25.12.2010

Benzin-/Sprituskocher

default

 

Benzinkocher und Spritituskocher

Elektroherd und Gasherd funktionieren in normalen Zeiten, solange das Elektrizitätswerk bzw. Gaswerk funktionieren. Wir gehen einer Zeit entgegen, die nicht normal ist. Gaskocher (Campingkocher) sind eine Lösung im Notfall, solange der Hersteller Kartuschen liefert.

 

Benzinkocher

Benzinkocher sind eine Lösung, solange es Benzin zu kaufen gibt, und die Chancen dafür stehen ungleich höher als für alles andere. Ich habe zwei Modelle ausprobiert. (Beide gekauft bei Globetrotter.)

 

Coleman Featherstove

Funktioniert sehr gut, brennt sehr heiß, startet sofort ohne Vorheizen, mittelmäßig regelbar, Leistung am Topf ca. 1500 Watt, 4 bis 5 Minuten für 1 Liter Wasser. Nachteil: Viele mechanische Teile, die sich abnutzen oder kaputtgehen könnnen. (Bei meinem Exemplar hat z.B. der Tank ein Loch gekriegt durch Oxydation.) Der Hersteller bietet sämtliche Einzelteile auch als Ersatzteile an. In Deutschland bekommt man aber nur ein paar wirkliche Verschleißteile (Verdampferrohr und Pumpenleder).

 

Juwel Sportkocher

DDR-Technik, sehr einfach, sehr zuverlässig, sehr gut regelbar, Leistung am Topf ca. 1000 Watt, 6 bis 8 Minuten für 1 Liter Wasser. Nachteil: Muß mit Spriritus vorgeheizt werden, brennt leicht unruhig, mit kleinen Stichflammen und herumfliegenden Rußflöckchen muß gerechnet werden.

 

Spirituskocher

Es gibt welche zu kaufen, aber Spiritus (Ethanol, Brennspiritus) ist bei sachgemäßer Handhabung so unproblematisch und pflegeleicht, daß es sich kaum lohnt. Eine leere Thunfischdose und eine dreibeinige Stütze für den Topf reichen aus.

Der Abstand zwischen Dose und Topf sollte 15 mm betragen, dann kommen am Topf ca. 300 bis 400 Watt an. Das ist etwas zuwenig zum Anbraten und etwas zuviel zum Weiterkochen, aber ein ganz guter Kompromiß, und es brennt sauber und blakt nicht. Verbrauch: 1,2 cm³ pro Minute. Zur Dosierung empfiehlt sich eine Einmalspritze mit 20 cm³ (aus der Apotheke).

Sicherheitshinweis für Dummies: Spritus nachschütten darf man nur, wenn der Kocher aus ist. Aus   meinem Bekanntenkreis hat mal einer den Holzkohlengrill, der nicht so richtig wollte, auf Touren bringen wollen, indem er Spiritus in die Glut schüttete. Es gab drei Schwerverletzte mit Verbrennungen bis in die Lunge hinein.

 

Ethanol-Kamine

Ich wundere mich schon seit ein paar Jahren, daß im Winter bei Budnikowsky der Brennspiritus knapp wird. Davon brauche ich ungefähr 14 Liter pro Winter zum Heizen meines kleinen Zimmers. Ich habe zwei improvisierte Brenner mit je ungefähr 350 Watt. Das reicht für acht Quadratmeter ganz knapp.

Nun weiß ich endlich, wo im Winter der Brennspiritus bleibt: Es gibt inzwischen "Ethanolkamine" zu kaufen, und die werden immer beliebter. Also, ich kann da nur von abraten. Echt, jetzt.

Heizleistung

Brennspiritus hat ungefähr 6 kWh pro Liter. Man kann die Leistung am Verbrauch erkennen:

Verbrauch pro Stunde Brennzeit für 1 Liter Leistung in Watt
   
60 cm³ 17 350
0,2 l 5 1200
0,5 l 2 3000
1,0 l 1 6000

Zum Vergleich: Ein Heizkörper für 30 Quadratmeter hat ungefähr 3000 bis 6000 Watt.

Abgase

Brennspiritus hat die Summenformel C2H5OH. Beim Verbrennen wird aus der Luft Sauerstoff entnommen und es werden CO2 und H2O erzeugt (in gasförmigem Zustand). Ein Mol Brennspiritus wiegt 46 Gramm und entspricht einem Volumen von ungefähr 58,2 cm³. Ein Liter Brennspiritus enthält also etwa 17 Mol.

