nächsten El-Niño wieder mit einem Anstieg der Temperatur zu rechnen ist. Und danach sieht es auch tatsächlich aus.

18.7.2006: Aufteilung nördliche/südliche/tropische Gebiete

Ich trenne weiter: Die Meeresflächen zwischen den Breitengraden -30 und 30 Grad, nördlich von 30 Grad und südlich von 30 Grad. Dann kann man sehen, welchen Einfluß die nördlichen/südlichen Jahreszeiten und welchen Einfluß der El-Niño-/La-Nina-Effekt haben. Ich rechne z.B. damit, daß sich die Wasserflächen im südlichen Winter abkühlen und im südlichen Sommer insgesamt aufheizen.

30.6.2006: Abtrennung Packeis / offenes Meer

Bis gestern waren hier nur zwei Grafiken: Gesamte Meeresoberfläche und Gesamte Packeisfläche. Aber dann war mir noch etwas aufgefallen: Falls die errechnete Abkühlung ganz oder teilweise darauf zurückzuführen wäre, daß in der Antarktis zur Zeit die von Packeis bedeckte Fläche stark wächst, hätte ich einen methodischen Fehler in meiner Rechnung. Ich mache also zusätzlich eine Grafik nur von den offenen Meeresflächen, ohne Packeisflächen. Und weil ich gerade dabei bin, auch noch nörliches und südliches Packeis getrennt.

 

Globale Erwärmung oder globale Abkühlung?

Fast täglich stehen in der Zeitung neue Beweise der globalen Erwärmung. Eisbären werden zu Kannibalen, in Sibirien schmilzt der Permafrostboden, das Eis am Nordpol geht zurück, in Spitzbergen ist es so warm wie noch nie, in England wachsen Olivenbäume, 350 Forscher, darunter 200 Nobelpreisträger, sind sich einig: die globale Erwärmung ist eine Tatsache, die Diskussion ist endgültig entschieden, basta, keine Widerrede, wer dagegen ist, darf diffamiert und beleidigt werden.

Trotzdem kommen jeden Tag neue Beweise. Ist das nicht seltsam, wo die Diskussion doch endgültig beendet ist? Aber merkwürdig, eines kommt nie: eine aktuelle Temperaturtabelle. Die Temperaturtabellen (oder -grafiken) endeten mit dem Jahr 2000 (einzige Ausnahme: die NASA, s.u.). Seitdem heißt es nur noch hin und wieder: "Dieses Jahr war das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Messungen." Anfang 2006 hieß es mal: "Britische Forscher ernennen 2005 zum wärmsten Jahr aller Zeiten auf der Nordhalbkugel" (aber global zum zweitwärmsten Jahr nach 1998).

Bemerkenswert ist allerdings, wie die NASA (als einzige der klimabeobachtenden Institutionen) das Jahr 2005 doch noch zum wärmsten Jahr machte: Erstens: Sie bezog erstmals auch solche Gebiete der Arktis mit ein, aus denen keine Messungen vorlagen, indem sie die Messungen der Stationen rund um die Arktis auf die ganze Arktis ausdehnten. Tatsächlich registrierten die Stationen rund um die Arktis ungewöhnlich erhöhte Temperaturen. Zweitens: Die NASA schob das Jahr einen Monat in die Vergangenheit. 2005 geht bei der NASA von Dezember 2004 (der ungewöhnlich warm war) bis November 2005 (dem ein kühlerer Dezember folgte). http://www.nasa.gov/vision/earth/environment/2005_warmest.html

Es fällt auch auf, daß immer besonders kalte Jahre als Anfangspunkte des Trends herausgegriffen werden: jeweils das Ende der Siebziger Jahre des 19. und des 20. Jahrhunderts. Der erste Zeitraum ist das Ende der Zeit, die als "kleine Eiszeit" in die Geschichte eingegangen ist ( http://www.zum.de/Faecher/Materialien/beck/13/bs13-73.htm ). Der zweite Zeitraum ist das Ende einer globalen Phase der Abkühlung mit entsprechenden Warnungen vor einer neuen Eiszeit in den Medien ( http://www.pm-magazin.de/de/wissensnews/wn_id792.htm ).

