1.6.2007

Für Spielkinder

default

 

31.5.2005 Das neue Kinder-Portal

"Neues Internet-Portal klärt Kinder spielerisch über Gefahren auf. Die Initiative «Deutschland sicher im Netz» hat mit einem neuen Informations-Portal speziell für Kinder am Montag ihr erstes gemeinsames Ergebnis veröffentlicht. Unter der Adresse www.internauten.de klären drei Comic-Helden Kinder zwischen acht und 13 Jahren über mögliche Gefahren im weltweiten Datennetz auf."

Warum glauben eigentlich alle Hobbypädagogen, Kinder könnten - wenn überhaupt - dann nur "spielerisch" aufgeklärt werden? Das ist Unsinn. Für den Kindergarten-Tonfall, den diese Leute Kindern gegenüber an den Tag legen, haben Kinder einen Sensor eingebaut. Da wissen sie gleich: Der hält mich für dumm und erzählt mir immer nur einen kleinen Teil der Wahrheit.

"Im Internet und besonders im Chat findest du viele Freunde. Aber es fehlen dir beim Kontakt mit ihnen alle Sinne, die du im normalen Leben benutzt. Du kannst dein Gegenüber nicht sehen und normalerweise auch nicht hören oder gar riechen." Wie oft riecht man "im normalen Leben" eigentlich an den Leuten, die einem z.B. in der Bahn gegenübersitzen? Niemals, es sei denn, daß jemand aktiv stinkt. Aber gerade der "sabbernde alte Mann", der im Chatroom unter dem Pseudonym "kleiner Prinz" angeblich lauert, ist in der Regel nicht am Geruch zu erkennen, sondern an den Wünschen, die er äußert, und an den Fragen, die er stellt.

 

Javascript und Flash

Wenn ich (auf www.internauten.de) sage "View/Page Source", bekomme ich etwas weiter unten im Fenster <script type="text/javascript">. Javascript ist prinzipiell gefährlich, deshalb ist es (bei sicherheitsbewußten Leuten wie mir) unter "Edit/Preferences/Webfeatures" immer abgewählt. Javascript ist nämlich das Hilfstool Nr. 1 für bösartige Webseiten, um die eigentliche Schadsoftware nachladen zu können, siehe auch javascript.html . (Wenn als Ziel eines Links nur "seitenname.html" angezeigt wird, ist es ein "internes Link", d.h. es ist nur eine andere HTML-Seite bei derselben Domain.)

Wenn ich die Seite "Einsatz im Internet/Mission Chat" mit Firefox besuche, sehe ich eine große, weiße Fläche mit einem kleinen Puzzleteil und den Worten "Click here to download plugin". Normalerweise wird, wenn man mit der Maus über ein Link geht, unten angezeigt, wo das Link hinführt. In diesem Falle aber nicht.

 

Sicherheitslektion 1: Nicht auf Links klicken, wo das Ziel nicht angezeigt wird

Das können solche Download-Links sein, es können aber auch Buttons sein, wo "OK" oder "Abschicken" oder was auch immer draufsteht. Aus welchem Grunde das Ziel nun nicht angezeigt wird, ob es ein Browserfehler ist oder eine Tücke der Webseite: Nicht draufklicken.

Wenn ich unter "Edit/Preferences/Webfeatures" abwähle "allow websites to install software" und dann auf das Download-Link klicke, bekomme ich ein Dialogfenster mit "The following plugins are available" und "Macromedia Flash Player 7.0". Aber wieder wird die URL nicht angezeigt.

 

Sicherheitslektion 2: Niemals einer Webseite blind vertrauen

Webseiten, die bei Dir Software installieren wollen, sind wie Jungs, die ein Mädchen ins Bett kriegen wollen: Sie lügen das Blaue vom Himmel herunter, um nur ihr Ziel zu erreichen. Wenn die Webseite behauptet, was sie Dir installiert, sei "Macromedia Flash Player 7.0": nicht glauben. Es kann sich ebensogut um "Einwahl Schweineteuer 100 Euro" handeln, der nur umbenannt wurde. Oder es kann "Trojaner Hintertür Spamschleuder 10 Millionen" sein, oder was auch immer.