Wasserdampf

Offensichtlich werden aus 1 Mol Brennspiritus 2 Mol CO2 und drei Mol H2O erzeugt: C2H5OH + 3 O2 = 2 CO2 + 3 H2O. Das Wasser entspricht (kondensiert) 54 cm³ pro Mol Brennspiritus bzw. 0,9 Liter Wasser pro Liter Brennspiritus. Der Wasserdampf ist noch das am wenigsten problematische Abgas. Es schlägt sich nur am kalten Fenster nieder.

Kohlendioxid, CO2

2 Mol CO2 pro Mol Brennspiritus bzw. 34 Mol CO2 pro Liter Brennspiritus haben ein Volumen von 44,8 bzw 760 Liter Gas. Ein Zimmer von 20 m² hat ein Volumen von 50 m³. Das CO2 aus einem Liter Brennspiritus erzeugt also 1,5 Prozent CO2 in der Zimmerluft. Bei 4 Prozent kriegt man Kopfschmerzen, bei 8 Prozent stirbt man. CO2 ist schwerer als der Rest der Luft. Das Gewichtsverhältnis ist 44 zu 30. Deshalb sammelt sich das CO2 im unteren Bereich des Zimmers an. 1,5 Prozent reines CO2 wäre im 20-m²-Zimmer nur 4 cm hoch. Es wird aber durch die Bewegungen der Leute aufgewirbelt und verteilt sich (vermutlich) auf die unteren 30 bis 60 cm. Dort herrscht dann aber eine CO2-Konzentration von 5 bis zehn Prozent.

Sauerstoffverlust

Die entnommenen 3 Mol Sauerstoff pro Mol Brennspiritus bzw. 51 Mol Sauerstoff pro Liter Brennspiritus entsprechen einem Verlust an Sauerstoff von 1150 Liter bzw. 2,3 Prozent. Der Sauerstoffverlust ist noch nicht gefährlich.

Zum Vergleich: Im Ruhezustand atmet man 7,5 Liter Luft pro Minute und vermindert dabei den Sauerstoffgehalt von 21 auf 17 Prozent. Man entnimmt also pro Stunde aus 450 Litern Luft 18 Liter Sauerstoff und erzeugt 9 Liter CO2. Das entspricht einer Zunahme des CO2 um 0,02 Prozent pro Stunde. Man darf also normalerweise direkt auf dem Fußboden schlafen, aber nicht, wenn man einen Ethanolkamin im Schlafzimmer hat.

Kohlenmonoxid, CO

Wie ich auf Fotos sehe, brennt der Ethanolkamin mit einer gemütlichen, gelb leuchtenden Flamme. Im leuchtenden Teil der Flamme wird anstelle von CO2 CO erzeugt, auch Kohlenmonoxid genannt. Und das ist giftig. Es dockt an die roten Blutkörperchen an wie Sauerstoff, es trennt sich aber nicht wieder. Es blockiert also den Sauerstofftransport im Blut. Wenn wir mal annehmen, daß überhaupt kein CO2, sondern nur CO erzeugt wird, dann wären das also 1,5 Prozent CO in der Zimmerluft pro Liter Brennspiritus. Das ist gefährlich viel, nämlich 15.000 ppm. Ungefährlich sind nur 100 ppm, und das auch nur für gesunde Erwachsene.

Bei meinen improvisierten Ethanolbrennern sorge ich dafür, daß die Flamme möglichst überall rein blau brennt. Dann wird kein CO erzeugt, nur CO2. Und zwar muß man die Luftöffnung so klein machen, daß es nicht blakt und flackert, sondern ruhig und bläulich brennt. Die Flamme ist dann fast unsichtbar.

Geruchsbelästigung

Brennspiritus enthält ein "Vergällungsmittel", damit man ihn nicht trinkt. Deshalb ist er steuerfrei. Vergällter Alkohol, also Brennspiritus, gibt beim Verbrennen einen unangenehmen Geruch ab. Es gibt verschiedene Vergällungsmittel und die Hersteller setzen es in unterschiedlicher Konzentration zu. Die Geruchsbelästigung ist also von Hersteller zu Hersteller verschieden. Es gibt auch Spiritus ohne Vergällungsmittel zu kaufen. Er ist deutlich teurer, stinkt aber nicht.

 

Fazit

Alles in allem halte ich Ethanolkamine für gefährlichen Spielkram. Hinzu kommt die Unfallgefahr. Es hat schon Brände gegeben und mindestens eine Explosion.

abatz.de Jörn Abatz - Technische Software Impressum