Wie stellt sich die Situation für mich dar

Bis 2002 hatte ich im Laufe der Jahre gelernt, bei Beginn des Sommers tagsüber die Jalousien zu schließen oder weiße Handtücher vors Fenster zu hängen, damit es in meiner Wohnung nicht gar so heiß wird. Aber im letzten Jahr (2005) schien mir am Ende des Sommers, als sei die Notwendigkeit dieser Maßnahme nicht mehr so recht vorhanden. Der früh einsetzende, ungewöhnlich lange und schneereiche Winter 2005/2006 war auch kein Zeichen von Erwärmung.

In der Presse wurde berichtet, das zurückgehende Polareis habe den Golfstrom schwächer werden lassen, daher die Abkühlung. Aber vor ein paar Tagen hieß es, der Westspitzbergenstrom sei stärker geworden und transportiere mehr Wärme nach Spitzbergen. Der Golfstrom verhält sich wirklich sehr kooperativ zu den Klimaforschern: Er heizt und kühlt immer da, wo es gerade gebraucht wird.

7.8.2006: Ok, schon gut, der Juli war ungewöhnlich warm, ich gebe es zu. Sogar ein CO2-Skeptiker wie ich kann ein Thermometer ablesen. Wir hatten bis jetzt ungefähr 20 Tage mit Temperaturen von 30 Grad und mehr. Und entgegen meiner Hypothese steigt die Meerestemperatur im Augenblick an.

21.8.2006: In letzter Zeit werden kaum noch Ereignisse berichtet, die auf "global warming" zurückzuführen sind. Dafür kommen vermehrt Spekulationen, was für schreckliche Dinge passieren werden, wenn erstmal alles Eis geschmolzen ist und Dattelpalmen am Südpol wachsen.

 

Sonnenaktivität und Klima

Inzwischen hat man eine Theorie, auf welche Art und Weise die Sonnenaktivität das Klima beeinflußt. Der "Sonnenwind" ist ein Strom von Teilchen, die von der Sonne ausgehen, die Planeten umwehen und die wegen der Magnetfelder der Planeten auch die jeweilige Nachtseite erreichen. Der Sonnenwind reduziert die kosmische Strahlung, das sind sehr energiereiche Teilchen aus den Tiefen des Raumes. Die kosmische Strahlung stimuliert die Wolkenbildung. Jedes Partikel der kosmischen Strahlung, das in die Atmosphäre eindringt, hinterläßt eine Spur von Kondensationskeimen, so ähnlich wie in einer Nebelkammer. Eine stärkere Bedeckung der Erde mit Wolken erhöht das Reflexionsvermögen der Erde. Sie wird von der Sonneneinstrahlung weniger stark aufgeheizt.

Hohe Sonnenaktivität --> wenig kosmische Strahlung --> wenig Wolken --> Erwärmung

Kürzlich wurde berichtet, die Sonne sei "so aktiv wie seit 8000 Jahren nicht mehr". Aber dann, etwa ab 2004, begann die Sonne, sich einem Minimum der Aktivität zu nähern. Jetzt, Mitte 2006 ist die Aktivität bereits sehr niedrig. Anfang 2007 wird, den Voraussagen nach, das Minimum erreicht sein. Der Sommer 2006 war kein Rekordsommer bisher. In den vergangenen Jahren war es immer schon Ende Mai richtig schön warm geworden. Dieses Mal wurde es erst nach der Sonnenwende richtig warm.