 

Sicherheitslektion 3: Plugins immer eigenhändig holen

Wenn es "Macromedia Flash Player 7.0" ist, der Dir fehlt, frag eine Suchmaschine (google.de) nach "Macromedia", dort findest Du www.macromedia.com und www.macromedia.de, da weiß man dann zumindest, daß der Domainname mit dem Namen der Software übereinstimmt.

Wenn es dort den Player für unseren Browser nicht gibt (Firefox 1.0.4), versuchen wir es bei mozilla.org, wo der Firefox herkommt. Unter "search mozilla: plugins Go" findet man zunächst "Firefox Central - ... Get the latest plugins" und dort dann unter "Flashplayer" ein Link auf ein "download.cgi", mit Variablen, bei macromedia.com.

Da wir nun wissen, daß wir auf der richtigen Seite sind, kommt eigentlich nur noch in Frage: "Linux x86 - Flash Player 7 for Mozilla 1.2".

 

Sicherheitslektion 4: Ein seriöser Verein leistet sich einen seriösen Webhoster

Wenn man (morgens um fünf) auf das Link zu "Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V." klickt ("fsm.de"), kommt "110 Connection timed out - The remote host or network may be down." Wenn man dann - mißtrauisch geworden - "host fsm.de" eingibt, bekommt man die IP-Adresse "212.88.135.53". Wenn man "whois 212.88.135.53" eintippt, bekommt man (unter anderem) "route: 212.88.128.0/19 descr: SaarGate - Internet Service Provider". "/19" bedeutet: Die ersten 19 Bits der Adresse sind fest, die letzten 13 Bits sind variabel (jede Adresse hat 32 Bit). 2 hoch 13 sind 8192 Adressen. Das ist also offenbar ein kleinerer Internet-Provider.

Wenn die Website von fsm.de nicht durchgehend erreichbar ist, wird sie möglicherweise nicht bei einem Webhoster betrieben, sondern auf einem Einwahlrechner, in einer Firma oder privat. Dann kann es sein, daß fsm.de nur eine Umleitung ist, daß sie nicht auf echten Webspace zeigt. Umleitungsdomains sind die aller-allerbilligste Möglichkeit, eine Webdomain zu haben, sie kostet ca. ein bis zwei Euro im Monat. Eine normale Firma kann ohne Probleme siebzig Euro im Monat für Webhosting aufbringen. Eine kleine Ein-Mann-Firma wie ich kann immerhin noch 17.95 im Monat aufbringen. Ein Verein aus mindestens sieben Firmen kann mindestens die siebzig oder hundert Euro aufbringen, die eine sehr ordentliche Webpräsenz kostet. Wenn sie das nicht kann, stimmt vielleicht etwas nicht.

 

14.11.2004 Der niedliche Lego-Laden

In der Eimsbütteler Chaussee hat ein "Lego-Laden Hamburg" aufgemacht (ein leerer Laden weniger). Da steht jetzt immer der Besitzer und bastelt Lego-Modelle zusammen. Die Schaufenster sehen toll aus, die Dekoration wechselt ständig. Der Publikumsverkehr hält sich noch in Grenzen. Die Eimsbütteler Chaussee ist einfach kein zentraler Ort. Wer Lego liebt oder Kinder hat, die Lego lieben: Ruhig mal hingehen, kleines Paradies für Spielkinder. U-Bahn Emilienstraße, ein Stück bergab und vor der Shell-Tankstelle den Fußweg rein, dann noch über die Ampel und hinter Aldi auf der rechten Seite ist es. Eimsbütteler Chaussee 95 (jedenfalls in den Neunzigern und ungerade).

2004-11-14-01tn 2004-11-14-02tn 2004-11-14-03tn

1.7.2005 Ich glaube, ich habe eben am Telefon eine dumme Auskunft gegeben. Jemand wollte den Legoladen sprechen und ich habe ihn abgewimmelt. Es tut mir leid. Ich weiß die Telefonnummer von dem Legoladen nicht. Ich will versuchen, sie schnell herauszubekommen. Sorry Kid. Oben an der Tür klebt ein kleines weißes Zettelchen: "Templin 8501147", möglicherweise die Telefonnummer. Unten klebt ein anderes Zettelchen: "10 - 19" (schon ein paarmal überklebt).

abatz.de Jörn Abatz - Technische Software Impressum