Meine persönliche Hypothese ist: Im Augenblick ist die Wärmeaufnahme der Erde geringer als die Wärmeabgabe. Die Kontinente kühlen sich dabei schneller ab als die Ozeane. Die Effekte, die uns im Augenblick als Beweise fortschreitender Erwärmung gezeigt werden, lassen sich alle damit erklären, daß die Ozeane immer noch relativ warm sind, und daß die gespeicherte Wärme mal an diesem, mal an jenem Ort ungewöhnliche Dinge verursacht. Ich möchte meine Hypothese hier - öffentlich nachprüfbar - testen, so wie es unter seriösen Wissenschaftlern üblich sein sollte.

Woher kriegt man die aktuellen globalen Temperaturen

Es gibt Institutionen, die beschäftigen sich unter anderem mit der Beobachtung der Temperaturen der Erde. Ein Zweig ist die Verfolgung der Oberflächentemperatur der Ozeane, genannt "Sea-Surface-Temperature-Monitoring" oder "SST-Monitoring". Die Daten sind im Prinzip öffentlich zugänglich, aber sie sind etwas teurer als ich es mir leisten kann. Was man aber kostenlos bekommt, sind z.B. Bilder auf den Homepages der Institute, die z.B. so aussehen (die Farbskala geht in diesem Beispiel von ungefähr 32 bis ungefähr 90 Grad Fahrenheit):

sample

Das Bild ist bereits für meine automatische Auswertung bearbeitet, und dann noch einmal verkleinert, damit es besser auf meine Homepage paßt. Ich möchte hier mit Absicht keine Links posten, sondern anregen, bei bestehendem Interesse nach den obigen Stichwörtern zu googeln. Ich möchte nämlich nicht, daß die Veröffentlichung der Bilder aufgrund zuvieler Klicks etwa vorzeitig eingestellt wird. Dann könnte ich nicht mehr weitermachen.

Ich nehme also immer das aktuelle Bild, stelle die Farbe jedes Pixels fest, gebe einen Faktor hinzu, um die zylindrische Projektion zu kompensieren (den Cosinus der geografischen Breite) und berechne aus allen Pixeln einen Gesamtmittelwert. Die weißen Flächen stellen Packeis dar. Ich berechne daraus die Fläche, die mit Packeis bedeckt ist.

Die Methode ist ein kleines bißchen schwachsinnig, ich weiß. Die einzelnen Farbpixel sind nämlich auf ganze Grad Fahrenheit quantisiert, Man kann alle möglichen Rechenergebnisse erwarten, nur nicht einen korrekten globalen Mittelwert, und dann auch noch auf Hundertstel Grad genau. Ich mache es einfach trotzdem, und es scheint auch einigermaßen stabil zu funktionieren. Für den absoluten Temperaturwert kann ich mich nicht verbürgen. Es ist auch der Trend, der hier wichtig ist, nicht der Absolutwert.

 

Globale mittlere Temperatur der Meere an der Oberfläche

avg

Globale mittlere Temperatur nur der offenen Meeresflächen (ohne Eis)

avgw

Mittlere Temperatur der Meeresflächen nördlich des 30. Breitengrades

navg

Mittlere Temperatur der Meeresflächen südlich des -30. Breitengrades

savg

Mittlere Temperatur der nördlichen und südlichen Meeresflächen zusammen

nsavg

Mittlere Temperatur der Meeresflächen um den Äquator bis zum jeweils 30. Breitengrad

aavg

 

Gesamte Packeisfläche der Erde

ice

Packeisfläche der Arktis

nice

Packeisfläche der Antarktis

sice

(Auch wenn diese Seite über längere Zeit gleich bleibt, die Bilder sind immer aktuell. Notfalls muß man dem Browser irgendwie mitteilen, daß er die Bilder aktualisieren soll.)

 

Das Skript, mit dem ich die Berechnungen mache

Wer selbst nachrechnen möchte: Hier oceantempavg ist das Skript, mit dem ich hier rechnen lasse. Es läßt sich sicher für Bilder aus einer anderen Quelle leicht anpassen. Man braucht: wget, netpbm und bc. Das findet man wahrscheinlich in jeder Linuxdistribution, aber z.B. auch bei freshmeat.net. Für die tatsächlichen Mittelwert- und Summenbildungen über die halbe Million Pixel habe ich mir ein kleines Pascalprogramm geschrieben, das schneller ist als ein Skript: avg.pas (kompiliert mit Free Pascal: avg Signatur: avg.sig ).

 

Globale monatliche Temperatur aus Satellitenmessungen (Land und Wasser)

Die drei folgenden Grafiken zeigen nicht die Temperaturen, sondern die Anomalien, d.h. die Abweichungen vom zwanzigjährigen Mittelwert des betreffenden Monats, Bezugszeitraum 1979-1998. (Die Grafiken werden monatlich aktualisiert, wahrscheinlich immer am 11.)

9.12.2006: Das Institut an der Universität Alabama, das die Daten zur Verfügung stellt, ist noch dabei, die Statistik zu entwickeln, mit der sie die monatlichen Mittelwerte der verschiedenen Satellitenmessungen bilden. Die Werte von 2006 sind daher als "vorläufig" anzusehen und können schwanken. Sie sind von Version 6.0p zu Version 5.2 zurückgegangen (siehe auch: http://vortex.nsstc.uah.edu/public/msu/t2lt/readme.18Jul2009 )

16.4.2010: Die Version hat gewechselt, es ist jetzt 5.3, siehe auch http://vortex.nsstc.uah.edu/public/msu/t2lt/readme.13Apr2010

 

tropostemp

tropostempm

(Das laufende Jahr enthält nur die bereits vergangenen Monate. Der Wert kann sich noch ändern.)

tropostempy

 

Der Trend seit 2003:

trend

 

Weitere Links zum Thema

 

Schreckensmeldungen

 

Antwort auf: "Aber die Polkappen schmelzen doch" und "Kartoffeln in Grönland"

Der Meeresspiegel steigt seit 2006 kaum noch. Die Kurve macht einen deutlichen Knick. http://sealevel.colorado.edu/

Das Eis am Nordpol erholt sich gerade wieder. http://arctic-roos.org/observations/satellite-data/sea-ice/ice-area-and-extent-in-arctic
current
(http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/current.area.jpg)

Die Schneeschmelze am Nordpol setzt später ein als gewohnt und ist kürzer. http://www.arctic.noaa.gov/detect/ice-npole.shtml

Das Eis am Südpol nimmt seit dreißig Jahren mehr zu als ab.
current
(http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/current.area.south.jpg)

Das wärmste Jahr ist immer noch 1998. http://www.drroyspencer.com/latest-global-temperatures/

Und zuletzt: Zugegeben das schwächste Argument, aber für mich am deutlichsten zu sehen (und für jeden anderen auch, der ein Thermometer ablesen kann):

Das Thermometer vor meinem Küchenfenster hat im Sommer in den Neunzigern wochenlang dreißig Grad und mehr angezeigt. Ende Mai wurde es richtig warm, der Juni war ein heißer Monat. Wenn man vor die Haustür ging, das fühlte sich an wie ein Backofen. Das ist seit Jahren vorbei. Im vorigen Jahr waren es den ganzen Sommer über insgesamt ungefähr 10 Tage über dreißig Grad, und in diesem Jahr waren es ganz genau 8 Tage.

Die Temperaturen waren seit den siebziger Jahren angestiegen, aber seit ein paar Jahren fallen sie wieder. Meiner Ansicht nach ist die globale Erwärmung genauso vorbei wie das Waldsterben und das Ozonloch.

 

8.1.2010: Wachstum der CO2-Werte schwächt sich ab.

Es steigt noch, aber immer weniger. quelle

CO2-growth

abatz.de Jörn Abatz - Technische Software Impressum